Ja, ich nehme 60°. Also wenn ich zB Handtücher wasche. Aber eben keine Kurzwäsche oder sonst was, aber das ist dann eben doch einige Zeit bei ordentlich warmen Wasser plus Waschmittel. Da bleibt nicht viel übrig. Hatte da auch noch nie Probleme und verfärbt ist meine (die aktuelle hab ich seit über einem Jahr, die letzte länger) nicht sichtbar.

    Hallo ihr Lieben! *:)


    Ich brauche dringend eure Hilfe!


    Seit einigen Jahren besitze ich 2 MeLunas, die "aktuellere" ist die XL Sport, weil ich bei der Weicheren immer das Problem hatte, dass sie nicht richtig aufploppte. Die hat auch immer ganz gut gepasst. So 100% dicht war sie nie, aber mit Slipeinlage ging das schon. Soweit, sogut...


    Seit mein 2. Kind vor einem Jahr auf die Welt kam geht gar nix mehr. Ich hab sie keine 5 Minuten drin, suppt alles nebendran vorbei und die Tasse ist leer, obwohl sie richtig sitzt und alles passt, soweit ich das beurteilen kann. Nun ärgere ich mich eben wieder mit Tampons rum und brauche am 2.-4. Tag alle zwei Stunden einen neuen Super Plus :-o


    Ausserdem hab ich das Gefühl, obwohl die MeLuna ohne Stiel echt kurz ist, dass sie nach unten spürbar drückt, nicht schlimm, aber ich merke es.


    Hat jemand eine Idee, warum sie plötzlich nicht mehr dicht ist?


    Abgesehen davon hätte ich eh gerne eine neue, die Frage ist nur, welche... Es muss einiges reinpassen und sie darf nicht zu lang sein.


    Ich würde gerne mal die Lily Cup B ausprobieren, aber die ist so furchtbar lang! Hat das jemand Erfahrung damit? Ob da was drückt oder so?


    Wahrscheinlich wäre eine Amulette M oder eine Lunette 2 am besten geeignet.


    Ach man, ich bin total unschlüssig und hoffe, ihr könnt mir ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.


    Danke schon mal!!!


    *:) *:)

    Ich fand meine eine DIVA auch mal irgendwie doof sitzend, konnte aber kaum sagen, was falsch war, weils in verschiedenen Sit. und unterschiedlich gestört hat, obwohl die immer gut aufgeploppt ist. Manchmal hat es aber auch total super gesessen! Da hab ich sie ausgemessen- Durchmesser und Länge. Ich hab mich dann für eine weichere (Meluna) entschieden, die auch minimal kürzer ist. Dafür hatte ich ja den Messvergleich, als ich mir im Internet unterschiedliche Modelle ansah.


    Könnte es sein, dass du inzwischen eine noch grössere und vor allem weitere! brauchst? Bestimmt verändert sich nach einer Geburt die Grösse nach oben.


    *:) *:)

    @ Ungeduldig

    Ich hab eine Lily Cup B und die ist länger. Aber mich drückt sie nicht. Am ersten Tag hat sie gedrückt, weil ich den Pinn noch dran hatte, den hab ich dann komplett abgeschnitten. Sie ist mir über Nacht sogar einmal hochgerutscht, so das ich erstmal suchen musste. ;-D


    Ein bisschen Probleme hab ich noch mit dem einsetzen, die ploppt nicht so gut auf. Inzwischen hab ich das aber raus wie ich das am besten mache. Man muss drauf achten das der Teil der höher ist, nach hinten gerichtet ist.


    Leider hat die auch nicht soo viel Fassungsvermögen. 25 ml passen rein. Ich muss die in der stärksten Phase trotzdem jede Stunde leeren, aber die Lily Cup ist die einzige die bei mir dicht ist, weil sie keine Löcher hat.

    Ich hab mir jetzt auch zum 1. Mal eine menstasse von ladycup (GrößeL) gekauft und natürlich gleich ausprobiert.


    Ich hatte keine probleme mit dem einführen und sie ist gleich aufgeploppt. :-D


    Meim raus nehmen war beim ersten mal eib gefummel aber jetzt klappt es super.


    Der stiel zum entfernen hab ich ganz abgeschnitten, weil der gestört hat.


    Dadurch das ich binden und tampons net vertrage musste ich mir eine Alternative suchen und bin von der menstasse sehr angetan

    @ Fannylena

    Huhu!! Danke für deinen Erfahrungsbericht! @:) Ich hab mich nun doch nicht getraut, die Lilycup zu bestellen und hab mich für eine Lunette entschieden. Sie ist halt OHNE Stiel trotzdem noch über einen cm länger als die Meluna XL, deshalb bicn ich echt skeptisch... Die Lunette ist aber noch nicht da und ich muss eh noch 3 Wochen warten bis ich testen kann ;-D . Sollte die aber auch nicht funktionieren, kauf ich mir ne Lily!! Mehr als schiefgehen kann es nicht!

    @ Leya88

    Das klingt doch total super!!! :)^ :)^

    Ja war am Anfang auch skeptisch weil ich davon no nie was gehört habe!


    Aber dadurch das ich kein tampon benutzen darf und meine FÄ mich darüber aufgeklärt hat was für alternativen gibt hab ich gedacht ich probiere es aus und ich bin begeistert.


    Hab weniger Probleme mit schmerzen und das einführen und entfernen ist ganz leicht.

    Ich hab seit 9 Monaten eine Meluna, Gr. M. Ich hab schon deren Support versucht, aber der scheint mein Problem nicht zu verstehen und gibt nur allgemeine Falttipps.


    Seit ein paar Monaten hat sich die Tasse stark oval verformt und hält nicht mehr ganz dicht. Wenn ich sie rausnehme, ist die Seite, die ich einfalte, 1,5cm schmaler, als der normale Durchmesser. Wenn ich nachfühle ist sie allerdings normal aufgeploppt. Ich trage die Tasse meist etwa 18 Stunden, ich hab die Meluna mit dem Ring. Wenn ich sie einsetze zeigt die Seite des Ringes nach vorn, wenn ich sie rausnehme hat dich die ganze Tasse um 90 Grad gedreht -> vielleicht hat die Undichtigkeit damit zu tun? Also ovale Tasse, individuelle Körperform, dreht sich, nicht mehr dicht?


    Ich habe keine Ahnung woran das liegt, habt ihr vielleicht eine Idee? ???

    @ Elliptisch

    Da hab ich leider keine Idee. Ist auch das erste Mal das ich lese das die Tassen sich verformt haben. ":/


    Ich hab die Lily Cup jetzt auch wieder im Schrank gelassen und die Lunette wieder verwendet. Die hat mehr Fassungsvermögen und ploppt viel besser auf. Ich hab das jetzt mal ausprobiert und die Lunette immer mit Toi-Papier ausgestopft. Und, oh Wunder, sie hält dicht. Viel besser als vorher. Ich hab, glaub ich, an zwei Tagen eine oder zwei Situationen gehabt wo sie nach einer Stunde überlief. Da war sie aber auch sowas von voll. Nachts ging sie auch über, logisch. Sonst hat sie locker 2 - 2,5 Stunden dichtgehalten. Ab Tag 4 reichte es wenn ich morgens, mittags und abends geleert hab. Wahnsinn. Also wirds wohl doch irgendwas anderes gewesen sein, weswegen sie ständig nach einer Stunde undicht wurde. Vielleicht hats zu sehr geschwappt oder so. Was aber wieder unlogisch ist, weil wenn ich zuhause die ganze Zeit aufm Sofa saß wars ja genauso das die nach einer Stunde undicht wurde. ":/ Das ist irgendwie ein großes Mysterium.

    Ich habe seit einiger Zeit die Lunette Modell 1 und komme damit soweit gut zurecht. Einsetzen und entfernen klappt ohne Probleme, die Tasse entfaltet sich immer.


    Allerdings geht bei mir trotzdem öfters was daneben, unabhängig davon, wie stark die Blutung gerade ist. Die Tasse macht öfters wenn ich z.B. aufstehe so ein Schlürfgeräusch :-Dund ich vermute, dass sie dann undicht ist, fühlt sich auch so an.


    Kennt jemand das Problem und weiß, woran das liegen könnte? Bin schon am Überlegen, ob ich mir die Modell 2 bestelle oder vielleicht eine Tasse von einer anderen Firma ausprobiere? Vielleicht ist Modell 1 zu weich für mich?

    Ich habe mich nun auch mal an eine Menstruationstasse getraut, habe aber die Befürchtung, dass ich ein falsches Modell für mich gewählt habe.


    Ich habe mir die Femme Essential Menstruationstasse in S geholt und habe mit ihr jetzt schon ein wenig rumprobiert, bevor ich meine Tage bekomme. Sie ploppt bei mir leider nicht auf, egal wie ich sie falte. Auch wenn ich nach dem einführen noch am Rand mit dem Zeigefinger um sie herumfahre tut sich da nichts, ich spüre dass die Stelle, die ich geknickt habe, sich nicht entfaltet. :( Ich habe jetzt die Befürchtung, dass die Tasse einfach zu weich für meinen Beckenboden ist.


    Es wäre aber echt schade, wenn ich das Geld zum Fenster herausgeworfen hätte, hat noch jemand einen Tipp, was ich tun könnte? Ich habe von anwärmen vorm einführen gelesen, das werde ich mal probieren. Gibt es noch andere Tricks?


    Wenn das aufploppen gar nicht klappen will würde ich mir wohl oder übel noch eine zweite Tasse kaufen und habe da dann an die Yuuki Classic gedacht. Das soll ja die härteste überhaupt sein. Falls mir jemand eine andere empfehlen kann bin ich auch da für Tipps dankbar, sie sollte aber unter 20€ kosten.


    Noch zu mir: bin 24 Jahre, hatte noch keine Geburten, meine Regel ist würde ich sagen eher stark (an Tag 2 und 3). An eine große Tasse traue ich mich aber noch nicht heran, ich finde die kleine beim rausnehmen schon ein wenig unangenehm.


    Am tollsten wäre ja, wenn ich doch noch mit der Femme Essential irgendwie klarkommen würde.

    Huhu!


    Nachdem ich schon vor ein paar Jahren die Menstasse ausprobiert habe (damals führte ich sie vieeel zu tief ein, so dass sie den Muttermund richtig eingesogen hat - aua!) habe ich heute einen Neuanlauf gewagt. Und ich bin begeistert :-D


    Einführen hat gut geklappt, das Teil hält dicht (einmal nach 3 Stunden geleert, jetzt nach 5 Stunden geleert), soweit alles schick :-D


    Nur stelle ich mir die Frage: Führe ich das Ding richtig ein? Ich weiß nicht genau, welches Modell ich habe, allerdings ist es eins mit Stiel. Und der Stiel zuppelt am Scheideneingang rum. Ist das korrekt oder muss sie tiefer rein? Wie gesagt, sie ploppt auf und hält dicht, entfernen war auch kein Problem.


    Schiebt sich die Tasse selber in die richtige Position? Denn heute beim ersten Versuch habe ich den Stiel nach dem Einsetzen auch gespürt, später ging das Gefühl weg und kam auch bei Bewegung nicht wieder.


    Andererseits: Ich erinnere mich noch, wie unangenehm ich Tampons bei den ersten Versuchen fand, später habe ich die auch nicht mehr gespürt. ":/


    Kurz gefragt: Mache ich es jetzt richtig?


    Oder soll ich es wagen und den Stiel vorsichtig kürzen?

    Ich habe meinen Stil auch gekürzt, weils unangenehm war. Zum Rausnehmen brauche ich den eh nicht.


    Hm, meine Tasse saugt sich auch um den Muttermund fest, aber das tut mir nicht weh. Sitzt die Tasse dort tatsächlich zu tief? ":/ ???

    Okay, dann schneide ich mal vorsichtig ein paar Millimeter ab. Aber zum Rausholen brauche ich ihn definitiv. :-D

    @ MetteMarit

    Keine Ahnung, nach dem Aufploppen hatte ich damals ganz fiese Schmerzen. So als würde ein Staubsauger am MuMu hängen (und ich bin normalerweise am MuMu nicht schmerzempfindlich). Ich habe heute einfach so tief eingeschoben, bis das Teil drin war und dann aufploppen lassen - aber nicht gezielt den Sitz kontrolliert oder den MuMu gefühlt - der sitzt bei mir wohl relativ weit drin. Im Ergebnis hat sie absolut dicht gehalten, und das ist ja die Hauptsache. Nur das Gezuppel am Anfang nervt.


    %-|


    Übrigens: Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort *:)

    PS: Ich habe eigentlich zur Menstasse gegriffen, weil ich schon seit einigen Jahren von Tampons erst Regelschmerzen kriege. Kurz nach dem Einführen fängt es an (mal mehr, mal weniger) weh zu tun. Ich bin während der Tage wohl besonders sensibel in der Vagina.


    Dazu muss ich vermelden: Der erste Tag mit Menstasse verlief auch diesbezüglich vielversprechend. Genauer kann ich es aber erst einschätzen, wenn ich länger mit dem Teil vertraut bin.

    Ich habe jetzt das Stäbchen ganz leicht gekürzt (ca. 2-3mm) und das blöde Gezuppel / Gesteche am Scheideneingang ist weg :)^ :)^ :)^


    Jetzt bin ich mal auf meine erste Nacht gespannt. Weil ich abends nur selten aufs Klo muss und auch nachts nicht bin ich sonst öfter ausgelaufen. Mit der Menstasse müsste ich theoretisch die ganze Nacht Ruhe haben (nach 5 Stunden ist die Tasse erst so zu 20% gefüllt).

    Tag 2:


    Nachts / Morgens: Die Tasse hat 12 Stunden dicht gehalten, auch wenn sie nach dem Aufstehen ziemlich voll war. Nach Kürzung des Stiels gestern ging eigentlich alles ganz problemlos und ohne doofe irritierende Gefühle.


    Für unterwegs werde ich aber dennnoch Tampons in Petto halten, wegen der einfacheren Tausch-Möglichkeit. Ausgelaufen ist bisher aber genau Gar Nichts! :-D :-D :-D


    Was mich zu Punkt 3 bringt: Das Wechseln der Tasse ist eine mittelgroße Sauerei. Aber durchaus ok., wenn man zuhause oder mit Wasser und Klopapier wechseln kann.


    Schmerzen heute: Null! :)^

    PS: ich finde es recht fazinierend, dass ich mal beoachten kann, wie viel in Summe rauskommt. :-D Klingt komisch, aber ich habe mich immer in der Spanne von Normal-Tampons bewegt - mit dem Ergebnis, dass ich es als mal viel und mal als sehr wenig empfand.


    Angeschlossene Frage: Ist die Tasse an eine zeitliche Beschränkung gebunden (sofern sie nicht voll ist)? Kann ich sie also so lange drin lassen, bis sie voll ist?


    Über Nacht waren meine Tampons bis zu 12 Stunden drin und ich empfand das irgendwie als eklig :-/ ":/

    Man sollte die Tasse nach spätestens 12 Stunden entleeren, so steht's zumindest bei mir in der Packungsbeilage.


    Verwende jetzt auch seit 4 Monaten eine Menstruationstasse und bin echt begeistert. Hatte sie schon ein halbes Jahr Zuhause liegen, bevor ich mich getraut hab, sie zu benutzen. Hatte Angst, dass ich das Ding nicht mehr rauskrieg - war aber unbegründet ;-)