@Marie-Jana

    ich wünsche dir natürlich auch alles Gute und du wirst schon die richtige Entscheidung treffen. @:)@:)@:)


    Mir fällte es auch nicht leicht, aber ich denke mal für mich ist es das beste, da führt kein anderer Weg vorbei. Leider.


    Ich hoffe mit den ganzen Senkungen, dass es nicht so schlimm wird. Habe auch Angst davor, aber jetzt gerade habe ich mit einer guten Bekannten gesprochen, bei ihr ist es super gelaufen. Sie war 6 Wochen nicht im Fitness gewesen und dann wieder langsam begonnen. Sie drufte auch spazieren gehen in den ersten Tagen 10 Minuten, dann 20, 30 Min und schließlich 45 Minuten und von da ab, lief es perfekt. Ich hatte sie 2 Wochen später gesehen und man sah es ihr nicht an.


    Meine Mutter, Sie und noch eine Bekannte, wir treffen uns jeden Donnerstag zum Bärchenkurs (wir nähen besonders Bären), damals war es 2 Wochen her und mir war garnicht so bewußt gewesen, dass sie so eine große Op hatte. Sie war da und nähte und es ging ihr super.


    Also an alle die es auch noch vorhabe, ich drücke euch jedenfalls ganz, ganz fest die Daumen :)^:)^@:)@:)@:)@:)@:)


    Und den anderen weiterhin eine gute Genesung.


    Liebe Grüsse


    Galadril

    An alle" Neuen"( und natürlich auch die" Alten " )

    Ich bin eine absolute Verfechterin der GM-Entferrnung. Denn diese OP hat mir ein völlig neues Lebengsfühl vermittelt. Und ich habe meine GM bestimmt nicht planlos "einfach so " über Bord geworfen. Nach monatelangen Dauerblutungen ( sintflutartig ) wurde ich zunächst ausgeschabt, dann wurde die GM-Schleimhaut verödet und als das auch nichts brachte probierte ich es noch mit Hormonen. Alle für die berühmte "Katz". Es wurde nur täglich schlimmer. Je mehr "herumgearbeitet " wurde , je wunder wurde die Gm, die Schmerzen, die ich vor einem Jahr hatte, wünsche ich wirklich niemandem. Es war kein schönes Weihnachten. Im Februar trennte ich mich dann mir Freuden von meiner feuerspeienden GM. Und heute kann ich nur sagen: Mir konnte nichts Besseres passieren. Es geht mit hervorragend. Und das ist die reinste Wahrheit. Ich weiß nicht, was in Jahren sein wird, aber jeder Tag ohne Schmerzen ist die OP wert.


    Nach allen, was ich hier im Forum miterlebt habe, kann ich aber nur sagen:Ihr müßt 100%tig hinter der OP stehen. Denn hier gehen Psyche und Physis mehr als bei allen anderen Organen und Krankheiten Hand in Hand. Wer glaubt, ohne Gm nicht glücklich zu werden sollte wirklich erst alles andere versuchen.


    Ich wünche , daß ihr die für euch richtige Entscheidung trefft.


    Dieser Beitrag kommt jedenfalls von einer aus ganzem Herzen GM-los Glücklichen.


    LG Sabine *:)

    Mir geht es blendend!!

    Meine OP war am 18.6.07 und ich habe sie phantastisch überstanden. Schon am Tag der Entlassung bin ich wieder mit meinen Hunden spazieren gegangen und Auto gefahren.


    Jeder muss wissen, was er sich wann zumuten kann. Und jede Frau empfindet und verkraftet den Eingriff anders.


    Vielleicht liegt es auch an meine positiven Denkweise


    Jedenfalls bin ich total froh.


    Ich glaube kaum, dass eine Frau sich leichtfertig dazu entschließt, sich ein Organ rausnehmen zu lassen.


    Habe mich sehr genau vorher informiert und da dich seit 25 Jahren im Krankenhaus arbeite, hatte ich sehr gute Möglichkeiten.


    Bin Witwe und seit 13 Jahren allein erziehend und außerdem noch berufstätig und mache alles, wirklich alles alleine. Bei Vertretungen arbeite ich bis zu 55 Stunden in der Woche.


    Habe mich 2 Jahre lang wegen ständiger Blutungen und Ausschabungen nicht mehr als Mensch, bzw. als Frau gefühlt.


    Nun bin ich wieder voller Elan und nebenbei kam noch heraus, dass meine Unterleibs OP mir das Leben gerettet hat. Ich hatte Krebs, ohne das es jemand bemerkte.


    Und das der Oragsmus nur mit GM und Gebärmutterhals das Non plus ultra kann ich nicht bestätigen.


    Und das heißt nicht, dass ich vor der OP nicht einen richtigen Organsmus empfinden durfte.;-D;-D;-D;-D;-D;-D;-D;-D;-D;-D


    Vielleicht liegt es einfach daran Marie-Jana dass du dich nach deiner OP nicht mehr richtig fallen lassen kannst und den Gedanken daran, dass du keine GM mehr hast, nicht los wirst.


    Abschließend kann ich nur sagen, die OP war für mich überhaupt nicht schlimm. Bin nach 4 Tagen schon heimgegangen und ich fühle mich total gut. Mache Vorbeugend BBG damit ich gar nicht erst in die Lage komme, inkontinent zu werden. Noch bin ich es jedenfalls nicht. Habe auch keine Schmerzen und habe die Entscheidung noch keine Sekunde bereut.


    Wenn ich gewusst hätte, wie gut es mir danach geht, hätte ich den jahrelangen Leidensweg nicht früher beendet.


    :-D:-D:-D:-D:-D:-D

    Sicher

    sollte man sich mindestens 2 Meinungen von FA - Ärzten einholen bevor man sich zur OP entschließt und dann umhören, welches Krankenhaus die meisten Erfahrungen hat. Ich hab die OP auch nicht in dem Krankenhaus machen lassen, wo ich arbeite.


    ;-D;-D;-D;-D;-D


    Wenn der Leidensdruck so gross ist, dass die Lebensqualität und das Miteinander leiden, finde ich es eine optimale Lösung.


    Ich möchte mein neues Leben nicht mehr tauschen.

    Hallöchen

    Ich finde es gut, daß Erfahrungen der positiven sowie negativen Art, bei der OP sowie nach der OP bzw. persönliches Befinden hier mitgeteilt werden. In welchem Umfang dies geschieht, kann ja jede selbst entscheiden. Mir, der die OP Ende Januar bevorsteht, helfen diese Berichte auf jeden Fall weiter! Die Angst vor dem eigentlichen Eingriff ist durch die Beantwortung meiner bisherigen Fragen schon echt zurückgegangen.x:):)^:)^:)^!


    Ich stehe auch 100% hinter dieser OP, bin froh, wenn die GM entfernt wird. Habe selbst tief in mich reingehorcht, mehrere Ärztemeinungen eingeholt und mich jetzt zu diesem Schritt entschieden.


    Viele Fragen, die in meinem Köpfchen herumschwirren, werden durch eure Berichte beantwortet. Auch dazu sind die leider negativ erlebten Erfahrungen von euch hilfreich. Das zeigt mir auf, daß manche Dinge auftreten können - aber nicht müssen!!!


    Jede von uns hat ihren eigenen Körper und Seele, die sich ihre Zeit und Art der Heilung nimmt. Ich wünsche allen, die eine schlechte Erfahrung gemacht haben von Herzen, daß sich alles zum Guten bessert und allen, die eine positive Erfahrung gemacht haben, daß es so bleibt!

    @:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)

    Mir hilft es auf jeden Fall, hier zu lesen und meine Fragen zu stellen.


    Und ich danke euch, daß ihr sie so geduldig und lieb beantwortet.


    Die werden bestimmt ab Mitte Januar noch mehr auf euch einprasseln;-);-);-);-);-)


    Ganz liebe Grüße an alle x:)

    cascara

    Hallo,


    meine GM ist am 7.12 vaginal entfernt worden, kann dir also noch nicht sagen ob es gut oder schlecht ist.


    Habe im Moment Probleme mit meinem Steißbein ansonsten zwickt es hier und da.


    Was mich allerdings ein bisschen fertig macht ist das ich mich so schlapp fühle, da ich sonst ein Wirbelwind bin und immer denke"


    nur die harten kommen in den Garten":-D


    So ausgebremst ist nicht wirklich schön, aber alle sagen:


    Geduld, Geduld. ;-)


    Vielleicht lerne ich das ja noch.


    Ich wünsche dir alles Gute


    Gruß Piro

    Cascara

    Nur keine Hemmungen - immer her mit den Fragen :)*:)*


    Ich wurde am 29.11. operiert und habe hier auch alle mit meinen Fragen gelöchert ;-);-)


    Aber hier wurde ich wirklich fit für die Voruntersuchung gemacht :)^:)^ Somit konnte ich dann kurz vor der OP dem Doc noch die richtigen Fragen stellen. ;-D;-D


    Allen die mir so sehr geholfen haben - nochmals danke @:)@:)


    Kann ich gar nicht oft genug sagen |-o|-o|-o


    Lieber Gruß


    Ines

    Galadril

    Mensch, Du machst mir Mut mit der Erzählung über Deine Bekannten. Wie Du vielleicht noch weißt ;-) ist ja meine OP erst heute genau 1 Woche her und so ein Beitrag von Dir macht mir Mut, dass ich schnell wieder fit werde, was ich natürlich unbedingt möchte :)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^


    Danke dafür @:)@:)@:)@:)

    Aussi-Gina

    Dein Beitrag macht mir auch super Mut. Danke ;-D;-D;-D


    Ab wann hast Du mit der BBG angefangen? Ich will Mi mal den Doc fragen, ab wann das ok ist, denn ich hatte ja noch diese Schwellung %-|%-|


    Mensch, da hast Du eigentlich Glück gehabt, ich meine, weil da Krebs war, was keiner wusste, klar GM-Krebs (also nicht GM-Hals-Krebs) kann man nu ja auch nicht beim Krebsvorsorge-Abstrich erkennen...


    Eine Freundin sagte mir -vielleicht auch ein bisschen aus Scherz- der Orgasmus wäre jetzt besser als vorher, sie hatte aber auch vorher ewige GM-Entzündungen und eine totale Abknickung der GM, deswegen hatte sie vielleicht vorher Schmerzen beim GV und dann kann natürlich der Orgasmus nicht so toll sein, gelle :-o


    Lieben Gruß


    Mari

    Hasen-Mary

    das freut mich zu hören, :-) klar weiß ich dass du erst vor einer Woche operiert worden bist @:)@:)@:), und ich hoffe dir geht es von Tag zu Tag auch besser.


    Drücke dir weiterhin gaaaaaaaanz fest die Daumen, und natürlich auch an alle anderen.@:)@:)*:)*:)*:)

    @ Christine,

    wie geht es dir du hast doch auch am 27.12 die Op?


    Liebe Grüsse


    Galadril

    Hasen-Mary

    Ab OP war ich 5 1/2 Wochen krank geschrieben. Und in dieser Zeit hab ich mich geschont, was das Zeug hielt;-D Alle waren für mich da und haben geholfen - Freund, Eltern, Kinder. Wenn ich mit dem Auto weg fahren wollte (was erst bestimmt nach 4 Wochen nach OP vorkam), stand mein Papa an der Garage und hat mir das schwere Tor aufgemacht und wenn ich zurück kam wurde es wieder für mich geschlossen:)^;-D


    Als ich wieder zur Arbeit ging - ich arbeite "nur" 13 Stunden/Woche, verteilt auf 2 Tage - hat mich das schon noch ganz schön mitgenommen. Aber - auch wenn ich sonst Hummeln im Hintern hab - heilungstechnisch bin ich eine Schnecke;-D


    LG


    Marion

    Ich habe hier schon von einigen gelesen, daß sie sich mit homoöpathischen Mitteln auf die OP vorbereitet haben bzw. nach der der OP genommen haben. Habt ihr einen Tip außer Arnika? Damit habe ich nämlich schon einige gute Erfahrungen gemacht.