Hallo alle Zusammen,


    ich bin seit letzten Mittwoch wieder zuhause, aber so richtig gut geht es mir nicht.


    Am Mittwoch, 25.03. einrücken im Krankenhaus, Gespräche mit dem Oberarzt und dem Anästhesisten. Nach dem Abendessen noch ein Einlauf, rasiert hatte ich mich schon selber zuhause. Dann haben sie mir noch eine Pille zum schlafen hingelegt, die Lernschwester sagte zu mir, die müsse ich aber bis spätestens 22:00 Uhr nehmen (ich dachte wegen der OP nicht später) was aber wohl ein Missverständnis war, ich sollte die Pille nicht vorher nehmen, sonst wacht man wohl zu früh wieder auf. Da ich aber bis 0:30 Uhr dank des netten Einlaufes immer noch mit "Toilettegehen" beschäftigt war, hab ich die Pille weggelassen. Wirklich aufgeregt war ich irgendwie eh nicht.


    Am Donnerstag war ich gleich als Erste um 8:00 Uhr dran und wurde kurz vorher in den OP-Bereich geschoben. Dort bekam ich noch den Zugang für die Narkose und wurde schon bald schlafen geschickt. Sie haben wohl vaginal angefangen zu operieren (daher habe ich auch dieses nette Gas verpaßt bekommen, was mir später ziemliche Schmerzen beschert hat), dann aber gesehen, daß ein dickes Myom ziemlich hinter der Blase saß und das war ihm dann zu gefährlich wegen Verletzungsgefahr der Blase und ich habe doch noch einen Bauchschnitt bekommen.


    Das Erste an was ich mich wieder erinnern kann ist, daß ich von schrecklichem Schüttelfrost und unsagbaren Schmerzen wieder aufgewacht bin. Die Uhr an der Wand zeigte immerhin schon 11:30 Uhr obwohl die OP nur 50 Minuten dauern sollte. Irgendwann haben sie mir noch Schmerzmittel gegeben und ich bin dann wieder eingeschlafen. Wie mir ein paar Tage später eine Schwester erzählt hat, haben sie meine Schmerzmittel zurückgefahren, weil ich einfach nicht aufwachen wollte. Irgendwann so gegen 13:30 Uhr war ich dann wieder auf meinem Zimmer.


    Gegen später wollten sie mich auf die Beine stellen, aber mir wurde schon schwarz vor Augen, als nur das Kopfende vom Bett etwas höher gefahren wurde, also blieb es beim kurzen aufsitzen im Bett.


    Am Freitag wollten sie mich wieder aus dem Bett holen, aber ich hab es nur bis zum Sitzen auf der Bettkante geschafft, dann wurde es schon wieder dunkel.... Wenn man aber nicht aufstehen kann, dann muß auch der Blasenkatheter noch bleiben... :-(


    Ich hab dann weiter fleißig sitzen auf der Bettkante geübt, weil ich wollte ja auch irgendwann mal wieder raus aus dem Bett. Nachmittags konnte ich dann immerhin eine halbe Runde ums Bett laufen.


    Am Samstag konnte ich etwas besser aufstehen und der Drainagebeutel und der Blasenkatheter konnten entfernt werden. Später bin ich dann mit meinem Göttergatten immerhin einmal den Flur lang, mit Sitzpause und wieder zurück ins Bett.


    So richtig schlimme Schmerzen hatte ich nur nach dem Aufwachen nach der Narkose, aber mein Kreislauf, den hat es total zerbröselt und damit kämpfe ich sogar jetzt noch. Im Krankenhaus konnte ich auch so gut wie nie schlafen. In den letzen 2 Nächten vielleicht mal 2-3 Stunden. Doch ein Schlafmittel hätte meine Schwindelattacken noch verschlimmert.


    Als ich zuhause war, in meinem eigenen Bett, wußte ich zwar nicht wie ich liegen sollte, war aber innerhalb von 10 Minuten tief und fest eingeschlafen.


    Bis heute fühle ich mich total schlapp und wenn ich nur winzig kleine Sachen mache, denke ich, ich muß gleich wieder zusammenbrechen. Ich bin auch ziemlich kurzatmig und weiß wie eine Wand, obwohl die OP schon über anderthalb Wochen her ist.


    Ich hoffe mal, daß sich das auch noch geben wird.


    Ich wünsche Euch allen eine gute Besserung und viel Glück bei Euren OPs.


    Viele liebe Grüße

    Danke Finoletta...

    für deinen Bericht. Ja das mit dem lieben Kreislauf da kann ich mit dir fühlen...allerdings gings bei mir dann vom zweiten Tag an besser. Hast du auch fast nichts gegessen im KH? Da war mir immer schlecht wenn ich was essen sollte...


    Lass dir genügend Zeit und ruh dich immer wieder aus.Geniess das schöne Wetter und du wirst sehen,dass es dir von Tag zu Tag besser geht......:)* :)* :)* :)* :)*

    Danke für deinen bericht Finoletta.


    Oh jaa, nebst den Schmerzen im Aufwachraum, hab ich auch gefrohren wie ein Schlosshund...aber die haben mich mit warmen Tüchern zugedeckt, und nach einer Weile wieder gegene neue warme ausgetauscht...da empfand ich als sehr wohltuend.


    Mein Kreislauf ist auch noch nicht auf der Höhe...mir wird es regelmässig schwarz vor den Augen bevor ich irgendwo aufstehe.


    Auch ist mir immer noch so leicht mulmig und ich mag daher immer noch nicht so recht essen.


    Gestern Abend war ich dann auch hundemüde und hatte eine Heulattacke aus heiterem Himmel...keine Ahnung obs einfach die Erschöpfung war oder weil mein Nervenkostüm allgemein noch nicht so stabil ist....


    Heute morgen geht es mir auf jeden Fall wieder gut.:-)

    Hallo Finoletta

    **


    Das hört sich ja nicht so toll an. Setz oder leg dich bei dem schönen Wetter doch am besten ein bißchen in die Sonne / Schatten, was du besser verträgst und laß dich von deinen Lieben ein bißchen verwöhnen. Dann wird#s bestimmt bald besser. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.

    Kerstin 65

    Für dich alles gute für die Nachuntersuchung.

    @ suleiken

    Wen meinst du mit der "Dame". Hab ich irgendwas verpaßt???


    Wünsche Euch allen einen schönen Tag.

    Hallo Finoletta


    Pass auf Dich auf und lass Dich verwöhnen!

    Gute Besserung:p>

    An alle


    Ich habe eine Frage. Meine OP liegt nun 18 Tage zurück, und ich habe nur noch sehr minimalen Ausfluss.( die Einlage ist meist sauber, man sieht es höchstens am Toilettenpapier...) Dieser ist jedoch nicht immer rötlich/braun sondern manchmal gelblich und leicht riechend. Ist dies normal oder muss ich mir Sorgen machen und beim Arzt nachfragen? Mein Gyn hat Ferien, war am letzten Freitag in der Kontrolle, da war alles I.O., nun müsste ich zu einer Vertretung wenn etwas sein sollte....:-(


    Danke für die Infos@:)@:)@:)@:)

    Hallo Loona72,


    ob dieser Ausfluss normal ist oder nicht kann ich dir leider nicht sagen.Wann hast du deinen nächsten U Termin?Sollte dieser zu stark werden und/oder andere Beschwerden dazu kommen,dann würde ich dir raten doch zu der Vertretung zu gehen....lieber einmal öfter als zu wenig.


    Meine OP ist nun mittlerweile schon ein halbes Jahr her und habe immer noch diesen gelblichen Ausfluss.Ich muß allerdings dazu sagen,das ich es gar nicht anders kenne und daher für mich Normalzustand.Leider kann ich somit auf Slipeinlagen nicht verzichten........aber die meisten oder fast alle haben danach nicht mehr solche Probleme.


    LG*:)

    Hallo Chris64

    Danke für Deine info. Ich habe mich nun doch bei der Vertretung gemeldet da Ostern vor der Tür steht. Scheint ein netter zu sein:)z, hat mir gesagt dass dies durchaus normal sein kann von den Fäden die abgehen, und somit ev. auch noch ein wenig Wundsekret.Solange es raus kommt sei gut. Bei Fieber oder Schmerzen könne ich ihn über die ganzen Ostertage, über die Hebammen, im Spital erreichen. Ich solle eine Betadine Intimdusche kaufen und eine Spülung machen. Zur Desinfektion und gegen den Geruch.....


    Liebe Grüsse und einen schönen Tag wünscht Dir:p>:p>:p>:p>

    Hallo alle zusammen *:),

    war heute bei meiner Gyn zur Nachuntersuchung (OP ist morgen vor 3 Wochen gewesen). Sie ist sehr zufrieden mit der innerlichen Wunde, es sind aber noch 2 große Fäden drin und ich bekam nur gelbes Licht, d.h. langsam wieder (wie bernerin) am normalen Leben teilhaben.


    Jedoch sah sie auf dem Ultraschall eine Zyste am linken Eierstock, beruhigte mich aber gleich und meinte nach so einer OP kommt das schon mal vor und geht auch teilweise wieder weg (vor der OP hatte ich sowas nicht)!


    Hat jemand von Euch damit Erfahrung??? Muß ich jetzt nochmal operiert werden??? Bin schon etwas traurig, jetzt glücklich ohne dem ganzen Mensmist und jetzt...


    Muss in 14 Tagen wieder zu meiner Gyn, zur Kontrolle ob die Fäden raus sind, wie die Zyste aussieht und ob der "kleine Mann" wieder ran darf, bin bis dahin (22.04.) auch noch krank geschrieben und hoffe da wieder grünes Licht zu bekommen...

    Loona72

    Habe auch noch Wundfluß (morgens rot/bräunlich, tagsüber gelblich, übelriechend). Meine Gyn meint, da die Fäden noch drin sind, sei das ganz normal, gehört zur Wundheilung und braucht seine Zeit.


    Schönen Tag noch.

    @ Loona72

    Na dann kann es doch Ostern werden,vor allem hast du einen Ansprechpartner im Falle eines Falles.Wünsche dir aber,das du ihn nicht Anspruch nehmen mußt und die Feiertage genießen kannst.


    Das kann wirklich von den Fäden kommen.Bei mir verstärkte sich der gelbliche Ausfluss noch mehr.Den ersten Fadenabgang (von insgesamt 3) habe ich nach ca. 8 Wochen bemerkt.

    @ Tini75

    Das ist natürlich blöde mit dieser Zyste,aber soweit ich weiß,bedeutet das nicht automatisch eine erneute OP.Also denke erst einmal positiv......:)*

    Euch beiden und allen anderen eine schöne Couchingzeit und alles Gute @:)

    @ crazyangels*:)@:)*:)

    :)_

    Kleine Chris


    Ich glaube ich habe die selben Probleme wie Du auch Pap III.


    Ich gehe morgen hin, nur Krankmeldung verlängern. Ihr wart alle schon zur Nachuntersuchung und er macht es vor 8 Wochen nicht. Ich muss erst nach 8 Wochen (nach OP) hin. Ich werde ihn dann alles fragen. Ich verstehe bloß nicht, weil ich hatte ihn ja vorher auch gefragt, ob alles weg ist wenn die GM raus ist. Da sagte er wo nichts ist, kann nichts kommen.


    Was ist, wenn beim Abstrich wieder Vieren zu sehen ist? Haben wir dann verloren oder lassen wir uns dann ausnehmen, Stück für Stück?


    Wie war dein Befund? War mit deiner GM alles ok?


    An alle die es geschafft haben, alles Gute!


    Die es noch vor sich haben natürlich auch .


    Lg Aminale