Brustkrebs Selbstuntersuchung

    Hallo zusammen,


    wie man die Selbstuntersuchung der weiblichen Brust macht, ist ja überall nachzulesen, allerdings frage ich mich immer: Erkennt man Brustkrebs sofort? Meine Brust ist sehr "hügelig", sodass ich nicht immer eindeutig sagen kann, ob der eine Hügel schon da war oder nicht. Ich verlasse mich immer darauf, dass ich Brustkrebs (oder eine Zyste) schon eindeutig erkennen würde. Stimmt das auch wirklich? Lässt sich Brustkrebs eindeutig von einem geschwollenen Lymphknoten bspw. In der Achselhöhle unterscheiden?


    Vielleicht gibt es hier Betroffene, die berichten können wie das bei ihnen war. Vielen Dank.

  • 14 Antworten

    Wenn man eine Mastopathie hat, kann man sicherlich überhaupt nicht erkennen, was da was ist.


    Die Früherkennungsrate, ich ertasten mal meinen Brustkrebs, dürfte wohl genau das sein: Raterei.

    Ultraschall, 3 D Mammographie (ich zahle da gerne 100 € auch aus eigener Tasche) hinterläßt zumindest bei mir das Gefühl, ich bin auf der sicheren Seite, sollte da was sein. Zumal sich das in einem Mammographiezentrum ein Spezialist anschaut.

    Freundinnenkreis. Schon öfter mal was ertastet, entpuppte sich dann im Ultraschall als harmlos, manchmal folgte eine Biopsie, die das bestätigte, manchmal wurden auch diese harmlosen Dinger aus Sicherheitsgründen entfernt.

    Eine Freundin hat das 2. Mal Brustkrebs. Auch selbst ertastet als Gnubbel, Biopsie. OP. Chemo.....

    Abtasten ist gut, sich dann in fachliche Hände zu begeben ist bei jeglichem Verdacht aber notwendig und zu empfehlen.

    Einmal jährlich. Da meine Mutter an Brustkrebs verstorben ist, gehe ich jährlich zur Kontrolle in ein Brustzentrum.

    Ich hab auch sehr „unruhiges“ Gewebe und ich bin mir auch immer nicht ganz so sicher. Ich habe durch Zufall mal ein Fibroadenom ertastet, dass 3x2cm war. Also nicht soo klein. Zwei Wochen vorher war ich bei der Vorsorge und die Brust wurde angetastet von einer Ärztin. Das hat sie aber wohl auch übersehen.


    Seitdem Taste ich zwar auch, allerdings unregelmäßig. Bei Auffälligkeiten/Unklarheiten mach ich einen Termin beim Arzt für einen Ultraschall und gehe ansonsten 1x im Jahr zum Brustschall. Ich hab durch das tasten inkl des Großen bisher 3 Fibroadenome entdeckt. Im US sieht man aber 6 Stück. Also man kann schon was entdecken, auch bei großen, „knorpeligen“ Brüsten, aber ich würde immer auch zum US raten, damit nix entgeht.


    btw auf der Mammographie sieht man bei mir nix. Zu dichtes Gewebe.

    geht ihr einfach zum Hausarzt und bittet um eine Überweisung für den US? Oder brauchts dafür einen Anlassfall oder so?

    Bei der Vorsorge wird immer nur über Mammographie und Abtasten geredet, dabei dürfte besonders bei jüngeren Frauen bzw. denen mit dichtem Gewebe der US die bessere Wahl sein.

    ich lasse 2x im Jahr einen US bei meiner Gyn machen..dafür brauch ich keine Überweisung..zahle dafür 35 Euro. Also 35 Euro aller halbe Jahre.

    Vorher testet sie ab. Und ich dazu noch jeden Monat.

    Ich brauch das einfach für meinen Kopf :=o

    Ach so. Meine Gyn bietet US direkt an. Ich lasse 1x Jahr den Vollcheck machen ( Abstrich, US unterbleib und US Brust) und 6 Monate danach gehe ich nochmal nur zum BrustUS.

    Vielleicht fragst du einfach mal..Das sind die sogenannten IGL Leistungen.

    Ansprechpartner ist hier der Gyn oder zB Röntgenpraxen (heißt zumindest bei uns so). Beim Gyn braucht es keine Überweisung. Bei Auffälligkeiten ist der US idR auch keine IGEl-Leistung. Ein gewissenhafter Arzt wird das auch so machen, wenn was ertastet wurde.


    Ich zahle für den US nix, da es zur Überwachung der Knoten gehört. Bevor man was in der rechten Brust entdeckt hat, musste ich einmal den Schall für eine Seite bezahlen 😅. Hat man nix und dient nur der Kontrolle, ist es aber tatsächlich eine IGEL-Leistung.


    Alle 3-5 Jahre, lass ich auch nochmal in einer röntgenpraxis drauf schauen. Überweisung krieg ich dann vom gyn oder Hausarzt. Mein Gyn befürwortet das, da er meint, dass ein anderer Blick manchmal auch was anderes sieht.

    danke für die Tipps :) meine Gyn sagte sie kann keine Brust-US machen, das machen bei uns (in Wien) nur spezielle Zentren bzw. manche Röntgeninstitute und dafür braucht man eine Überweisung, aber sie kann die wahrscheinlich ausstellen. Hab wegen einer Delle in der Brust mal welche machen lassen und find die Idee, das regelmäßig zu machen eigentlich ziemlich gut. Danke für den Tipp ;)

    Meiner Meinung nach ist die Kunst beim sich selber Abtasten ja genau die, dass man mit der Zeit lernt wie das eigene Gewebe sich anfühlt und dann auch Veränderungen im Laufe der Zeit erkennen kann. Das funktioniert aber nur durch regelmäßiges Abtasten. Wichtig ist auch dass man selber lernt welche Veränderungen evtl kurz vor der nächsten Periode entstehen und was danach wieder weg ist.


    Brustultraschall finde ich selber eine gute Sache und mache ich auch. Auch wenn ich da total gegensätzliche Ansichten von Ärzten kenne. Mein Gyn sagt das wäre eine sehr gute Methode zur Vorsorge, ein Radiologe in meiner Familie sagt, das könne man sich sparen, einzig und alleine eine Mammographie gilt aktuell aus zuverlässig. Ausserdem war ich dieses Jahr das erste Mal bei der Taktilographie und kann das nur empfehlen :)^

    Ich bin leider familiär und persönlich sehr stark vorbelastet, was BK angeht.

    Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass BK sich immer anders zeigen kann bzw. diagnostiziert wird. Mal durchs Selbsttasten, mal nur durch US, mal durch die Mammographie. Jedes „Verfahren“ hat seine Daseinsberechtigung, sollten aber unabhängig voneinander betrachtet werden. Ich habe z.B. auch schon erlebt, dass im US alles „in Ordnung“ war und sich erst in der Mammo ein Schatten zeigte... Ein Restrisiko, dass etwas nicht oder nicht schnell erkannt wird, gibt es leider immer, denn jedes Verfahren ist auch nur so gut wie sein Disgnostiker.

    Ich persönlich würde immer dazu raten, sich einmal im Monat selbst abzutasten und 2x jährlich zur Brustvorsorge (Tasten plus US) zu gehen und sich zudem einen sehr guten Schaller als Gyn auszusuchen.

    Ich gehe in ein Brustzentrum. Da schauen im Zweifel auch mehrere Leute drauf. Vor Jahren hat man die Bilder wegen der blöden Mastopathie sogar noch woanders zur Beurteilung hingeschickt.

    Vielen Dank Euch allen. Vermutlich werde ich auf 2x pro Jahr US aufstocken. 1x mache ich schon seit 15 Jahren oder so. Aber mit 43 kann die Vorsorge da vermutlich etwas engmaschiger werden.