bei mir im kh haben die ärzte auch erzählt, dass man endoherde überall im körper finden kann. sie hatten mal eine patientin die hatte sogar ein endo-herd im am gehirn...alle ärzte rätseln, wie die durch den körper wandern können. hätte sowas auch nie gedacht. und ja, leider kann man nur die symptome bekämpfen. mir hat man auch gesagt, dass die beste heilmethode kinder kriegen sei...ohne mann an der seite gehts wohl schlecht :-D

    Hi Bridget,


    da hast du Glück ich habe die Hormonunabhängige Endometriose da nützen die Wechseljahre nichts.


    Hi moonlight,


    ja das der Witz an der Geschichte das keiner weiß wie die überall hinkommen, man hat zwar viele Theorien, aber bewiesen ist nichts. Kinder bekommen ist keine Heilmethode das wird gerne von Ärzten gesagt die sich mit Endo nicht gut auskennen. Was wohl stimmt ist das es den meisten Frauen in der Schwangerschaft super geht.

    ja. ist ja auch logisch wenn die mens. ausbleibt :-) und die sich so nicht weiter entwickeln können. das gefühl hatte ich auch, dass die wenigsten ärzte wissen darüber haben. war insgesamt bei 6 versch. ärzten. und ich hatte 3 verschiedene meinungen. meine gyn. hat gesagt, da muss man unbedingt nachschauen (da ich auch höllenschmerzen hatte,konnte vor schmerzen kaum laufen), der vertretungsarzt von ihr war auch der meinung und die ärzte (war in 2 verschiedene) haben mich gefragt ob ich wirklich eine bauchspiegelung haben möchte und es abklären möchte weil die zyste ist ja so klein :|N ich bin gott froh, dass ich mich im internet mit den 2 links die ich auch hier geschickt habe, schlau gemacht habe. sonst hätte ich doch nicht zugestimmt, (was eher nicht der fall war da ich ja schmerzen hatte) und was wäre nach einer zeit wohl dann rausgekommen?? darüber möchte ich lieber nicht nachdenken... aber es ist schön, dass ich es doch machen hab lassen, weil wie schon geschrieben, mein darm dadurch mit der bauchwand zusammen gewachsen war...da muss man wirklich glück haben, dass man ärzte findet, die einen richtig aufklären. glg@:)

    @ schneiderin

    Wie wird denn Deine Endo "angesteuert", wenn nicht durch Hormone? Ich hab das ja auch überall im Bauchraum wo man das haben kann, aber die Herde haben eben zyklisches Verhalten, wie ja die eigentliche Gebärmutterschleimhaut auch. Und das läuft ja über die hormonelle Steuerung. Und je nachdem, wenn dann noch Verwachsungen dazu kommen, wie ja auch bei moonnight, habe ich natürlich auch zyklusunabhängige Schmerzen, da würden dann auch keine Hormone bzw. Entzug der Hormone helfen.


    Gelesen habe ich von dieser hormonunabhängigen Endo auch schon. Nur kann ich mir nicht richtig vorstellen wie das "funktioniert". Dann bleibt Dir ja nur die Operation der Herde, oder? Wobei mir das auch am meisten geholfen hat, selbst wenn ich dafür an meinen Organen hab rumschnippeln lassen und 7 Std. auf dem OP-Tisch verbracht habe.

    Hi moonight,


    das liegt nicht daran das die Menstruation ausbleibt sondern daran das in der Schwangerschaft viel Progesteron da ist.


    Hi Bridget_HH,


    meine Herde haben aber auch immer mitgeblutet gehabt bei der Mens nur ist es in Punkto Hormonen der Endo egal die wuchert auch weiter und kommt wieder wenn kein Östrogen da ist. Was die Hormonunabhänige dazu bewegt wieder zu kommen keine Ahnung die Frage ist ob es die Ärzte überhaupt wissen.

    aha ok... danke für deine aufklärung! die ärzte haben mir ja nicht viel darüber erklärt außer meine gyn. aber sie hat mich erst nach der bauchspiegelung aufgeklärt, damit ich mich nicht verrückt mache. die anderen ärzte haben es als völllig harmlos dargestellt und haben mich auch nie richtig aufklären können was den passieren könnte. klar ist es keine tödliche krankheit, aber ich hätte mir wenigstens gewnscht, dass sie mir gesagt hätten, dass man davon unfruchtbar werden kann. ich bin erst 21 und da macht man sich darüber gedanken. gott sei dank hab ich mich davor schon informiert, aber hab trotzdem auf "dummen" patienten getan. aber es kam keine geringste aufklärung.wobei ich immernoch der meinung bin, sie hätten es mir sagen müssen, dass es die fruchtbarkeit evtl. einschränkt. naja.

    aha ok... danke für deine aufklärung! die ärzte haben mir ja nicht viel darüber erklärt außer meine gyn. aber sie hat mich erst nach der bauchspiegelung aufgeklärt, damit ich mich nicht verrückt mache. die anderen ärzte haben es als völllig harmlos dargestellt und haben mich auch nie richtig aufklären können was den passieren könnte. klar ist es keine tödliche krankheit, aber ich hätte mir wenigstens gewnscht, dass sie mir gesagt hätten, dass man davon unfruchtbar werden kann. ich bin erst 21 und da macht man sich darüber gedanken. gott sei dank hab ich mich davor schon informiert, aber hab trotzdem auf "dummen" patienten getan. aber es kam keine geringste aufklärung.wobei ich immernoch der meinung bin, sie hätten es mir sagen müssen, dass es die fruchtbarkeit evtl. einschränkt. naja.

    Hi moonnight,


    bei der ersten Op hat mich auch keine Aufgeklärt.


    Ja es sollte eigentlich normal sein eine Aufklärung bekommen, aber die Realität sieht leider anders aus.


    Ich denke mir klar ist es nicht tötlich, aber mit Endometriose kann man ganz schön eingeschränkt sein in seinem Leben.

    ja das stimmt. die lassen sogar die in meinen augen wichtigste dinge einfach weg. und so soll man noch ärzten vertrauen können:=o


    also, vor der OP war ich immer müde und angeschlagen. ich hab wegen jeder kleinigkeit geheult wie ein schlosshund. so wies aussieht, leichte depressionen. wußte nie woher das kam, bis ich gelesen habe, dass es auch mit der endo was zu tun hat. war das bei dir auch so??glg@:)

    Tödlich ist die Krankheit sicher nicht, trotzdem wäre ich an den Folgen fast draufgegangen. Dadurch, dass sich ein Endoherd um den Harnleiter gewickelt hat, wurde meine Niere gestaut. Als ich das gemerkt habe (hatte keine Schmerzen vorher, nicht mal eine Blasenentzündung), hatte ich schon so viel Eiter in der Niere und so eine starke Entzündung im Körper, dass alles ganz schnell gehen musste. Ich kam sofort ins Krankenhaus und wurde behandelt. Meine Ärztin meinte nur... einen Tag länger... und es hätte zu spät sein können...


    Also von daher, mir reicht das so schon... :(v


    Aber das muss ja zum Glück nicht bei jeder Frau so schlimm verlaufen...! *:)

    Hi moonight,


    ja ich vertraue auch nicht mehr jedem.


    Bin auch oft Müde und schlapp jede kleinigkeit strenkt mich an das kommt auf jedenfall von der Endo ist bei mir auch mit der Op besser geworden ich habe aber keine Depressionen das wurde mir Ärztlich bestätigt. Ja die Krankheit strenkt an der Körper muss ja ständig ankämpfen das kostet Kraft.

    Hi Bridget_HH,


    oh je das klingt nicht gut, ja das stimmt es gibt Frauen die auf Grund von Endo in Lebensgefahr kommen das hatte ich ganz vergessen gibt ja auch Frauen die so hoch Entzündet sind das die fast daran Sterben, zu glück hatte ich das nicht.


    Hoffe keinem Angst gemacht zu haben damit ist ja nicht die Regel.


    Liebe Grüße

    @ schneiderin

    ja, mir hat man gesagt, dass diese leichte reizbarkeit und diese heulerei was mit der endo zu tun haben könnte. wie gesagt, nach der OP ging es mir wesentlich besser. ich habe mich vor der OP so ausgepowert gefühlt, man kann es gar nicht beschreiben. hätte 24 stunden am tag schlafen können.