Morgen ist es soweit

    Mal ein (noch) fröhliches Hallo an alle *:)


    Ich hab jetzt die letzten Tage versucht alles hier nachzulesen. Seit November weiß ich, dass meine GM raus muß, aber vor Weihnachten wollte ich das nicht mehr machen lassen und wie das ja immer so ist als Hausfrau und Mutter (bin 38 und hab 3 Kinder) hat man ja auch nie soviel Zeit, zum Arzt zu gehen8-).


    Meine Probleme: Wohl mit bedingt durch die 3 Schwangerschaften und einem ziemlich schwachem Bindegewebe hat sich meine GM stark gesenkt. Zudem hat sich freundlicherweise ein nettes Myom in der GM eingenistet, was immer weiter gewachsen ist. Ich darf mich nicht nur an einem sehr unregelmäßigen Zyklus (mal nach 1 Woche, mal nach 3 etc.), sondern auch sehr schmerzhafter und starker Blutung erfreuen, die meist so um die 10 Tage dauert, mal abgesehen von Kontakt- und Zwischenblutungen. Mittlerweile hab ich ständig das Gefühl, da wär was in der GM, was nach unten drückt und ab Mittags ziehen die Schmerzen in den Rücken:-(.


    Nun denn, als mein FA im November sagte, dass es wohl am besten wäre, die GM zu entfernen, war ich damit auch einverstanden. Am Mittwoch bin ich dann endlich mal wieder hin, um mir eine Einweisung ins KH zu holen und dann ging alles sehr schnell.


    Mittwoch Mittag im KH angerufen und sofort für Freitag (also vorgestern) Termin zur vorstationären Untersuchung bekommen. Nach der Untersuchung vom Chefarzt sagte dieser, das wohl alles soweit aussieht, dass es vaginal gemacht werden kann und wir uns Montag zur OP (also morgen) sehen. Heute abend muß ich um 18.00 Uhr im KH sein.


    Huch und nun bekomm ich doch ein mulmiges Gefühl...


    Ich wollte mich jetzt nur mal hier für eure Berichte bedanken, die mir doch sehr geholfen haben und die Angst vor der OP ein wenig nehmen;-). Ich hoffe, dass bei mir auch alles so glatt verläuft, wie bei den meisten von euch.


    Werde nach meiner OP mal wieder reinschauen und berichten (hoffentlich auch nur gutes)


    lg Retzi

    Hallo Mädels!

    Also hier scheint es wieder... will keinen Winter mehr!!!


    Willkommen Sternchen und Retzi!!! *:)


    Retzi, na dann alles gute für morgen! Du schaffst das so super wie wir alle, und "vaginal" ist doch prima!!! biste schnell wieder draussen. Drück dir alle daumen, das du gut behandelt wirst und schnell berichten kannst, wie es gelaufen ist!!! schön, dass dir das forum so geholfen hat. so geht es ja allen hier und dat is gut so...


    ststernchen: Weltfrauentag, da kann wirklich nix mehr schiefgehen ;-D;-D. dann feier noch schön und dann ab zu op und endlich schmerzfrei!!! auch für dich alles gute!!!


    Majae: also bei mir war op auch prima, ohne das ich wußte, wie der mond steht... ;-D


    also nich so viel gedanken machen... hauptsache ist doch, dass es uns hinterher besser geht, ne? wünsch dir weiterhin gute besserung. was macht dein ziepen?


    so werd mich gez ein bisschen auf couch begeben... bis die tage...


    LG


    Karen

    Hallo

    Nachdem ich jeden Tag hier gelesen habe,werd ich mich nun erst mal verabschieden.Am Dienstag früh geht es nun ins KH.


    Nach allem was ich hier gelesen habe,hab ich "noch"keine Angst.


    Morgen werd ich bestimmt keine Zeit mehr haben,hab noch so viel zu tun.Möchte mich noch mal bei allen bedanken.Bin echt froh dieses Forum gefunden zu haben.


    Werde mich dann wieder melden,wenn ich wieder zu Hause bin.


    Machts gut und noch vielen Dank an alle


    Tschauii kerstin*:)

    Thema: vergrößerte GM/ Druckbeschwerden etc.

    Bereite mich gerade auf eine OP vor an der GM. Jetzt war ich letzte Woche mal wieder bei einer Untersuchung. Möchte die OP


    ja wegen meiner Beschwerden: starke Druckbeschwerden auf den


    Damm (ist so ähnlich wie ich es von einer Schwangeren hörte als der Kopf des Kindes so nach unten drückte einige Wochen vor der


    Geburt und sie das dann die ganze Zeit hatte) die ich jetzt seit einigen Jahren habe. Vorher waren das aber noch andere Druckgefühle, jetzt habe ich wirklich das Gefühl, dass das einfach


    irgendwas ganz massives ist was nacht unten drückt - die Ärztin konnte sich das anhand meines Ultraschallbildes auch gut vorstellen. Sie gebrauchte selber den Ausdruck: .. wie Eisenkugel


    Habe jetzt deshalb ne Frage dazu, weil die Ärztin sagte, dass meine GM größer ist als üblich - aber auch von der Länge her.


    Also 3 cm länger als sie sein sollte. Dachte die ganze Zeit das käme durch das Myom die Vergrößerung der GM, das ist ja aber wohl unabhängig davon. Also die GM kann auch so einfach einiges


    länger sein auch ohne Myom - nehme ich mal an. Da ich ja auch


    starke Mensblutungen habe, meinte die Ärztin jetzt, dass es weiter


    stark bluten könnte auch wenn sie "nur" das Myom entfernen würden. Weil sich durch die vergrößerte GM oder warum auch immer so viel Schleimhaut aufbaut. Und wenn sie das Myom entfer


    nen, was in der Schleimhaut sitzt (intramural) dann gibt es schon


    einen größeren Keil in meiner GM, da das Myom schon einen größer


    en Teil meiner GM besetzt und die Ärztin meinte man sieht das erst


    genauer während der Spiegelung, ob man die GM erhalten kann


    oder ob soviel weg sollte ,dass davon so wenig gesundes "brauch-


    bares" (mein Ausdruck) übrigbleibt, dass sie die GM entfernen


    müssten. Weil es ja dann auch eine große Wundfläche gibt wenn


    so viel an der GM weggeschnitten wird - und das schwierig wäre


    das zu "flicken". Es kann halt einfach sein, dass es besser ist, wenn das wirklich so der Fall ist, dass sie dann doch besser die


    GM rausnehmen. Ich hardere halt mit der Entscheidung.


    Habe vorhin auch was von vergrößerter GM gelesen.


    Kann mir jdm. sagen ob es auch dadurch zu Druckbeschwerden


    kommen kann, wenn die einiges länger ist? bisher dachte ich ja es


    liegt nur am Myom - aber vielleicht drückt die GM ja auch nach


    unten. Ist das dann eine Senkung? - eine Senkung kann doch auch


    wieder behoben werden?


    Kennt hier auch jdm. die Situation, dass wegen vergrößerter/ ver-


    längerter GM operiert wird - weil die auch ohne Myome solche Beschwerden machen kann?


    Hoffe das ist jetzt einigermaßen verständlich was ich alles wissen will , ist auch etwas lang, aber vermag das im Moment nur


    so zu schreiben. Ansonsten bitte nochmal nachfragen.


    Hoffe auch dass ihr mir antwortet.


    Viele Grüße

    Hab nun einen Termin im KH

    Hab nun einen Termin,am Mittwoch um 13.30uhr muss ich ins KH zur Untersuchung beim Chefarzt,hätt ja nicht damit gerechnet,das es so schnell geht ......muss mir nun noch den OP Bericht von meinem alten Gyn besorgen .....


    Hab doch schon Bammel:°(


    @Stapsi viel Glück und alles alles gute@:)

    Nie wieder schwer heben??? In der Altenpflege?!?

    Hallo Ihr Lieben!


    Ich ( 29 Jahre ,3 Kinder) habe ein ein ziemlich großes Problem,welches mich sehr belastet.... Anfang Januar 06 wurde meine Gebärmutter (mit Bauchschnitt) entfernt... Und die Ärztin im Krankenhaus,die mir vor der OP ,den Eingriff und die evtl. Folgen erklärte, wieß mich darauf hin, das ich am besten NIE wieder schwer heben solle nach der OP.Da dadurch nämlich eine Blasensenkung (mit dadurch resultierender Inkontinenz),Scheidensenkung oder sogar Scheidenbruch entstehen könnten. Als ich darauf erwiderte ,das ich in der Altenpflege tätig sei und ein schweres heben dadurch nicht zu umgehen sei , zuckte sie nur mit den Schultern... Seit dem habe ich mir große Gedanken wg.meiner berufliche Zukunft gemacht.. Nach meinem Eingriff lernte ich eine ältere Dame auf der Station kennen, die wegen einer Blasensenkung und der damit verbundene Inkontinenz, nach einer Gebärmutterentfernung operiert werden sollte. Sie sagte mir sie habe nicht hören wollen ,damals als man ihr gesagt hätte sie solle nicht mehr schwer heben... und jetzt hätte sie dafür die Quittung bekommen... Ich mußte ihr versprechen , mich zu schonen und den Tips der Ärzte folge zu leisten. Frisch aus dem Krankenhaus entlassen mußte ich zu meinem Gynäkologen , um mich weiter krankschreiben zu lassen. Dort sprach ich mit der Arzthelferin über meine Ängste weiter in der Altenpflege arbeiten zu müssen... Sie sagte mir ,das auch ihr bekannt wäre das man (bzw.Frau) nach einer Hysterektomie ( Gebärmutterenfernung) nicht mehr schwer heben dürfe-nicht mehr als 5 Kilo (!!!). Von meinem Arzt wurde ich den Tag allerdings nicht untersucht mit der Begründung : Es wäre alles noch zu frisch nach der OP.... Ca.2 Wochen später hatte ich dann endlich den Kontrolltermin bei meinem Arzt und hatte mir viele Fragen zurecht gelegt , die ich beantwortet haben wollte.. naja-und was soll ich sagen...es kam Alles anders ,denn mein Frauenarzt war schon genervt,als er das Zimmer betrat... Er sagte mir, das man nicht mehr schwer heben dürfe ,wäre schon richtig, aber völlig unrealistisch!!! Dann dürfte ja keine Frau mit Hysterektomie jemals wieder einen schweren Putzeimer heben oder einen Sack Feuerholz tragen... Ich erwiderte darauf,das ich nicht vorhabe mich in Watte zupacken , ich es aber für unangemessen halte in der Altenpflege weiter zu arbeiten , bei der es an der Tagesordnung stehe mind. 50-80 Kg schwere Bewohner alleine zu lagern oder in den Rollstuhl zu heben!Da wäre es ja vorprogrammiert ,das ich früher oder später eine Blasensenkung haben würde. Dazu sagte er nur ,er verstehe nicht ,warum Frauen überhaupt in der Pflege arbeiten würden, es sei ein körperlich viel zu schwerer Beruf für das weibl. Geschlecht. Dann sagte er , eine Bescheinigung würde er mir aber NICHT ausschreiben dafür,das ich nicht mehr schwer heben dürfe!!!


    Ist das nicht die Krönung???!!! Ich weiß nicht nicht was ich machen soll. Soll ich den Arzt wechseln??? Von Bekannten habe ich gehört nach einer solchen Op dürfe man frühestens nach einem halben Jahr wieder in der Altenpflege arbeiten... wenn überhaupt...


    Mein Arzt hat mich bis mitte Februar krank geschrieben...danach muß ich wieder los!!! Ich hab solche Angst, das ich es nicht schaffe... Habe schon wenn ich das Haus gefeudelt habe wieder Schmerzen an der Narbe und im Rücken - wie solls denn nach der Arbeit sein?!?


    Ich weiß,ich habe SEHR viel geschrieben... Danke an die ,die sich die Mühe gemacht haben bis zum Schluß weiter zu lesen...


    -Kann mir jemand helfen


    -War, oder steckt jemand in der selben Situation ?


    Ich möchte und muß wieder arbeiten ,aber wäre da nicht ein Beruf mit weniger körperlich schwerer Arbeit angemessen?


    Bitte um Antwort..Vielen Dank schon im vorraus..

    @Angelina

    Ich bin selber Krankenschwester.Einige meiner Kolleginnen sind auch hysterektomiert.Sie hatten nie Probleme mit dem Heben.Ich würde 1/2 Jahr wirklich aufpassen,aber dann geht´s wieder.Man trägt auch im Alltag schwere Last.Und 80kg alleine heben,nee.das nehm ich dir nicht ab!


    Was willst du denn genau,Berufsunfähigkeit,oder Rente?Ich weiß ja nicht,wie alt du bist.

    @Angelina

    Eine Bekannte von mir, ebenfalls mit Hysterektomie, hat jahrelang Altenpflege gemacht. Soviel ich weiß, ohne Probleme. Keine Ahnung, ob man nun schwer heben darf oder nicht. Ich schätze, Blasensenkungen kann man auch ohne GM-Entfernung kriegen. Oder?? Wenn nicht dieses, so sind es dann halt Bandscheibenvorfälle (wie bei mir). Schwer heben ist m.E. nie gesund, schon gar nicht für Frauen.


    LG, Babs