petra-lie64

    ja,habe meine Nachuntersuchung ist erst am 3.7.SO LANGE NOCH!!!


    Bei mir haben sie es vaginal gemacht,da trauen wir uns noch nicht so richtig.Die Fäden haben sich auch nicht nicht gelöst.Also,nur mal das "Spitzchen";-D;-D;-D


    LG mami99

    ja, das kann ich sehr gut verstehen, dass du dich da noch nicht so traust, da wäre ich auch seeeehr vorsichtig. Und viel mehr als das Spitzchen "erlaube" ich auch noch nicht, da hab ich noch zuviel Schiss:-/

    petra-lie64 / mami99

    Hallo ihr Beiden,


    auch bei mir ist die OP jetzt 4 Wochen her und mir geht es gut.


    Ich hatte auch eine vag. OP und auch bei mir haben sich noch keine Fäden gelöst. Habe aber auch seit der OP keinen Ausfluß gehabt:)^.


    Hoffentlich bleibt es so.


    Meine erste Nachuntersuchung hatte ich bereits am 01.06. und muss jetzt am Freitag den 15.06. wieder hin, da ich ja vom KH bis zum 17.06. krank geschrieben wurde und mein Gyn. mir wohl noch eine Woche Schonfrist gönnt. Nehme gerne auch noch mehr.


    Mir hat mein Gyn. auch GV verboten, da ich aber ja zur Zeit keinen Partner habe, ist es auch kein Problem. Die Lust ist da und mit dem Orgasmus klappt es auch wunderbar und fühlt sich super an:)^|-o.


    Heute habe ich das erste Mal wieder gesaugt und gewischt und muss mich jetzt dringend wieder ausruhen. Also raus auf die Terrasse mit ner Tasse:)D oder ein :p>??? Na lieber:)D, habe eh schon etwas zugenommen bei den Kochkünsten meiner Mutter.


    Also genießt die Zeit so wie ich es tue.


    Bis bald Brigitte

    Hallo Mami99

    Ja mit dem "Spitzschen" ist es bei mir auch so ähnlich, die Fäden müssten sich erstmal sebst lösen/auflösen. Nachuntersuchung ist aber erst Anfang August.:°(


    Mit Deiner GM hast du es letzlich richtig gemacht, Du konntest ja sowieso keine Kinder mehr bekommen.


    Ich habe im KH eine Frau kennengelernt (45 Jahre), die hatte nach einer Sterisilation mit 30 Jahren nach 5 Jahren die gleichen Schwierigkeiten wie Du (Leidensweg dauerte 10 J.). Man hatte ihr damals auch nicht gesagt, dass durch Sterilisation solche Zustände eigentlich zu oft vorkommen. Aber warum sagen die Ärzte es denn nicht?

    Hallo Sandra

    ja so einen Kugelbauch habe ich auch, aber schon vor der OP, obwohl ich sehr wenig und bewusst esse. Man sagte mir Wechseljahresauswirkung und gleichzeitig genetisch bedingt und Bindegewebsschwäche.


    Es könnte bei Dir sein, dass durch die OP der Hormonhaushalt durcheinander gekommen ist. Vielleicht isst Du zuviel Kohlenhydrate und kannst Dich im Moment nicht gut bewegen/auspowern? Oder hattest Du einen Bauchschnitt? Dadurch kann er bei vorhandener Bindegewebsschwäche sich wölben.


    Wegen Bauchmuskeltraining frage die Ärztin. In manchen Fällen nützt das gar nichts bei dickeren Bauch, er wird nur fester, was aber auch besser wäre. Bei mir wäre dises Training nach 10 Wochen kontraproduktiv, es würde ein "harter Panzer um einen weichen Kern entstehen", der Bindegewebsschw. weiter fördert.


    Da kennt sich einer aus! :-(

    Guten Morgen

    Möchte mal allen "Neuen" tüchtig *:)*:) machen und denen, die die OP noch vor sich haben ganz viel Glücks- und Gesundheits-:)*:)*:)*:)*:)* schicken.


    Dieses Forum hat mir sehr geholfen und Ihr alle seid hier gut aufgehoben. Meine OP war am 14.2. mittels BS. Habe alles super gut überstanden und mir geht es wieder gut und ich bin beschwerdefrei. Dass ich nach der OP fast 12 kg zugenommen habe, lag sicherlich an der mangelnden Bewegung, aber wohl hauptsächlich auch daran, dass ich mit der OP aufgehört habe, zu rauchen.


    Wünsche Euch allen einen schönen Tag. Sollte jemand Fragen - vllt. speziell an mich haben, dann schickt mir doch einfach ne PN.


    LG


    Heike

    Gebärmutterentfernung

    Hallo ihr Lieben


    Ich bin ein Neuling hier bei euch und bei mir wurde die op


    am 10.05.07 durchgeführt. Mir gehts eigentlich ganz gut.


    Bis auf zwei kleine Probleme die ich habe.


    Einmal ein Vaginalpilz der mich ärgert und zweitens, die


    Verdauung klappt überhaupt noch nicht. Vielleicht kann


    mir jemand von euch ein Tip geben wie ich die Verdauung


    in den Griff bekomme.


    LG ulla

    heinsche

    Hallo und willkommen bei den GM-Losen*:)


    Verdauungsbeschwerden sind hier ein schier unerschöpfliches Thema. Kaum jemand, der nicht davon betroffen ist. Mich hat es ganz schwer getroffen. Meine OP ist bald 4 Monate her, und es geht mir großartig, aber die Verdauung will nicht so richtig in Schwung kommen. Muß allerdings sagen, daß dies schon immer mein Problem war, und es wohl auch bleiben wird. Aber wenn man sonst nichts zu klagen hat....


    Midro-Tee ist zur Zeit meine Wunderwaffe. Gibt es in der Apotheke als eine Art Blättergemisch oder in Tablettenform. Auch Bifiteral-Sirup hilft mir ganz gut. Ich varriiere gelegentlich. Natürlich auch viel trinken , Joghurt und Obst. Viele schwören auf Milchzucker ( ich vertrage ihn leider nicht ).Probiere einfach mal das eine oder andere aus. Du bekommst hier sicher noch viele Tipps, denn wie gesagt :Das Problem ist hier weit verbreitet.


    LG


    Sabine

    Verdauungsprobleme

    Vollkornprodukte, Getrocknete Pflaumen, Leinsamen (in Joghurt oder Quark gerührt), viel Tee (das berühmte FKA-Fenchel-Kümmel-Anis-Mischung) und Wasser oder warmen Apfelsaft auf nüchternen Magen trinken und wenn das nicht hilft, Dulcolax aus der Apotheke.


    Nach drei Wochen war meine Verdauunh fast wieder die alte !

    Ein wunderschönen guten morgen


    Danke für eure Ratschläge was die Verdauung


    angeht. Werde alles probieren.


    Jetzt auf das Blasenproblem zu kommen.


    ich habe mir viele Beiträge durchgelesen und


    festgestellt,das ich nicht alleine mit diese Blasenschwäche


    behaftet bin. Und auch stechen in der Blase,oder das Gefühl,sie wird nicht ganz geleert. Das nennt man eine sogenannte


    Blasenspastik.Es gibt Tabletten dafür.(Spasmo-Urgenin TC)


    von Madaus sind aber Verschreibungspflichtig.


    Mir wurde erklärt,wenn wärend der OP die Blase berührt wird,


    werden die Botenstoffe,die eigentlich von der Blase freigesetzt


    und zum Gehirn geleitet werden gelähmt. Dadurch die Spastik der Blase.


    Das habe ich jetzt zwei mal mitgemacht, vor sechs Jahren bei


    der Darm-OP und jetzt bei der GM-Entfernung.


    Nach beiden OPs haben mir die Tabletten sehr geholfen.


    Ich hoffe, ich kann euch mit meiner Erfahrung etwas Gutes tun.


    Sprecht euren Arzt drauf an.


    LG Ulla

    heinsche

    mir hilft seit der OP täglich 1/2 l Buttermilch, viel Wasser trinken, Vollkorn und öfters mal was rohes essen, z. B. rohe Paprika, Radieschen, Kohlrabi,... Salate mit Essig wirken auch Wunder.


    Mit der Blase ist ein neuer Aspekt. Werde meine Ärtztin mal fragen. Heutzutage muss man sein "eigener" Arzt sein.

    Hab hier auch gute Tipps für die Verdauung bekommen und mir hat jetzt am besten Joghurt mit Milchzucker und Buttermilch geholfen. Im Moment ist meine Verdauung wieder okay.


    War heute übrigens bei der Nachuntersuchung bei meiner FÄ und es ist alles bestens. Bin jetzt echt sooo erleichtert.


    Wünsche euch einen schönen Tag, allen Neuen hier ein Herzliches Willkommen und allen, die jetzt bald ihre OP haben, alles Gute dafür.


    LG, Petra

    heinsche

    Hallo,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier *:)*:)*:)


    Meine GM wurde am 7. 5. entfernt, also fast so wie bei dir.


    Nun, Verdauungsprobleme hatte ich Gott sei dank nicht (du hast schon viele gute Tipps bekommen, brauche ich nichts dazu zu fügen), aber die Blase macht mir seit der Op höllische Probleme, eben so, wie du das auch beschreibst. Hatte hier auch schon diese Probleme dargelegt.


    Ich war sehr überrascht, von dem was du geschrieben hast, eben ein neues Aspekt, wie Baumpate ebenfalls schrieb. Habe mir gleich alles notiert und bei meiner nächsten Nachuntersuchung werde ich das ansprechen. Meine FÄ ist nämlich ratlos, was meine Beschwerden anbelangt. Sie macht sich aber auch nicht sonderlich Gedanken darüber. Es heißt immer nur, wir warten erst noch mal ab. Seit dem bin ich selbst auf der Suche nach Ursachen, was natürlich nicht so einfach ist als doch relativ Unwissende ???:-o:-o


    Meine Urinproben sind jedesmal in Ordnung, und ich bin schon fast am verzweifeln:°(


    Wenn das wirklich bei mir auch die Ursache sein könnte, dann hat dich der Himmel geschickt :-)


    Noch eine Frage dazu. Am Harnblasenausgang fühlt es sich wie ein dicker störender Pfropfen an, was auf Dauer sehr unangenehm ist. Der Arzt meint aber, es sei alles normal, da hat sich nichts verändert. Hattest du auch so ein ähnliches Gefühl am Harnblasenausgang?


    Ich wünsche dir nun viel Erfolgt bei der Bekämpfung deiner Verdauungsprobleme. Weshalb wurdest du denn am Darm operiert? Aber wenn es damit zusammenhängen könnte, wüßtest du dies bestimmt schon.


    Lg von mir


    Sigi

    Baumpate

    auch von mir mal wieder ein Hallo,


    gebe dir vollkommen recht. Ich fühle mich auch von den Ärzten oft alleine gelassen, wenn sie nicht mehr weiter wissen und die Beschwerden trotzdem da sind.


    Dann heißt es, helfe dir selbst!


    Weiterhin gute Besserung für dich, dass du auch bald wieder auf die Beine kommst. :)*


    Ich kann von Tag zu Tag länger am Stück auf den Beinen sein, ohne das mir gleich Bauch und Rücken zu schaffen macht, aber diese quälende Blase bringt mich noch um!!!


    Lg Sigi

    Hallo immortal

    auch ich mache jeden Tag etwas mehr. Gestern war ich das erste Mal wieder in meiner Tanzgruppe (Folktanz). Habe natürlich nur langsame Dinge ohne Hopser mitgemacht, aber zu hause war ich erledigt. Letzte Nacht musste ich 6mal zu Toilette. Das nervt. So richtig ist das Blasenproblem nicht weg. Mein nächster Termin beim Gyn. ist erst Anfang August. Ich weiss noch nicht, ob ich eher gehe, es sind ja noch keine 12 Wochen vorbei. Habe tüchtig Angst vor weiteren Untersuchungen. Gut, dass man sich hier austauschen kann.


    Mit dem Spastikproblem werde ich mich mal schlau machen.


    Ich wünsche dir gute Besserung.:°_