@ chris

    Ich sollte eigentlich nach der Donnerstags-OP am folgenden Montag entlassen werden (5. Tag). Aber gegen mein ungeklärtes Fieber bekam ich die Antibiotika noch bis zum Freitag und durfte dann Samstag (10. Tag) nach Hause. Eine andere Patientin, bei der alles gut verlief, konnte am 5. Tag wie geplant nach Hause. Ist halt bei jeder Frau anders - und ich weiß auch nicht, wie es bei Schnitt ist. Was wurde dir denn dazu gesagt?


    Ich war anschließend 2 Wochen zu Hause - dann sind wir nach Holland in unseren geplanten Urlaub. Haben dort auch Fahrräder geliehen, sind aber höchstens mal halbe Stunde am Tag gefahren - dann hatte ich komisches Gefühl im Unterleib und hab lieber aufgehört. Durch meine Blutarmut war ich allgemein zu keinen großen körperlichen Aktivitäten in der Lage. Aber ich habe richtig gemerkt, wie es Tag für Tag besser wurde und der Urlaub mit Ortsveränderung hat sehr dazu beigetragen. Ansonsten wäre ich auch solange noch krankgeschrieben worden.


    Meine Mutter hatte auch immer eindringlich gesagt, ich solle mich auch ja schonen - was ich ihr auch hoch und heilig versprochen habe. Aber man freut sich ja über jedes Quäntchen zurückgewonnene Selbständigkeit.


    Wenn du deine Grenzen erkennst und dann auch Hilfe annehmen kannst, wäre das schon gut. @:)

    Hallo Luzie64,ich werde auch nächste Woche operiert. Ich bekomme die Gebärmutter vaginal entfernt. mir geht es genauso wie dir, und ich mache mir viele gedanken. die gebärmutter muß wegen wachsenden myomen entfernt werden. aber du wirst sehen, wir schaffen das auch, wie alle anderen vor uns auch. ich habe mir o:)schon viel mut hier im forum geholt. bitte schreibe mir mal.

    Hallo ihr alle,


    ich bin neu hier, und möchte mich gerne mit euch austauschen. Auch ich muß nächste Woche ins Krankenhaus und dementsprechend geht es mir heute.:-/ Die Gebärmutter soll vaginal entfernt werden.


    Ich habe ganz viel Angst . Vielleicht kann mir ja mal jemand Mut machen.


    Sonne 64x:)

    Hallo!


    Meine Frau hat diesen Eingriff vor etwa 12 Wochen auch über sich ergehen lassen müssen. Sie hatte auch


    sehr grosse Angst. Ich als ihr Ehemann habe alles versucht ihr diese Angst zu nehmen. Wir haben viel geredet


    und ich habe versucht alle Last von ihr zu nehmen. Die reine Angst aber es könnte etwas passieren hat sie


    aber nie verdrängen können. Ich glaube so etwas geht auch nicht.


    Sie hat es gut überstanden und ist heute froh es gemacht zu haben. Es geht ihr jetzt erheblich besser.


    Alles Gute und viel Glück und Erfolg!

    hallo Rote Rübe,


    danke für deine netten Worte. Auch mein Mann unterstützt mich sehr, aber Frau muss doch ganz alleine durch. Genau diese Angst ,es könnte etwas passieren, die habe ich eben auch. So viele Frauen hier im Forum haben es schon geschafft, so habe ich aber doch Hoffnung. Bitte drückt mir am Mittwoch die Daumen..:)*


    Liebe Grüße vonsonne64

    hallo engelmelodie


    ich bin am Mittwoch dran und dreh auch am Rad. Heute ist ein Austtauschüler von Frankreich angekommen, und ich muß am Dienstag ins Krankenhaus.:-/ Habe solche Angst, und weiß das ich da aber durch muß.


    Die Myome wachsen ja auch weiter. kannst mir ja mal schreiben. Was hast du denn für Beschweden?


    sonne64

    @ sonne und melb

    Ihr werdet sehen,hinterher sagt ihr "Alles halb so schlimm"......ich weiß ich habe gut reden,denn bei mir ist es noch nicht soweit,kann euch aber sehr gut verstehen.


    Das wird nun meine 5.OP innerhalb von 4 Jahren und als die erste im August 04 anstand und ich noch dazu Schmerzen hatte,da war ich auch völlig fertig.Meine größte Angst und bitte nicht;-D,war nicht mehr aufzuwachen,aber die war natürlich unbegründet und die Anästhesistin beruhigte mich in dieser Hinsicht und zudem hatte ich auch noch diesen ollen Äther im Kopf:(v,den man vor mehr als 30 Jahren noch einatmen mußte.Das hat sich natürlich in der Zwischenzeit geändert,aber man beschäftigt sich ja nun mal nicht so intensiv damit,wenn nichts ansteht......


    Das etwas passieren könnte,diese Angst ist natürlich nicht ganz abwägig,aber bei welcher OP ist das nicht der Fall......also immer schön positiv denken,dann wird alles gut;-)

    selly

    Danke für deine Info´s


    Eine Bekannte hatte diese OP (vaginal) Mitte August und sie lag insgesamt 9 Tage im KH (in dem selben,wo ich auch hingehe),da hoffe ich natürlich,das es bei mir nicht so lang wird.......na ja werden wir sehen.


    Sie hatte keine Vollnarkose,sondern eine Spinalanästhesie (hoffe,das es der richtige Begriff ist) und war noch dazu fast 2 Stunden im OP,da die GM sehr groß war......sie sagte nur "nie wieder"......dann lasse ich mich doch lieber in das Reich der Träume versetzen:)z


    Du hast geschrieben,das du nach zwei Wochen schon Fahrrad gefahren bist.........meinst du,das war nicht etwas zu früh?


    Wie geht es deiner Blase?Hast du im KH auch Beckenbodengymnastik gehabt?Meine FÄ meinte,das man diese nach der OP zu Hause weiter führen sollte und dann ist die Gefahr von Komplikationen fast ausgeschlossen.

    @ Rote Rübe

    Finde ich toll:)^,das hier auch mal ein Mann schreibt um Frauen beizustehen,ich glaube,das war bisher noch nicht der Fall.

    LG an alle*:)

    @ sonne

    Zum Glück gibt es ja die Vollnarkose, sodass man im OP nichts mitbekommt. Ich hoffe für dich, dass du auch eine bekommst und nicht die andere wie die Bekannte von Chris. Hinterher wirst du ja erstmal die Narkose ausschlafen - das dauert bei der einen länger, die andere ist früher wach. Gegen Schmerzen bekam ich schon vor der OP eine Tablette und dann sicher auch noch was gespritzt. Solltest du Schmerzen haben, dann melde dich bei den Schwestern - du musst die nicht erdulden. :|N Ich bin noch am gleichen Tag mal kurz aufgestanden - da konnten die Schwestern mein Bett machen und es war gut für Kreislauf und Rücken. Während ich mit Übelkeit zu kämpfen hatte, ging es meiner Bettnachbarin in der Beziehung super - es ist also bei Jedem anders. Sicher ist man anfangs noch schlapp, aber das ändert sich zusehends. Wirst sehen - du bist schneller wieder auf Beinen, als du gedacht hast - und die Blutungen sind endlich vorbei! (naja, bis auf den Wundfluss - aber der war ja Nix im Vergleich mit den Batzen, die täglich 2 Wochen lang bei mir abgingen und am Tampon vorbeiliefen!)

    @ chris

    Der Arzt hatte mir Verhaltensregeln mit auf den Weg gegeben, unter Anderem auch: nicht baden, nicht schwer heben, nicht Fahrrad fahren. Da wir nach Holland wollten und dort immer Fahrräder ausgliehen hatten, fragte ich nochmal genauer nach. Er meinte: keine Touren. Die schaffe ich aber sowieso nicht. Da ich mich immer krampfhaft am Lenker festhalte, schlafen mir ganz schnell die Hände ein. Aber gerade morgens, wenn ich durch mein Rheuma noch etwas steif zum Laufen war, ging es schon mit Fahradfahren. Auf den asphaltierten Wegen war das auch prima - nur wenn "Drempel" kamen, bin ich runter vom Sattel, hab mich auf die Pedale gestellt, um die Erschütterung zu vermeiden. Der Arzt meinte auch, mein Körper würde mich schon warnen. Wir waren in einem Ferienpark und sind nur dort gefahren.


    Beckenbodengymnastik wurde im KH gemacht - es kam tägl. eine Physiotherapeutin - hab es wohl zu Hause etwas vernachlässigt. Jetzt gehe ich auch wieder regelmäßig in meine Sportgruppe - ich muss wieder was tun! Ich hoffe ja, dass sich diese Sache wieder normalisiert - ich dachte, ich könnte die Allways wegwerfen - jetzt kauf ich wieder neue. :°(

    Hallo selli,

    ich wünsche dir,das du recht bald das Thema "Allways" ein für alle mal abhaken kannst.


    Man weiß es eben nicht,es hätte so oder so kommen können....soweit ich im www gelesen habe,läßt sich die Dranginkontinenz gut medikamentös behandeln.Die 20 Tage sind ja auch noch nicht rum,also noch Zeit,wo sich das Blatt zum Guten wenden kann.


    Das du auch noch Rheuma dazu hast,ist natürlich nicht schön und kann dich verstehen,wenn du dich dann erst recht über jeden weiteren Schritt in die Selbstständigkeit nach der OP freust.


    Wie lange hat eigentlich der Wundfluss danach bei dir angehalten?Meine Bekannte sagte,das dieser dann etwas riecht,was aber normal ist.


    Wann warst du das erste mal zur Nachuntersuchung?Meine FÄ erwähnte was von 4 Wochen später.....


    Hoffe,das ich nicht zuviele Fragen stelle.Es ist schön,wenn jemand da ist,der es schon hinter sich hat und man dadurch viele Info´s bekommt.

    LG und einen schönen Sonntag

    Huhu Chris, Sonne, melb + Selli *:)*:)

    Habe leider nicht so viel Zeit, Euch heute noch zu antworten, aber ich gebe Euch den Tip mal ca. bei Seite 1500 anzufangen, zu lesen... Auf Seite 1516 steht der OP-Bericht von Orchidee, der ist einfach super geschrieben. Orchidee ist mit mir am selben Tag operiert worden. Sie per LASH, ich per vaginaler OP....


    Ich verstehe Euch sehr gut, was die Angst und Nervosität angeht, aber wirklich, glaubt uns, hinterher werdet Ihr über Eure Sorgen lächeln und Euch freuen, dass alles vorbei ist und ab sofort ein neues Leben anfängt....


    Ich muss jetzt leider ins Bett, habe eine superharte Woche hinter mir und falle hier gleich vom Stuhl....


    Bis bald.... *:)

    Wundfluss hatte ich nur im Krankenhaus, selbst da zum Schluss nur wenig. Untersucht werden musste ich ja leider schon einmal am 4. Tag - da hatte ich mächtig Angst vor - tat auch weh, aber war zu ertragen. Die nächste Untersuchung paar Tage später tat schon gar nicht mehr weh, ebenso die Abschlussuntersuchung.


    Beim niedergelassenen Arzt war ich ca. 1 Wo. nach Entlassung (wollt ja dann in Urlaub:)D) u. noch mal nach dem Url., um zu erfahren, ob ich aus aus seiner Sicht wieder arbeiten gehen konnte.


    Aber so viele Untersuchungen musst du im Regelfall nicht über dich ergehen lassen.:|N


    Wenn deine FÄ sagt, 4 Wo. danach, dann ist das okay - wirst ja im KH untersucht, bevor du entlassen wirst.

    Ebenso LG und einen schönen Sonntag

    @ chris

    Würde empfehlen, etwas gegen Blähungen mitzunehmen. Selbst nachdem mein Stuhlgang wieder in Gang gestzt worden war, hatte ich ständig Blähungen, die schmerzhaft waren im Unterleib. Muss ja nicht bei jedem so sein - ist nur so ein Tipp :)*


    Jetzt aber Schluss zzz

    Hallo Sonne 64


    Meine Gebärmutter muss raus, weil meine Regel sehr stark und ich Schmerzen (wie Wehen)


    habe. Ich gehe Montag (8.9.) um7 Uhr rein und um 8 Uhr ist die Op.


    Die Gebärmutter wird von unten entfernt, in den Bauch gehen sie auch mit Geräten um sie von den Eierstöcken zu trennen. Nur von unten geht warscheinlich nicht, weil die GM stark


    vergrößert ist. Da wir ja fast gleichzeitig ins Krankenhaus gehen, können wir uns nach der Op


    gegenseitig begleiten und uns Mut zusprechen. :)^ Ich wohne in Berlin und du???


    Lg Engelmelodie


    Auch Grüße an andere Betroffende*:)