Flowiepowie

    das tut mir leid für dich, das du noch so lange auf deine Op warten musst.


    Je länger es dauert desto nervöser wird man, auch wenn dir alle sagen das es


    nicht so schlimm ist macht man sich doch seine Gedanken und hat angst. Ich schick dir regelmäßig :)*:)*:)*:)*:)*:)* die sollen dir helfen.

    Mone-Mine

    Ich war auch 19 Jahre bei einer Frauenärztin die war einfach nur supernett und hat meine beiden Schwangerschafften begleitet.


    Jetzt hab in den Frauenarzt gewechselt, weil ich unbedingt bei uns in der Frauenklinik operiert werden wollte.


    Dazu brauchte ich einen FA der in der Klinik Belegbetten hat, und der war mir auf anhieb sehr sympatisch und hat mich auch selbst operiert.


    Weil das alles so gut geklappt hat und ich mich bei ihm so gut aufgehoben fühle bleibe ich jetzt bei ihm.


    Bei meiner früheren FÄ habe ich mich persönlich verabschiedet und habe sie gefragt ob sie jetzt böse auf mich ist, war sie natürlich nicht alles in Ordnung.

    ibdn

    ja ich freu mich auch, hat die ersten 3 Wochen ja erst mal nicht so doll ausgesehen, aber dann ging es relativ schnell.


    Liebe Grüße an alle

    Stella 43

    Ich habe meinen nächsten Kontrolltermin morgen in einer Woche, das sind dann bei mir auch genau sechs Wochen nach OP. Wäre ja klasse, wenn ich dann auch schon wieder alles dürfte... Allerdings bin ich noch krankgeschrieben. Meine FÄ ist der Meinung, so lange das Loch noch nicht zu ist, besteht noch Infektionsgefahr und ich bin arbeitsunfähig, basta. Die Logik verstehe ich zwar nicht ganz (nein, es hat NICHTS damit zu tun, daß ich im Büro die Toilette mit meinen Kolleginnen teile), denn ich mache, seitdem ich aus dem KH raus bin, alles, vom Hausputz über stundenlange Einkaufsbummel, autofahren direkt selber vom KH nach Hause, Pferdeboxen ausmisten, Wassereimer schleppen...fühle mich also topfit. Aber das haben wir ja hier schon festgestellt: Der eine muß um jeden Tag Krankschreibung kämpfen, der andere denkt, er kann wieder arbeiten und man will ihm noch drei Wochen "aufbrummen".


    Ich werde da auf jeden Fall nächste Woche nochmal genauer nachhaken mit der Infektionsgefahr, denn ich möchte schon verstehen, was im Büro gefährlicher ist als zu Hause. Ob da so böse Erreger durch die Luft schwirren, die sich auf meine Mumu stürzen? ;-D


    Ach ja, nachdem am Sonntag der erste vorwitzige Faden im Klo landete, kam gestern beim Duschen der nächste, und als ich dann mal vorsichtig mit dem Finger getastet habe, hatte ich gleich drei weitere unter den Nägeln hängen. Also auch hier ist richtig Bewegung drin.

    Linea

    Ja die Ärzte... Am Entlassungstag sagte mir der KH-Gyn 3-4 Wochen keinen GV, kein Schwimmbad, kein Fahrradfahren und generelle Schonung. Baden sei in der eigenen Wanne erlaubt. Die 1. AU erhielt ich vom KH bis 10. 01. also gut 4 Wochen nach OP. Ich hab dann pflichtschuldigst einen Termin beim Gyn gemacht. Man bestellte mich am 09.01.. Als ich dann dort war keine Untersuchung nur Histobesprechung. Weitere AU bis 24.01. und Termin am 23.01. zur Untersuchung. Bei einer früheren Untersuchung könnte evtl. etwas aufgehen und wieder bluten :-o. Und natürlich keinen GV, kein Schwimmbad usw. und keine Badewanne auch zu Hause nicht (zu hohe Infektionsgefahr). :-o Zum Glück war ich sicherheitshalber nicht in der Wanne, wegen der Berichte hier im Forum. Könnten die lieben Ärzte da nicht mal eine allgemeingültige Gebrauchsanweisung für GM-Lose verfassen. :-/ Der eine sagt so, der nächste anders.


    Fäden hab ich noch keine gefunden. Bin mal gespannt ob ich welche finde. Hab mich auch noch nicht getraut zu tasten. Aber manche hier haben ja auch gar keine gefunden.


    Ich bin schon ganz gespannt, was dein und mein Gyn nächste Woche sagt.

    Das kann man beliebig weiterspinnen! Das KH hat mir z. Bsp. nur eine AU für die Zeit des Aufenthaltes dort ausgestellt. Rest direkt über FÄ, da bin ich ja dann sofort nach der Entlassung vorbeigewackelt. Ich hatte die KH-Ärztin bei der Entlassung noch gefragt, wann ich wieder reiten darf..."so in zwei, drei Wochen". Als ich meine FÄ dann nochmal fragte bei der 1. Nachuntersuchung, wurde die ganz hektisch und hat es nicht erlaubt! Gut, so lange ich krankgeschrieben bin, setze ich mich aus versicherungstechnischen Gründen nicht auf's Pferd, vom reinen Gefühl her hätte ich es schon längst wieder getan. Wie heißt es doch so schön? Drei Leute, fünf Meinungen! %-|

    Linea

    Mit der Infektionsgefahr das hab ich sonst noch nirgendwo gehört.


    Wo und mit was sollst du dich denn anstecken?


    Das man in den ersten Wochen nicht ins Schwimmbad oder in die Sauna darf,das kann ich ja verstehen aber auf der arbeit bist du doch angezogen ???.


    Wenn du mal überlegst, du gehst doch auch einkaufen und da tummel sich ja jede Menge Erreger u.s.w. , und in den Stall gehst du doch auch. Naja da kannste halt nix machen wenn dein FA das so sieht.


    Liebe Grüße

    Galvaniku,

    stimmt, hattest du ja geschrieben, dass deine OP jetzt woanders und erst im Februar gemacht wird. |-o


    Hatte nur die letzte OP-Liste im Sinn, da standest du noch für morgen drauf.


    Wenn du die Entscheidung für ein anderes KH auf Empfehlung einer Person deines Vertrauens getroffen hast, ist das bestimmt das Richtige für dich. Hoffe, die quasi neu beginnende Wartezeit belastet dich nicht zu sehr. *:)

    Jutta63 Thema Beckenboden mit/ohne Gebärmutterhals

    du schriebst in einem Beitrag im Dezember oder so, dass es widerlegt sei, dass eine OP mit Entfernung des Gebärmutterhalses den Beckenboden mehr destabilisieren würde als eine OP, die den Gebärmutterhals belässt. Habe ich dich denn da richtig verstanden, Jutta?


    Finde ich sehr interessant, wobei diese Erkenntnis (noch?) nicht den Weg zu allen Frauenärzten gefunden haben scheint. Meiner jedenfalls sagte mir, wegen des Entfernens des Gebärmutterhalses müsse meine Schonzeit deutlich länger sein als im anderen Falle. Auch in einem anderen Forum, in dem ich um Rat bzgl. Beckenbodenmuskelaufbau fragte, wurde diese Meinung vertreten.


    Ich bin jetzt auf jeden Fall so vorsichtig, wie es nach der klassischen Version angeraten wird - also länger schonen, weil Zervix mit draußen - würde mich aber dafür interessieren, darüber noch mehr zu hören. Vor allem: Weißt du, Jutta, vielleicht über die Begründung bescheid? Die gängige Erklärung ist ja, dass die Zervix sozusagen in die gesamt Bänderverspannung des kleinen Beckens mit eingebunden ist. Und wenn sie fehlt, fehlt ein zentraler stabilisierender Punkt im Beckenboden.


    Womit wird dann begründet, dass es vielleicht doch nicht so einen Unterschied macht, ob Gebärmutterhals mit raus oder nicht? ???


    Werde auch selbst schauen, aber vielleicht hat auch hier noch jemand irgendwelche (neuen?) Hintergrundinformationen dazu, oder Erfahrungen aus dem Berufsleben?


    Von den Frauen hier hört man ja schon sehr viele, subjektiv sehr unterschiedlich empfundene Verläufe. Da dann letztendlich doch fast jede eine etwas unterschiedliche OP-Technik ]:D erlebt hat, und natürlich auch viele andere Faktoren reinspielen, ist das immer so verdammt schwer zu vergleichen.

    Kunama

    mein FA hat mir ja eine andere Klinik mit einer anderen OP-Methode empfohlen. Jetzt wird die GM entfernt der Gebärmutterhals bleibt aber drinnen.


    Die erste Klinik wollte einen Bauchschnitt machen und alles wegnehmen. In die Klinik bin ich wegen einer Blinddarm-OP gekommen.


    Mein FA meint, wenn man möglichst wenig wegoperiert, hat man hinterher weniger Probleme.


    Ich kann es mir so auch gut vorstellen. Je mehr drinbleibt, um so mehr Halt haben die Organe.


    Halt dich lieber an die Vorgaben deines Arztes und schon dich etwas länger.


    :)D:)*


    da ich mich für die GM-OP entschieden habe , möchte ich die auch möglichst schnell hinter mich bringen. Man denkt ja doch jeden Tag dran. Aber wenn kein früherer Termin geht, muß ich halt warten.:-/

    Ich glaube, wenn ich mich dazu entschließe es machen zu lassen, dann auch ratzekahl. ;-D Weg damit. Das braucht man nicht und wenn will ich auch nie mehr damit Probleme haben. Ein Abwasch. Außerdem keinen Kram mehr, was beim Stehen lassen des Halses sein kann.

    galvaniku, ibdn

    *:) bei mir soll auch alles raus, bis auf eierstöcke, wollte zuerst den GM Hals auch behalten, zwecks stabilisation, die Gyn hat mir davon abgeraten wegen Krebsgefahr und auch Blutungen kann es immer noch geben:-( die vom Hals produziert werden. bäähhhh. nie mehr rot]:D das hat mich dann überzeugt.Einfach laaaaange warten mit Beckenbodenbelastenden


    Tätigkeiten:)z