Dringend! Heute Krebsvorsorge - Frage!!!!

    Hallo!


    Ich war heute morgen beim Frauenarzt für die Krebsvorsorge (Routine). Bisher war ich noch nie bei dem jetzigen Arzt gewesen (bin umgezogen, deshalb der Wechsel) und bisher war jede Krebsvorsorge unauffällig. Die Letzte war Anfang diesen Jahres.


    Der Arzt hat heute zuerst die Brust abgetastet, aber das dauerte keine 30 Sekunden! Dann machte er einen Abstrich und meinte, der wäre auffällig und in 2 Wochen müsste ich nochmal kommen um das Ergebnis zu besprechen. Auffällig war der Abstrich deshalb weil er blutig war und das dürfte normalerweise nicht sein!!! Während meines Zykluses habe ich aber keine Schmierblutungen oder so und nach der Untersuchung heute war nur ein winzig kleiner Blutfleck in meinem Slip.


    Jetzt bin ich natürlich maximal beunruhigt und brauche mal eure Meinungen! Insbesondere weil ich nicht einschätzen kann wie der Arzt sonst ist - also ob gut oder schlecht...

    Ist es wirklich so, dass der Muttermund beim Abstrich nicht bluten darf?? Oder ist das doch "normal"

  • 20 Antworten

    Beruhige dich. Ich blute jedes Mal beim Abstrich, und das nicht erst seit man diese speziellen Abstrich-Schaber benutzt sondern sogar bei den normalen Wattestäbchen. Und bis jetzt war ich noch nie auffällig.


    Ein Arzt der mich ohne Befund schon in Panik versetzt hâttr mich das letzte Mal gesehen.

    YaHbb schrieb:

    Beruhige dich. Ich blute jedes Mal beim Abstrich, und das nicht erst seit man diese speziellen Abstrich-Schaber benutzt sondern sogar bei den normalen Wattestäbchen. Und bis jetzt war ich noch nie auffällig.


    Ein Arzt der mich ohne Befund schon in Panik versetzt hâttr mich das letzte Mal gesehen.

    Also ist Blut aufm Abstrichschaber (oder wie man diese Bürste nennt) ganz normal??? Nicht in irgendeiner Weise besorgniserregend? Ich habe bisher noch nie geblutet, aber bisher wurde auch immer nur ein Wattestäbchen verwendet (soweit ich mich erinnern kann).


    Bin seit dem Termin echt ein Nervenbündel und recherchiere wie blöd im Internet, aber finde nichts gescheites.

    Natürlich ist es normal. Laut meinem Frauenarzt blutet die Mehrheit wenn man diese neuen schaber benutzt.


    Meine mich sogar erinnern zu können, dass man mir gesagt hat, dass das Bluten fast schon gewünscht ist, da man so sicherstellen kann genug Gewebe auf dem Stäbchen hat. Nicht umsonst liegen im Bereich wo man sich ausziehen kann Slipeinlagen, Binden und Tampons rum.

    Bluten nach einem Abstrich tue ich auch jedes Mal seitdem seit einigen Jahren härtere Abstrichbürstchen verwendet werden. Mein Gynäkologe erwähnt sogar jedes Mal vor der Untersuchung prophylaktisch , dass man nach dem Abstrich bluten kann und dies normal ist.

    Mein Abstrich war bis jetzt immer in Ordnung trotz Blutung.

    Also mach dir keine Sorgen!

    YaHbb schrieb:

    Ein Arzt der mich ohne Befund schon in Panik versetzt hâttr mich das letzte Mal gesehen.

    Das sehe ich ganz genauso!

    Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwas Ernstes ist, ist minimalst. Darf ich fragen, warum überhaupt schon wieder ein PAP-Abstrich gemacht wurde, wenn der alte noch kein halbes Jahr her ist und unauffällig war?


    In Deutschland ist es, glaube ich, so, dass bei unter 35-jährigen 1x jährliche Abstriche von der Kasse bezahlt werden. Seit kurzem gibt es für über 35-jährige, glaube ich, überhaupt nur mehr ein 3-Jahres Intervall. Sofern alles unauffällig ist, natürlich.


    Was die Brust-Untersuchung angeht: Ich war in den letzten Jahren zwar nicht sehr häufig, aber durchaus bei verschiedenen Gynäkologen. Abgetastet wurde meine Brust überhaupt nur von einem einzigen Arzt jemals. Und das auch nur sehr kurz.


    Hängt deine Paranoia jetzt mit deinem etwas überbordenden Kinderwunsch zusammen?

    vielleicht hast du auch etwas falsch verstanden. Meine Ärztin schaut sich den Abstrich gleich immer unter dem Mikroskop an. Vielleicht hat er da was gesehen was er kontrollieren mag ?.(Pilz o ä)

    Weggeschickt wird er natürlich trotzdem um den pap zu bestimmen.

    Graógramán schrieb:

    In Deutschland ist es, glaube ich, so, dass bei unter 35-jährigen 1x jährliche Abstriche von der Kasse bezahlt werden. Seit kurzem gibt es für über 35-jährige, glaube ich, überhaupt nur mehr ein 3-Jahres Intervall. Sofern alles unauffällig ist, natürlich.

    Das 3- Jahres Intervall ab 35 bezieht sich nicht auf den Pap- Test ( der wird auch weiterhin von den Kassen bezahlt), sondern auf den HPV- Test. Heißt: seit Anfang 2020 wird bei Frauen ab 35 zusätzlich zum jährlichen Pap Test alle 3 Jahre noch ein HPV Test routinemäßig beim Gyn gemacht und dieser dann auch von den Kassen bezahlt.
    Das Ganze ist ist in den Aufklärbögen, die man beim Gyn bekommt, absolut verwirrend beschrieben.

    L.Chatterley schrieb:

    Das 3- Jahres Intervall ab 35 bezieht sich nicht auf den Pap- Test ( der wird auch weiterhin von den Kassen bezahlt), sondern auf den HPV- Test.

    Ah, in Ordnung!


    Aber auch beim PAP-Test sind Intervalle von weniger als einem Jahr (wie bei der TE) ohne Indikation dennoch nicht der Normalfall, oder?

    Indirekt. Ich hatte eigentlich vor den Zyklus beim Arzt hinsichtlich des Eisprung kontrollieren zu lassen. Und auch insgesamt mal schauen lassen, da ich vor einigen Monaten eine Zyste hatte und der damalige Arzt meinte ich soll das nach einer Weile kontrollieren lassen. Der jetzige Arzt meinte dann, dass er bei neuen Patienten immer erst ne Vorsorge macht - war ok für mich, da ja bisher immer alles ok war!

    Mietzli schrieb:

    vielleicht hast du auch etwas falsch verstanden. Meine Ärztin schaut sich den Abstrich gleich immer unter dem Mikroskop an. Vielleicht hat er da was gesehen was er kontrollieren mag ?.(Pilz o ä)

    Weggeschickt wird er natürlich trotzdem um den pap zu bestimmen.

    Nein, definitiv nicht missverstanden, da ich gleich 2x nachgefragt habe!

    L.Chatterley schrieb:

    Bluten nach einem Abstrich tue ich auch jedes Mal seitdem seit einigen Jahren härtere Abstrichbürstchen verwendet werden. Mein Gynäkologe erwähnt sogar jedes Mal vor der Untersuchung prophylaktisch , dass man nach dem Abstrich bluten kann und dies normal ist.

    Mein Abstrich war bis jetzt immer in Ordnung trotz Blutung.

    Also mach dir keine Sorgen!

    YaHbb schrieb:

    Ein Arzt der mich ohne Befund schon in Panik versetzt hâttr mich das letzte Mal gesehen.

    Das sehe ich ganz genauso!

    Das war ja ein Bluten beim Abstrich , also das Stäbchen war blutig (er hielt es hoch um es mir zu zeigen). Da meinte er er ist gespannt was da rauskommt, da der Abstrich blutig ist...Ich fragte: wieso, ist da normalerweise kein Blut? Und er: nein, da sollte nie Blut sein und dass er es mit "eilt" ins Labor schickt. Trotzdem kriege ich das Ergebnis erst in 2 Wochen mitgeteilt...

    Graógramán hat schon recht, es gibt mittlerweile Empfehlungen den PAP Test lediglich alle 2- 3 Jahre zu machen. Es gibt einige Studien die das untersucht haben, und keine wirkliche Evidenz für das jährliche bzw halbjährliche Screening festgestellt haben. Auch gab es Hinweise, dass man durch häufiges testen nur sinnlose Behandlungen indiziert, weil viele Ergebnisse des PAP-Tests falsch positiv sind.


    z.B. empfiehlt die US cancer society längere Abstände von 2-3 Jahren, und in Europa wendet das z.B. Italien an.

    YaHbb schrieb:

    Graógramán hat schon recht, es gibt mittlerweile Empfehlungen den PAP Test lediglich alle 2- 3 Jahre zu machen. Es gibt einige Studien die das untersucht haben, und keine wirkliche Evidenz für das jährliche bzw halbjährliche Screening festgestellt haben. Auch gab es Hinweise, dass man durch häufiges testen nur sinnlose Behandlungen indiziert, weil viele Ergebnisse des PAP-Tests falsch positiv sind.


    z.B. empfiehlt die US cancer society längere Abstände von 2-3 Jahren, und in Europa wendet das z.B. Italien an.

    Normalerweise gehe ich ja auch nur jährlich zur Vorsorge. Dieses Mal hab ich es nur wegen dem Arztwechsel nochmal machen lassen. Und das habe ich nun davon: ich bin maximal beunruhigt und der Arzt meinte noch ich solle nicht schwanger werden bis das mit dem Abstrich geklärt ist, d.h. diesen Monat kann also nicht "geübt" werden

    Das ist das erste Mal dass ich höre (und erlebe) dass Blut beim Abstrich als Problem gehandelt wird.

    Manchmal muss wiederholt werden wenn zu viel Blut dabei ist ubd nicht ausgewertet werden kann. Da ist das Blut aber nur störend, kein Indikator für Gefahr. Manche bluten leichter am Muttermund, teils auch zyklusbedingt.