• 30 Antworten
    Zitat

    Vergleichende epidemiologische Daten zur Thrombogenität von Desogestrel (CERAZETTE) als Gestagenkontrazeptivum finden wir nicht.

    http://www.arznei-telegramm.de/html/2002_05/0205052_01.html

    Zitat

    Bisher ist nach Auffassung des Hamburger Experten noch unklar, ob etwa Gestagene der 3. Generation wie Gestoden oder Desogestrel das Thromboserisiko im Vergleich zu Präparaten der 2. Generation wie Levonorgestrel tatsächlich erhöhen. Dieses Risiko scheine aber absolut gesehen eher marginal zu sein.

    http://www.aerztezeitung.de/me…ge-5-pille-thrombose.html

    Zitat

    Rein gestagenhaltige Präparate (z.B. mit Desogestrel) weisen dagegen keinerlei Thromboserisiko auf (4).

    http://www.labor-im-dialog.de/…nellen-kontrazeption.html

    Ähmmm es kommt darauf an, welche Pille du nimmst und ob es eine Kombinationspille ist.


    Wie heißt deine Pille?


    Desogestrel in Verbindung mit Östrogen haben ein 7 fach erhöhtes Risiko als ohne Pille.

    Also auf deinem Blister....was steht da ganz groß drauf??? Du musst doch wissen, wie deine Pille heißt ":/


    Packungsbeilagen solltest du nie wegschmeißen.


    Darf man bei deiner Pille denn eine Pause machen oder nicht?

    Minipillen (Pillen mit nur Gestagen, wie z.B. Desogestrel) wird ein geringeres Thromboserisiko zugeschrieben, als kombinierten Verhütungsmitteln (Gestagen + Östrogen).


    Die Links von Antigone sind ein wenig nichtssagend. Das erste Zitat besagt ja lediglich, dass da keine vergleichende Daten vorliegen, nicht, dass kein Thromboserisiko vorliegt. Bei irgendwelchen selbsternannten Experten wäre ich ebenfalls vorsichtig.


    Am besten fährt man noch mit der Information aus der Packungsbeilage, da sie auch als Rechtsschutz für den Hersteller funktioniert. Packungsbeilagen lassen sich meistens googlen und wie Lalalalala90 schon schrieb, steht auf den Blistern selbst nochmal irgendwo der Präparatsname.

    Und wenn da "nur" Desogestrel steht, ist anzunehmen, dass es sich auch um ein reines Desogestrel-Präparat handelt. Die wirksamen Bestandteile von Arzneien stehen ja eigentlich überall drauf (auf der Packung außen, in der Packungsbeilage etc.).

    Wenn du allerdings schon mal eine Thrombose hattest oder du das Risiko in dir trägst würde ich lieber hormonfrei verhüten. Wenn du also auf Nummer sicher gehen willst würde ich mich nicht darauf verlassen wollen.

    Zitat

    Die Links von Antigone sind ein wenig nichtssagend.

    Finde ich nicht, weil auf vielen Seiten ein Hype wegen Hormonen und Thrombose gemacht wird, obwohl es eben bei Desogestrel, bzw. Monopräparaten keine aussagekräftigen Untersuchungen gibt.


    Z.B. Die Cerazette ist zwar ein reines Gestagenpräparat, wird jedoch vom BARMER Arzneimittelreport ebenso als bedenklich eingestuft und aufgelistet.


    Letztendlich hat JEDES Präparat auch mögliche Nebenwirkungen und Risiken.


    Ich selbst nehme seit über 10 Jahren die Cerazette und bin deutlich über 40. ;-)


    Hier ein Link mit günstigeren Alternativen zur Cerazette:


    http://www.netmoms.de/fragen/detail/an-alle-die-die-cerazette-pille-nehmen-20897834