• Druckschmerzhafte Stelle an der Brust

    Hallo zusammen, Ich hab mal wieder ein kleines "Wehwechen" und wollte fragen ob das jemand kennt. Ich hab seit etwa drei Monaten an meiner linken Brust relativ oben am Ansatz eine druckschmerzhafte Stelle. Es fühlt sich irgendwie an als sei dort das Drüsengewebe entzündet oder wie ein blauer Fleck, wenn man eben dort auf das Gewebe drückt. Ich kenn…
  • 41 Antworten
    Leni_ schrieb:
    Sunflower_73 schrieb:

    Keiner kann sagen was das ist.

    Und genau da schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken. Der Arzt kann dir zwar nicht sagen, ob es eine Zyste, ein Fibroadenom oder sonstiges ist, aber ein Karzinom kann er direkt ausschließen? Wie kann das sein? Nein, damit würde ich persönlich mich absolut nicht zufrieden geben!

    „Er will absolut keine weitere Diagnostik“. Ich kann nur den Kopf schütteln. Sorry, das sagt kein Arzt, der wirklich erfahren und kompetent ist, wenn er merkt, dass sich die Patientin sorgt.

    Er hat mir erklärt, dass bei einem US und einer Mammo Befunde eingestuft werden nach gewissen Kriterien, die eben für eine Bösartigkeit sprechen oder nicht. Z.b Einstufung in Bi-Rads Kriterien und je nachdem welche Classifikation man dort hat, geht es dann weiter mit Diagnostik oder eben nur Kontrolle.


    Ich würde echt so gerne dem Arzt einfach vertrauen. Er war super erfahren, Leiter des Zentrums und hat sicher einiges gesehen, aber es fällt mir echt schwer.

    Doch, natürlich bekommt man etwas Brauchbares heraus! Ich habe auch schon (stillend) Mammographien hinter mir.

    Dann hattest du Glück. Mein Stiefvater ist Radiologe und er sagt dass in meinem Alter eine Mammographie zusammen mit einer Schwangerschaft oft überhaupt nicht zum Erfolg fühlt und dann will ich das Risiko mit den Strahlen nicht auf mich nehmen. Wenn es nachher evtl nichts bringt. Dann gleich lieber die Stanze mit eindeutigem Ergebnis.

    Leni_ schrieb:

    Er hat mir erklärt, dass bei einem US und einer Mammo Befunde eingestuft werden nach gewissen Kriterien, die eben für eine Bösartigkeit sprechen oder nicht. Z.b Einstufung in Bi-Rads Kriterien und je nachdem welche Classifikation man dort hat, geht es dann weiter mit Diagnostik oder eben nur Kontrolle.


    Ich würde echt so gerne dem Arzt einfach vertrauen. Er war super erfahren, Leiter des Zentrums und hat sicher einiges gesehen, aber es fällt mir echt schwer.

    Aber du vertraust dem Arzt nicht, sonst würdest du hier nicht um Rat fragen. Und ich finde, dass machst du an dieser Stelle zu Recht, so wie du bei so einem wichtigen Thema einfach abgespeist wirst ohne klare Diagnose. Auch dass du durchs Tasten selbst Veränderungen feststellen sollst- ein Unding. Das kann man als Laie nicht.

    Meine letzte Stanze plus Mammo habe ich innerhalb von 24 Stunden bekommen. Ich habe noch nie gehört, dass man 3 Monate warten muss.

    1-2 Wochen ja, aber nie länger.

    Ich war zu dem Zeitpunkt nicht schwanger.

    Aber wenn dein Stiefvater Radiologe ist, dann bist du doch an der richtigen Quelle!?

    Ja prinzipiell schon allerdings leider viele hundert Kilometer weit weg. Aber du hast ja dann sicher eine entsprechende Überweisung vom FA gehabt oder für Biopsie und Mammo?

    Die Diagnose des Arztes ist ganz klar, dass es ein intramammärer Lymphknoten ist und dazu etwas mastopathisches Gewebe.

    Leni_ schrieb:

    Die Diagnose des Arztes ist ganz klar, dass es ein intramammärer Lymphknoten ist und dazu etwas mastopathisches Gewebe.


    Leni_ schrieb:

    Ja prinzipiell schon allerdings leider viele hundert Kilometer weit weg. Aber du hast ja dann sicher eine entsprechende Überweisung vom FA gehabt oder für Biopsie und Mammo?

    Ja, bzw. bin ich privat versichert.

    Leni_ schrieb:

    Ich werde jetzt am Mittwoch mit meinem Arzt sprechen was man da jetzt am Besten macht.

    Ja. Und hör auf dein Gefühl, wenn du für dich eine weitere Diagnostik möchtest. Es bringt ja nichts, wenn du dich ewig sorgst.

    Ja ich denke auch. Ich will das Thema wirklich mal abhaken.