Hallo Loreda,


    meine Beschwerden waren seit August 05 ständiger Ausfluss, fast ständige Blutungen ,manchmal ganz leicht und manchmal wie während der Periode und in der Mitte vom Zyklus ist dieser Polyp (von dem bis zur OP alle dachten es wäre ein gestieltes Myom) durch den Muttermund bis in die Scheide gehangen er war ca. 3cm groß. Bei der Blutuntersuchung vor der OP war sogar mein HB Wert niedrig, was ich nicht mal während meiner Schwangerschaften hatte. Das Ding wurde Hysteroskopisch (das ist durch die Scheide) entfernt. Ich ging am Dienstag ins Krankenhaus, wurde am Mittwoch um 14.00 Uhr operiert und durfte am Donnerstag vormittag wieder nach Hause. Der Arzt sagte, es war leicht zu entfernen und ein kleiner Eingriff. Wenn ich bedenke, daß die ersten beiden Ärzte eine Hormontherapie mit mir machen wollten, die mich in die Wechseljahre versetzt hätten mit allen Begleiterscheinungen da kommt mir wirklich die Galle hoch.


    In dieser großen Uni Klinik haben die auch viel bessere Ultraschallgeräte wo man alles viel genauer erkennen kann. Auch haben die Ärzte mir nichts eingeredet, was ich nicht wollte. Trotzdem ich ja noch ein Myom an der oberen Gebärmutterwand habe, haben sie mir auch eher zu diesem kleinen Eingriff geraten, da sie auch glaubten, daß die Beschwerden nur von dem Polypen kamen und sollte es doch noch weiter Beschwerden geben, dann kann man die Gebärmutter immer noch entfernen. Das hätten sie nur gemacht, wenn ich das so gewollt hätte. Ich weiß jetzt nihtmehr genau bei wieviel Ärzten du schon warst und was die vorschlugen. Werde nochmal nachlesen und mich freuen, wenn ich nochmal was von die höre.


    Gruß Martha

    FRÖHLICHEN VALENTIN EUCH ALLEN

    x:)x:)x:)x:)


    HOFFE ES GEHT ALLEN SOWEIT GUT?


    hab heute mal etwas zeit und – zack – sitzt man vor dem rechner...


    Uja hat es jetzt schon hinter sich... mal gespannt, was sie erzählt!!


    Mädels, laßt euch heute doll knuddeln und verwöhnen!!!


    alles gute von


    Karen @:)@:)@:)

    dringende fragen

    hallo an alle


    wie bereits erwähnt hatte ich am 07.02.06 meine op (vag.GMentfernung) am samstag 11.02.06 bin ich entlassen worden nun es hat schin im kkh angefangen aber es wird eben nicht besser ich habe wahnsinnige verdauungsprobleme sprich eher verstopfung sowie wahnsinnige blähungen was auch sehr schmerzhaft ist hat jemand das auch nach der op gehabt wenn ja wäre ich für gute tips sehr sehr dankbar


    morgen 15.02. muss ich zur nachuntersuchung wovor ich auch angst habe weis nicht was da auf mich zukommt kann mir jemand sagen was da kommt


    vielen vielen lieben danke


    bis dahin liebe grüsse

    Hallo Bienchen


    Man muß wohl etwas gedult haben, wegen dem Darm, mir geht es ähnlich Verstopfung und so weiter ist aber normal ,weil er sich neu ordnen muß.


    Vor der Untersuchung brauchst du keine Angst haben ist ok und wenn der Arzt nett ist merkt man nichts so wie immer .


    lieben Gruß


    Ich bin op. worden am 3.2 also siehst du wie lange das dauern kann.

    Hallo Kaot,

    @:)Hallo an Alle - habe auch mal wieder etwas Zeit.


    Zunächst an Kaot: Ist das dein Ernst, das man zu 30% schwerbehindert ist, wenn man die Gebärmutter entfernen ließ? ich meine, hätte nix dagegen - macht sich bei der Steuer u.s.w. Rente z.B. bestimmt gut und rauzs iss sie ja eh.


    Zum Thema Sex:


    bin am 06.12. 05 operiert (vaginale Gebärmutterentfernung) und es geht - ganz vorsichtig - seit Sonntag erst wieder. Würde sagen, ist bei jedem echt individuell - bei meiner Zimmernachbarin aus dem KK klappt es schon seit 3 wochen ohne Einschränkungen.


    Auch das Thema (KIM) zum schweren Heben schockiert mich sehr. Arbeite im Behindertenbereich (mit Erwachsenen) und bisher wusste ich nicht, dass ich mein Leben lang nicht mehr schwer heben darf. Der Tipp mit der Beckenbodengymnastik ist natürlich immer gut. Irgenwann entwickelt sich nunmal eine Blasenschwäche.


    Zum Thema "Wiedereingliederung" kann ich auch noch was beitragen. Habe diese bewilligt bekommen - arbeite z.Zt. nur 3,5 Std., mein Arbeitgeber zahlt erst ab 6,5 Std. täglich anteilmässig, verlangt aber reguläre Arbeitsweise. Nix mit ein wenig Schonung - "wenn ich es nicht schaffe, soll ich ganz zu Hause bleiben" - mein Job ist es, die Behinderten in Bewegungsprogramme fit zu halten. Bin kurz davor, den Versuch abzubrechen und bis zum 13.03. (voraussichtlicher Termin zur allgemeinen Arbeitstaugklichkeit) daheim zu bleiben. Andererseits ist es bei anstrengenden Jobs echt klasse, langsam wieder zu starten.


    Brauche glaube ich mal ein paar nette Feedbacks.


    :°(Tschau

    Majae

    jau, 30%! früher waren es sogar mal 50%. die bekommt man aber wohl auch noch je nach schwere der diagnose...(krebs)


    hab das nicht ganz verstanden. arbeitest du jetzt 3,5 std? und was ist mit dem arbeitgeber? der muss doch gar nix zahlen, zahlt doch alles die Krankenkasse? was für ein quatsch vom arbeitgeber, wenn du es nicht schaffst, sollst du zu hause bleiben...ist doch toll von dir, es zu versuchen. hat er doch gar keinen nachteil... wenn er so uneinsichtig ist (is kla, is n mann) dann bleib zu hause. sprich doch mal mit deiner Krankenkasse wie du dich verhalten sollst...


    LG


    Karen

    Bienchen

    lass wirklich alles!!!!weg, was bläht, lass dir von deinem arzt nen "Weichmacher",wie z.b. Lactulose aufschreiben,und ich durfte vom oberarzt aus auch drei wochen nach op keine fruchtsäfte trinken.#


    liebe grüsse

    Majae,

    arbeite in ner wfb, und dort im produktionsbereich, wo man doch häufiger auch mal helfend eingreifen muss.hab an meinem 1. tag ne bescheinigung abgegeben, die ich von meiner fä bekommen habe, das ich bis 30.6. nicht mehr wie 5kg heben darf,diese wurde von meinem ag voll und ganz akzeptiert mit den worten,wenn ich nichts abgebe, würde man mich auch für voll einsatzfähig einstufen.dies ist halt eine absicherung für dich und deinem ag.@:)

    bienchen

    hab doch erst jetzt entdeckt, das du mir am 25.1. eine pn hast geschrieben. war auf keinen fall böse absicht.nun,da du alles hinter dir hast,erübrigt sich die antwort.aber eins kann ich dir zu meinem vorangegangenen ratschlg wg. stuhlgang nur sagen: du wirst es geniessen!!! keine blutungen mehr, keine überraschungen im urlaub,und ich kann nur sagen alles, wirklich alles ist besser geworden, sogar der 6!!!

    hallo bienchen

    gegen die krämpfe hilft am besten busopan und gegen die blähungen nimmst du am besten das imogas.und der rest kommt dann von alleine,versprochen. ich hatte das gleiche problem nach meiner op.


    und wegen der untersuchung beim fa heute brauchst du keine angst haben, er schaut sich die naht an ob die in ordnung ist und ob der wundfluss auch ok ist. also nichts schlimmes.


    ich wünsche dir und stromer gute besserung und hoffe ihr seid bald wieder richtig fit. meine op ist jetzt fast 7 wochen her und ich kann schon wieder samba tanzen.

    @llen neuen!!!

    herzlich willkommen!!!! es gibt bei uns keine blöden fragen auch wenn ihr denkt das sie blöd sind aber wir hatten alle diese fragen und wir werden sie euch so gut wir können beantworten.


    also alles schreiben was euch auf der seele brennt.

    @ll

    also bei mir muß nichts verätzt werden mein fa sagt das heilt von alleine so sauber zu das mein fa nichts machen muß.


    liebe grüße eure tanja (kaffeemaus)

    Guten Morgen

    herzlich Willkommen alle neuen hier:-)


    Denke jeder kann hier Fragen stellen und wenn jemand die Beantowrten kann tut er es auch@:)


    Was Blähungen angeht,so kann ich nur Lefax kautabletten empfehlen 3x2 stück


    Ich hab noch immer diese Verdauungsprobleme und weiß ja nun auch woher das kommt!


    Die im KH meinen das sie für die Hintere Plastik ein Netz genommen haben was wohl verrutscht ist....


    noch 5 Tage dann geht es auf ins Krankenhaus*bammelhab*


    Diesmal hab ich echt total die Panik davor:°(


    Allein nicht ganz genau zu wissen was sie da alles finden,ob ich nicht doch mit einem Bauchschnitt wach werde(leider ist das Risiko diesmal sehr hoch)


    Und nicht zu wissen wie lang ich da bleiben muss!


    Nur die Aussage:wenn alles gut läuft nur"5 Tage" nach OP(ohne OP tag mitgerechnet,also bis Sonntag)Wenn wir aber mehr finden,was wir vermuten kann es 10-14 Tage dauern


    Und das ein Gyn+Chirurg bei der OP dabei sind und noch ein Urologe,wegen meiner Blase


    Man macht mich das alles Nervös:°(:°(


    Und ausgerechnet am 20.02 bekommt meine Freundin ihren kleinen Marvin per Kaiserschnitt in einem anderen Krankenhaus und ich kann nicht hin:°(


    Bin doch die Patentante und ich kann ihn nicht sehen,sie hat schon versucht 3 Tage vorhher einen termin zu bekommen,ging aber nichts........


    So ich Glaub ich werd euch die Tage noch volldusseln ......bin echt sooo nervööös:°(

    Melanie

    Du Arme, kein Wunder, dass du fix und alle bist :°_ Wer wäre das nicht an deiner Stelle, wo ja nun wirklich ALLES schiefgelaufen ist. Aber ich hoffe für dich, dass es diesmal super wird, du ohne Bauchschnitt und ohne Probleme nach 5 Tagen nach Hause kommst und es dir dann täglich besser geht @:). Wenn das jemandem hier besonders zu wünschen ist, dann dir!


    Alles, alles Gute,


    Babs

    @melanie11

    .. ich lese ja hier immer nur mit, es tut mir so leid, was dir passiert ist, ich wünsche dir alles alles Gute. Löchere die Ärzte und lass dich nicht abwimmeln, lasse dir alles genau erklären, du hast allemal das absolute Recht dazu!!!!!!!


    Ehrlich gesagt können die froh sein, dass du die Vorhereigen nicht verklagst, ehrlich, echt, sowas darf nicht passieren!


    Macht es denn jetzt der Chef oder der OA, die haben meist gute Erfahrungen. Du musst ihnen 1000ig vertrauen können, geh da keine Kompromisse ein. Wenn du Angst hast, dann lasse dir nochmal einen Gesprächstermin geben, du müsstest echt wie ein VIP behandelt werden!!!!


    Ich drücke dir gaaaanz fest die Daumen, dass sie das wieder hinkriegen:)^:)^:)^:)^


    Kim:°_:°_:°_

    Frage an Kaot

    Hallo, habe viele deiner Beiträge gelesen und denke, dass dein Fall ähnlich gelagert ist wie meiner. Koni nach PAP IVa-Abstrich. Ergebnis: Nicht alles im Gesunden entfernt. Veränderungen sind von oben nach unten gewachsen.


    Vielleicht kannst du mir folgende Fragen beantworten.


    1. Hattest du nur eine Koni und danach Gebärmutterentfernung?


    So habe ich es vor. OP am 07.03.06. Noch eine Koni will ich nicht.


    2. Ich dachte bei Verdacht auf bösartige Veränderung sei eine vaginale Entfernung zu gefährlich.


    3. Wurden dir auch Lymphknoten entfernt?


    4. Hast du danach irgendwelche Blasenprobleme.


    Wäre schön von Dir zu hören. Vielen Dank.


    LG Marion