@ Brigitta48

    Hallo melde mich auch mal wieder.Meine Op (vaginal mit Entfernung GMH )war am 15.2.2010.


    Also schon fast drei Monate her.( Wie doch die Zeit vergeht... :)z )


    Zum Thema Sex kann ich nur gutes berichten.Als ich gut 9 Wochen nach der Op wieder sexeln durfte hatt ich auch so meine Bedenken (...wird es weh tun... ??? ... "paßt" es überhaupt noch ... ??? ).


    Ich kann nur sagen Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.Alles ist gut, falsch... besser als je zuvor.Keine Schmerzen...einfach nur schön... :)= :)^ :)^


    Aber das empfindet wahrscheinlich jeder etwas anders.


    Ach ich war übrigens insgesamt 10 Tage in der Klinik.


    Ich hoffe ein wenig geholfen zu haben.


    Liebe Grüße an alle *:) *:) *:)

    Hallo Brigitta48,


    ich denke nicht, dass der KH-Aufenthalt kürzer ist, wenn der GB-Hals stehen bleibt.


    Das hängt einzig und alleine vom KH ab.


    Mein Aufenthalt mit knapp 7 Tagen und einer vaginalen OP war relativ lange, aber das KH handhabt das eben so.


    Im Nachhinein muss ich sagen es war o.k. Dafür durfte ich erst direkt am OP-Tag einrücken und war 20 Minuten nachdem ich auf der Station angekommen war (nach der Anmeldung) schon auf dem Weg in den OP - traufmahft.


    Bei mir hat die GM auch auf die Blase gedrückt und ich bin sehr froh, dass alles raus ist (natürlich ohne Eierstöcke), auf den Hals kannst gut verzichten. Wenn die GM jetzt schon drückt, dann ändert der Hals da auch nichts mehr.


    Einige Ärzte sagen eben dass es besser ist den Hals drin zu lassen um nicht ganz so viel zu ändern.


    Also ich bin froh dass er mit raus ist. Ich will keine Blutungen mehr haben. Hatte vorher keine Monsterblutungen, nur etwas unregelmäßig aber nie sehr stark aber eben eine sehr starke Senkung.


    Meine Blase wurde auch mit angehoben und ich denke solche OP's gehen besser wenn "die Sicht frei ist".


    Kann ich aber nichts dazu sagen.


    Also ich mache mit zwecks dem sexeln auch keine (negativen) Gedanken, ich darf zwar noch nicht, aber vom GM-Hals hängt das sicherlich nicht ab. Nach meinen Erfahrungen mit der Senkung kann es einfach nur viel besser sein.


    Mir hat der Doc kein direktes Verbot mehr gegeben nur gemeint, dass noch viele Fäden drin sind. Jetzt ist die OP knapp 4 Wochen her und ich werde sicherlich noch 3-4 Wochen warten, auch wenns schwer fällt ;-D


    Ich muss auch nicht mehr zur Kontrolle wenn ich keine weiteren Beschwerden habe und werde voraussichtlich am 17.5. wieder arbeiten (OP war am 12.4.). Ich denke das passt dann schon, das sind dann 5 Wochen.


    Ich wünsche allen, die es noch vor sich haben wenig Angst und allen die schon im OP waren weiterhin gute Besserung


    LG


    Karin

    vom 06.05.10 21:00 im Faden Gebärmutterentfernung vaginal

    Zitat

    Hallo Ihr Lieben,


    ich lese jetzt die ganze Zeit hier schon schön fleissig mit. Was ich mich die ganze Zeit frage ist, dass viele hier dem Leidensweg ein Ende setzen wollen mit dieser OP, weil die Periode so unerträglich ist. Ich habe von meinem FA ein Gestakadenpräparat bekommen. Vorher bin ich auch ausgelaufen und hatte die schlimmsten Schmerzen. Seitdem ich diese Tabletten habe, hab ich null Periode und somit auch keine Schmerzen mehr. Wenn ich diese Pillen nicht gehabt hätte, dann hätte ich mich wahrscheinlich auch schon längst operieren lassen und jetzt muss ich es machen lassen, weil die Gebärmutter sehr unangenehm auf die Blase drückt. Und dann interessiert mich auch noch die Sache mit dem Gebärmutterhals. Mich hat der operierende Arzt vor die Wahl gestellt ihn entfernen zu lassen oder nicht. Ich will logischerweise nichts weg machen lassen, was noch ok ist und ich hab auch von Nachteilen gelesen, wenn er mit entfernt werden muss, zB. längerer Krankenhausaufenthalt, kaum noch Gefühl beim Sex usw. andererseits will ich natürlich auch so wenig Periode wie möglich. Wie habt ihr Euch entschieden????

    Also ich habe mich für eine Entfernung des Gebärmutterhalses entschieden ,sonst bleibt immer noch das Risiko von Gebämutterhalskrebs sagt der Chefarzt ,wichtig war für mich nur das die Eierstöcke erhalten bleiben ,sonst kommt man so schnell in die Wechseljahre .Ich war 10 Tg im Krankenhaus und hatte überhaupt keine Beschwerden.Man muß sich natürlich nach der Op sehr lange schonen ,da das komplette Innenleben eine Neue Aufhängung bekommt das dauert dann seine Zeit .Ich bin auch schon sehr ungeduldig ,aber es nützt nichts ,wenn ich mich nicht an die Anweisungen halte und nachher was zurückbehalte,bringt es auch nichts.Wenn man sich zu so einer Gr.OP entscheidet dann ist wohl auch wichtig das man dann keine Regel mehr hat ,wozu sonst den ganzen Aufwand ?Und mit dem Sex wirds schon klappen ,da spielen noch soviele andere Einflüsse eine Rolle,da habe ich gar keine Bedenken .Oral klappt es jedenfalls bei uns ganz super .Mehr Gefühl geht nicht. Ich bin so froh das ich mich zu dieser Op durchgerungen habe ,nach so vielen Jahren mit ganz starken unregelmäßigen Blutungen Und jedes Jahr eine Ausschabung .Mir hats gereicht.Bin erst 44 ,Kinder habe ich ,was solls dann noch. Viel Glück .

    vom 07.05.10 11:39 im Faden Gebärmutterentfernung vaginal

    Zitat

    Hi ingrid.... *:)


    kommst du aus Deutschland?? Weil irgendwie könntest du eine Bekannte von mir sein, die allerdings in der Schweiz wohnt.... ":/ .... @:) (wegen deinem Nickname)


    Weiterhin gute Besserung :)*

    Hallo,Ja ich bin aus Deutschland MV . :)z

    @ all

    so nun steht mein Termin für die GE für Dienstag und nun hat mich noch nen leichte Grippe erwischt....viel Tee trinken Gelomyrtol forte und Grippostad zu mir nehmen...drückt mal die Daumen ich will das alls bald hinter mir haben und nicht noch den Termin verschieben müssen :(v

    hi,meine op war am 28 .04. ist es normal das ich immer noch so was wie einen blähbauch habe?auch probleme mit dem darm scheine ich zu haben,denn wenn ich muss,brauch ich schnell eine toilette und vorallem tuts auch weh wenn der stuhl kommt.wie lange hattest ihr wundfluss und vorallem wie lange hattet ihr so ein ziehen im unterbauch??


    würde mich über antworten freuen *:)


    schönenen abend und vlg


    :)*

    Hallo! Ich bin inzwischen schon fast anderthalb Jahre lang gebärmutterlos und lese nur noch ab und zu hier mit. Nun bin ich auf zwei Einträge hin von den letzten Tagen aber doch neugierig geworden.

    pumuckl72

    Zitat

    Hatte vor 14 Tagen eine vaginale Gebärmutterentfernung. Eierstöcke und Gebärmutterhals hat man mir gelassen.

    Bist du sicher? Mein Wissensstand war, dass bei vaginal durchgeführter OP immer der Gebärmutterhals mit entfernt wird?

    Brigitta48

    Mit hatte man als Alternative zur OP damals auch Gestagen vorgeschlagen - aber ich habe es nicht runtergekriegt, hatte große Angst vor Nebenwirkungen der Hormone. Habe mir dann lieber die Gebärmutter entfernen lassen und bin bisher ganz zufrieden mit der Entscheidung. Ich hatte damals im Forum gefragt, ob irgendjemand Erfahrungen mit der Gestagenbehandlung hat, da hatte sich aber niemand gemeldet. Ist interessant, mal von jemandem zu hören, die damit (gute) Erfahrungen hat, auch wenn es mich nicht mehr betrifft.


    Mir hat man wegen veränderter Zellen in der Gebärmutter damals zur Entfernung auch des GMHalses geraten. Habe das auch so machen lassen. Über negativ veränderte Gefühle bei sexuellen Aktivitäten kann ich nicht klagen, im Gegenteil (hatte zum Schluss Schmerzen, wohl von einem Myom, das aber nicht der OP-Grund war) - die Schmerzen traten immer nach dem Orgasmus auf und sind seit der OP verschwunden.


    Wenn der GM-Hals drin bleibt, KANN es weiterhin ein wenig bluten, die meisten kommen dann aber wohl mit einer Slip-Einlage aus. Manche Ärzte sagen, der Beckenboden bleibt stabiler, wenn der Gebärmutterhals drin bleibt. Manchmal, wie bei mir, gibt es ja auch medizinische Gründe, den GM-Hals mit rausnehmen zu lassen, nicht alle von uns können das selbst entscheiden. Bei mir ist, wie gesagt, GM und GM-Hals raus und ich habe natürlich keine Blutungen mehr :-D , zum Glück auch sonst keine Probleme.


    Alles Gute euch allen bei der Entscheidungsfindung und für diejenigen, die es betrifft, beim Erholen nach der OP! @:)

    Zitat

    hi,meine op war am 28 .04. ist es normal das ich immer noch so was wie einen blähbauch habe?auch probleme mit dem darm scheine ich zu haben,denn wenn ich muss,brauch ich schnell eine toilette und vorallem tuts auch weh wenn der stuhl kommt.wie lange hattest ihr wundfluss und vorallem wie lange hattet ihr so ein ziehen im unterbauch??

    20And67

    ups, wenn du erst am 28. April operiert wurdest, kannst du schon noch eine Weile mit Ziehen im Bauch und mit Problemchen im Darm rechnen. Muss nicht sein, kann aber ein paar Wochen dauern, bis der Darm sich nach der OP wieder beruhigt hat und im Bauch, in dem es ja etwas anders aussieht als vorher, seine neue Lage gefunden hat. Milchzuckerpräparate (rezeptfrei in der Apotheke) machen den Stuhl weicher, hilft vielleicht über die erste Zeit hinweg. Wundfluss hatte ich auch ein paar Wochen lang. Ist individuell alles sehr unterschiedlich, aber man sollte seinem Körper nach so einer OP allein für die "grobe Heilung" etliche Wochen Zeit geben.


    Schon dich! :)*

    @ Kunama,

    vielen vielen dank für deine worte. werde versuchen mir zeit zu lassen :)z


    ich weiß selber das ich schon zu viel mache,aber ich bin nicht der mensch der liegen kann,wenn arbeit zu machen ist. wir haben ja jetzt we und das werd ich sehr sehr ruhig auf dem sofa angehen.


    schönes we ihr alle *:)

    @ 20and67

    guten morgen,


    meine op war auch am 28.4 gewesen in einer tagesklinik, morgens hin am nächsten tag wieder raus. ich lies nur die gm entfernen. ging alles ohne grossen probs.


    das gas vom aufpusten ist weg, was ich noch etwas habe ist ein leicht geblähter unterbauch, denke, das das in den nächsten tagen auch weggeht. mir hat fencheltee gut geholfen.


    blutungen hatte ich am op-tag nur noch miniminimal schon garnicht mehr als solches zu bezeichnen. wundfluss ist auch keiner da. seit dem ist alles weg... hoffe nur das es so bleibt.


    hatte donnerstag die fäden ziehen lassen am bauch, dummerweise ist mir eine naht am bauch aufgegangen wird nun mit pflaster versorgt, damit es abheilen kann. sonst ist alles bestens, nur beim niesen und husten zwickt es etwas.


    wenn ich gewusst hätte, wie komplikationslos es ist, kein langer kh aufenthalt dann hätte ich es wohl schon eher machen lassen.

    @ 20And67 und All

    nä bzw. übernächste Woche muss ich mich auch zusammen reißen um nicht wie ne Putzfee durch mein Haus zu laufen....aber ich hoffe dass ich überhaupt die Op am Dienstag bekomme, gehe Montag ja schon ins KH zwecks Vorbereitung, aber der Schnupfen hat mich voll im Griff, aber ich inhaliere was das Zeug hält und stopfe mich mit Gelomyrtol voll.......wie ist es Euch allen ergangen, die es bereits hintersichgebracht haben ?


    Habt ihr den OP-Saal noch wahrgenommen ? Ich bin ja schon informiert durch die schönen Foren und Freundinnen die es auch schon hinter sich haben...aber ich selber hab immer Ängste sobald ich den OP sehe.... :-(


    LG Iris


    *schön schonen Ihr lieben :)^

    @ iri

    mich hatten bekannte und freunde total kirre gemacht, ich schob ne panik die schöner nicht sein konnte. von wegen 2 narkosen innerhalb von 14 tagen und dann nur eine nacht in der klinik bleiben und so...


    hatte 14 tage vor der gm entfernung eine ausschabung, da wurde ich im zimmer abgeholt und musste wie auch bei der grossen op selber in den op laufen.


    dort waren alle total lieb und nett gewesen. bei der letzten op kam der operateur noch ins zimmer wollte wissen ob ich noch fragen habe, was ich verneinte, wo er doch wisse was er zu tun hat. ich hatte ihm bei der ausschabung gesagt das alles weg soll was probs machen könnte. er ging und ich wurde abgeholt, ich weiss noch das ich mit der narkoseärztin rumgealbert habe als sie mir den tropf mit dem narkosemittel anhängte. kurzdarauf war ich auch schon im reich der träume. das erste was ich danach wieder im op mitbekam war, das sich das op- team über meine kuscheligen ringelsöckchen, die ich anziehen durfte *lustig* machte.


    danach musste ich auf eine andere liege krabbeln und wurde schlaftrunken in mein zimmer gebracht, dort dauerte es nicht lange bis ich wieder ganz bei verstand war.


    ich weiss nicht wie es im kh abgeht. aber ich bin froh das ich es in einer tagesklinik habe machen lassen. wenn es so weiter geht wie bisher, bin ich wirklich mehr als nur zufrieden mit dem verlauf.

    @ iri

    bei mir war es ganz prima. 7:00 KH Anmeldung, 7:30 auf Station, noch schnell ein paar Klamotten in den Schrank geworfen, die Dame vom Patiententransport stand schon bereit (machen in diesem KH die Johanniter), sexy OP Klamotten angezogen (noch wegen der halterlosen Strümpfe unseren Spass gejabt) , kurz vor dem OP noch die Haube für die Haare aufgesetzt, dann mussten wir noch ein paar Minuten warten bis es über die Schleuse in den Vorbereitsungsraum ging.


    Auf Station hab ich noch ein Beruhigungsmittel und offensichtlich ein Schlafmittel bekommen.


    Dann hat mich ein älterer OP Pfleger in den Vorbereitungsraum zu OP 13 (meine Glückszahl) geschoben, dann kam eine Nonne und OP-Schwester vorbei und hat mit mir gebetet und das obwohl ich nicht christlich orientiert bin sondern eher esoterisch und - dann bin ich eingeschlafen.


    Und bin ca. 4 Std. später in der Überwachungseinheit aufgewacht und wurde dort von meinem süßen brasilianisch/österreichischen Pfleger betreut.


    Mach dir nicht so einen Kopf, es kommt wie es kommen muss.


    Je entspannter du bist, desto besser wirken die Medis (Entspannung, Narkose usw).


    Ich wünsch dir alles erdenklich Gute und dass es dir hinterher so gut geht wie mir!


    LG


    Karin