Extrem starke Blutung (mit Klumpen) außerhalb der Periode - Blutsturzgefahr?

    Hallo,


    ich nehme gerade den 2. Blister der Pille (Langzeitzyklus). Schon letztes Mal hat die Blutung 1 Woche vor Ende des 3. Blisters eingesetzt und ging dann 3 Wochen lang. Sie war nicht besonders stark (außer an ein paar Tagen), aber halt sehr lange.


    Frauenarzt meinte, besser auf 2 Blister den Langzeitzyklus verkürzen.

    Das war jetzt der Plan, aber letzten Donnerstag (also vor 6 Tagen) als ich den 2. Blister angefangen habe, hatte ich leichte Schmerzen und bräunliche Blutung (leicht).

    Das ging jetzt fast 1 Woche so.


    Gestern starke Schmerzen und stärkere Blutung.

    Heute starke Schmerzen und extrem starke Blutung.


    Ich hatte mein ganzes Leben noch nie so eine starke Blutung. Ich muss jede Stunde das stärkste Tampon und die Binde wechseln. Während des Wechselns laufe ich weiter aus, totale Sauerei. Klumpen sind auch dabei.


    Ich weiß noch nicht, was ich nachts machen soll. Ich lege jetzt mal Handtücher in mein Bett ......


    Ich habe allerdings große Angst vor einem Blutsturz, da es nicht so aussieht, als würde das demnächst aufhören und ich habe auch noch nie so viel Blut verloren.


    Wenn ich Symptome merke wie Schwindel oder Zittern, werde ich nachts den Notarzt rufen und falls ich die Nacht überstehe, aber das morgen so weiter blutet gehe ich zum Frauenarzt.


    Hat hier irgendjemand Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?

    Mich beruhigen oder mir vielleicht Tipps geben???


    Vielen Dank! :)

  • 12 Antworten

    ich hatte auch schon unter Pille eine starke Blutung... Auch außerhalb der Pause. 2 Wochen lang. Gestoppt würde sie letztendlich auch mit Hormongabe (kann mich an die Bezeichnung nicht erinnern, aber die werden immer bei Blutungen gegeben, wenn sie gestoppt werden müssen). Ich wollte damals in den Urlaub und wollte nicht mehr abwarten bis es von selbst aufhört. Mir ging es sonst gut und es wurde auch nichts gefunden, als Grund dafür... Das ganze ist schon mindestens 10 Jahre her.

    Ich habe auch sonst immer starke Blutung, und die damals war auch so, nur eben zu lang.

    Hallo,


    ich hatte unabhängig von der Pille wegen hormonellen Problemen so starke Blutungen und auch zweimal ähnlich extrem starke Blutungen wie du.


    Beim ersten Mal bin ich spätabends mit dem Taxi ins Krankenhaus gefahren, wo ich auch ein Medikament bekam. Das Mittel hieß Methergin und hat die Blutung deutlich vermindert.


    Am nächsten Tag wurde eine Ausschabung vorgenommen, weil meine Gebärmutterschleimhaut viel zu hoch aufgebaut war.


    Wenn du dich unwohl fühlst und dir unsicher bist, ruf vielleicht mal im Krankenhaus an. Das habe ich damals auch getan und mir wurde gesagt, ich solle gleich vorbeikommen.


    Letztlich kannst nur du abschätzen, ob die Blutung noch im Rahmen des Erträglichen liegt oder ob sie dir Angst macht. Im Zweifelsfall begib dich besser rechtzeitig nach vorheriger Absprache ins Krankenhaus, als nachher mit dem Notarzt eingeliefert zu werden. Es kann natürlich auch sein, dass die Blutung innerhalb der nächsten Stunden von selbst abklingt.


    Ich wünsche dir alles Gute! @:)

    Hallo,


    vielen Dank für eure Antworten.

    Ich war jetzt tatsächlich in der Notfallklinik. Das hat alles gedauert, weil ich außerhalb wohne und über 40 Min. in die Stadt fahren musste.


    Mir wurde gesagt, dass es gut war, dass ich gekommen bin.

    Ich habe "Utrogest" bekommen, das soll die Blutung mindern.


    Wenn es in 3 Tagen trotz der Tabletten immer noch so stark blutet, soll ich ins Krankenhaus und eine Ausschabung machen lassen.


    Ich glaub, das Myom muss raus. Meine Periode war mit der Pille immer kurz, relativ schmerzlos und regelmäßig ... ich brauch diese Horrortage wie heute in Zukunft nicht öfter.


    Ich hab beim Arzt alles vollgeblutet. Musste danach meine Tasche, Hose und Schuhe schrubben. Hoffentlich ist alles rausgegangen.


    Mir wurde gesagt, ich soll die Pille (den 2. Blister) trotzdem mal weiternehmen.

    Vielen Dank für dein Update! :)^


    Gut, dass du im Krankenhaus warst. Hat die Blutung mittlerweile schon nachgelassen?


    Myome hatte ich damals auch, was evtl. zusätzlich zu den hormonellen Problemen auch mit zu der Stärke der Blutung beigetragen hat. Die Myome wurden entfernt, es haben sich aber neue gebildet, die aber glücklicherweise klein und unproblematisch sind.


    Gibt es einen Grund, weshalb du die Pille im Langzeitzyklus nehmen sollst?


    Weiterhin gute Besserung! @:)

    Ja, die Blutung ist heute sogar fast ganz weg. Hoffentlich bleibt das so!!


    Ich habe auch Angst, dass wieder ein oder mehrere Myome nachwachsen könnten, wenn ich meins rausmachen lasse. Aber wenn die Probleme krasser werden, muss es raus. Hoffentlich hilft das dann was. Ist ja nicht 100%ig klar, dass meine Probleme mit dem Myom zu tun haben.


    Da meine Regel seit ca. 1 Jahr sehr stark geworden ist mit Schmerzen und stärkeren Blutungen, war der Vorschlag des FAs die Pille im Langzeitzyklus zu nehmen. Seine Idee war, dass ich so eben nur alle 3 Monate mit den Problemen zu tun haben muss.


    Hat ja am Anfang auch gut geklappt, aber jetzt ist es nur noch eine Katastrophe. :/

    Hallo,


    super, dass die Blutung jetzt aufgehört hat! 👍


    Wurde gestern festgestellt, was diese starke Blutung ausgelöst hat? War das tatsächlich das Myom oder war auch die Gebärmutterschleimhaut zu hoch aufgebaut?


    Meines Wissens klappt der Langzeitzyklus nicht bei jeder Frau. Wahrscheinlich wäre es auch sinnvoller, die Ursache zu beseitigen (also das Myom), als über einen längeren Zeitraum durchgehend die Pille zu nehmen.


    Evtl. wäre auch ein anderes Präparat sinnvoll, wenn die Pille nicht die erhofften Ergebnisse erzielt.


    Ich nehme zyklisch ein reines Gestagenpräparat, mit dem ich recht zufrieden bin.

    Also es war schon noch einiges an Gebärmutterschleimhaut übrig im Ultraschall. Ich vermute, das war ein Grund für die starke Blutung.

    Vielleicht hat sich durch den Langzeitzyklus so viel Gebärmutterschleimhaut aufbauen können?


    Ich nehme die Pille seit 19 Jahren und seit ca. 9 Monaten im Langzeitzyklus. (meist 2-3 Blister, dann Pause).


    Ich werde die Pille nehmen bis ich in die Wechseljahre komme. Meine Mutter ist mit 44 Jahren an Eierstockkrebs gestorben und das einzige, was erwiesenermaßen das Risiko minimieren kann ist die Pille. :/ ......


    Mein FA hat aber schon vorgeschlagen im Zweifelsfall mal eine andere Pille zu versuchen, die evtl. auch besser für den Langzeitzyklus geeignet ist.

    Hallo Japanworm,

    japanworm schrieb:

    Also es war schon noch einiges an Gebärmutterschleimhaut übrig im Ultraschall. Ich vermute, das war ein Grund für die starke Blutung.

    Vielleicht hat sich durch den Langzeitzyklus so viel Gebärmutterschleimhaut aufbauen können?

    Das ist durchaus denkbar. Das Myom selbst verhindert in der Regel ja nur, dass sich die Gebärmutter bei der Blutung ausreichend zusammenziehen kann. Eigentlich dürfte sich unter der Pille allerdings nicht übermäßig viel Schleimhaut aufbauen. Insofern ist das schon ein Zeichen dafür, dass eine andere Alle vielleicht besser geeignet wäre.

    japanworm schrieb:

    Ich werde die Pille nehmen bis ich in die Wechseljahre komme. Meine Mutter ist mit 44 Jahren an Eierstockkrebs gestorben und das einzige, was erwiesenermaßen das Risiko minimieren kann ist die Pille. :/ ......

    Das tut mir leid. :-( Klar, dann ist die Pille wahrscheinlich tatsächlich die einzige Möglichkeit (die andere wäre ja die prophylaktische Entfernung der Eierstöcke, aber das wäre natürlich eine sehr radikale Art der Vorbeugung, die man sicher nur in Ausnahmefällen in Erwägung zieht).


    Alles Gute für dich! :-) Ich wünsche dir, dass dein Arzt eine gut geeignete Pille für dich auswählt und dass deine Probleme dann verschwinden. @:)  

    Ja, ich hab natürlich schon über die Entfernung der Eierstöcke nachgedacht, aber verschiedene FAs raten mir davon ab. Ich soll warten bis nach den Wechseljahren, wenn die Eierstöcke ihre Funktion einstellen. Dann kann man die problemlos entfernen.

    Ich hoffe einfach, dass bis dahin alles gut geht und deshalb nehme ich auch die Pille bis dahin. Hatte ja wie gesagt auch in 19 Jahren noch nie Probleme damit - bis jetzt.


    Vielen Dank nochmal!!! :)

    Studien haben gezeigt, umso weniger Eisprung, umso geringer das Risiko für Eierstockkrebs. Es geht also darum, die Eierstöcke möglichst ruhig zu halten. Also entweder wird man oft schwanger oder man nimmt die Pille .....


    Angeblich reduziert das das Eierstockkrebsrisiko sogar bei denen, die das besagte Gen haben.