Herzlich Willkommen Finoletta @:)

    Wenn du interessiert bist an einem KH-Tagebuch, meinen findest du auf Seite 1772. Ich wurde am 12.12. in einem kleinen Krankenhaus operiert von einem Belegarzt.


    Eigentlich war meine OP für den 25.11. in einem anderen KH vorgesehen. Doch als ich am 24.11. dort einrückte, wurde ich heimgeschickt, dafür dann am 25.11. eine, wie ich erst hinterher verstand, unnötige ambulante Abrasio gemacht. Das ganze lief dermaßen unmöglich ab, dass ich dort nicht mehr hin bin, sondern stattdessen das kleine Belegkrankenhaus gewählt habe.


    Eine große Klinik mit allem Drum und Dran für evtl. erforderliche Intensiv-Versorgung ist dort jedoch gleich nebenan.


    Ich wusste zwar, von welchem Arzt ich dort operiert und betreut werde, doch eine vorherige Untersuchung fand erst am Tag vor der OP statt. Das lag aber sicher auch an der Kürze der Zeit.


    Alles in allem war ich sehr zufrieden und würde mich ohne zu zögern wieder in die Hände dieser kleinen Klinik und insbesondere in die von Doc Zimmermann begeben.


    :)*

    Das hört sich doch gut an. Und das Charlottenhaus schreibt doch auch, dass es sehr eng mit der Robert-Bosch-Klinik zusammenarbeitet.


    Ein gewisser Weg zwischen zwei Krankenhäusern ist ja normalerweise auch vertretbar.


    Es ist ja nicht so, dass das eine ein Provinzkrankenhaus ist und der Weg zum nächsten Großen mit entsprechender Intensiv-Versorgung unüberbrückbar. Und auch die Ärzte in kleinen Beleghäusern wissen sehr wohl, was im Notfall zu tun ist. Nur der Transportweg wäre dann halt etwas weiter. Für mich wäre das kein Grund die 2. Wahl zu nehmen.


    Außerdem reden wir ja von einem Notfall und der ist ja die große Ausnahme und nicht die Regel.

    @ :)

    Finoletta*:)@:)

    Willkommen bei uns.


    Ich bin auch in einer kleinen Belegklinik (ca.40-50 Betten)von meinem eigenen gyn. operiert worden.


    Da ist zwar kein Arzt in der nacht da aber durch die schwestern jederzeit erreichbar und notfalls innerhalb weniger minuten vor ort. Ich denke das ist vergleichbar wie bei dem Charlottenhaus. Ich würde die kleine klinik immer einem großen krankenhaus vorziehen, hat nur vorteile meiner meinung nach. Es ist einfach persönlicher.

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin inzwischen EXTREM aufgeregt. Noch 15 Stunden bis zur OP - der Termin ist telefonisch von der Praxis nochmal um eine Stunde vorverlegt worden. Ich hoffe, daß ich dann morgen früh im Dunkeln unbemerkt zur Klinik schlurfen kann und niemandem begegne, den ich grüßen müßte. Die Frau am Telefon hat wahrscheinlich gedacht, ich bin bekloppt, als ich fragte, ob so früh bei der Glätte denn auch alles pünktlich im OP sein könnten :=oo:):=o - Mir fehlt ein Verwirrtheits-Smilie.


    Leider funktioniert mein Gehirn heute nicht mehr so richtig, da muß meine Umwelt jetzt mit leben, und sie lachte auch nur am Telefon und hat mich nochmal an alles erinnert, was ich mitbringen soll.


    Übrigens gehe ich auch zu einer sogenannten "ambulanten OP", und werde von dort aus offiziell "überwiesen" in eine damit verbundene Privatklinik, mit der meine Krankenkasse einen Vertrag hat.


    Hinlaufen muß ich da nicht, ist alles räumlich (unterirdisch glaube ich) miteinander verbunden.


    Zwar ist glaube ich nur ein Operateur für mich da, aber in dem OP operieren verschiedene Ärzte diverser Fachrichtungen, und direkt nebenan ist auch ein großes Krankenhaus mit Maximalversorgung.


    Äh ja. Soweit fällt mir sonst nichts mehr ein. Ich muß jetzt hier noch ein paar Sachen vorbereiten, für den Fall der Fälle. Ist ungewohnt, wenn man sonst gewohnt ist, alles alleine zu regeln.


    Jetzt sind es noch 14 Stunden und 45 Minuten :-@:-@:-@

    Da fehlt ja ein "e". Das Kommt von meinem Sturz heute morgen. Bin auf Glatteis ausgerutscht und auf den Rücken und Hinterkopf gefallen. Man hat das gekracht. Ich dachte mein Schädel wäre zerbrochen. Bin dann von 2 Ärzten untersucht worden (auch Ultraschall wegen Milz, Nieren, Leber und meinen Bänderstümpfen) und auch geröngt worden. Kein Schädelbruch, keine inneren Verletzungen, aber ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma, Schulterprellung, Rippenprellung und Nackenzerrung. Dürfte hier gar nicht am Rechner sein. Habe absolute Bettruhe. Und nun werde ich auch wieder brav ins Bettchen schlüpfen. Mein Kopf brummt nämlich. Nicht dass ich mich noch erbrechen muss. Dann muss ich nämlich stationär in die Klinik und dazu habe ich keine Lust.


    Bis bald ihr lieben Mädels

    @ kunama

    Toi,Toi,Toi:)^ und alles Gute :)*:)*:)*für morgen und natürlich die Zeit danach:)*:)*:)*.

    @ fusseline

    Na du machst ja Sachen {:(,dabei hat das Jahr doch gerade angefangen.Wünsche dir von hier aus GUTE BESSERUNG :)*:)*:)* und halte dich an die Bettruhe :)z .

    An alle anderen liebe Grüße *:)@:)*:)

    @ Kunama

    alles Gute für morgen und auch von mir viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Fusseline

    das hört sich echt nicht gut an. Ich hoffe nur, du hast dann wirklich auch getan, was du versprochen hast - und bist wieder brav in dein Bettchen geschlüpft. Gute Besserung. :)*:)*:)*:)*:)*

    @ annie35

    Mensch, ist die Zeit so schnell vergangen? Du arbeitest nun auch schon wieder. Du hattest auch einen guten Heilungsverlauf, wenn ich mich recht erinnere.


    Die paar Tage bis zum Donnerstag vergehen auch wie im Fluge - wirst du schon sehen - aber dann ...


    kennt die annie kein Halten mehr ;-):=o

    Topfit und trotzdem weiter Krankenschein?

    Also jetzt bin ich komplett verwirrt. Ich hatte heute, drei Wochen und fünf Tage nach der OP, den ersten ambulanten Kontrolltermin. Sah alles wunderbar aus, ich hatte ja auch so gut wie keine Beschwerden. "Ja dann schreibe ich Sie nochmal für drei Wochen krank." "Äh, wie jetzt? Ich bin doch topfit, das verstehe ich jetzt nicht..."


    Na ja, ihre Begründung war, daß das Infektionsrisiko noch zu hoch sei. Das Loch sei noch zu groß (zeigte mir mit den Fingern ca. die Größe eines Eurostücks); erst wenn es so klein sei (zeigte Centstückgröße), könne sie es verantworten, mich arbeiten zu schicken. Ich habe dann gefragt, ob das daran liegt, daß man auf der Arbeit die Toilette mit vielen Leuten teilt, denn das war mein erster Gedanke. Nö, einfach nur, weil da noch ein Loch sei.


    Kann mir das mal jemand schlüssig erklären? ??? Alles super verheilt und trotzdem ein "großes Loch" mit Infektionsrisiko? Irgendwo hab ich da echt gerade ein logisches Problem.


    Ach so, das mit dem stinkenden Ausfluss (ich betone **stinkenden**) ist völlig normal, das geht erst weg, wenn die Fäden komplett weg sind.


    Die drei Wochen hab ich dann noch runtergehandelt auf 16 Tage, beim Anruf auf der Arbeit kam ich mir aber echt bescheuert vor.

    hallo zusammen, viel mehr einen schönen guten morgen,

    ach schade nun konnte ich Kunama nicht mehr antworten, haben eben erst gelesen das sie heute ihre OP hat.


    na vielleicht kann sie nicht shlafen und schaut doch noch mal hier rein....


    wen dem so sei, will ich ihr ihre angst ein wenig nehmen.......bei mir haben sie einen bauchschnitt gemacht und es ist heute 3 1/2 wochen her. klar hatte ich im KH starke schmerzen und habe tabletten nehmen müßen , aber die machen die ganze sache echt viel leichter. ich hatte solche schmerzen , weil ich mir keine ruhe gönne und unsagbar viel an mir arbeiten mußte nichts zu tun, da wurde ich auch ein wenig sauer auf mich selber. so nach dem Motto-reiß dich zusammen du mußt mehr können und hab dich nicht so- ich habe mich immer mit denen verglichen die ihre GM vaginal endfernt bekommen haben. sie sind viel schneller schmerzfrei als jemand mit bauchschnitt ( zu mindest der gute durchschnitt).


    ja und somit war es echt für mich eine plage........(aber heute um ** Bibi 29 ihre frage zu beantworten, was ich total nett fand, das sie sich meinen termin behalten hat, bei so vielen usern), war ich bei meiner frauenärztin.


    ALLES SUPER narbe sieht gut aus und was sie so über ultraschall sehen konnte alles gut.


    ja und somit brauche ich erst im halben jahr wieder hin HURRA.....


    tja das habe ich geschafft , aber wißt ihr, ich bin dem da oben echt dankbar, erst einmal das er mir meinen sonnenschein hat geschickt, sie war immer für mich da, egal was ich wollte, sie hat es gebracht, getan und hat sich echt weit nach hinten gestellt. ich bin ihr sowas von dankbar, bis an den OP hat sie mich gebracht ,obwohl sie mir die berühigungstablette viel zu früh gegeben haben, als ich nach 30 min. eingeschlafen bin und eine 3/4 std. geschlafen habe , dachte ich als ich aufwachte, das alles hinter mir ist , als es dann erst los ging war ich sowas von traurig und wäre am liebsten nach hause , aber sie sagte mir das sie da ist wenn ich wieder ins zimmer komme und ich ließ alles was dann kam geschehen.


    und nun bin ich eben eine HOHLE WEIHHNACHTSG..... fgfgfgfg keine galle mehr und nun auch keine GM.


    was ich echt schwach finde ,ist das meine gyn heute nicht mal was von beckenboden gym gesagt hat oder mir von allein gesagt hat das ich die narbe mit salbe einreiben kann, es kam nichts ,außer das ich in 5 min. wieder draußen war. allerdings muß ich morgen nachmittag noch mal anrufen , weil sie noch kein bericht vom KH hatte und mir morgen dann noch sagen will (ja was weiß ich auch nicht so genau)vielleicht wie der befund ist. na ich lass mich überraschen.


    auf jeden fall habe ich hier durch euch echt so eine tolle unterstützung gehabt , die mir einen großen teil meiner angst genommen hat und ich nur jedem empfehlen kann,wer fragen hat einfach drauf los schreiben irgend jemand wird mitlesen und antworten und je mehr fragen beantwortet sind je WENIGER angst brauch ein jeder haben. ich hatte solche angst und es war halb so schlimm trotz der schmerzen.ES IST ECHT AUSZUHALTEN.


    so ihr lieben , ich wünsche euch eine gute nacht .bis die tage . melde mich jetzt bestimmt öfter , denn das sitzen ist schon viel besser und bummeln war ich heute auch schon. wie hat jemand hier geschrieben , es wird mit jedem tag besser und genau so habe ich es empfunden.....


    lg locke*:)