Ich muss mir noch ein paar Tage lang kleine Spritzen gegen Thrombose geben und soll mich 6 Wochen lang körperlich schonen, insbesondere nichts heben.


    Das Gefühl im Bauch ist nicht mehr schmerzend, aber irgendwie "komisch".


    Tja - ich schaue nachher nochmal rein, jetzt ist die Sitzzeit vorbei, merke ich. Wenn jemand was Genaues wissen will, kann sie mir auch eine PN schreiben.


    Alles Gute euch, gute Genesung und einen glücklichen Stern :)* beim Treffen der jeweils richtigen Entscheidung. Die ist ja auch für keine von uns jeweils dieselbe.


    Bis später,

    ibdn,

    lach die Idee von Tamponverbrennung find ich voll gut aber alleine macht das keinen Spaß.


    Meine Tochter würde sich für die Riesenrollen bedanken.


    Ich werde sie wohl meinen Kolleginnen spenden, denn die armen Mädel´s brauchen die alle noch.

    bernerin,

    deine Zweifel sind wirklich vollkommen normal, aber rausschieben ist keine gute Lösung.


    Ich habe leider auch viel zu lange gewartet und gehofft das die Bluterei und die Schmerzen wieder weniger werden. Aber leider Fehlanzeige, meine Blutwerte waren dann so schlecht das die für Anfang Januar geplante OP schon am 02.12 durchgeführt wurde.


    Jetzt geht´s mir wieder super, die OP war überhaupt nicht schlimm wurde auch vaginal gemacht. Mir macht nur noch ein bisschen zu schaffen das ich noch nicht so belastbar bin, also nach 6 Stunden arbeit wirklich erlidigt bin aber das wird auch wieder.


    Laß es so bald wie möglich machen, schick dann auch ganz viele :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Kunama,

    man du bist ja schneller wie der Schall.


    Ich wünsch dir gute Besserung und eine angenehme Coutschzeit. du wirst sehen es wird von Tag zu Tag besser.

    An alle Liebe Grüße :-x

    Hallo Galvaniku,

    120 km Anmarsch zur Klinik sind doch ziemlich heftig. Bitte bedenke, dass Du quasi frisch operiert die gleichen Kilometer zurück abreißen musst -das ist bestimmt kein Geschenk!


    In der Tagesklinik Altonaer Straße bin ich mal vor 15 Jahren operiert worden und habe nur gute Erfahrungen gemacht.


    Wie ich raushöre, kommst Du auch hier oben aus Klein-Lummerland. Ich kann Dir die Myom-Sprechstunde in der Uniklinik Kiel bei den beiden Oberärzten nur wärmstens empfehlen. Genug Zeit, um alle Fragen zu klären und vor allen Dingen keine falschen Versprechungen. Das Krankenhaus ist zwar der glatte Griff ins Klo, aber egal; Hauptsache, das handwerkliche Geschick des Chirurgen stimmt!


    Ich wurde dann dort mit LASH operiert und war wie angesagt nach 2 Tagen zu Hause und nach 14 Tagen wieder arbeiten.


    Vielleicht ist das eine Alternative für Dich?


    Grüße aus dem hohen Norden

    ** galvaniku:

    Ich hatte eine totale Gebärmutterentfernung, d.h. samt Gebärmutterhals. Laparoskopisches Freipräparieren und raus durch die Scheide. Die Abkürzung dafür heißt (jedenfalls in der Klinik, in der ich war) TLH: totale laparoskopische Hysterektomie.


    Man sagte mir, dass sie die Frauen üblicherweise am Tag nach der OP, also nach einer Nacht im Krankenhaus, entlassen. Ich durfte eine Nacht länger bleiben, weil ich alleine zuhause bin. Hätte auch noch eine 3. Nacht dranhängen können, das hatte aber mit der Gyn-Geschichte nichts zu tun, sondern mit anderen Vorgeschichten. Wollte und brauchte ich aber nicht.


    Früher hätte man sich das nicht vorstellen können. Nach so einer OP waren die Frauen 10-14 Tage im Krankenhaus. Aber die laparoskopische Methode gab´s damals auch noch nicht.


    Außerdem habe ich Respekt vor den Keimen, die in Krankenhäusern rumfliegen. Hier (zuhause) kenn´ ich sie wenigstens alle :=o


    Es gab hier vor kurzem einen Austausch zum Thema

    Großes Krankenhaus oder Belegklinik:

    Ich war mit dem Kurzaufenthalt in der Belegklinik gut bedient. Es war, wie gesagt, sehr ruhig. Eher Hotelatmosphäre, Teppichboden (pflegeleicht und niederflorig, aber WOW), Fernsehen, Radio, Minibar, Holzambiente, Telefon wenn man wollte, architektonisch nicht typisch Krankenhaus. Vom Erholungswert her waren die zwei Tage dort für mich sicher soviel wert wie fünf Tage in einem normalen Zweibett-Zimmer (wenn man das so vergleichen kann-geht natürlich eigentlich nicht).


    Wenn man Komplikationen hat oder solche zu erwarten sind, ist es vielleicht besser, in einem größeren Krankenhaus zu sein. Manche mag sich da auch sicherer fühlen - es ist kaum möglich, dazu einen allgemeingültigen Tipp zu geben.


    Soweit nur meine begrenzten Erfahrungen und subjektiven Empfindungen.


    Habe übrigens eine Nummer mitbekommen, über die ich jederzeit den Operateur erreichen kann, wenn was sein sollte.


    Ich bin in einer gesetzlichen Krankenkasse, aber viele Kassen haben Verträge mit solchen Belegärzten auch für kurzstationäre Behandlung. Vielleicht kommt die Rechnung auch noch. :-/


    Schön, dass es dir langsam auch besser geht, berliner-locke.


    Und es tat echt gut, zu lesen, dass so viele hier an einen denken.@:)


    Falls ich mich mal plötzlich nicht mehr melde: Mein Comuterchen pfeift auf dem letzten Loch. Er ist der nächste, der dringend eine OP braucht.;-D


    Liebe Grüße,

    Moin alle zusammen.Schön das ihr alle so gut über die Feiertage gekommen seit und alle soweit wieder fit seit.


    Was ich festgestellt habe ich fehle immer noch in der Op-Liste , wurde am 17.11.08 operiert durch die Scheide.


    Komme auch solangsam wieder hoch.War dann seit dem 2.Weihnachtstag bis Silvester wieder im Krankenhaus.Ich hatte ja gnaz große Pobleme mit meinem Scheidenstumpf , seit der Op ein Hämatom da.


    Das wollte ja nicht heilen und daher hatte ich bis Weihnachten immer starke Blutungen und Schmerzen , dann merke ich 1.Tag vor Heiligabend das alles irgenwie sackt.Und bin dann weil es nicht besser wurde und auch die Blutungen wieder hellrot wurden am 2 Weihnachtstag ins Kh.Und da stellte mein Arzt fest das sich da die Nähte zu früh lösten , alles nochmal Op.Und dabei habe ich unser Sofa vorher schon durchgelegen .Jetzt hat mein Arzt mir einen Schein ausgestellt das ich bis Sommer09 nicht mehr wie 2kg heben oder tragen darf.


    Na prima hauptsache ich darf spazieren gehn.


    So das war es erstmal wieder von mir.


    Mandy@:)

    Kunama

    Die OP-Methode, die Du da beschreibst, ist aber die LAVH, die laparaskopisch unterstützte vaginale Hysterektomie. Bei TLH wird die kleingeschnittene (morcellierte) GM durch die kleinen Bauchschnitte entfernt und nicht durch die Scheide. Irgendwas paßt da jetzt gerade nicht... ???

    Nachtrag

    Du schreibst in einem früheren Beitrag, Du habest Dich nicht rasieren müssen. Glaubst Du wirklich, daß die Ärzte Deine GM durch den Urwald geschleust haben? ;-D Nee, ich glaube, hier liegt irgendein Mißverständnis vor. Du bist offenbar per totaler laparaskopischer Hysterektomie operiert worden. Das würde auch die extrem kurze Verweildauer im Krankenhaus erklären. Mach uns nicht wuschig hier! ;-)

    Rasieren

    Bei der Gallen-OP im Sommer wurd´s im KH gemacht. Da hat nichts gejuckt. Aber da hat ich auch ziemliche Schmerzen hinterher und war vielleicht abgelenkt. Oder das Jucken wurde von dem Jucken des Antibiotika-Pilses überdeckt. |-o.


    Bei der Abrasio (ich bin ja von der GM-Entfernung ausgegangen) hat mein Mann elektrisch rasiert. Meine Bitte um Gründlichkeit hat er sehr wörtlich genommen. Es entstanden schnell kleine Pickelchen, die hat er einfach mit abrasiert. Autsch.


    In Ermangelung von normaler Bepanthen musste an dem Abend eine ganze Tube Bepanthen Augen- und Nasensalbe dran glauben. Man gönnt sich ja sonst nichts. Allerdings hat beim Nachwachsen nix gejuckt (waren allerdings auch nur 16 Tage bis die Haare wieder ab kamen).


    Bei der GM-Entfernung durfte mein Mann dann nimmer dran :|N. Selbst ist die Frau mit Spiegel und Venus bewaffnet ging ich ans Werk. Gott sei dank, weil meine Zimmerkollegin musste das dann im KH machen. Bei mir ging das alles ohne Verletzungen. Aber: Es juckte wie die Hölle (manchmal juckt es immer noch...|-o).


    Jedenfalls käme Intimrasur als Dauerlösung für mich nicht in Frage. :|N

    crazyangels*:)

    im Moment bin ich voll in diesem Wechsel zwei Wochen mens zwei Wochen Brustschmerzen:(v


    Ich habe meine FÄ gar nicht darauf angesprochen weil die meisten verneinen dass die NW was mit der Hormonspirale zu tun haben..:|N Sie meinte nur wenn ich eh Probleme mit was fremden in der GM hätte,ist eine Spirale sicher nicht das richtige.(War noch vom alten FA gesetzt worden)%-|