Susi33

    es ist schon ne Riesenschweinerei :(v - wenn es einem eh schon nicht gut geht, muss man auch noch um so Sachen wie Haushaltshilfe kämpfen!:-( Weil alles immer nur vom "grünen Tisch" aus entschieden wird - oder hat der Gutachter dich etwa zu Gesicht bekommen? Genauso, wenn eine beantragte Kur erstmal abgelehnt wird und man nur nach Widerspruch eine bekommt. :(v


    Ich drück dir die Daumen, dass die Kasse doch noch ein Einsehen hat. Ein Glück, dass dein Mann wenigstens vom Arbeitgeber freigestellt wurde.


    Wenn du vor Gericht ziehen müsstest, das wäre doch dann das Sozialgericht, oder? Ist das nicht sogar für den Patienten ohne Kosten????

    an alle Forummädels

    ich bin seit Montag zu Hause und habe im Moment noch mit einem kleinen Tief zu kämpfen :°(]:D


    Hier von mir ein kleiner Bericht...


    14.11. 9.00 Uhr


    Patientenaufnahme, Aufnahmeformalitäten auf der Station und Narkosevorgespräch (wurde durch das Schleudertrauma im Wachzustand durch die Nase intubiert...ecklig, aber schon vergessen)...dann wieder nach Hause mit der Gewissheit, da fühle ich mich 100% gut aufgehoben


    16.11. 18.00 Uhr


    Zimmer beziehen, Bettnachbarin beschnuppern (haben uns gut verstenden, waren wie Schuh und Sohle), Angst aber ganz liebe Schwestern, die für alles Verständnis hatten, mit Schlaftablette trotzdem nicht geschlafen (ein Glück meine Bettnachbarin konnte auch nicht schlafen also Nachtplausch)


    17.11. 7.00Uhr


    liebes Wecken mit Flatterhemd und sexy Strümpfen, fertig machen für OP und wieder Angst


    9.00Uhr


    Fahrt zur OP Vorbereitung, Umbetten (hab gezittert, konnt gar nicht mehr vernünftig sprechen und das warme grüne Tuch war sofort kalt), rein zur Narkose und die Ärztin hat sich vorgestellt und gefragt aus welchem Loch, ich am besten schnaufen kann |-o Mädels!!!! nicht, keine unanständigen Gedanken...das Nasenloch war gemeint, los ging's (war nicht angenehm, die Tränen liefen und die Ärztin streichelte meine Wange und sagte, es ist gleich vorbei.....und schon war ich weg


    16.00 Uhr


    Aufwachen, erfahren das OP 3,5 Stunden gedauert hat und komplikationslos verlaufen ist und wieder gedöst


    17.30 Uhr


    wieder auf Station und die Schwestern sagten, sie kommen später wieder und dann laufen wir ]:D ich hab die angeguckt >:( und gemeint, nein ich laufe nicht.......bin natürlich eine Stunde später tapfer um das halbe bett mit 2 Schwestern getorkelt und hab immer gejammert...ich wollte doch keinen Bauchschnitt, denn leider ging es laproskopisch nicht, deshalb auch die lange OP Zeit, sie haben es echt versucht.....und dann schlafen und jede Stunde kam eine Nachfee, die ich in der Woche als meinen Abendstern getauft habe :)z


    18.11. morgens


    ich hab ein gefühl, als ob ich ins Bett pinkel und verspann mich total, die Schwester kam und beruhigte mich, weil ich ja noch den Katheter hätte....dann kam der Chefarzt und sagte, Katheter kann raus...ich wieder geguckt >:( oh gott, dann muss ich zur Toilette laufen....im Nachhinein alles gut gewesen, weil ich so schneller fit wurde, später meinte die Schwester auch, dass der Katheter nur noch in der Harnröhre war und weiter Traurigsein wegen Bauchschnitt


    20.11. nachmittags


    erster Stationsspaziergang


    21. 11.


    mit zwei Kollegen frohen Mutes zur Cafeteria, nach zwei Schluck Latte, hab ich zu meinen Kollegen gesagt, laßt uns zurückgehen, sonst müsst ihr mich tragen (Ich ziemlich mollig und meine Kolleginnen zwei halbe Hemden) |-o;-)


    22.11.


    mit Besuch meine ersten treppen runter und rauf....total geschafft, aber auch stolz


    23.11. 21.30 Uhr


    Abschlussuntersuchung, Termin wussten wir als Sonntag abend, der Chefarzt war im Kreißsaal und da war Hochkonjunktur


    24.11. 10.00 Uhr


    Entlassung, nach Hause, wollt erst einmal allein sein und hab geheult....wegen meiner GM??? nein, weil ich mich so schwach gefühlt habe :=o{:(


    So Mädels und nun lern ich meine körperlichen grenzen zu akzeptieren zzz:)D


    Morgen geh ich zum ersten Mal zum Spaziergang raus :-/


    Gute Nacht und liebe :)*:)*:)*:)-:)-@:)@:)@:)zzz

    Guten Morgen,

    habe heute morgen fürchterliche Rückenschmerzen. Die haben sich gestern über den Tag so aufgebaut (gestern morgen ein leichtes Zwicken - gestern abend schon ein bisschen mehr), hab mich dann gestern abend abrupt gebückt und das war´s. Hab mir jetzt heute morgen gleich einen Termin beim Arzt besorgt, zum Spritze abholen. Auch die Nacht habe ich nur mit Iburprofen einigermaßen überstanden. :°( Ich möchte doch zu gerne wissen, was die während der Narkose mit mir angestellt haben. %-| Ich glaube, es ist wirklich besser, wenn die mich nicht wiedersehen.


    So jetzt werd ich mal schauen, ob ich einen neuen OP-Termin organisieren kann.

    @ crazyangels

    Ich finde Deine Entscheidung Klasse und drücke jetzt feste alle Daumen für einen raschen Termin in der Klinik Dr. Zimmermann :)^:)^:)^

    @ sina47

    Herzlich Willkommen zurück aus der Klinik liebe Sina. Erhol Dich wirklich gut und hab Freude bei Deinem Spaziergang heute. Ich wünsche Dir auch so einen herrlichen Sonnenschein wie hier in Südbaden. Knackekalt aber wunderschön.


    *:)@:)

    Moin allerseits

    jaa Heulzeit nach OP kenn ich auch. Irgendwann kommt ein Tief, NEEIIN NICHT weil die GM draußen ist (dafür könnt ich jeden Tag feiern!!):)-


    denke das ist die Realisierung des schweren Eingriffs, das Verarbeiten der Ängste die man hatte, die Schmerzen und die Erlebnisse und das Lösen dieser Dinge...Und das ist gut so, denn dann hat man es verarbeitet und sieht nur noch nach vorne und die kleinen Schritte die es tgl aufwärts geht!!!! Und um darüber zu reden sind wir ja alle hier:°_:)_


    Bei Sina war es der Schock über den ungewollten BS,


    Ich empfand alles als heftig(der Blutverlust, 2 Tage ununterbrochen diese Infusionen um den Blutverlust zu kompensieren, 2 Tage Katheter, 3 Tage Drainage die zwickte... und hab noch meine Probleme mit dem niedrigen Hb-Wert und der schnellen Erschöpfung...aber trotzdem soooo glücklich alles hinter mir zu haben und da denk ich sprech ich allen aus der Seele:)_


    ABER jetzt gehts mir psychisch super und ich erfreu mich am sonnigen Wetter und dass meine Mens NIE NIE mehr wieder kommt;-D

    Sina47

    warum hast du mich nicht angerufen als es dir soo schlecht ging??


    Hatte doch auch meine Heulzeit, aber noch im KH...DAFÜR sind wir doch da!!!:°_:)_


    So nun übernehme dich nicht, höre NUR auf deinen Körper und gib ihm einfach die nötige Zeit in seine vorherige Fitness und Konstution zurückzufinden!!!


    Schone dich!!!!!Alles andere büßt man irgendie hinterher...und lohnt sich nicht, für nichts und niemanden!!!


    VERSTANDEN

    8-)


    und wenn wir beide fit genug sind dann gibts in MM:)D:p>

    crazyangels

    dir wünsche ich von ganzem Herzen dass du endlich deinen termin bekommst UND zwar in der Klinik deines Vertrauen!!!

    susi33

    dir wünsche ich dass alles klappt, du Hilfe bekommst und Recht!!

    Mone-Mini

    Ja, ich wohn bei Fusseline um die Ecke. Theoretisch wäre die Klinik von ibdn auch noch in erreichbarer Nähe. Da findet sich bestimmt was.

    Claudi67

    Ich hab heute morgen bei meinem Gyn angerufen, die Telefonnummer von Dr. Zimmermann dort abgeladen und um ein Gespräch von Kollege zu Kollege gebeten. Das hat Fusseline mir so geraten, da ging es dann auch schnell. Jetzt warte ich auf die Vollzugsmeldung.


    Allerdings wäre ich um eine Überlebensmeldung von Ariness dankbar und wie sich OP und Rücken vertragen haben. Denn meiner motzt wirklich ganz schlimm. :-(

    Hallöchen*:)

    Sag mal mache mir langsam sorgen um Mabu die war doch am 17.11 dran die müßte doch schon wieder zurück sein:)-. hoofe es geht ihr gut @:).

    Ariness :)*

    Wünsche dir das deine op gut verlaufen ist und dein Rücken dir keine Sorgen macht:)z

    Öngölchöön

    na siehste, wo ein Wille da ein Weg:)^


    Da sind doch operationsbezogen gute Aussichten, dass du dort evtl. bald einrücken kannst..


    hmm klar sind Rückenprobleme nicht unbedingt von Vorteil, ABER während der OP merkst du eh nix, dann würde ich es so machen, dass sie dir in die Infusion, die du eh noch einige Zeit nach der OP hast evtl. Tramal mit MCP reinlaufen lassen, 1 Einheit je.


    da bist du dann den Rest des Tages schmerzfrei und dann noch 2 Tage danach per oral Mo u Abends.


    Dann gibts halt noch Voltaren, oder Ibuprofen oder Novalgin, was du kannst halt, wenn sein muss dann eben eine Woche lang...und einen Physiotherapeuten der an Krankenbett kommt wegen dem Rücken. Dinge die man vor dem Einrücken beim Gespräch mit dem OP-team und den nachbehandelnden Ärzten gut klären kann!!!!


    Kopf hoch das wird schon..:°_:)_:)^


    Auch Sina47 wurde operiert und bekam eine individelle Lösung der Intubation und Lagerung weil sie noch dieses HWS-Syndrom hatte von dem Unfall kurz vorher!!