aminale

    Denk daran, du bist nicht alleine. Alle hier werden bestimmt in Gedanken bei dir sein und danach auf dich warten;-)*:).


    Auch von mir ganz viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*. Pack so viele du kannst ins'Köfferchen, wird schon nach ein Plätzchen übrig sein.


    Leider kann ich deinen OP Tagesbericht nicht abwarten, bin nämlich am Donnerstag mit der OP dran;-D.


    Wie lange ist dein "all inklusive " Aufenthalt "gebucht":=o???. Ich gehe am Mittwoch zum Gespräch und Voruntersuchung und danach wieder nach Hause. Am Donnerstag laß ich mich dann von meinem "Chauffeur";-);-D(GG) ins KH fahren und los geht's. Muß dann bis nächste Woche Freitag bleiben]:D.


    Also, hab'zwar die OP vor mir, aber mit guter Laune und positiven Gedanken und den vielen Mädels die an dich denken, kann alles nur super werden:)_.


    Liebe Grüße

    Sternchen ich weiß ja, wie Du recht hast. War ich hier im Forum geht es mir danach auch immer super. Also bei mir sagte man ja so ca 5-6 Tage.Ich gehe am Mittwoch rein und werde da auch schon operiert. Ich glaube nicht, das ich vor Montag raus kann. Für mich ist aber ein KH wo ich gut behandelt werde auch kein Problem.


    Ich weiß, ihr steht alle hinter mir (uns) und das ist toll. Ich bin wirklich ein schlimmer Angsthase. Habe ja auch noch Angst vor jeder Nadel.....Damit brauch ich aber nun wirklich nicht auch noch jammern. Augen zu und durch.:)z


    Ich versuche noch so oft ins Forum zu kommen, wie es geht.


    Sternchen Dir wünsche ich natürlich auch alles alles Gute für die OP. Ich denke auch an Dich!:)_ Dann ist auch noch kleine Chris dran an die ich denken muss und all die anderen die noch kommen. Wir schaffen das auch!

    aminale

    Vor Nadel Angst haben, das kenn ich. Aber nicht von mir, sondern von meinem GG. Der macht auch schon die Augen zu, wenn sie im Fernseheprogramm etwas zeigen. Mir hat mal eine Arzthelferin gesagt, dass wenn ich mich verkrampfe, dass man dann den Einsticht mehr spürt.


    Mei Sohn hatte dann auch meist sehr große Angst beim Arzt. Dann hab'ich mir in der Apotheke "Emla" Lokalanästhetikum zur Oberflächenanästhesie gekauft. Die Creme ist frei verkäuflich und mindestens eine Stunde vor dem "Eingriff" aufgetragen und abgeklebt, ist die Haut auch nach einer Stunde noch Oberflächenbetaubt und der Stich ist nicht spürbar.:-D


    Die Creme wird auch bei kleineren Eingriffen der Hautoberfläche, bei Kathetersetzung und bei Blutabnahmen,verwendet.


    Hab'ich von der, leider schon abgelaufenen Packung abgeschrieben;-D.


    LG


    Vielleicht kann dir das wenigsten ein bischen die Angst vor der Nadel nehmen.

    Hallo

    Ich habe nun schon den ganzen Tag hier gelesen und möchte mich nun zu Wort melden.


    Ich war gestern bei meiner Gyn zur Routineuntersuchung. Bei der Tastuntersuchung fragte sie mich ob ich denn wüßte das meine GM vergrößert ist. Ich: "Nein, weiß ich nicht" Sie: " Oh Gott, oh Gott die ist ja riesig." :-o Dann hat sie einen US gemacht " Oh Gott, ihre GM ist ja 12 cm lang, das ist ja riesig, lauter Myome, so ein rasantes Wachstum in so kurzer Zeit ( naja, hab leider die letzten 3 Jahre mit der Untersuchung geschludert und war 2006 das letzte mal bei ihr) und das in ihrem jugendlichen alter, das ist aber nicht normal. Und außerdem gehört so ein US eigendlich gar nicht zur Routineuntersuchung und das mach ich auch kein 2.Mal bei ihnen..." Dann durfte ich mit einer Einweisung zur Hysterektomie das Untersuchungszimmer verlassen.


    Zuhause hab ich mir dann gleich den Termin geholt. Am 19. 3. ins KH und am 20. die OP. Sie hat nichts über die versch. Möglichkeiten der OP bzw. wie es abläuft, was danach ist, gesagt.


    Ich bin 31 und habe zwei kleine Kinder ( 4 und 1 Jahr alt). In meinem Kopf schwirrte die ganze Zeit "Oh Gott, nicht normal, Oh Gott nicht normal...GM riesig, rasant gewachsen...nicht normal" ich war den ganzen Tag am heulen.


    Nun hab ich mich schon wieder etwas eingekriegt und etwas belesen. Wenn die GM raus muss, soll es so sein. Was mir die meisten Sorgen macht ist natürlich das es hoffentlich gutartig ist.


    Und was mir als 2. Kopfzerbrechen bereitet ist, wie ich es nach der OP ind der Schonungphase mit den Kindern schaffe. Der Kleine wiegt ja mit seinen 18 Monaten schon 13 kg, kann aber noch nicht alleine Treppen steigen, sich alleine in den Buggy setzen, alleine auf den Wickeltisch krabbeln etc. und man kann so kleinen Kindern ja auch noch nicht erklären, das Mama sich schonen muss und sie sind doch sehr lebhaft|-o. Mein Mann arbeitet 12 Stunden und ist selten vor 18:00 Uhr abend zu hause, er kann auch keinen Urlaub nehmen schon gar nicht 6 Wochen. Ich weiß ehrlich gesagt, gar nicht wie ich das machen soll:°(. Und der Termin ist schon in nicht mal 2 Wochen:°(


    traurige und verzweifelte grüße von Reeni

    @ Reeni77*:)*:)

    Erst Mal herzlich Willkommen in unserer Runde.@:)@:)*:)


    Ich hoffe, dass deine Fragen alle beantwortet werden können:)z.


    Bei mir sind auch Myome und starke Blutungen der Grund, warum die GM raus muß. Mein Gyn hat aber nicht so eine Schau gemacht. Ganz im Gegenteil , er hat mich im Oktober mit den Worten: Machen sie sich mal Gedanken zur GM Entfernung. NAch dem er mir sagte, dass die GM stark vergrössert und mit Myomen bestückt ist.


    Aber jetzt mal zu der Haushaltshilfe, das solltest du sofort am Montag erledigen.


    1. Geh nochmal, oder ruf zumindestens, bei deiner Gyn an, denn die muß die Notwendigkeit für einen Haushaltshilfe bestätigen. Das brauchst du für die Krankenkasse.


    2. Melde dich bei einer Sozialstation oder einem Sozialdienst z.B. Diakonie oder Caritas oder was es sonst in deiner Nähe gibt, denn die haben Haushalthilfen und dürfen mit der Krankenkasse abrechnen.Noch ein Vorteil, sollte der Haushaltshilfe was zu Bruch gehen, dann ist sie auch Haftpflichtversichert über die Station.


    3. Mit aller höchster Wahrscheinlichkeit, wirst du für die Zeit deiner Abwesenheit eine Haushaltshilfe für 8 Stunden pro Tag bekommen. Dein Mann und du sollten überlegen, wie man die Person, zeitlich gesehen, am besten kommen lässt. Die Haushaltshilfe kann aber z.B. nicht von 8:00-12:00 und dann nochmal von 14:00 -18:00 Uhr kommen, sie muß die Zeit ohne Unterbrechung kommen, da die Krankenkasse nur eine Anfahrt am Tag bezahlt.Also z.B. von 9:00- 17:00.


    4. Wenn du wieder zu Hause bist, kann es sein, dass die Stunden auf 4-6 gekürzt werden, muß nicht kann aber sein. Da die Krankenkasse ganz genau will wie die Arbeitszeiten deines Mannes sind. Rede vor dem Ausfüllen mit der krankenkasse, damit die die langen Abwesenheitszeiten deines Mannes mit berücksichtigen.


    5. Die Kasse wird dich evtl. auch fragen ob sonst jemand in deiner Nähe dir helfen kann. Beantworte diese Frage nur mit ja, wenn du dich auf die Person 100% ig verlassen kannst.


    Von deinem Mann wird allerdings auch einiges verlangt. Ist es ihm z.B. möglich die Kinder morgens fertig zu machen und das ältere in den Kiga zu bringen, dann wird das der Zeit abgezogen und er muß sich darum kümmern. Auch am Abend hat er seinen Teil beizutragen.Spätestens wenn er nach Hause kommt, muß die Haushaltshilfe gehen.


    Also gut überlegen, denk an die Kinder, dass sie die "fremde" Frau vor deiner Abwesenheit kennen lernen.


    Vielleicht ist die "kleine" Liste eine wenig Hilfreich:)_.


    Ich wünsch dir alles Gut und bei der Auswahl einer Haushaltshilfe viel Glück*:)@:):)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*.


    Eine Frage: Aus welcher Gegend bist du?

    Reeni77*:)@:)

    Steht die 77 für dein Geburtsjahr??? Ich bin 79 geboren und habe auch zwei kinder und am 4.11.08 meine GM raus bekommen (meine Kinder sind allerdings etwas Älter 5 und 8 die trag ich nicht mehr).


    Dein Mann kann auch beim Arzt eine Bescheinigung bekommen damit er für die kinder da sein kann (die Bescheinigung ist Blau anstatt Gelb (Frag mal bei eurem Hausarzt nach).


    Lg und ein schönes Wochenende


    Bibi29

    Danke für eure schnellen Antworten:)_


    nach dem was ich weiß, zahlt die KK die Haushaltshilfe nur in der Zeit , in der ich stationär aufgenommen bin???.


    Ich werde mir Montag noch eine zweite Meinung von einer anderen Gyn einholen, dazu hat mir sogar die OP-Klinik geraten.


    Wärend der Stationären Zeit können die Kinder bei meinen Eltern, bzw. Schwiegereltern bleiben aber eben nicht die ganzen 6 (?) Wochen der "Erholungsphase" Meine Eltern bzw. Schwiegereltern wohnen aber über eine Std. entfernt so dass sie auch nicht jeden Tag zur Hilfe kommen können. Meine Mutter kann wegen einer starken Hundeallergie auch nicht bei uns über Nacht bleiben, mein Vater und meine Schwiegereltern arbeiten noch.


    Mein Mann kann sich auch nicht so lange krank schreiben lassen, das lässt seine berufliche Position einfach nicht zu. Aber wenn die zweite Gyn auch zur OP rät, werde ich schon einen Weg finden, Sorgen macht man sich trotzdem. Dieses Wochenende hab ich die Kinder zu meinen Eltern gebracht, weil ich nur geweint hab und die Große das schon zu sehr mitbekommt, allerdings hat nun der Kleine wieder einen Pseudokrupp-Anfall bekommen, da fühlen sich meine Eltern dann auch ein bischen überfordert und ich hab so ein schlechtes Gewissen, weil ich ihnen das zumute:°(.


    Jetzt warte ich erstmal auf Montag und dann seh ich weiter.


    dankbare grüße von Reeni

    Hallo Ihr Lieben,


    ich hoffe, daß es Euch allen gut geht... :)^:)^:)^


    ich gestehe, ich bin sehr wenig hier... irgendwie bin ich noch der Meister im Verdrängen und dazu gehört es wohl auch, hier nicht zu lesen und zu schreiben |-o


    Ich wünsche Euch mit ziemlich schlechtem Gewissen alles, alles Gute...


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    solange, bis es sich nicht mehr verdrängen läßt :-(

    @ aminale

    so wie ich das hier mit gelesen haben und nachgerechnet habe...bin ich noch einen tag vor dir dran..


    ich muss euch rechtgeben das warten vorher ist das schlimmste finde ich,...das macht echt mürbe,.. aber ok,.die woche ist nun auch überstanden morgen zur voruntersuchung und dienstag dann zur OP...


    ich möchte mich echt nochmal an die jenigen hier bedanken die anderen mut machen, mir hat es echt geholfen ,...nicht alleine zu sein...


    lg *chatty*

    Hallo Reeni77 *:) herzlich willkommen @:)

    Da hast du ja aber eine feinfühlige Gyn ]:D Meine hat letzten November bei mir auch eine vergrösserte GM mit Myomen bespick vorgefunden und da ich auch noch unter sehr starken Blutungen mit Eisenmangel litt, hat sie mir die Hysterektomie empfohlen. Sie meinte ich soll mir das zu Hause überlegen und mich wieder melden. Zwei Wochen später hatte ich wieder einen Termin bei ihr und sie erkärte mir das LAVH Vorgehen mit allem drum und dran :)^


    Nun bin ich bereits wieder eine Woche zu Hause und bin glücklich, dass es mir so gut geht.


    Ich darf bis 10kg. heben und mache den Haushalt grösstenteils alleine ;-D


    Dieses Forum hat mir auch sehr geholfen bei meiner Entscheidung und ich bin auch sehr entspannt in diese OP :-D Meine GM war 165gr. schwer und 11cm.


    Wenn du Fragen hast.....einfach drauflos......


    Wünsche dir einen schönen sonnigen Sonntag 8-) :)_

    Reeni77

    Hallo Reni auch von mir ein herzlich Willkommen.@:)


    Vor 2 Wochen hatte ich meine OP. Der Grund dafür war auch ein Myom (10cm) das sich schnell vergrößert hat.


    Auf Seite 1876 kannst du meinen OP Bericht nachlesen. Meine OP wurde nur mit Bauchspiegelung (LASH) durchgeführt. Von dieser OP Methode bin ich total begeistert, weil es mir danach so gut geht.:)^Da mein Myom in der Wand des Gebärmutterkörpers saß , wurde auch nur dieser entfernt. Der Gebärmutterhals blieb drinnen.


    Wenn du am Montag noch einen FA aufsuchst, frag welche OP-Methoden für dich in Frage kommen.


    Mir wurde nämlich zuerst in einem Krankenhaus nur eine OP mit Bauchschnitt empfohlen. Zum Glück war ich vorher noch bei meinem FA, der kannte eine Klinik die es mit Bauchspiegelung macht.


    Blöd war, das ich 6 Wochen länger warten mußte, aber wenn ich sehr wie gut es mir jetzt geht. Das Warten hat sich gelohnt.:)^


    Ich denke, das du um eine OP nicht herum kommst und wünsche dir für Morgen ein erfolgreiches Arzt-Gespräch, damit ihr die für dich beste Entscheidung trefft.


    :)*:)*:)*

    Hallo Reeni77


    wie kommt diese Gynäkologin eigentlich darauf, dass deine Gebärmutter schnell gewachsen ist, wenn du vor 3 Jahren zum letzten Mal so eine Untersuchung hattest? die kann ja langsam gewachsen sein. und in deinem jungen Alter eine Gebärmutterentfernung, ohne dass du Beschwerden hast, bzw. starke Blutungen, wie die meisten die sich deshalb die Gebärmutter entfernen lassen ist ja sehr voreilig.


    Ausserdem finde ich es sehr unverantwortlich, dir in weniger als 2 Wochen, nachdem du bei der Untersuchung warst gleich einen OP-Termin in die Hand zu drücken. Es ist ja immer noch dein Körper und deine Entscheidung ob du so eine OP machen lassen willst. Diese Ärztin ist ja völlig über dich hinweggegangen. Nach meiner Meinung hat die alles falsch gemacht, was man in so einer Situation falsch machen kann.


    Aber du bist dieser Person nicht hilflos ausgeliefert, sondern du kannst jeder Zeit zu einer anderen Gynäkologin/en wechseln, und dir noch eine oder mehrere Meinungen einholen, solange du dir unsicher bist.


    Ausserdem hast du gar keine Eile mit einer Entscheidung (welche auch immer...), da weder irgendetwas bösartiges festgestellt wurde, noch hast du von starken Blutungen oder sonstwas geschrieben.


    Zu solch einer unverantwortlichen Ärztin würde ich an deiner Stelle auf keinen Fall ein zweites Mal gehen, da von ihr ja eine derartige Falschbehandlung kommt, wo du dich ja nicht sicher und aufgehoben fühlen kannst.


    Die Gebärmutter zu entfernen ist eine grosse Operation, die auch verschiedene negative Folgen haben könnte, und in der Regel sind das Frauen über 40 jahre, oder über 50 Jahre, die sie sich aufgrund starker langjähriger Beschweren, wie starker Blutungen entfernen lassen, was ja auch hier immer wieder nachzulesen ist, wenn über Gebärmutterentfernungen geschrieben wird.


    Es gibt heutzutage schon mehrere Alternative Behandlungsmöglichkeiten bei Myomen, die zuerst überprüft werden können, bevor solch eine OP ansteht. ausserdem kannst du ja mehrere Meinungen einholen. Vor allem


    auch dich bei Ärzten erkundigen, die Alternativen anbieten. Es gibt ja durchaus auch Gyn. chirurgen, die nur die Myome an sich entfernen. Das ist ja oft möglich.


    Hast du eigentlich überhaupt Beschwerden, was den Bereich angeht?


    Ansonsten gibt es doch jetzt auf die Schnelle sowieso keinen Handlungsbedarf, und du kannst dir ganz in Ruhe viele Informationen holen.


    auf dieser Seite:


    www.femica.twoday.net


    gibt es auch Informationen zu Gebärmutterentfernungen und zu alternativen der Gebärmutterentfernung und ein Forum zum Austausch.


    LG

    chatty,aminale, sternchen 66

    Ich wünsche euch für eure bevorstehende OP alles Gute und schicke jeder von euch ganz viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*. Ihr werdet sehen es wird alles Gut den wir alle hier denken an euch und drücken ganz fest die Daumen,

    Reeni77

    auch ich heiße dich bei uns herzlich willkommen.


    Normalerweise rate ich in den meisten Fällen zur GM-Entfernung, aber du bist noch so jung und du schreibst auch nicht von starken Blutungen oder Schmerzen. Ich würde mir an deiner Stelle auf jeden Fall eine zweite Meinung holen, denn es gibt mehrere Möglichkeiten so etwas zu behandeln. In meinem Fall war es so das ich schon fast zwei Jahre immer heftigere Blutungen mit immer stärkeren Schmerzen hatte, dadurch eigentlich fast immer an Eisenmangel litt. Es blieb aber nicht beim Eisenmangel sondern es entwickelte sich eine Anämie. Meine damalige Frauenärtztin hat immer nur gesagt das es ja irgendwann auch mal aufhören wird, da hab ich mich entschlossen den FA zu wechseln. Eine Arbeitgskollegin hat mir dan erzählt das bei ihr die GM entfernt wurde und hat mir ihren Arzt empfohlen.


    Beim ersten Gespräch hat er mir alle Methoden genannt die es gieb dieses Problem zu beheben,z.B eine Ausschabung, eine Behandlung bei der mit Hitze gearbeitet wird und natürlich auch die GM-Entfernung. Da ich 43 Jahre alt bin und mit der Familienplanung abgeschlossen habe ( habe zwei Kinder, mein Sohn wird im April 18 und meine Tochter ist 15)


    viel meine Wahl auf die GM- Entfernung. Aber du bist noch so jung, und da würde ich nur zu einer GM-Entfernung raten wenn wirklich keine andere Möglichkeit besteht und das kann dir nur ein Arzt sagen. Ich wünsche dir alles Gute, und egal was letztentlich gemacht werden muß wir sind für dich da wenn du Fragen hast.


    Liebe Grüße

    *chatty* Also dann alles alles Gute!


    Ich muss morgen nachfragen, wie spät ich einrücken muss.Danke für den Tipp der Creme. Aber ehrlich ich schaffe das schon. Es geht auch mehr darum, das sie bei mir nichts finden. Ich werde immer zerstochen, eh die mal eine Vene finden. Das nervt natürlich.Aber letztens bei der Koni ging das sofort. Also ich überlebe das. Ich denke ich komme morgen nocheinmal rein. Ich glaube meine Angst lässt langsam ein wenig nach. Ist es doch das lange warten????


    Lg Aminale

    aminale

    Man denkt einfach zu viel nach und dann kommt das bibbern:-o. Ich hab'noch nicht mal meine Sachen gepackt, ist ja auch noch etwas Zeit bis Donnerstag Morgen;-D. Meine Mens macht auch Zicken]:D. Als ich den Termin für März mit meinem Gyn verhandelt habe, wußte ich noch nicht das die sich mal zu früh und mal zu spät oder auch gar nicht melden will]:D. Jetzt sind die untrüglichen Zeichen schon seit Samstag Abend da, aber es geht nicht richtig los. Dabei hab'ich so schön gerechnet, dass meine Mens normalerweise erst Ende nächster Woche wieder dran gewesen wäre. Doch "DIE" hält sich halt an ihrere eigenen "Regeln"]:D.


    Hab'mir vorgenommen heute einen Entlastungstag zu machen und morgen nur klare Suppe zu essen, damit am Mittwoch das Abführen nicht zum Spießrutenlauf wird:=o.


    LG