Mari

    Mit der BBG habe ich schon am 2 Post OP Tag im Krankenhaus angefangen. Dort wurde uns in der Physiotherapie gezeigt, wie wir ganz seicht und schonend langsam und nur mit 20 % Stärke anfangen können. War echt super. Haben dann auch Unterlagen mit nach Hause bekommen, wie wir weitermachen. Dann habe ich zu Hause so leicht ab und an geübt und mir ca. 12 Wochen nach der OP ein Rezept von der FA ausstellen lassen. Unter Anleitung lernt man es schon besser.


    Toi, toi, toi.


    Mit gehts echt super, obwohl ich vor 4 Wochen noch an Brustkrebs operiert worden bin. Glück gehabt, kann man nur sagen. Brauche nur 30 Bestrahlungen und keine Chemo.

    Bitte Hilfe an alle

    Hallo und guten Aben an alle. Ich habe morgen meine vaginale Entfernung des GM-Halses. Ich wurde vor 3 Monaten per Bauchschnitt operiert und die GM wurde entfernt. Jetzt muss der Hals auch raus. Zu 95 % vaginal. Jetzt meine Frage: Wie lange dauert der KH Aufenthalt und hattet Ihr da auch eine Katheter und einen Drainage-Schlauch?? 'Beim Bauchschnitt hat man das ja. Wie sah es mit dem Hämatomen aus hattet ihr welche und wo?? Bitte Antwortet mir wenn es geht heute noch ich muss morgen früh einpassieren. Ich habe gehört, dass die äusseren Schamlippen an den Innseiten der Oberschenkel angenäht werden während der OP, stimmt das?? DAs kann ich mir nicht vorstellen. Wie ging es Euch mit der Blase hinterher....


    Fragen über fragen


    Vielen lieben Dank schon mal für Eure Geduld und danke für die Antworten!!


    Eure Claudia

    ZitterZitter

    Oh, das ist ja super, wenn man soooo liebe Lieben zu Hause hat, das hilft einem doch echt super. Mein Mann ist Gott sei Dank auch gaaanz lieb, geht einkaufen, kocht und bringt mir so gar ab und zu den Kaffee zur Couch |-o|-o|-o|-o .... und ich habe beschlossen, das jetzt auch einfach mal zu genießen ;-D;-D;-D;-D;-D


    Mensch, das wäre toll, habe gedacht, so spätestens ab Mitte Jan. wieder arbeiten zu gehen *freu*, das könnte doch suuuuper gut hinkommen :-D;-D:-D;-D

    @Cascara

    Hallo Cascara,


    also ich nehme Traumeel Tabletten ein (rein homoöpathisch) zur Zeit 3mal 1 da ich eine Kürettage hatte. Man kann ruhig 1 Woche vor der Op damit anfangen, 3mal1 und am Tag der Op (wie man wach ) ist 1/4 std. eine in den Mund legen)2. und 3 Tag Stdl. und dann 6 mal eine und anschl. je nachdem 3-5 mal pro Tag. Sorgt für eine sehr gute Wundheilung und schwämmt die Gifte der Narkosemittel raus.@:)@:)@:)*:)


    Liebe Grüsse


    Galadril:)^@:)@:)@:)*:)*:)

    muggelchen

    Mir wurde die GM und der GM-Hals genau vor 1 Woche vaginal entfernt. Ich habe natürlich auch einen Blasenkatheter bekommen, den ich WIRKLICH ÜBERHAUPT NICHT bemerkt habe, ich habe beim Aufwachen ersteinmal nachgeguckt, ob ich auch wirklich den Blasenkatheter habe :-) Ich fand den klasse, denn so konnte ich schön bis nächsten Morgen liegen bleiben und nicht aufstehen, um zur Toil zu gehen.


    Ich glaube nicht, dass Du eine Drainage brauchst, bei der vaginalen OP kann das ja ablaufen...


    Ich hatte keinerlei Hämatome -mir würde jetzt auch nicht einfallen wollen, woher- ??? Ausser natürlich nach der OP von den Thrombose-Spritzen ;-)


    Du, dass mit den Schamlippen habe ich noch NIE gehört oder gelesen, das wäre ja noch schöner, mir haben die das so erklärt: Der Operateur sitzt zwischen Deinen Beinen, re. und li. neben dem Operateur stehen 2 Assistenten, die mit Instrumenten Deine Vagina schön auseinanderhalten, damit der Operateur freie Bahn hat, selbst davon habe ich hinterher GAR NIX gemerkt, also sowas wie "Muskelkater" oder so.


    Wie gesagt Mo operiert und Samstag morgen raus und das mit wirklich relatv gutem Wohlbefinden und kaum Schmerzen... (hatte ja leider diese Schwellung an der OP-Narbe - ist aber heute schon besser :-D


    Für morgen drücke ich Dir dolle die Daumen, zünde eine Kerrze an und schicke Dir Schutzengel :-)@:):-)@:) Toi Toi Toi


    Wenn noch Fragen hast - her damit, gleich sind bestimmt noch mehr on und beantworten Dir hier gerne Deine Fragen


    Lieben Gruß


    Mari :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Aussi-Gina

    Mensch Du, Du hast ja vielleicht schon was mitgemacht :°_ Aber ich freue mich dolle für Dich, dass das bis jetzt alles so gut ausgegangen ist, wenn Du "nur" (sorry-nicht bös gemeint)Bestrahlungen bekommen hast und keine Chemo, dann waren ja bestimmt keinerlei Lymphknoten bei Dir befallen, das ist doch toll :)*


    Gibts bei Euch die familiäre Disposition zum Krebs???


    Du, ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe :)*:)*:)*:)*:)*


    Gaaaaanz lieben Gruß


    Mari

    @ muggelchen

    Ich hatte meine OP am 20.11. und zwar mit einer Spinalanästhesie und ich kann dir sagen, alles halb so wild. Du liegst auf dem OP-Tisch, die Beine werden zeimlich hoch fixiert. Die Vagina wird gespreizt, wie bei deinem Gynäkologen. Das ist keine große Sache, und die Schamlippen werden bestimmt nicht fixiert, wozu denn auch? Ein Haematom hast du evtl. am Darmausgang oder natürlich auch in der Scheide, aber das ist alles auszuhalten. Der Blasenkatheder ist überhaupt nicht schlimm, wie


    Hasen-Mary schon sagte, man kann schön entspannt liegen bleiben, auch das Ziehen ist nicht schlimm. Eine Drainage braucht man eigentlich bei einer vaginalen OP nicht, kann ja alles ablaufen.


    Ich wünsche dir alles Gute:)^ und drück dir beide Daumen


    LG Jutta

    An alle liebe Frauen ....

    die so nette und aufmunternde Worte für mich gefunden haben *:)*:)*:)


    Zu Euren Fragen:


    Zum Erfolg der OP will sich der Gyn nicht äußern, das ist es ja. Es hängt wohl viel davon ab, wie gut oder schlecht das Bindegewebe ist.


    Weiß nicht, ob ich das hier schon geschrieben hatte: Sie wollen die Scheide im vorderen und hinteren Bereich aufschneiden und die einzelnen Schichten wieder so zusammennähen, dass stabile Narbenplatten entstehen (vordere und hintere Scheidenplastik). Nach den Worten des Arztes machen sie in dem Bereich ein junges Mädchen aus mir, na super!!! Wird dann enger und sozusagen versteift. Außerdem soll das Ende des Scheidenstumpfes hinten im Bauchraum fixiert werden. Das Einsetzen von Netzen hatte der Doc als Möglichkeit erwähnt, meinte aber, das wäre mit Kanonen auf Spatzen schießen. Ich meine, denen ist es ja auch irgendwie egal. Wenn sich nun herausstellt, dass die Stabilität nach der OP nicht ausreicht , dann liege ich eben ein drittes Mal auf dem OP-Tisch. Das will ich aber überhaupt nicht. Ich werde auf alle Fälle versuchen, gleich das Netz mit zu bekommen, falls ich mich für die OP entscheide.


    Ich weiß leider nicht mehr, wer das hier geschrieben hatte mit dem Netz: Wie muss ich mir das vorstellen, aus welchem Material ist das, spürt oder sieht man irgendetwas davon ?


    Und meine nächste Angst ist eben, dass ich durch das Narbengewebe noch weniger empfinde.


    Also, für mich spricht im Moment mehr dagegen als dafür. Ich lasse es jetzt erst mal Weihnachten werden. Ende Januar habe ich noch einen Termin bei meinem Gyn hier vor Ort. Habe links auch eine ziemlich große Zyste, die er sich noch einmal ansehen will.


    LG

    Gbentfernung

    Hallo!Weiß garnicht wie ich anfangen soll.Also los!Ende September mußte ich wegen starker Blutungen zur Ausscharbung.Der Befund ergab,das ich ein Myom habe welches sehr schnell umschlagen kann.Allso raus damit.Juhu dachte ich nie mehr Bluten!Bei der Krebsvorsorge wurde dann noch eine Mamazyste an der rechten Brust,und ein Nierenstau auf der rechten seite festgestellt.Na super dachte ich.Na ja, vor 5Wochen war es dann so weit.Gb raus Zyste punktiert Niere kommt noch.Nach der OP ging es mir na ja so lala.Der Bauchnabel tat mir weh und die luft im Darm war sehr schmerzhaft.Sollte nach 5Tagen entlassen werden.Am 4ten Tag hat mann mir gesagt das die Zyste in der Brust nicht ok ist.Also noch mal Vollnarkose.Noch mal 4Tage da bleiben.Nach dieser op ging es mir eigentlich schlechter als vorher.Nicht die Brust sondern mein Bauch.Zu Hause hatte ich wahnsinnige Schmerzen.Ich mußte noch 1Woche starke Schmerzmittel nehmen.Auch habe ich jetzt noch leichte Blutungen und die Luft im Darm drückt auch noch leicht.Aber mir geht es immer besser.Ich habe diese seite erst jetzt entdeckt.SCHADE!Ich möchte keinem Angst machen vor diesem Eingriff.Ich bin bestimmt ein Einzelfall.Aber es tat mir einfach gut das mal zu schreiben.Liebe Grüße

    @ Marie-Jana

    Das mit dem Netz war ich.


    Bei mir wurde der Scheidenstumpf am Kreuzbein befestigt, die Blase mit einem Band gehoben und dieses Netz eingenäht. Dieses Netz wird unter die Schleimhaut gelegt und festgenäht. Wenn ich fühle mit dem Finger, ja, es fühlt sich an wie eine Netz-Wursthaut, schon merkwürdig. Mein Arzt sagt aber, das wächst in die Schleimhaut, Muskulatur ein und ist dann nicht mehr zu spüren. Habe ihn angesprochen wegen der Scheidenplastik, wo die Vagina an beiden Seiten aufgeschnitten und dann gerafft wird. Er hatte mir dieses Netz empfohlen... warum, weiß ich aber leider nicht.


    Mir geht es z. Zt sehr gut mit diesem Netz, wie schon gesagt, die Inkontinenz ist fast völlig verschwunden, wobei es sicherlich noch zu früh ist, sich zu freuen, habe bis jetzt ja noch keine Belastung gehabt, da ich noch krankgeschrieben bin, aber ich bin zuversichtlich.


    Frage ruhig nach, wenn du noch was wissen möchtest.


    LG Jutta

    @ Marie-Jana

    Ach so, ja, die OP kann vaginal gemacht werden, ist aber wohl ziemlich schwierig, die Ärzte machen lieber einen Bauchschnitt. Meine OP war vaginal.


    GV hatte ich noch keinen wieder, aber ich bin gespannt. Habe auch gelesen, das bei der Scheidenplastik die Empfindungen gestört sein können.