Hallo Orchidee und Beverly,

    schön, das ihr es geschafft habt. Es ist doch schön wieder zu Hause zu sein und die OP hinter sich zu haben.


    Erholt euch gut und geht es langsam an, die freie Zeit ist viel zu schnell vorbei und der Alltag hat euch wieder.


    Bin schon auf die ausführlichen Berichte gespannt.

    ild4eva,

    drücke deiner Mutsch die Daumen. Ich denke, sie wird alles gut schaffen.


    Es dauert nach der OP nicht allzu lange bis der Befund da ist und ich bin fest davon überzeugt, das ihr dann aufatmen könnt. Durch die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen werden die Veränderungen sehr früh festgestellt und nach der OP hat sie dann Ruhe.


    Bis dahin wird sie sicherlich noch ganz schön zittern, aber ich war auch erst beruhigt als ich den Befund gelesen hatte.


    LG

    Hallo Mädels,

    liegt ihr alle bei dem Prachtwetterchen in der Sonne? Es sei euch gegönnt! Ich starte morgen wieder in den Job und bin froh, die Narbe nun gar nicht mehr zu spüren und wieder Kraft zu haben. Heute bin ich zackig die Treppe hoch gedüst wie nix! An alle Couchingmädels: Es wird! :)^Auch wenn man sich das sehr lange nicht vorstellen kann. :|NAls ich das nach der OP im Forum las dachte ich: "Bei MIR wird das nie wieder richtig heile..." Nu aber doch! Ich drücke euch feste und wünsche einen guten Start in die neue Woche!!!*:)*:)


    Gute Besserung! o:)o:)o:)o:):)*:)*:)*:)*


    Und den OP-Mädels der kommenden Woche viiiel Glück und Kraft.:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Liebe Delfin,

    ich habe auch schon bemerkt, dass bei dem tollen Sonnenwetter nicht viele im Forum lesen und antworten. 8-)


    Ich muss mich morgen um meine Krankschreibung kümmern. {:(


    Wenn meine Söhne morgen in der Schule sind, werde ich einen Computer besetzen und Euch einen ausführlichen Bericht schreiben. Wie es wohl Beverly heute geht ? *:)


    Wem müssen wir in der kommenden Woche die Daumen drücken ? ???


    Ich wünsche Dir einen angenhemen und ruhigen ersten Arbeitstag. Schön, dass es Dir wieder so gut geht und Du die Narbe kaum spürst. :)^

    Hallo Schnucki,

    Dich hatten wir ja auch sehr lange Zeit vermisst. Schön, dass Du Dich kurz gemeldet hast. Du warst ja wirklich auch sehr lange Zeit im Krankenhaus, Du "Arme". Kreislaufprobleme hatte ich zum Glück nur beim ersten Aufstehen nach der OP, am nächsten Tag ging es bergauf. Ich hatte aber auch einen schlechten HB-Wert und Blutkonserven gleich nach der OP bekommen.


    Wie geht es Dir inzwischen ? Melde Dich dich auch mal wieder, wenn es möglich ist !!!


    Gute Besserung :)*:)*:)*

    Ich vermisse auch

    Miela und Maggy,

    die Ihre OP ca. 2 Wochen vor mir hatten und sich auch schon aus dem KKH zurück gemeldet hatten. :°_

    Seeungeheuer,

    hattest Du ein schönes Wochenende ? 8-)


    LG an alle Mädels !!! @:)

    Hallo Orchidee.

    Knapp 1 Woche ist es nun her, daß Deine OP war. Wie fühlst Du Dich heute? Kannst Du schon wieder normalen Tätigkeiten nachgehen, wie z. B. Haushalt? Natürlich abgesehen vom schweren Heben. Es würde mich sehr freuen, heute Deinen Bericht zu lesen. Wünsche Dir weiterhin gute Besserung.

    Hallo Beverly.

    Ich hoffe bei Dir ist auch alles soweit o.k. Vielleicht schaffst Du es ja auch, uns heute Deinen Bericht zu schreiben. Auch für Dich weiterhin gute Besserung.

    Hallo Delfin.

    Ist sicher aufregend, nach so langer Zeit wieder arbeiten zu gehen. Wenn ich längere Zeit gefehlt habe, gehe ich immer mit gemischten Gefühlen an die Arbeit. Ich wünsche Dir einen schönen ersten Arbeitstag. Und trotz allem immer noch schön langsam machen.


    Liebe Grüße*:)

    Hallo Delfin,

    ich wünsche Dir einen schönen ersten Arbeitstag, schön ruhig und nicht zu stressig. ;-)

    Hallo orchidee,

    hallo beverly,

    ich hoffe, Ihr beiden habt ein schönes und ruhiges Wochenende verlebt. Genießt die Zeit. Beverly, ich hoffe doch, dass Du nicht alle Geschäfte leergekauft hast. ;-)

    Hallo Molly,

    ich komme gerade von meinem FA. Morgen ist meine OP 4 Wochen her (ohne BS) und ich habe noch eine Krankschreibung für die nächsten 14 Tage bekommen. Dann will ich es mal mit arbeiten versuchen. Rede noch mal mit Deinem Arzt, nach 4 Wochen arbeiten trotz BS finde ich ganz schön happig. *Daumendrück*

    @ all,

    ich werde mich jetzt auf den Weg zum Friseur machen. Mal sehen, vielleicht ist ja noch was zu retten, finde mich derzeit nicht sehr ansprechend. Danach ab auf Terasse, Sonne tanken. Bis später.

    Moin Orchidee,

    hatte ein entspanntes Verwandten-Wochenende im Ruhrpott. Muss gleich mit meinem Sohn zur Wohnungsbesichtigung und heute Abend mit meinem Mann nach Hamburg ins Konzert. Melde mich morgen ausführlicher - habe nämlich 4 Wochen Urlaub! 8-):p>8-):p>zzz


    Liebe Grüße

    OP-Bericht

    Montag, 26.05.


    Am Vortag der OP hatte ich die Voruntersuchungen im KKH und habe auch mein Zimmer bezogen und den SChrank eingeräumt. Es wurde mir Blut abgenommen und zwischendurch war ich zum EKG und zur Anästäsiesprechstunde. Dann lernte ich die operierende Ärztin kennen und bei der Untersuchung kam die Erlösung. Die Gm war zwar für eine vaginale OP viel zu groß, aber sie wollte es per LAsh versuchen. Da der HB-Wert noch nicht vorlag, wurde erneut Blut abgenommen und Blutkonserven für mich bereitgestellt. Ich bekam keinerlei Abfürhrmittel von der Sation mit nach Hause und durfte auch bis zum Abend alles normal essen.


    Dienstag, 27.05.


    Ich kam um 7:00 Uhr aufgeregt auf der Station an und meldete mich bei der Schwester. Ich sollte um 8:00 Uhr als erste dran kommen. Nachts hatte ich sogar erstaunlich gut geschlafen, aber nun war doch sehr aufgeregt. Auf meinem Bett erwarteten mich OP-Nachthemd, Netzhöschen, grüne Haube und Strümpfe. Also zog ich mich um und wartete im Bett. Ich legte zum Abschied nochmal meine Hand auf meinen Murmelbauch und verabschiedete mich im Stillen von meiner GM, schließlich hatte sie mir 2 Kinder geschenkt. Eine Schwester brachte mir bald darauf eine Beruhigungstablette, die ich mit einem winzigen "Schnaps" hinunterspülen sollte. Kurz darauf hollte mich ein Pfleger ab und es ging los zum OP-Trakt. Dort war richtig was los. Ungefähr 4 Patienten kamen gleichzeitig vor der Schleuse an. Ich musste warten. Dann wurde auch ich auf die OP-Liege umgebettet und wurde mit warmen Tüchern zugedeckt. Im OP erwartete mich die Anästhesieschwester und hatte arge Schwierigkeiten, einen Zugang für Infusionen etc. zu legen. Erst beim 3. ANlauf klappte es, da meine Venen ziehmlich blutleer und nicht so "saftig" sind. Dan kam auch die Änasthesieärztin und eine SChwester, die sich mit mir unterhielten und merkten, dass ich viel zu munter sein und die Beruhigungstablette nicht wirkte. Wir sprachen über meinen Job und meine Familie und ich schaute mich neugierig im OP um. Es war nicht angsteinflössend, da nirgentwo Instrumente herumlagen. AUßerdem wartete ich auf die nette Ärztin, die mich operieen sollte. Zwischendurch bekam ich ein Beruhigungsmittel gespritzt und beaobachtete die eine Schwester, wie sie Kompressen einräumte.... ab da habe ich einen Filriss. Ich habe nicht mitbekommen, wie die Narkose eingeleitet wurde und sehr gut geschlafen. Nach 4 Std. wachte ich im Aufwachraum auf, wo man sich gleich um mich kümmerte. Es lief gerade die Blutkonserve und eine weitere Infusion durchd ich bekam sogleich auf Wunsch ein Schmerzmittel gespritzt. Ich war aber sofort hellwach und bin niht mehr weggedämmert, hatte aber auch jedes Zeitgefühl verloren. Zwischendurch wurde der HB-Wert überprüft und eine weitere Blutkonserve angehangen. Ich bakam nur mit, dass ich auf der rechten Seite einen Drainageschlauch aus dem Bauch kommend hatte, der die Wundflüssigkeit ableitet. Den Katheter habe ich gar nicht gespürt. Ich bin erst nach 2,5 Std. wieder auf meine Station gekommen. Zu diesem Zeitpunkt saß meine Zimmernachbarin noch im OP-Hemd lesend im Bett und wartete darauif, dass es bei ihr endlich losgeht. Wir konnten uns nur sehr kurz unterhalten, dann wurde auch sie abgeholt und kam erst sehr spät abends wieder, weil sie unten noch 2 Std. wegen eine dazwischengeschobenen OP warten musste. Also war ich allein auf meinem Zimmer und rief meinen Mann und meine Mutti an, die mich 1 Std. später kurz besuchte. Dann wurde plötzlich die Tür aufgerissen und eine junge Ärztin stürmte rein, stellte sich nicht vor, riss meine Bettdecke hoch und drückte auf dem schmerzenden und angeschwollenen Bauch herum. Dagegen habe ich protestiert und nach dem Verlauf der OP gefragt, worüber sie wiederum nichts wusste. SIe kam mit einem Ultraschallgerät wieder und wollte die Nieren untersuchen. Dazu sollte ich mich auf die Seite legen und verweigerte es, da ich bis dahin nur unbewegt auf dem Rücken gelegen hatte und mich schlecht zu bewegen traute. Dann ging es auch so und ich habe diese unfreundliche Ärztin nie wieder gesehen. Zwischendurch ging die Tür auf und man fragte, was ich zum Abendbrot wolle. Hunger hätte ich schon gehabt, aber die Servicekraft fragte lieber die Schwestern und dann durfte ich nur weiter Tee trinken. Dann kamen zeitgleich meine Bettnachbarin aus dem OP und 2 Schwestern, um mich das erste mal aus dem Bett zu holen. Sie mussten mich regelrecht herauszerren und ich leif auch nur 3 Schritte bis zum Fenster. Dort sollte ich die Knie durchdrücken und tief durchatmen. Sogleich hatte ich Stiche in der Lunge und mir wurden die Knie weich, also wieder zurück ins Bett. Auf der Bettkante sitzem ging auch nicht lange. Ich war froh, als ich wieder lag. Wir haben dann noch lange fern geschaut und dann habe ich sogar gut geschlafen, bis die Nachtschwester den Blutdruck kontrollierte.


    Mittwoch, 28.05.


    Wir wurden um 7:00 Uhr von zwei Schwestern geweckt und ich wurde gefragt, ob ich Schmerzmittel benötige. Obwohl der Bauch weh tat, habe ich die letzten Mittel im Aufwachraum bekommen und so ausgehalten. Es war eher wie ein großer Muskelkater, oder als ob jamand auf meinem Bauch herum,getrmpelt wäre. Wenn ich still auf dem Rücken lag, waren die Schmerzen kein Problem. Das Aufstehen war schon eher schwierig, aber die Schwester begleitete mich ins Bad und setzte mich auf einen Stuhl vors Waschbecken. Im Schneckentempo puzte ich mir die Zähne und wusch mich mit Einmalwaschlappen, ein Tipp von Delfin. Mein Bauch war mit Jod eingepinselt, also zog ich wieder die Krankenhauswäsche an.


    Anschließend durfte ich wieder alles frühstücken, Brötchen mit Wurst und Käse und schönen Kaffee. Anschließend ging es mir gleich besser. Dann war Chefarztvisite und ich war froh, dass deiese ganzen Ärzte nicht auf meinem Bauch rumdrücken wollten, sondern nur fragten, wie es mir gehe. Die OP habe 4 Std. gedauert, es kam zu Blutverlusten, aber es sei alles sonst gut verlaufen. Ich habe 3 kleine Schnitte: am linken und rechten Unterbauch (rechts war der Drainageschlauch drin) und der Bauchnabel. Durch diesen wurde die stark zerkleinerte GM irgentwie herausgeholt. Mein HB-Wert war durch die Transfusion besser und der Katheter wurde anschließend gezogen. Der Chefarzt sagte, ich dürfe bestimmt am Wochenende nach Hause. Ohne Katheter stand ich Mittags auf und gin allein zur Toilette. Es ging stündlich bergauf. Wir aßen lecker Mittag und machten beide Mittagsschlaf und danach lief ich immer mal wiedr kleine Strecken. Stuhlgang klappte auch prima, ich war erleichtert. Abends scheuchte mich der Sationsdrachen den ganzen Flur auf und ab, aber es ging prima. Nur das ins Bett steigen und aufstehen war etwas beschwerlich und ging langsamer.


    Donnerstag, 29.05


    Ich wachte auf und hatte das Gefühl, mein Bauch sei innerlich nicht mehr so angeschwollen. Im Bad musste ich beim Waschen und Zähneputzen nicht mehr sitzen, also ging bergauf. Nach der Visite wurde der Drainageschlauch gezogen, ich habe gleich im Anschluss geduscht und eine Jogginghose angezogen und ich konnte noch besser auf dem Flur umherlaufen. Zwischendurch lag ich viel und las im Bett. Sitzen zu den Mahlzeiten ging prima. Ich war noch mehr zufrieden, wie am Vortag ! Meine Bettnachbarin wurde entlassen und zu mir kamen im Laufe des Tages 3 weiter Frauen, von denen 2 schnell weiterverlegt wurden. Es war wie im Taubenschlag.


    Freitag, 30.05.


    Ich saß gerade allein im Zimmer und frühstückte genüßlich, denn meine neue Zimmernachbarin war im OP. Plötzlich kam die Visite und sagte, sie machen gleich die Abschlussuntersuchung. Alles war prima und mir wurde gesagt, ich dürfe gleich nach Hause. Mein Mann hatte noch gar nicht mit mir gerechnet, kam aber sogleich, packte meine Tasche und schleppte wie ein Packesel meine Taschen und Tüten zum Auto, während ich ganz langsam hinterherschlich. Zu Hause legte ich mich ersteinmal hin. Als meine Jungs aus der Schule kam, staunten sie auch nicht schlecht. Leider verreisten meine 3 Männer übers Wochenende, weil ein rennen nicht mehr abgesagt werden konnte, und ich wurde samt Hund und Katze von meiner Mutti versorgt und betuttelt. Das Wetter war traumhaft. WIr saßen viel auf der Terrasse, zwischendurch leif ich durch den Garten und machte lange Mittagsschläfchen.


    Es geht mir schon wieder sehr gut. Ich mache nur leichte Hausarbeiten, wie Tisch einzeln abräumen und Geschirrspüler einräumen, Wäsche in Maschine einräumen und die Wäsche draußen aufhängen. Mein Sohn hat die nassen Sachen aber aus der Maschine geräumt und den Korb in den Garten getragen. Mein Bauch ist noch etwas dick, aber ein sehr weiter, kurzer Jeansrock passt zum Glück schon. Es geht mit jedem Tag besser und ich esse seit ANfang an alles, außer blähende Sachen (Kohl).


    So nun werde ich mich mal wieder hinlegen !!!zzz


    Liebe Grüße an Alle !!! *:)*:)

    Hallo Orchidee.

    Da hast Du Dir aber sehr viel Mühe gegeben mit Deinem OP-Bericht. Vielen Dank für die ausführlichen Informationen.


    Bis auf die unfreundliche Ärztin:(v, die Dich so geärgert hat, lief ja alles wunderbar. Meine Angst wird immer weniger. Natürlich sind die ersten 2 Tage nicht so prickelnd, dafür ist es ja auch ein großer Eingriff. Aber dass es dann stetig bergauf geht, macht sehr viel Mut.


    Weiterhin alles Liebe und Gute.@:)


    Liebe Grüße*:)

    Hallo Ihr Lieben,

    dir liebe Delfin wünsche ich einen guten Start in die Arbeit, sicherlich bei dem Wetter nicht ganz so leicht - außer man ist ein Hitzefreak ;-D. Erzähl mal wie es geklappt hat ja?


    Hier meine neuste Erkenntnis: Nachdem die OP drei Wochen her ist und ich laut KH schon eine Woche hätte fahren können - Mmh, vielleicht sollte man noch warten - Schlaglöcher kommen gar nicht gut :-o, aber von den Bauchmuskeln her ist es kein Problem. Ich meine sowieso ständig einen halben Fussball (im Bauch) mit mir rumzutragen.


    Prima Hummel, ich freu mich für dich *:)


    Ich habe im Internet was tolles entdeckt - wer auf schöne Steine steht bitte google unter "Trollbeads" ;-D


    Frohes Schwitzen

    orchidee

    oh toll, dein Bericht ist richtig ausführlich. Wie die Zeit verrennt. Ich bin in 2 wochen auch dran und ehrlich, ich ha noch so viel zu tun.....

    delpfin

    dir einen guten 1. Arbeitstag und hoffentlich hast du ihn gut über die "Bühne" gebracht.


    Gruß

    Liebe ele, liebe hummel, liebe tarantulla, liebe Molly,

    danke für die guten Wünsche zur Arbeit! Ganz ehrlich, es geht richtig gut! Ich hatte allerdings nach 6 Wochen noch 1 1/2 Wochen Nachschlag an Couchingzeit bekommen und DARUM klappt es überhaupt. Ich kann euch nur empfehlen, von allem die Finger zu lassen, das euch gemischte Gefühle verpasst, wie ele schreibt. Dann ist es noch zu früh. So ging es mir nach 6 Wochen. Ich wusste, es würde heftig werden. Also bin ich zu Hause geblieben. So geht es mir auch jetzt noch (nach 9 Wochen) mit Kleinigkeiten: Tragen nach dem Einkaufen, den Rasenmäher fasse ich immer noch nicht an, Radfahren will ich auch noch nicht, weil ich ganz manchmal noch Ziepen spüre. Die hübschen Graszupfaktionen ;-D;-D;-Dzum Beispiel, (Ich schaffe das im Leben nicht 20 Minuten lang!!!:-/) zeigen mir auch, dass innen drin noch lange nicht alles heile ist.


    Liebe Molly, die Hitze war heute noch erträglich.:)z Mit dem Fahren würde ich ruhig noch warten, wenn es dir eben möglich ist. o:)Den Fußball hatte ich auch gaaaanz lange! Nun ist der Bauch aber viel weicher, wenn auch das Gewicht noch nicht verschwunden ist. |-oLass es langsam angehen. Wir wirken äußerlich schneller wieder fit als wir sind! Wat nich mutt, datt mutt nich!:)D:)D:)D:=o:=o:=o

    Liebe Orchidee,

    GE-NI-AL, dein Bericht! Er wird vielen Mädels Mut machen!!!Klasse! Es tut gut, dich so zu lesen!!!! Hattest DU einen Bammel!


    Was ist nun: Hast du, oder hast du nicht, im Krankenhaus, du weißt schon...:°( ... ????;-)


    Jetzt lass es dir gut gehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    :p>:p>:p>zzzzzzzzz:)D:)D:)Dzzzzzzzzz:=o:=o:=ozzzzzzzzz

    @ :)@:)@:):)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    ** Mensch, seeungeheuer, ich wünsche dir einen bombastischen Urlaub!!!!!!*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)


    Mach mal (zur Abwechslung) was Harmloses. ;-D;-D;-D;-D;-D;-D


    Wenn nicht, ist es auch ok.;-)


    Alles Liebe an euch alle*:)*:)*:)*:)*:)

    Liebe lutmilla,

    wie geht es dir nach der großen OP? Hast du dich schon ein wenig erholen können? Du hast lange nicht mehr geschrieben. Ich hoffe, dass es dir gut geht!@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)

    Liebe ild4eva,

    bei euch wird es jetzt richtig spannend! Ich drücke euch feste die Daumen und alle Mädels im Forum schicken euch ihre Energie!


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)o:)


    Alles, alles Gute!!!*:)*:)

    Hallo Molly,

    als ich Deinen Bericht über Deine Krankmeldung gelesen habe, ist mir die Galle hochgekommen. Ich hatte fast die selbe Erfahrung mit den Ärzten wie Du. Im KH ein Woche krankgeschrieben worden, dann zur FÄ tappen und nächste Krankmeldung. Wieder nur eine Woche. Dann das nächste Mal gnädigerweise 10 Tage Dann zur Hausärztin und von ihr mit Hängen und Würgen nochmals 4 Tage. Das Argument war: das machen die Krankenkassen nicht mit. Zeitfenster wäre 3 Wochen Krankmeldung und dann wieder arbeiten. Ich war so verzweifelt, weil ich einfach noch nicht fit war. Und dann bekam ich hier im Forum den dringenden Rat den Arzt zu wechseln.


    Also rumtelefoniert, Freundinnen, Bekannte nach einem FA gefragt und eine tolle FÄ gefunden. Sie ist zwar 20 km entfernt, aber das war es wert. Ich war insgesamt 8 Wochen zuhause und hab die Zeit auch gebraucht, obwohl ich auch nur einen Bürojob habe. Die neue FÄ meinte, dass 8 Wochen überhaupt keine lange Zeit für den Heilungs- und Genesungsprozess wären. Meine KK habe ich auch angerufen und die meinten, dass wenn der Arzt entscheidet, dass Frau noch nicht arbeitsfähig ist, gibt es keine Probleme. Es gibt von den Kassen aus keine Krankmeldungshöchstdauer.


    Fang bloß nicht zu früh mit der Arbeit wieder an. Du riskierst Verwachsungen im Bauch, Komplikationen die Deiner Gesundheit schaden. Ich kann Dir nur dringend empfehlen Dir einen anderen Arzt zu suchen.


    Ich habe nun meine 3. Arbeitswoche, es sind 10 Wochen seit der OP vergangen. Ich hab immer noch Probleme mit langem Stillsitzen. Bauch grummelt und Rücken schmerzt. Ansonsten fühle ich mich wieder einigermaßen fit, allerdings läuft der Haushalt nebenher auf Sparflamme. Nur was unbedingt sein muss wird gemacht.


    Größere Einkäufe mach ich nicht und trage ganz konsequent nicht mehr als 5 kg. Mag keine Blasensenkung bekommen. Auch Fahrrad bin ich noch nicht gefahren. Bei heftigen Erschütterungen brummelt das Bäuchlein noch.

    Liebe Orchidee und Beverley,

    schön, dass Ihr alles gut überstanden habt. Genießt die Couching Zeit und schont Euch. Gute Besserung weiterhin.

    Liebe Delfin,

    wir sind ja fast zeitgleich operiert worden und Du arbeitest auch wieder. Wie geht es Dir dabei? Hast Du auch noch einen leichten Schongang, so wie ich? Pass gut auf Dich auf!

    Liebe Annelie

    auch Dir alles Gute. Hast mir sehr geholfen in meiner "Verzweiflungszeit

    Ihr alle anderen Lieben,

    ihr seid so fleissig am Schreiben und ich kann mir alle Eure Namen einfach nicht merken. Nicht böse sein, bitte. Das wird nix mehr mit mir :-/


    Euch alles Liebe und Gute und passt immer gut auf Euch auf. Ihr habt nur die eine Gesundheit.


    Euch allen Mut und Zuversicht zusprech.


    Ganz lieben Gruß von der schon wieder müden


    Kalmah

    Hallo orchidee,

    toll, wie Du Deinen OP-Bericht verfasst hast. :)^ Er nimmt bestimmt vielen ein wenig von der Angst vor der OP. Wir "Alten" können ja nun sagen, hätten wir es vorher gewußt wären wir schon früher gegangen ;-)


    Wünsche Dir noch schöne Tage und lass es ruhig angehen.

    Hallo Molly,

    Du kennst Trollbeads?;-D


    In unserer Abteilung ist vor ca. einem Jahr das Trollbeads-Fieber ausgebrochen. Ich bin immer standhaft geblieben. Bis... ja bis Ende April.:=o Da habe ich dann auch mit drei Beads begonnen, Glücksknoten, Symbole und weiße Perle mit Tupfen. Heute habe ich mir den 7 und 8 Bead gekauft (einer war ein Geschenk). Es ist ja wie eine Sucht. Preislich sind sie zwar teuer, aber das Sammeln macht so viel Spaß.


    Hast Du auch schon angefangen oder hast Du sie nur so gesehen?

    Liebe Mädels,


    vielleicht habe ich bei der OP-Methode auch riesiges Glück gehabt, aber meine Einstellung zur OP hat sich auch drastisch geändert. Während ich 4 Jahre lang lieber verlutet wäre, anstatt mich operieren zu lassen, habe ich mich in den letzten 5 Wochen mehr und mehr mit dem Gedanken angefreundet und immer fleißig heir im Forum gelesen. Und alle Berichte haben mir sehr viel Mut gemacht, denn jede Frau hatte es gut überstanden. Ich hatte mich darauf eingestellt, dass die ersten 2 Tage eventuell nicht so leicht werden, aber es ging wirklich stündlich besser. Ich bin mit der Einstellung, dass mir endlich geholfen wird und ich keine Rücksicht auf meinen Job nehmen muss, ins KKH. :)^


    Und auch ich kann sagen, dass ich mich schon viel eher hätte operieren lassen sollen !!! Die Schmerzen waren immer erträglich und man bekommt Schmerzmittel. Im KKH sorgen lieber Besuch und ein gutes Buch für Abwechslung. Bei uns waren die Schwestern auch alle superlieb, bis auf den Stationsdrachen. Ich hatte mich 5 Wochen oder länger auf einen Bauchschnitt eingestellt und damit abgefunden, dann kam es sogar richtig gut mit der LASH. Ich war zwar aufgeregt und auch etwas ängstlich, bin aber durch den im Forum gesammelten Mut optimistisch an die Sache gegangen. Habe im KKH wirklich keine Träne vergossen, Delfin wird staunen !!! Echt nicht !!!


    Tarantula und Ele werden es auch noch so gut hinter sich bringen, keine Bange !!! :)z


    Und nun lasse ich es mir gut gehen. Ich kann zwar schon wieder langsam den Frühstückstisch abräumen und den Geschirrspüler ein- und ausräumen, aber zwischendurch mache ich immer wieder Pause. Gestern habe ich 2 Trommeln Wäsche gewaschen, aufgehangen und auch abgenommen und gelegt. Aber den schweren Wäschekorb musste mein Sohn raus tragen, schließlich hatte er hitzefrei. Heute sollen meine Jungs leere Flaschen abgeben und Getränke einkaufen. Ich habe Glück, dass mein ältester Sohn schon 18 ist und Auto fährt und sowieso während meiner Krankheit mein Auto fährt. Mein jüngerer Sohn (bald 16) kümmert sich liebevoll um meinen Garten. Ich sitze auf der Terrasse und er versorgt abends eine halbe Stunde lang meine ganzen Blumen und freut sich sogar, wie schön alles blüht. Als ich am Freitag überraschend aus der Klinik kam, war sogar der Rasen gemäht.


    Beverly hat sich nicht wieder gemeldet, ist aber seit Samstag auch aus dem KKH entlassen und hatte schon eine Nachricht ins Forum gestellt. :)D


    Aber wie geht es Schnucki, Maggx und Miela ? ???


    So nun will ich mal unter Trollbeads nachschauen. Ich mag Steine auch und bestimmt ist das so ein Geheimtipp, wo ich wieder nicht wiederstehen kann.


    Bis später, *:)