Sie hat mich soeben nochmal zum klärenden Gespräch gebeten und ich war da. Sie meint, sie habe solche Dinge nie gesagt und würde mich sehrwohl ernst nehmen....da steht dann wohl meinung gegen meinung.


    wichtiger: sie hat nochmal untersucht und meint, die zyste sei gewachsen und da seien "septen" dran -weiß einer, was das ist? zudem sei da einiges an freier flüssigkeit und sie wolle vermutlich doch lieber auf nummer sicher gehen und anfang januar nochmal operieren, die zyste entfernen und fotos von jedem winkel meines bauches machen, um sicher zu gehen, dass da keine endo-herde mehr sind. will sich also doch kümmern.

    Erdbeere23

    ganz erlich?


    ich glaube sie will ihr schlechtes gewissen beruhigen. bin auch sehr misstrauisch gerade bei gyn´s wollte ja auch schon aufgeben aber zum glück hab ich nich und jetzt hab ich endlich nen guten.


    wenn du dir später keine vorwürfe machen willst solltest du dich echt umschauen. ich erklärte meinem gyn alles, er hat gefragt ob schon jemand den verdacht auf endo hatte, und mich auch gefragt ob er mich untersuchen soll. nur weil du zum gyn gehst bist du ja nich verpflichtet dich untersuchen zulassen, wenn du nen guten gyn hast lässt er dir auch zeit um erst mal vertrauen aufzubauen was auch sehr sehr wichtig is, kann dich echt verstehen aber für dich und dein gewissen wäre es wohl besser. also ich an deiner stelle hätte der gyn gesagt sie sei unfähig und desinteressiert und würde dann gehen auch wenn sie sauer reagiert und versucht mir zu erklären das es nicht so sei.


    hatte auch mal so eine gyn war zwei mal bei ihr, sie kommt mit sicherheit nie wieder in frage obwohl sie auf der anderen straßen seite ihre praxis hat.[

    Nun ja, ganz so war es ja nicht: Auf MICH war sie ja nicht sauer, sondern eher viel engagierter als vorher und hat wirklich den Eindruck gemacht, wie wolle mir nun helfen. Und untersuchen tut sie immer sehr sehr vorsichtig, das kann ich bei ihr deshalb mit guten gewissen zulassen.


    Und ob sie ihr gewissen beruhigen will, ich weiß es nicht, ist mir auch egal: was für andere möglichkeiten hat sie denn rein medizinisch gesehen: sie sieht im u-schall nichts sehr auffälliges, hat mich mehrmals untersucht, auch andere dinge abklären lassen (darmspiegelung usw) und ist da auch ziemlich mit ihrem latein am ende. weil sie mir aber HELFEN wollte, hat sie sich gedanken gemacht und meint, eine erneute OP könne ganz sicher sagen, ob da noch was ist oder nicht. was anderes kann sie mir eben grad nicht anbieten.

    ja also ich wäre wie gesagt vorsichtiger, aber das sollte jeder ja auch für sich entscheiden hoffe für dich auf jeden fall das du recht hast.


    hatte schon drei BS und noch nie den verdacht auf endo, jetzt nach fast zehn jahren glaubt mir einer weil die ausbreitung der verwachsungen jetzt auch an organen sitzen wo noch nie opperiert wurde. hatte ja schließlich vor der ersten BS auch verwachsungen. aber die krankenhäuser haben bis jetzt behauptet die verwachsungen sind von der op. aber das hat auch mit der krankheit zu tuen die is halt nen sehr schwieriges thema für ärzte und patienten.


    wollte dir auf jeden fall noch sagen das ne BS eben nich alles zu 100% aufklären kann (z.B: sehr häufig bei endo)


    hier auf jeden fall nen glückssternchen :)*


    machst du die op denn?

    Ich denke, wenn es bis Januar nicht besser ist, mach ich die OP.


    Hab gestern ziemlich gefrustet über die Gyn geredet, war ja auch sauer, aber ich muss nochmal zur Verteidigung anfügen:


    Meine Gyn ist Leiterin der Uniklinik und Krebsspezialistin und wäre eigentlich so garnicht für mich zuständig. weil ich aber während der klinikzeit in ihr jemanden gefunden habe, von dem ich mich sogar untersuchen lassen kann, ohne vom stuhl zu springen (gibt da bei mir so gewisse hintergründe), macht sie eine ausnahme und ich kann weiter zu ihr kommen. das müsste sie ja nicht machen, tut es aber, und das find ich gut.


    das mit gestern, okay, sehr konfus, möcht ich nicht mehr drüber nachdenken. hauptsache, sie kümmert sich jetzt.


    ja, man kann nicht alles der Endo be einer BS sehen, aber man kann doch das meiste sehen, wenn man gründlich guckt, und auch mehr als mit allen anderen methoden - mehr geht wohl nicht...und es geht ja jetzt auch um die blöde zyste:-(

    Hallo ihr beiden

    War heute auch wieder bei Arzt weil die Schmerzen so komisch sind. Der hat heute zugegeben nicht mehr zu wissen was er tun soll, denn laut allen Untersuchungen ist nix. Aber wenn ich da lese das lexx schon drei Bs hatte und nie wurde Endo festgestellt könnte esjabei mir auch so sein das sich immer gleich wieder Verwachsungen bildeten ich werde hat im neuen Jahr nochmal in zu meinem Primar von der Klinik gehen(der aber auch immer sagt es ist nix) Heut hat mein Hausarzt gesagt die Nerven im Bauch spielen verrückt. Sagt einmal sind es bei euch immer die gleichen Schmerzn oder wandern die auch. Lexx und nach den BS hast du immer wieder unter den gleichen Schmerzen gelitten.

    69silvia

    hi hi


    geh mal is das forum is auch irgendwo unter gyn [Endometriose, noch jemand? !] bin da auch aktiv da stehen von allen mitgliedern richtige diagnosen und auch alles was schmerzen, schmerzmittel, behandlungen von uns angeht drin. die eine von denen studiert auch gerade medizin und hat auch endo. wenn du jetzt noch fragen hast nur zu @:)

    Nun ja, meine gyn hat gestern gesagt, damit eine eindeutige Endo diagnostiziert wird, muss man eben wenigstens in der BS Herde sehen. Dass welche da sind, die man auch in der BS nicht sieht, ist zwar möglich, die Chance aber dermaßen gering.....wenn man da also keine sieht, und mit der Methode kann man sehr viel sehen, ist es auch nicht sehr wahrscheinlich, dass es eine Endometriose ist - dann kommen die Schmerzen eher woanders her.


    Bei mir hatte man ja Herde gesehen, also ist es eben eine klare Endo. Woher aber Verwachsungen kommen, wenn keine Endoherde da sind...hm, keine Ahnung.


    Nehmt ihr eigentlich irgendwas ein, Gestagene zum Beispiel? Wenn die Endo nämlich nicht klar diagnostiziert ist, könnte die Einnahme von gestagenen helfen - werden die Schmerzen unter der Einnahme besser, dann ist es doch ein Indiz dafür, dass es Endo ist.


    Silvia, die Schmerzen sind bei mir immer die Gleichen, fühlen sich an wie eine ganz starke Regelblutung und damit verbundene Krämpfe. Momentan merke ich aber auch die verkapselte Zyste, die sitzt rechts und da sticht es ziemlich und zieht auch ins Bein und die Seite fühlt sich manchmal an, als würde sie einschlafen.

    Erdbeere23

    ja es gibt aber auch endiherde die man unter normalen verhältnissen nicht erkennen kann. die werden nur mit uv-licht sichtbar wird aber nur angewendet wenn der verdacht geäußert wurde.


    also ich bekomme gerade die 3 monatsspritze weil meine mens bei der valette durch gekommen is. aber ich brauch seit der spritze weniger schmerzmittel

    Aber warum sollte man denn sonst eine BS machen? Eine BS macht man doch zur Diagnostik, und da kommt doch auch eine Endometriose in Frage, wenn man diese Schmerzen hat. Und dann sollte man doch auch dieses Licht verwenden, sonst kann man ja keine klare Diagnostik machen...

    bei mir wurde bis vor kurzem der verdacht noch nich ausgesprochen. jede bs war nur dazu da um die verwachsungen zu entfernen die nich mal im ct zu sehen waren und zum aufklären eben ob es psychische schmerzen sind achso und das blut welches ich im urin hatte hat keinen arzt interessiert waren trotzdem alles psychisch beschwerden (musste drei monate warten bis ich endlich nen termin für bs bekommen habe, das licht wird nur benutzt wenn auch ein verdacht besteht. da auch viele ärzte die schmerzen gar nicht für voll nehmen und die schmerzen als psychisch bedingt hingestellt werden das oft schon vor der bs der verdacht auf endo ausgeschlossen wird und somit auch nicht zur diagnostik erwähnt wird. aber je mehr symtome der endo auftreten desto stärker die warscheinlichkeit auf endo. meine schmerzen wurden immer schlimmer jetzt is es ja schon am darm angekommen und das is wieder ein symtom mehr so nach und nach spricht einer nach dem anderen den verdacht aus. bringt mir aber herzlich wenig da meine letzte op gerade mal 4 monate her is. ich hoffe das es verständlich is wenn ich so sehr misstrauisch gegnüber solchen aussagen von ärzten bin


    lg lexx

    Ja, klar versteh ich das. Ich weiß auch, dass schnell alles als psychisch abgestempelt wird.


    Und klar klingt es auch logisch, dass die wahrscheinlichkeit einer endo größer wird, je mehr symptome man zeigt - aber es ist eben auch möglich, dass man sich so viel über endo anliest und sich so ausführlich darauf fixiert, dass man allein dadurch diese symptome auch bekommt - das habe ich selber auf anderen gebieten erfahren. eine psychische komponente spielt also schon eine rolle.


    klar, kleine herde sieht man nicht immer, aber viele frauen haben auch ihr leben lang welche und keiner merkt das, es ist also unterschiedlich.


    klar ist, dass deine schmerzen eine ursache haben, aber ich würd mich evtl nicht ganz so dolle auf endo fixieren - dass jetzt die ärzte den verdacht doch äußern, ist ja klar, weil du die symptome beschreibst und ja auch hast. die können aber doch auch auf was anderes deuten, oder? Verwachsungen müssen ja nicht zwangsläufig von endo kommen, endo zeigt ein ganz spezielles bild, bestehend aus den herden und schokoladenzysten, die man auch im ultraschall sieht....und wenn du schon die 3-monats-spritze bekommst, ist das doch gut - mehr würde man auch nicht tun, wenn die diagnose endo getroffen würde.


    in der spritze sind aber übrigens nicht nur gestagene, und da da auch östrogene drin sind, dürfte diese spritze eigentlich nicht die schmerzen lindern, wenn es endo-schmerzen sind. östrogene verstärken endo, wenn man diese hat.


    ich will dich nicht von irgend etwas abbringen, niemals, aber dir etwas diesen druck nehmen, dass du denkst, die müssen langsam die klare diagnose endometriose stellen - denn auch mit diagnose kann man nicht viel mehr tun als bisher und es ist auch mit diagnose nicht wirklich anders, weder von den schmerzen her noch von der therapie.

    Ich habe auch endometriose

    Hallo ich bin neu hier. bei mir wurde vor 5 jahren bekannt das ich endometriose habe, am anfang war es auch nicht so schlimm, aber seit einen jahr sind die schmerzen unerträglich.


    meine frauenärztin hat gesagt das man nicht machen kann außer pille usw. schmerzmittel helfe auch nichts. aber ich halte die schmerzen manchmal kaum noch aus. welche schmerzmittel kann ich nehmen?


    liebe grüße

    Erdbeere23

    vielen dank das du versuchst mir den druck abzunehmen, aber da die symtome alle schon aufgetaucht sind bevor ich wusste das es was mit der endo zu tuen haben könnte, und damals noch nie was von der krankheit gehört habe. da bei mir auch verwachsungen schon vor der ersten op waren können die ja nich von einer op sein obwohl die ärzte es immer behauptet haben.


    ich bin auch nur so scharf auf ne diagnose weil meine schmerzen nach der op zwar ein wenig besser werden aber ich auch jedesmal neue symtome bekomme. also können die schmerzen ja nich von den verwachsungen sein.


    wurde auch deswegen, nehme ich an oft als psychisch hingestellt.


    wenn ich die diagnose habe werden die herde ja entfernt und verschaffen mir wieder etwas zeit und weniger schmerzen.hab ja auch voll schiss das sich das dann ausbreiten kann, is ja schließlich auch schon am darm wo bis jetzt ja noch nie opperiert wurde also schon komisch. hatte meine ersten mensschmerzen ja auch schon ca ne woche vor meiner aller ersten mens

    danke

    das mit buscupan und ibuprofen werd ich ausprobieren. meine ärtzin meinte das endometriose total harmlos sei. doch der artz der mich operierte sagte zu mir das die endo bei mir schon ziemlich groß ist und weit gestreut hat. warum spielt es meine ärtzin so runter und glaubt mir nicht das ich schmerzen habe. sie sagt das eine endo kaum schmerzen macht und das meine schmerzen wo anders her kommen

    oje, solltest dir noch ne zweitmeinung einholen.


    endo is nich wirklich harmlos es kann sogar sein das organe entfernt werden müssen das mit dem kiwu is auch so ne sache schau dir auch mal das andere forum an da is jemand dabei die gyn studiert und auch endo hat. die krankheit is so unterschiedlich da bräuchte ich ne menge seiten.


    forum auch hier auf med1:


    Endometriose, noch jemand


    richtige adresse folgt gleich

    @ lexx:

    Ja, aber auch wenn die diagnose richtig gestellt wird, kann man ja auch dann nur die herde beseitigen, die man sehen kann...und auch dann ist es eben oft nicht besser, weil die schnell und ständig zurück kommen...ich weiß auch bald keine lösung mehr zu dem problem - werde die Op wohl machen, denn dann wird wenigstens nochmal gründlich alles entfernt und auch die zyste.

    @ lunahilflos:

    ja, würde auch raten, woanders hin zu gehen. ärzte, die sich mit endo gut auskennen, wissen dass diese starke schmerzen machen kann!


    fragen: wie wurde die endo bei dir gefunden?


    und: hattest du je ein ebauchspiegelung? diese ist zur sicheren diagnose einer endometriose erforderlich und dabei werden auch die herde entfernt, die gesehen werden.


    schmerzmittel sind keine (dauer)lösung, aber viele gyns sagen zu schnell, was anderes könne man nicht tun. darum ist es wichtig, sich gut zu informieren.

    Erdbeere23

    wenn schmerzmittel keine dauerlösung sind was dann?


    seh nich mehr durch. glaube du hast gesagt die 3 m.-spritze wirkt nich bei endo, im kiwu- forum nehmen die die spritze auch die verkleinert die herde wohl ein wenig, aber eben nich ganz wegen der östrogene, hat mein gyn auch gesagt. hat auf jeden fall ein wenig geholfen, darüber bin ich auch schon froh!

  • Gast

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.