claudi

    Hm, hast recht: Arbeitsfähig sein, heißt nicht unbedingt fit sein. Aber wenn ich fit bin, dann kann ich auch wieder arbeiten. Ich denke, ich könnte schon wieder arbeiten, muss aber auf Arbeit auch nicht schwer heben. Egal - ich lunger gerne noch ein wenig zu Hause rum. Und, um ehrlich zu sein, arbeite ich auch schon wieder ein wenig, nur halt von zu Hause aus. Ich empfinde die Tage zu Hause mit meinem kranken Kleinen anstrengender als meinen Bürojob ;-D


    *:)

    @ annie

    Also, die Aerztin im KH hat mir vor der OP gesagt, ich wäre 3 Wochen nach OP wieder arbeitsfähig. Vielleicht im Teilzeitbereich, das hat sie mir nicht gesagt. 3 Wochen nach OP hab ich gemerkt, dass es aufwärts geht mit mir, das ich nicht nach einer Stunde Belastung (stehen, sitzen, laufen) schon wieder liegen muss. Meine FA sieht das anders, vermutlich hat sie schon Fälle erlebt, die zu früh wieder losgezogen sind. Je länger man pausiert, desto eher wieder 100% ist ihre Devise. Und ich nutz das aus, das muss ich auch sagen. Aber ich ruhe auch wirklich viel und wüsste nicht, ob ich gut 9,5 Stunden täglich exkl. ca. 1 Stunde Autofahrt Hin und Rück schon durchhalten könnte. Im Büro gibt es halt keine Relax-Liege für den Notfall.


    So denke ich, wenn ich wieder arbeiten gehe, kann ich mich wieder richtig fordern und kaputt werde ich noch genug sein, das weiss ich jetzt schon!

    all

    Ich freue mich schon auf den "herzlichen" Empfang meiner Kollegen. Wie sag ich immer so schön? Ich mag meine Arbeit aber ich mag meine Kollegen nicht. ]:D


    Am Montag geht es wieder los. Aber es wird Zeit! Ich kann nicht nur immer rumhocken!

    @ claudi

    Ich arbeite ja nur 30 Std. die Woche und hab auch nur 15 min Autofahrt bis zur Arbeit. 9.5h + 1h Autofahrt wären mir momentan auch zu viel Belastung. Es zwickt halt doch noch ab und zu. Ich denk mal ich bin halt mit 35 Jahren auch noch relativ jung und steck das alles auch deshalb ganz gut weg.


    Der Arzt im KH hat zu mir gesagt, ich solle mich nicht zu sehr schonen, sondern zusehen, dass ich relativ zügig wieder alles mache, was ich vorher auch gemacht habe (bis aufs heben). Es scheint halt doch sehr unterschiedlich zu sein, wie schnell man wieder belastbar ist. Ich stehe 7:00 auf und mache die Kinder fertig und dann leg ich mich erst gegen 19:00 Uhr wieder hin, wenn mein Mann von der Arbeit da ist. Vorher gehts nicht, weil ich ja im Moment den Kleinen mit der Angina zu Hause habe und dann ab nachmittags auch die beiden anderen Kinder bespaßt werden wollen.


    Wann war denn Deine OP? Ich werde dieses Jahr nicht mehr ins Büro gehen - erst Anfang Januar wieder. Bis dahin bin ich hoffentlich alle Zipperlein wieder los;-)

    ibdn

    ach da kann ich Dich echt verstehen. Zu Hause fällt einem ja irgendwann die Decke auf den Kopf.


    Schade, dass Deine Kollegen nicht Dein Fall sind. Meine Kollegen kommen mich jetzt alle besuchen zu Hause;-D worüber ich mich sehr freue. Am Donnerstag hab ich einen Kollegen zum Mittagessen hier.


    Naja - hauptsache die Arbeit macht Spaß!

    Zum Thema Bauchschnitt,

    also ich muss jetzt noch mal meinen Senf dazugegen, da ich ja auch einen habe. Zum ersten ist es sicherlich ein Unterschied, ob man diesen geplant oder ungeplant bekommt. Es macht emotional sehr viel aus, denn wenn ich aufwache und sollte keinen BS haben und dann habe ich einen Riesen-Verband am Bauch, da ist schon mal die Psyche angekratzt. Dementsprechend ist auch die Heilung nicht so dolle, weil man sich nicht damit identifiziert. Ist er aber geplant, so wie bei mir, dann hat man sich vorher schon mit einen Schnitt abgefunden. Auf die persönliche körperliche Verfassung eines jeden kommt es auch an.


    Vaginal geht es nicht bei jeden, sitzt die GM zu hoch, ist zu unbeweglich oder zu groß, dann geht nur BS. Muss man den Ärzten aber überlassen, die haben da die Erfahrung. Was nun schonender ist, man kann darüber streiten, auf alle Fälle hat man bei vaginaler Entfernung keinen Schnitt. Und das ist für mich jetzt das einzige, was ich mehr habe. Ansonsten bin ich das Paradebeispiel einer genauso schnellen Heilung und Genesung wie bei einer vaginalen.


    Was ich nun sagen will, ich habe es bis heute noch nicht ein einziges Mal bereut, dass es ein BS war. Nach Jahren wird der Schnitt kaum noch zu sehen sein und ist an einer Stelle, wo man ihn sowieso nie sieht.

    Sternchen66

    ich will Dir jetzt weder den BS einreden noch ihn ausreden, aber, wenn er bei Dir gemacht werden muss, dann habe Hoffnung, dass es auch trotz BS wird. Es muss nicht immer zwangsläufig bei einen BS alles schlecht sein! Man hat nur den Schnitt mehr, ansonsten ist alles gleich. Ich war nach 4-5 Wochen wieder so fit, dass ich hätte arbeiten gehen können (Büromässig). Und ich denke, diese Zeit sollte man sich immer gönnen, egal welche OP-Methode.

    Annie,

    da fällt mir noch dazu ein, bei einen KS hat man ja das kleine Kind zu versorgen, fällt aber hier bei den meisten weg, da doch schon etwas älter.


    Also, lass es Dir weiterhin gut gehen und mache nicht zu viel!


    vg von Luzie

    @ Annie35

    Meine OP war vaginal und eigentlich alles i.O.. Bin am 30.10.08 operiert worden und so wie ich das überblicke, gehe ich am 15.12.08 wieder arbeiten. Damit hätte ich dann die 6 Wochen nach OP. Da ich ja schon seit 21.10.08 wegen der ersten OP zur Konisation krankgeschrieben bin, kommt mir das ganze jetzt langsam extrem langwierig vor.


    Und: meine Aerztin würde mich noch länger krankschreiben, wenn ich das Gefühl hätte, ich pack das noch nicht. Aber da ich nicht schwer heben muss und die Weihnachts- und Jahreswechsselzeit eh nur halbe Wochen schaffen bedeutet, trau ich mir das schon zu.


    Ansonsten geh ich mittags heim und bau meine Ueberzeiten ab, das würde mein AG vermutlich sehr befürworten und es wirkt sich vielleicht noch auf den Jahresbonus aus ]:D

    Alle denen die Decke auf den Kopf fällt

    ich bin nicht berufstätig (ok. Hausfrau, Ehefrau, Mutter...), da ich das Glück hatte nach der Geburt unserer Tochter zuhause zu bleiben. Das war auch Voraussetzung dafür, dass ich ein Kind bekomme. Mir fällt die Decke nicht auf den Kopf. Es gibt so viele Dinge mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Überlegt einfach mal was euch Spass machen würde und probierts aus. Wenn man ausgeglichen ist, wird man auch schneller gesund.


    Weiterhin gute Besserung


    LG

    Planänderung

    Cheffe hat mich angerufen. Da ich an einem Donnerstag krankgeschrieben wurde, läuft die "6-Wochen-Frist" heute ab. Und da ich im öffentlichen Dienst arbeite und da ja immer alles total kompliziert gemacht wird, werden die dann ab morgen die Zahlung einstellen und ich muss alles neu beantragen. Das heißt, bis ich wieder Geld vom Arbeitgeber bekomme, können gut und gern 2-3 Monate ins Land gehen. Alternative: ich komme ab morgen wieder. Und das werde ich tun... ;-)

    ibdn

    Ja, ab morgen wäre dann Krankengeld von der Kasse für dich angesagt. Warum die da aber so einen auf kompliziert machen :|N.


    Musst du dich jetzt vom Arzt noch gesund schreiben lassen? Denn irgendwie gibt es im Extremfall wohl versicherungstechnische Probleme, wenn ein Arbeitnehmer arbeitet, der eigentlich krank geschrieben ist. Z.B. wenn du dort stürzen und dir einen Fuß brechen würdest (was mal niemand hoffen will ;-D). Ging mir nämlich mal so. Ich hatte eine Schiene an der Hand und war krank geschrieben und dachte, ich könne das ein oder andere sehr wohl machen und bin arbeiten gegangen. Mein Chef hat mich damals wieder heimgeschickt und gesagt: "Wenn mir im Betrieb dann was passiert, gäbe das Riesenprobleme." Entweder krank und daheim oder gesund und arbeiten. :)z


    Jedenfalls denk ich morgen an dich. Ich muss ja morgen auch wieder ran. Wenn auch erstmal nur für 5 Arbeitstage. ;-)


    Hab ich mir heute morgen ein schickes neues Brillengestell ausgesucht, extra für meine lieben Besucher im KH ;-D. Nein, mal Spaß beiseite. Ich hatte mit meinem alten nur Ärger. Ständig ist irgendwo der Lack abgeplatzt. Inzwischen ist das Gestell bestimmt schon 5 x neu beschichtet worden (auf Garantie), das letzte Mal vor kaum 5 Wochen. Und schon wieder gibt es abgeplatzte Stellen. Dabei war das sogar irgendein teures Markengestell >:( Doch jetzt bekomm ich ein funkelnagelneues :)z :-D


    Nachher will ich noch mal zum Gyn, meine neue Einweisung und Kopie der Histo abholen. Werd auf gleich mal leise nachfragen, ob Schwimmbad, Badewanne, GV wieder erlaubt ist. Denn ich will am Wocheende nochmal ins Schwimmbad, wenn ich darf.


    Und dann kann der 11. schon fast kommen. :=o

    Fusseline

    *:)jeder, wie es ihm gefällt. Bei mir ist es nunmal so, dass ich mir das Hausfrauen- und Mutterdasein so ohne Job nicht vorstellen kann - wahrscheinlich, weil ich Ossi bin. Ich hab ja nicht studiert, damit ich dann meine Zeit "hinterm Herd" verbringe. Ich habe einen sehr schönen Job einschließlich Auslandsdienstreisen, den ich auf keinen Fall missen möchte. Habe aber auch das Glück, dass ich Gleitzeit und einen sehr verständnisvollen Arbeitgeber habe. (Vielleicht kennste ja die Zeitschrift "Junge Karriere" vom Handelsblatt - da war neulich ein Artikel über mich drin zum Thema Familie und Job unter einen Hut bringen...) Ich habe auch Hobbies, denen ich zusätzlich nachgehe - spiele 3 Instrumente, lese und bastel gerne - oder stricke auch mal Schals für meine Kinder ;-)


    Kann aber auch akzeptieren, dass es Mütter gibt, die in ihrer Rolle voll aufgehen und zu Hause bleiben möchten.

    Öngölchööön

    Ich habe grad mit meiner Arztpraxis telefoniert. Mir wurde gesagt: Ich entscheide selber, wann ich die Arbeit wieder antrete. Das hat keinerlei Nachteile für mich! Sie hat es in meine Karte vermerkt und somit bin ich auf der sicheren Seite. :)z

    annie35

    ich habe auch 2 Berufe erlernt. Bin aber auch ohne Berufstätigkeit zufrieden. Ich steh im Übrigen nicht immer hinter dem Herd und das Muttersein beschränkt sich auf Besuche der Tochter. Sie ist verheiratet und ich bin Oma. Mein großes Hobby sind Hunde und darum bin ich einen großen Teil meiner Zeit mit Hunden zusammen. Ich bilde auch Hunde und deren Besitzer aus wenns sein muss. Wenn mein


    Mann in Rente ist, eröffnen wir einen Gnadenhof für alte Hunde. Du siehst also - ich bin kein Hausmütterchen wie du es dir vorstellst.

    ibdn und engelchen

    bin froh, dass ich gestern die Sache mit dem Sturz abgeklärt habe. Es tut zwar noch alles weh, aber ich habe beruhigter geschlafen.


    LG

    @ Fusseline

    Ich war 8 Jahre auch "nur Hausfrau", bis mein Kleinster 5 Jahre war wollte ich auch nicht ausser Haus arbeiten gehen. Fand das Hausfrauendasein nicht unbedingt lasch, ich hatte nen riesen Garten, grosses Haus, selbstständigen Lebensgefährten dessen Büro ich noch so nebenher gemacht habe. Da weiss man abends schon auch, was man gemacht hat.


    Aber irgendwie brauch ich das "auswärts arbeiten", bis vor zwei Jahren war ich nur Teilzeit beschäftigt, Kindererziehung und Vollzeitarbeiten passt für mich nicht zusammen. Mittlerweile geh ich wieder voll arbeiten, ich steh ja auch seit 10 Jahren alleine für uns gerade. Aber wenn das partnerschaftliche bei mir anders gelaufen wäre, ich wäre gerne im Teilzeitbereich geblieben - oder hätte eine Putzfrau ]:D


    Oder beides? Ich hab auch noch viele Hobbies nebenher, die natürlich bei 50 Stunden Arbeit in der Woche + Haushalt auf der Strecke bleiben...aber es klappt ja immer besser je älter die Kiddies werden.

    @ ibdn

    Das ist ja der Hammer bei Dir! Ich hab ja durch meine Beschäftigung im Ausland mit der Krankenkassengeschichte nichts zu tun, aber ein ähnliches Problem. Bei uns zahlt der AG 30 Tage den Komplettlohn. Danach übernimmt die Krankenversicherung des Arbeitgebers, ein Muss für diesen in der Schweiz. Gesetzlich bekommst Du also 80% Deines Lohnes ab dem 31 Tag, ganz automatisch über den Lohn weiter. Mein AG ist sogar so kulant und zahlt 90%. Kranke sollen sich schliesslich schonen und nicht ärgern.


    Jetzt aber: Am Freitag den 12., also an meinem letzten Krankheitstag findet das alljährliche Weihnachtsessen statt. Ich würde schon gerne hingehen, wenn ich doch am Montag wieder arbeiten gehe. Meine Chefs haben mich sogar geladen, auch wenn ich am 15. nicht wiederkäme. Wie aber soll das versicherungstechnisch gehen? Wir sind ja nicht bettlägrig krankgeschrieben und meine A-Zeit würde am 12. um 16 Uhr enden. Ich weiss nicht, ob mir da jemand weiterhelfen kann...wäre schön.