ind die runde wink ...

    na ja ich merk das ich im moment zuviel mache aber ab nächster woche gehts hier wieder ruhiger zu und ich schone mich wieder mehr...denn ich merk das mein körper sich doch arg wehrt mit bauch aua und dem druck zum po hin...


    suma...jepp jede so wie sie denkt...aber hinterher net jammern ach hätte ich doch...und das buch hab ich mir bei amazon mal angeschaut...hmm ich brauch das net...denn bei uns gehts selbst nach 16 jahren net nur ums poppen...


    heike...ja man ist sofort unsicher...hoffe der fa findet was...bzw net und es war nur überanstrengung...unsere ops waren ja fast zeitgleich...und ich köntne beim besten willen noch net ans joggen denken...aber hab ja bissi mehr gemacht bekommen wie du...knuddels mal ganz feste...


    und da kam ja viel auf dich und deine körper zu in der letzten zeit...


    rennfloh...wie recht du hast man fühlt sich gut und will wieder loslegen und dann kommt wieder nen dämpfer...da man ja leider net insich reinschauen kann wie es dort denn nun aussieht...und ist ja doch ne große sache für uns frauen...


    suleiken...hoffe das es einmalig war...und es dir bald wieder ganz gut geht...ich hab bis jetzt nur rückenschmerzen gehabt wie bei der mens...


    so geh nu ins bett...denn mein bäuchlein zwickt heute arg...

    hallo Rennfloh, heikeWinnat, ihr lieben

    ja, das Buch ist von Bärbel Mohr (und gebraucht haben wir es auch nicht, aber als tolle Bereicherung entdeckt, weil es da ja nicht um Stellungen, Spiele u.co geht).


    HeikeWinnat -mein Arzt sprach von 3-6 Monaten, die der Körper unbedingt braucht, um sich auf die neuen Bedingungen einzustellen (Gefäßsystem, die räumliche Veränderung im Bauchraum für den Darm usw.). Das ist individuell. Ganz schnell kommt bei Bewegung auch eine Art Muskelkater, nicht nur von den Muskeln jer, da darm- und organmäßig einfach mehr Platz im Körper ist und deshalb andere Amplituden/Schwingungen entstehen.


    Gut, dass du zum Abkläre den Arzt aufsuchst, viel Glück!


    Apropos reinschauen - ich durfe mir ja das OP-Video ansehen...es war komisch, mich von innen zu sehen - und das ist nicht so einfach vom Körper wegzustecken. Er hat jetzt vieles neu zu "veranlassen" -z.B. wurden ja die Arterien zur GB gakappt, der Blutkreislauf muss sich neu regulieren und das dauert.


    Gute Stunden heut'


    Sue

    HeikeWi.. und ihr alle,

    ...mußte schnell meine Mamipflichten erfüllen und wollte mich nochmal zu Heikes Problem äußern...


    Also ich finde es prima, dass du dich körperlich fit machst...aber vielleicht kannst du von joggen auf walking umsatteln..viel spazierengehen, radeln (nicht draußen), walking ist gut, da der Körper keinen Erschütterungen ausgeliefert ist. Die sind in den ersten Moanten nach der OP meist Ursache von Beschwerden...Tanzen ist mit Einschränkungen zu sehen, da die Hüftverdrehungen und Beckenkippungen starke Dehnungen in uns hervorrufen...


    Unser Körper hat jahrelang mit GB und ihren Veränderungen leben müssen. Bei mir war die vergrößerte GB nach hinten abgekippt und drückte permanent auf den Darm. Also hat mein Körper versucht, irgendwie Lösungen zu finden, um das System am laufen zu halten. Folge: schwerer Stuhlgang und ständig Blähungen (schrecklich!).


    Und jetzt ohne GB? Habe ich wenn, dann Durchfall und das täglich (nicht schmerzlos, da alles ziemlich druckvoll passiert). Mein Darm hat auf einmal soooooviel Platz. Er weiß gar nicht wie ihm geschieht...und er wird eine lange Umstellungsphase brauchen, bis er eine eue Regelung gefunden hat..


    Genauso ist es mit Bewegung. Unser Bindegewebe, unsere Muskeln und inneren Aufhängungen sind Jahrzehnte etwas anderes gewöhnt. Und nun ohne GB (event. auch ohne Eist)? Mehr Platz, mehr Bewegungsfreiheit, aber noch nicht elastisch genug, noch nicht angepaßt. Und wenn wir dem System zuviel zumuten ist es überfordert und sagt es uns. Bewegung ja, damit Bänder, Sehnen und Muskeln aufgebaut werden, aber ohne viel Erschütterungen (woher ich das weiß?...ist mein Beruf..;-D). Bewegung ja, damit eine gute Sauerstoffversorgung unserem Körper hilft, die Anstrengungen, die er jetzt vollziehen muß (z.B. veränderte Blutzirkulation), besser und schneller vorzunehmen.


    Also laßt unseren Körpern Zeit (Monate übrigens), aber laßt uns ihnen helfen! (Könnte als Slogan des Tages durchgehen...8-))


    LG Sue

    morgen....

    suma... das ... schwerer Stuhlgang und ständig Blähungen (schrecklich!). Und jetzt ohne GB? Habe ich wenn, dann Durchfall und das täglich (nicht schmerzlos, da alles ziemlich druckvoll passiert)... kommt mir sehr bekannt vor zuerst ging nix und nu seit 2 wochen nur durchfall....


    mit dem buch...jede/r wie er es braucht/will...;-)


    so nur gehts gleich einkaufen...schleppen lass ich jemand anderes und dann wir kuchen gebackt und geputzt und dann ist alles fertig für morgen...


    *:)

    einen schönen Tag an alle

    *:) War beim Fa, nichts festgestellt!!!!


    Lt. Vaginal-Ultraschall und auch über den Bauch ist alles da, wo es hingehört :=o


    Nichts destro trotz habe ich weiterhin Schmerzen, die ich mir ja nicht einbilde ;-D


    Nun habe ich Voltaren dispers - Tabletten gegen die Schmerzen und für die Wundheilung und für die Verdauung Flohsamen erhalten und muss Dienstag wieder in die Praxis.


    Hoffentlich dauert dieser Zustand nicht mehr so lange an, bin ziemlich unsicher.


    Aber bei aller Angst: ich bin ja doch froh, dass eigentlich nichts ist


    ;-).


    Ganz viele liebe Grüße und @:)@:)@:)@:)@:)@:)schickt euch


    Heike

    heike...

    super das nix gefunden wurde..ich denk es wird dann wohl wirklich was zuviel gewesen sein mit dem tanzen un dem joggen...


    schick dir ganz viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:-)


    *:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)* das es schnell wieder besser wird...


    ich hab heute versucht meine nägel wieder zu machen...nach einer hand mußte ich aufhören da das gefeile im bauch nu aua macht...

    Hallo HeikeWinnat und sumakatze

    ich hatte meine OP bereits im November 06. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass ich erst so ab ca. 10 Monate nach der OP das Gefühl hatte, mein Körper hat die Umstellung gecheckt. Auch konditionell war ich bis zu diesem Zeitpunkt echt down. Muss dazu sagen, dass ich auch eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse habe, d.h., der Körper bekämpft die eigene Schilddrüse. Irgendwann endet es in einer chronischen Unterfunktion. Muss Hormone nehmen. Und man ist eigentlich nie richtig eingestellt. Hab auch mal irgendwo gelesen, dass Schilddrüse und weibliche Geschlechtsorgane eng zusammenhängen.


    Zum Sport: Da muss ich sumakatze beipflichten. Natürlich ist Joggen schicker und die Walker werden oft noch belächelt. Ich denke jedoch auch, dass Walken gesünder ist, da jeder Laufschritt ein kleiner Sprung ist. Das ist mit Sicherheit nicht gut für die Gelenke und auch nicht für den Bauch nach so einer OP. Ich walke, und wenn man die Stöcke richtig einsetzt und es ein wenig sportlich betreibt, ist es fast so effektiv wie Joggen. Was mir immer sehr gut getan hat war Joga. Das sind sanfte Übungen, die die Muskulatur trotzdem kräftigen, verkürzte Muskeln werden wieder gedehnt und außerdem ist es sehr entspannend. Musste leider nach drei Jahren aufhören, weil ich es arbeitsmäßig nicht mehr geschafft habe, diesen Kurs zu besuchen. Nun habe ich mich für einen Grundkurs im Bauchtanz angemeldet. Sicher muss man das mögen, mir gefällt die Musik und ich wollte es eh schon immer mal ausprobieren. Ist bestimmt auch gut für den Bauch. Geht erst im Oktober los, ich bin schon gespannt.


    LG

    Gebährmutterentfernung - Angst

    Hallo Ihr Lieben,


    wie ich an euren Beiträgen sehe, haben einige Mädels das schon hinter mir was ich nächste Woche vor mir habe.


    Aufgrund meiner sehr starken und langen (eigentlich durchgängig) Regelblutung sowie starken Bauchschmerzen und Brustschmerzen sowie Migräne, riet meine FA mir zu der Gebährmutterentfernung.


    Nach der Vorstellung im KH teilte mir der Oberarzt mit, dass meine Gebärmutterschleimhaut verändert ist und daher erst eine Ausschabung gemacht werden muss. Das war jetzt am Dienstag. Wenn nichts bösartiges ist (erfahre ich am 24.09.07 wenn ich wieder ins KH muss) dann kann die Entfernung vaginal gemacht werden.


    Jetzt habe ich immer einen Druck auf der Blase und muss ständig zur Toilette. Das hatte ich auch nach der Entbindug meines zweiten Sohnes bis hin zum Tröpfenweise Verlust von Urin. Jetzt habe ich Angst das nach der vaginalen Entfernung die Blase sich senkt und ich in ein oder zwei Jahren eine Blasen hebung machen lassen muss und ob es dann nicht besser ist per Leibschnitt die Entfernung vornehmen zu lassen.


    Wie lange bin ich anschließend außer Gefecht gesetzt.


    Ich bitte um baldige Antwort da ich ja schon am 24.09. wieder ins KH muss.


    Liebe Grüße


    in Panik


    Ulli

    schnittchen 69

    Hallo Ulli, erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Das Risiko einer Blasensenkung besteht immer wenn die Gebärmutter mit Hals entfernt wird unabhängig von der Methode. Da die Blase ja von diesem Organ mitgestützt wird und wenn es weg ist fehlt diese Stütze, da ist die Entfernungsmethode meiner Meinung nach egal. Es gibt ja aber Möglichkeiten einer Senkung entgegen zu wirken. Ich würde jeder Entfernungsmethode der des Bauchschnittes vorziehen wenn es möglich ist. Bei einem Bauchschnitt hast du immer noch diese große Wunde . Ich hatte einen Bauchschnitt, da es bei mir anders nicht möglich war und mir gings zwar so nach der OP recht gut, aber sitzen war nicht lange, laufen auch nicht, heben so und so nicht, taub ist der Unterbauch immer noch und wenn ich lange radel hab ich immer noch das Gefühl, dass der Bauch angeschwollen ist.Meine OP ist jetzt fast 7 Monate her. Krank war ich 12 Monate, liegt bei mir allerdings auch am Job.


    Ich drück dir die Daumen, dass alles klappt.


    LG Betty

    Schnelle Reaktion

    Danke für deine schnelle Reaktion,


    ich dachte das bei der Entfernung immer der Hals mit entfernt wird.


    Und das bei einem Leibschnitt die Blase angenäht wird, wo auch immer. Werde mich wohl am Montag nochmals mit dem Opdoc unterhalten müssen.


    Hat die Entfernung eigentlich Einfluss auf das Sexleben, ich mache mir da so meine Gedanken.


    Wie gesagt habe einfach Angst.


    Gruß Ulli

    Hallo Ulli - schnittchen69

    Herzlich willkommen!!! Schön, dass Du zu uns gefunden hast. Deine Angst vor Blasensenkung ist sicher begründet - dies ist, wie Bieb schon sagte, jedoch unabhänging von der OP-Methode. Wichtig ist halt - eigentlich lebenslang - nicht zu schwer heben. Wenn Dein Bindegewebe schwach ist, könnte ja gleich bei der GM-Entfernung eine Blasenhebung mit gemacht werden.


    Sicher haben alle Methoden Vor- und Nachteile. Ich wurde vaginal operiert - denke manchmal, es wäre besser gewesen mit Bauchschnitt, da können sie das OP-Feld besser einsehen. Allerdings ist so ein Bauchschnitt ein noch größerer Eingriff. Ich denke der Arzt kennt sich schon aus und wird die OP so durchführen, dass es für Dich das beste ist.


    Ich selber war 5 Wochen nach der OP wieder so weit hergestellt, dass ich arbeiten konnte - sitzende Bürotätigkeit an zwei Tagen die Woche und Schulbesuch einmal die Woche. Allerdings ist Schonung nach der OP unheimlich wichtig.


    Wenn Du noch Fragen hast oder Unterstützung brauchst, melde Dich. Hier sind immer wieder Frauen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen.


    Für die bevorstehende GM-Entfernung wünsche ich Dir alles erdenklich gute und drück Dir die Daumen, dass alles gut verläuft.


    LG


    Marion

    Ulli

    Ich noch mal.


    Soweit ich weiß, muss der GM-Hals bei der vaginalen OP mit entfernt werden - geht nicht anders. Beim Bauchschnitt ist das anders - da hat man die Wahlmöglichkeit (wenn man eine hat).


    Zum Thema Sexualleben: Ich kann keine Veränderung feststellen. Doch - ich empfinde seit der OP noch intensiver. Doch das ist bei jeder Frau verschieden. Ich denke, man darf sich darüber nicht so viele Gedanken machen. Ein einfühlsamer Partner ist auf jeden Fall wichtig, denn - das bestätigen die meisten Frauen - fühlt man sich, wenn man nach der OP wieder Sex haben darf, wie beim ersten Mal;-D


    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man Ängste nicht einfach so wegwischen kann. Aber im Nachhinein gesehen waren viele Ängste, Sorgen und Gedanken nicht nötig.


    LG


    Marion