Edit


    12 Jahre? :-o:°_


    Bei meiner Mutter stand im Sterilisations-OP-Bericht drin, dass sie Endo-Herde hat. Der wurde direkt an ihre FA geschickt und diese hat ihr kein Wort davon gesagt. Meine Mutter hatte auch immer Schmerzen und fast 2-wöchige Blutungen (schon immer - überhaupt ein Wunder, dass sie zwei Kinder damit auf die Welt gebracht hat).


    Als es ihr zu bunt wurde mit den Blutungen (und vor allem, weil ihr Eisen im Keller war), hat sie sich ihre GM entfernen lassen. Zwischen Steri und dieser OP lagen mind. 10 Jahre. Erst da hat sich durch Zufall vom OP-Arzt erfahren, wieso sie so stark blutet. :-o


    Deshalb hat sie mich auch angehauen, ich soll mich da untersuchen lassen. Ich hab zwar eine "kurze" Periode von 5-7 Tagen, aber die haut mich immer wieder einfach um, weil es verhältnismäßig viel ist. (Pille/Hormone darf ich nicht wegen meiner Migräne und Lebererkrankung).

    Zitat

    Da wurden noch nie welche entdeckt, außer normale zyklusbedingte Zysten,

    Die sind harmlos. :)z


    Es ist richtig, dass meistens eine sehr lange Zeit vergeht, bevor Endometriose überhaupt entdeckt wird. Und nicht zuletzt nur durch "Zufall" wie bei deiner Mutter.


    Darum schrieb ich weiter oben, dass man schon einen guten FA braucht, der sich mit Endometriose auskennt. 1. ist Endometriose relativ unbekannt, obwohl es 50.000!!! Neuerkrankungen jedes Jahr gibt und 2. kann man auch Endometriose haben, auch wenn man überhaupt keine Symptome hat.


    Wie bei einer Freundin von mir. Sie versucht seit Jahren schwanger zu werden, hat dann ihre Eileiter auf Durchgängigkeit prüfen lassen und dabei kam heraus, dass sie ordentlich Endometriose hat. Obwohl sie nie Beschwerden hatte.


    Dann gibt es diese Frauenärzte, die die Beschwerden der Frau herunterspielen. Aber an Endometriose denkt kaum jemand. Wie schon gesagt, muss nicht sein, kann aber sein.

    Zitat

    (Pille/Hormone darf ich nicht wegen meiner Migräne und Lebererkrankung).

    Oh, das ist in der Tat schlecht.

    Zitat

    Ich hab zwar eine "kurze" Periode von 5-7 Tagen, aber die haut mich immer wieder einfach um, weil es verhältnismäßig viel ist.

    Endometriose soll vererbbar sein. Also wenn deine Mutter es hatte, kann es nicht schaden, wenn du dich untersuchen lässt.


    Aber wie gesagt, es muss nicht sein.

    Zitat
    Zitat

    Pille/Hormone darf ich nicht wegen meiner Migräne und Lebererkrankung).

    Oh, das ist in der Tat schlecht.

    Ich sehs mal so: Ich hab sie einen Monat genommen. Hatte nur migräneartige Dauerkopfschmerzen und hab innerhalb von 1.5 Wochen 8 Kilo abgenommen, weil das Essen entweder sofort oben oder unten rauskam. Irgendwann hab ich aufgefhört zu essen, weil ich einfach kein Bock mehr hatte, über der Toilettenschüssel zu hängen.


    Und die Schmerzen, die mir die Leber und Galle bereitet haben, weil sie stark vergrößert waren, waren auch nicht toll. {:(

    Zitat

    Endometriose soll vererbbar sein. Also wenn deine Mutter es hatte, kann es nicht schaden, wenn du dich untersuchen lässt.

    Meine Großcousine hats auch und musste sich schon ein Teil der Blase entfernen lassen.


    Mein FA ist echt toll. Mit dem kann man über alles reden, er hört einem zu, wenn man Probleme hat und ruft auch noch um halb neun abends an, wenn man vor lauter Kreislaufbeschwerden es nicht schafft in die Praxis zu kommen. Nur er hält sich mit der BS noch zurück, weil es eben ein operativer Eingriff ist.


    Ansonsten muss ich meine Hausärztin bequatschen, ob die mir eine Überweisung gibt. Diese Ungewissheit ist schon etwas blöd, vor allem weil ich später auch Kinder haben möchte.

    Zitat

    Hatte nur migräneartige Dauerkopfschmerzen

    Wenn es "nur" die Migräne wäre würde ich sagen, versuch es mit einer anderen Pille. Aber wenn deine Leber und Galle nicht in Ordnung sind, ist es wohl besser, die Pille wegzulassen.

    Zitat

    Nur er hält sich mit der BS noch zurück, weil es eben ein operativer Eingriff ist.

    Klar ist es ein operativer Eingriff, allerdings gut zu überstehen. Ich hatte bisher 7 Endometriose-OP´s und immer ohne Komplikationen. Musst halt selbst für dich entscheiden, ob du die BS machen lassen willst oder nicht.

    Zitat

    Diese Ungewissheit ist schon etwas blöd, vor allem weil ich später auch Kinder haben möchte.

    Tja, Kinder... Ich bin leider wg. der Endometriose kinderlos. Obwohl die Endo bei mir rechtzeitig erkannt und behandelt wurde.


    Aber du hast ja bei deiner Mutter gesehen, man kann auch mit Endo schwanger werden.


    Wie alt bist du?

    Ich werde dieses Jahr 25.

    Zitat

    Wenn es "nur" die Migräne wäre würde ich sagen, versuch es mit einer anderen Pille.

    Nene, selbst wenn die Leber nicht wäre, würde ich selbst mit Migräne die Pille nicht nehmen, weil ich das Schlaganfallrisiko nicht eingehen möchte.

    Zitat

    Musst halt selbst für dich entscheiden, ob du die BS machen lassen willst oder nicht.

    Ich will es ja machen lassen, weil ich es wissen möchte. In drei Monaten hab ich meinen Vorsorgetermin beim FA, da werd ichs wieder ansprechen.

    Zitat

    Nene, selbst wenn die Leber nicht wäre, würde ich selbst mit Migräne die Pille nicht nehmen, weil ich das Schlaganfallrisiko nicht eingehen möchte.

    Kann ich verstehen. :)z

    Zitat

    Ich will es ja machen lassen, weil ich es wissen möchte. In drei Monaten hab ich meinen Vorsorgetermin beim FA, da werd ichs wieder ansprechen.

    Ich würde dir aber raten, in ein Endometriose-Zentrum zu gehen. "Normale" Krankenhäuser übersehen oft vereinzelte Endometriose-Herde und sind nicht so kompetent bzgl. der Therapie, falls es doch Endo sein sollte.


    Gerade bei deiner Vorgeschichte, Migräne usw. ist ein Endometriose-Zentrum empfehlenswert. Mit denen kann man nach Alternativen suchen.