bin wieder zu Hause!

    *:)


    Hallo ihr Lieben!


    möchte mich auch wieder zurück melden. Leider ging bei mir doch nicht alles so gut, wie ich gehofft hatte. :(v Deswegen musste ich länger drin bleiben...


    Hier nun mein OP-Bericht:


    Am Montag (14.05.) um 11 Uhr stand die OP auf dem Plan. Kurz nach 8 Uhr also rein ins Krankenhaus, ab ins Zimmer und die schicken Dessous an: weisse OverKnees, Nachthemd mit Heck-Air-Kondition und ein toller Netz-Slip als ein Hauch von Nichts. Da am Freitag schon die vorstationäre Aufnahme war, bekam ich meine 2 Tabletten (1x Magen, 1x LMAA) und dann hiess es warten….


    Aus 11 Uhr wurde leider nichts, aber endlich gegen 15:30 Uhr ging es los! Gottseidank, dachte schon, es wird um einen Tag verschoben! Alles - nur das nicht!!!


    Von jetzt an ging alles irgendwie ganz schnell… vom Bett aus rauf auf ein grünes vorgewärmtes Förderband, welches sich langsam nach rechts bewegte. Am Ende kippte ich leicht nach rechts bevor ich wie ein Kartoffelsack behutsam auf den OP-Tisch plumpste.


    Nächstes Zimmer: OP-Vorbereitung… rechte Hand ne dicke Kanüle für alles, was Mensch so intravenös brauchen könnte… links die Blutdruckmanschette… klatsch klatsch auf die Brust noch die Dinger fürs EKG. Alles wuselte um mich herum und schon wurde ich ins nächste Zimmer geschoben.


    Der OP! Sofort erkannt an den vielen Lampen an der Decke, obwohl sie noch aus waren! ;-)


    Über meinem Kopf erschien der Narkosearzt, links neben mir eine OP-Schwester… sie sorgte erstmal dafür, dass ich angenehm bequem liege und nicht frieren muss. "Erst das rechte Bein hoch…" Ich: "öhm… welches war doch gleich das rechte?" *grübel… "Ja! Das war das richtige!" freute sich die OP-Schwester. Dann meinte sie: "Und nun das andere rechte Bein hoch!" Und wieder mussten wir lachen. Ich muss ja zugeben, dass die Lage mit den Beinen nach oben eine spürbare Entlastung für meinen Rücken war, denn vorher lag ich mit einem Hohlkreuz auf der Pritsche…


    Dann fragte mich der Narkosearzt, wo ich denn gern Urlaub machen wolle….


    ICH: "In der Karibik!"


    ER: "Auf den Bahamas?"


    ICH: "Meinetwegen auch dort."


    ER: "Eine Schiffsreise oder lieber per Flieger?"


    ICH: "Per Flieger geht schneller!"


    ER: "OK, also einmal per Flug auf die Bahamas!"


    Dann meldete sich die OP-Schwester wieder: "Na dann schalt ich schon mal die Sonne an!" Und knipste die vielen Lampen an der Decke an. Und dann zeigte sie auf die rechte hintere Ecke des Zimmers und sagte: "Und wenn Sie jetzt die Augen schließen, dann sehen sie dort die Strandbar, wo ein leckerer Caipirinha auf Sie wartet!"…. und schon war ich auch schon in den süßesten Träumen… zzz


    Das Aufwachen war dann doch nicht so toll… entweder hatte ich einen Caipirinha zuviel oder der Rückflug war so unruhig oder das Taxi in mein Zimmer fuhr zu schnell… keine Ahnung… ich erinnere mich nur daran, dass ich mich als erstes übergeben musste! Nie wieder Alkohol!! Ausgerechnet in dem Moment, als mein Freund mich besuchen wollte und seinen Kopf zur Tür rein steckte. Die Schwester schob ihn sofort retour…


    Ein paar Stunden später, wieder etwas klarer in der Birne, bekam ich Geräusche von Bauarbeiten nebenan mit. Und mein erster Gedanke war: Was ist das für ein Sch****-Hotel??? Ich reklamiere sofort in meinem Reisebüro!! Sofort wenn ich wach bin…. Und weg war ich wieder….


    Die Nacht war dann auch nicht so Klasse… Schmerzen in der Blasengegend, die aber dank des Zäpfchens schnell weg waren.


    Ähnlich unangenehm verlief auch der 2. Tag. Nix mehr mit schönen Träumen, jetzt war es harte Realität. Wie hart, erfuhr ich bei der Visite.


    Bei meiner OP gab es ein paar Schwierigkeiten mit den Verwachsungen aus den früheren Operationen. Na ja und dabei wurde versehentlich die Blase angeritzt. Alles kein großes Problem, nur müsse ich nun 10 Tage den Blasenkatheter tragen, Antibiotika einnehmen und viel trinken… Toll! Klasse! Und ich dachte, ich bin nach 7 Tagen raus… >:(


    Die 10 Tage mit dem blöden Katheter hab ich nun auch überstanden. Ab heut morgen haben wir die Blase trainiert, mittag kam der Katheter raus und danach ging es mir mit jeder Minute besser! Endlich nicht mehr an der Leine hängen! Einfach aufstehen und loslaufen, ohne den dämlichen Beutel mitschleppen zu müssen! Einfach herrlich!! Konnte auch gleich zur Toilette und hat prima geklappt. Nachmittag dann noch Ultraschall der Blase und Abschlussuntersuchung... alles paletti! :)^


    Werd die nächste Zeit geniessen mit computern, couchen und spazierengehen. So bekomm ich die nächsten 6 Wochen sicher gut rum... ;-D


    liebe Grüße und nochmal vielen Dank an alle hier im Forum für die mentale Unterstützung und die lieben Wünsche...


    Marion-41

    trockene Scheide (vaginale Lubrikation)

    petra-lie


    Das mit den Kopfschmerzen hatte ich auch jeden Monat. Bin deswegen alle 4 Wochen für 2 Tage ausgefallen :-/


    Dann hoffen wir mal beide, dass uns die nicht erhalten bleiben!


    wegen der trockenen Scheide:


    die GM-Entfernung allein kann meines Erachtens nicht daran schuld sein. Die Scheidenwände (Scheidenschleimhaut) produzieren das Sekret.


    Ursachen können sein:


    - Scheidenpilz (nach Abheilung des Pilzes, hier helfen Milchsäurebakterien als Unterstützung bei der Regeneration der Schleimhaut)


    - Wechseljahre (Abhilfe: Östrogenpräparat z.B. das Hormon Östriol)


    - bei jüngeren Frauen können auch Ängste, Nervosität, Lustmangel oder Stress Ursache sein


    Wenn nicht nur die GM sondern auch die Eierstöcke entfernt werden, kommen Frauen frühzeitig in die Wechseljahre, da die Eierstöcke die Hormone produzieren.


    Soweit ich von anderen Frauen weiß, kann es wohl vorkommen, dass auch nach einer GM-Entfernung die Hormone durcheinander geraten, sich allerdings wieder einpegeln.


    Soweit mein Wissen, Erfahrungen hab ich auf diesem Gebiet nicht. Bleibt uns also auch hier einfach nur "abwarten" bis unsere "Schonzeit" vorbei ist! ;-D

    Hallo Marion 41!

    Herzlich willkommen zurück! @:)


    Dein OP - bericht klang teilweise recht lustig! ;-)


    Schön, daß Du alles so gut überstanden hast!! :-D


    Leider läuft nicht immer alles ganz glatt, aber im Prinzip ist doch alles gut gegangen!!


    Nun wird es jeden Tag ein kleines Bischen besser! Genieß die Zeit!


    Es ist einfach nur herrlich, so faul sein zu dürfen!!!!


    Ich wünsch Dir gute Besserung und schick Dir diese Gesundheitssternchen vorbei: :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Diese Teilchen sind perfekt!


    Hab ich es nun überlesen, oder hast Du es nicht geschrieben: Wie bist Du operiert worden???


    Liebe Grüße

    Auch hier ist noch alles ganz still.....................

    Stell mal für alle einen Kaffee hin! :)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D:)D


    Einen schönen Tag ohne Scmerzen mit ganz viel Sonne wünsche ich! :-D


    Liebe Grüße *:)*:)*:)*:)*:)*:)

    Hitzewallungen

    ...einen schönen guten Morgen.


    Einen schönen Gruß an alle die gerade aus dem Krankenhaus kommen, schont euch, lasst euch verwöhnen, es wird mit jedem Tag besser.


    Ich habe hier gelesen, dass einige Probleme mit Hitzewallungen haben, hatte ich auch. Eine nette Frau aus dem Forum hat mir den Tipp mit "Remifemin" (pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden in den Wechseljahren) gegeben. Ich nehme Remifemin nun seit etwa 14 Tagen und meine Hitzewallungen sind verschwunden.


    Ein schönes Wochenende, gute Genesung und viel Geduld und allen die die OP noch vor sich haben alles Gute.


    Ich gehöre wohl zu den "Muster-Patienten", keine Beschwerden, keine Blutungen, keine Schwellungen - also, keine Angst vor der OP.


    Tschüß


    Micha

    Marion 41

    Erst mal herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP@:):)*@:):)*:)*


    Das mit der Blase scheint ja doch öfters zu passieren...war ja bei mir exakt das gleiche Spiel.


    Was hab ich diesen Blasenkatheder verflucht, traute mich trotz des schönen Wetters nicht raus, weil ich den dummen Beutel mitschleppen musste. Hat ja auch bei jedem Schritt die Blase gereizt.


    Mit einer Blasenreizung hatte ich deswegen übrigens noch rund 2 Wochen nachdem ich wieder zuhause war zu tun.


    Auch jetzt noch wird manchmal für einen kurzen Moment der Blasenausgang durch irgendetwas gereizt, so dass das Gefühl entsteht gleich zu müssen.


    Das einzig gute an der Geschichte: ich habe bis heute noch keine Rechnung über den Krankenhauszuschuss erhalten. Die hätte ich nämlich auch nicht in voller Höhe bezahlt...is ja nicht mein Fehler, dass ich so lange da drin lag;-D

    Gülsün + Tamara

    Guten Morgen meine Mädels:)*


    Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern;-D und ich werd mich gleich aufs Rad schwingen solange es noch nicht so heiss ist.


    Ich wünsche euch ebenfalls ein wunderschönes Pfingstwochenende...aber ich denke ich werde bis dahin nochn paar mal hier sein


    ;-)

    Guten Morgen!

    hmm... aufstehen, duschen und dann ein lecker Kaffee! :)D Ist ja fast wie im Krankenhaus ;-D

    @Rennfloh

    Ich bin vaginal operiert worden. Hatte keine Myome und die GM war normal groß. Nur eben die Verwachsungen haben die Probleme bei der OP gemacht.

    @Terrorkeks

    Ich hatte deinen Bericht vor meiner OP gelesen und natürlich gehofft, dass mir das nicht passiert. 95% der OPs gehen gut und ich hab mir gesagt, ich bin die 94. :-) War dann wohl doch die 96. oder 97. >:(


    Ich hab das Ding auch gehasst! Bin aber trotzdem überall hin gegangen. In meiner Tasche hatte ich einen schöne Plastetüte mit Blümchen drauf gefunden. Da hinein hab ich dann den Beutel gestopft und mit meinem Bademantel-Gürtel um den Bauch festgebunden. So hat keiner was gesehen und ich konnte auch in die Cafeteria. Die Schwestern fanden es einfach nur chic und vielleicht bin ja Trendsetterin und bald laufen hier alle Frauen mit einer schicken Plastetüte an der Hüfte rum? ???;-D


    Leichte Reizungen hab ich auch. 10 Tage sind ja auch eine lange Zeit.


    Ich hatte ein wenig Angst davor, dass ich es danach nicht halten kann oder ich kein Signal bekomme, dass ich muss. War aber überhaupt nicht. Da ich viel getrunken hatte, musste ich eine Stunde später schon und es klappte auf Anhieb. :)^


    Das größte Problem im Krankenhaus waren die Blähungen, die von der Antibiotika kamen. Damit hab ich eh immer mal wieder zu kämpfen. Aber der AFK-Tee hat dabei schon immer geholfen und der schmeckt mir sogar! ;-)


    Ansonsten geht es mir jetzt prima! Hin und wieder ein wenig ziepen und zwicken und noch ein wenig Ausfluss. Aber ich kann super faul sein und freu mich, dass ich jetzt sogar darf/muss! ;-D


    einen wunderschönen Tag an alle


    geniesst das Wetter :p>, denn nächste Woche soll es nochmal kalt werden!!


    Marion-41

    Hallo Marion 41

    schön, dass du wieder da bist. Hab schon an dich gedacht denn wir hatten ja am gleichen Tag unsere OP. Tut mir echt leid, dass bei dir nicht alles so glatt gelaufen ist. Aber umso schöner, dass du es jetzt auch hinter dir hast und wieder daheim bist.


    Wünsch dir Gute Besserung, erhol dich gut.


    Und wegen trockener Scheide, also da bin ich jetzt schon etwas beruhigter, dass man das Problem nicht automatisch nach einer Gebärmuterentfernung bekommt, da können wir dann jetzt halt echt nur abwarten.


    LG, Petra

    Marion 41

    Willkommen zurück. Es geht nicht immer so aus, wie erwünscht. Du hattest einen Blasenkatheter, ich eine Magensonde .


    Allerdings nur einen Tag und eine Nacht. Reicht aber für ein ganzes Leben. Bitte nie wieder. Ist aber alles Schnee von gestern. Vorbei und abgehakt.


    Jetzt schon Dich schön und laß Dich verwöhnen. Der Alltag kommt früh genug zurück 8-) :)D :p>

    Hallo ...


    lese schon länger in eurem Forum und es hat mir sehr geholfen für meine OP.


    Kurz zu mir. Ich bin 42 Jahre, habe keine Kinder und hatte am 15.05.07 eine vaginale Hyterektomie.


    Ich beschäftige mich seit Februar mit diesem Thema, weil mein Gyn. ein wachsendes Myom in meiner Gebärmutter festgestellt hatte. Ich hatte immer sehr starke und langanhaltende Blutungen.


    Am 14.05. bin ich um 10.00 Uhr ins KH. Ich war total ruhig.


    Am 15.05 wurde ich dann um 5.45 geweckt. Die OP sollte ca. um 11.00 sein. Eine LmaA-Tablette wollte ich nicht. Ich habe die ganze Zeit meine neue CD der Martin-Rühmann-Band gehört und war immer noch total ruhig. Angst hatte ich keine. Vielleicht war ich durch eure Berichte einfach nur gut vorbereitet. Die OP wurde in Spinal-Anästhesie durchgeführt. Habe aber geschlafen.


    Der Nachmittag war dann nicht so toll, weil ich ständig erbrechen musste. Konnte das Schmerzmittel nicht vertragen.


    Am nächsten Morgen bin ich aufgestanden, nur mein Kreislauf war so ziemlich im Keller. Ansonsten war alles OK. Es ging jeden Tag bergauf. Klar man muss sich viel schonen, aber der Körper sagt einem schon, jetzt ist genug. Es war eine schöne Zeit im KH, ich habe es sehr genossen.


    Seit Dienstag bin ich wieder Zuhause bzw. bei meiner Mutter.


    Ich habe mich jetzt entschlossen mich registrieren zu lassen um mich bei euch allen ganz herzlich für eure Offenheit zu danken.


    Eure Berichte haben mir sehr geholfen um mich auf die OP vorzubereiten.


    Ich freue mich jetzt auf ein Leben ohne Blutungen.


    Ich wünsche allen ein schönes Pfingstwochenende.


    Und allen die die OP noch vor sich haben wünsche ich alles Gute.


    *:)

    brigitte 64

    Schön, daß Du hierher gefunden hast und alles gut überstanden hast. Dann paß nur jetzt gut auf, daß Du Dich nicht übernimmst. Es ist Ruhe angesagt nach der OP und ganz viel Erholung. Du wirst sehen, daß Dein Körper das braucht.%-| Also höre immer auf ihn.


    Ich wünsche Dir alles Gute.@:)@:)@:)


    LG Heitschi