Gebährmutterentfernung + Cava Schirm nach Lungenembolie

    Ich bin 32 . Habe bis jetzt 6 Darmoperationen ( Illeus) , dazu 2 Narben von Wundwasserschläuchen , 1 Fadenfistel OP und Blinddarm . Mein Bauch ist also eine Wüste .


    2013 bekam ich eine Varizen OP


    Ich habe 2 Kinder bin verheiratet und habe keinen Kinderwunsch mehr .


    Vor 4 Wochen hatte ich eine Ausschabung und eine Gebährmutterschleimhautverödung . Seitdem tgl Schmerzen und immernoch Blutungen .


    Februar 2015 hatte ich eine beidseitige schwere Lungenembolie von der ich mich noch nicht erholt habe .


    Ich nehme Gerinnungshemmer .


    Nun soll meine Gebährmutter entfernt werden . So ja eigentlich keine Große Sache .


    Sie erfolgt über einen Bauchschnitt in einer 3-5 Stündigen OP . Ich bin Risikopatient (8 eingestuft) .


    Nun wollen sie gern bei mir vorab einen Cava Schirm setzen . Kennt das jemand ? Tut das weh? wie wird das gemacht ? Muss man da im KH bleiben ? Bitte um Erfahrungsberichten .


    Die GBM könnte auch drin bleiben . Leider allerdings auch dank den Gerinnungshemmern an starken Blutungen , beschwerden beim Geschlechtsverkehr , ständigen Unterleibschmerzen und Anämie . Meine Blutwerte sind katasprophe ..


    Sie soll daher doch raus ..


    Bezüglich der Lungenembolie habe ich wirklich Angst und was eben noch passieren kann ..


    Darmverletzungen , Blase etc


    Ist hier jemand dem es ähnlich geht und der mir ggf etwas Mut zusprechen kann ?


    Die OP soll am 07.12.15 erfolgen und ich habe wirklich Angst ???

  • 3 Antworten

    Ist 4 Wochen nach der Verödung wirklich schon der Zeitpunkt, diese Entscheidung zu treffen?


    Hast Du eine bekannte Gerinnungsstörung, die die Lungenembolie verursacht hat, oder hast Du andere Risikofaktoren?


    So ein "Schirm" wird von einem spezialisierten Radiologen über eine große Vene reingefummelt, meist die in der Leiste.


    Soll das Ding so lange drinbleiben, wie Du nach der Operation Dich weniger bewegen wirst, oder langfristig?