dann lass uns doch mal

    büschen quatschen. Hast du'n laptop oder musst du auch vorm pc sitzen? das fand ich die ersten tage nach der entlassung ziemlich anstrengend. scheint ja als ob deine familie dafür sorgt das du dich viel schonst?@:)


    sigrid

    Hallöchen an alle,

    hat von Euch jemand Erfahrung im Bereich Nachkonisation gemacht? Würde mich riesig freuen, wenn ich Eure Erfahrungen hören könnte. Ich habe zusätzlich auch noch HPV mit den sogenannten High risk Viren.


    LG


    Tine

    @Moni @ Hirsch und alle anderen,die mir noch berichten wolle

    Mensch <moni,Du hast ja schon viel mitgemacht,,es war bestimmt eine schlimme Angst.Ja ,diese Hormone,die Ärzte sagen immer für einige Zeit wäre das gar nicht so schlimm,aber wenn man sie wegläßt fängt ja alles wieder von vorne an,bei mir haben sie sowieso nicht geholfen.Ich denke die Jasmin wird da auch nix ausrichten .Ich finde mich immer mehr mit dem Gedanken ab mich operieren zu lassen.Trotzdem ,mag ich gar nicht noch einmal weg von meiner kleinen Tochter,auch wenn ich sie gut aufgehoben weiß und mir es ja dann hoffentklich danach besser gehen wird.Ich habe trotzdem einfach Angst,obwohl ich ja jetzt oft genug eine Bauchspiegelung hatte.

    @ Sigrid:

    Warum bist Du denn operiert worden,hattest Du vorher auch Schmerzen?Ich hoffe es würde bei mir vaginal ohne Bauchspiegelung gehen,das gibt doch noch am wenigsten Schmerzen,oder?Weil Bauchspiegelungen hatte ich ja nun genug.Bei der letzten ist auch eine Beckenvarikose festgestellt worden auf der linken Seite,ein ausgeprägter Venenstau,vielleicht auch durch die Hormone,weil vor anderthalb Jahren wurde das noch nicht bemerkt.


    Es fällt einem schwer sich mit diesem ganzen Krempel abzufinden,aber da muss man nun durch,hauptsache die Kinder sind gesund,aber meine kleine hat seit Samstag eine schlimme Magen-Darm-Grippe mit hohem Fieber und es geht ihr so schlecht.


    Außer Arnica und Staphisagria und viel schonen nach der OP,was kann man noch tun?


    Muß man eigentlich immer vorher abführen?Ich hatte nämlich schon vor 6 Jahren 2 Darmspiegelungen hinter mir,das war echt schlimm.


    Vieln Dank schon mal und alles alles Gute für Euch Alle,lieben Gruß Mary.

    Hallo :-),

    ich bin neu hier und habe eine Frage an alle, die bereits eine Bauchspiegleung hatten...wurde es ambulant gemacht und wie ging es euch nach der Bauchspiegelung. Man hört so unterschiedliche Berichte. Ich habe morgen eine BS vor mir und habe ziemliche Angst davor. Mir wird eine sehr große Zyste am Eierstock entfernt und wenn alles gut geht wird es ambulant gemacht :-). Am meisten Sorgen macht mir die Sache mit dem Gas, was man ja in den Bauch bekommt. Ich hörte schon öfters, das es einen anschließend Beschwerden macht in Form von Schmerzen aber auch Atemnot. Vor den Schmerzen habe ich weniger Angst, da ich aber unter Asthma leide, habe ich Angst eventuell nicht gut Luft zu bekommen. Wie waren eure Erfahrungen da und wie lange dauerte es bis ihr wieder einigermaßen fit wart nach der OP.


    Eine Gebärmutterentfernung steht mir eventuell leider auch noch bevor, aber damit kann ich mich bisher noch nicht so ganz abfinden.


    Liebe Grüße *:)

    @ Smilla

    Hallo Smilla,


    ich hatte nun schon einige BS.Danach ging es mir immer ganz gut bis auf dieses Gas,saß noch im Körper ist,Luftnot hatte ich nie.Ich bin sehr dünn,und mir wurde vom Arzt gesagt ,je dünner man ist,desto mehr schmerzt dieses Gas,besonders ind den Schlutern tut es sehr weh,Es sind aber SCHMERZEN MIT DENEN MAN KLAR KOMMT;WEIL MAN WEIß SIE VERSCHWINDEN NACH CA 3 BIS 7 tAGEN WIEDER:eS ERSCHWERT ABER SCHON DAS aUFSTEHEN;ANSONSTEN WAREN MEINE oP sCHMERZEN GAR NICHT SO SCHLIMM:eINMAL WURDE EIN kNÖTCHEN IN DER sCHEIDENWAND ENTFERNT UND DANN vERWACHSUNGEN UND gEBÄRMUTTERBÄNDER DURCHTRENNT:dA WAR DAS gAS EIGENTLICH DAS uNANGENEHMSTE:aNSONSTEN KONNTE ICH AM ABEND GLEICH AUFSTEHENUND AUCH SCHON ESSEN;ABER EBEN ALLES SEHR LANGSAM.


    Huch,die Tastatur war verstellt.


    Alles Gute für Dich,Mary.

    Hallo mädels

    1. ich hatte überhaupt keine probleme durch die BS,keine atemprobleme oder sonstiges. wenn davon schmerzen da waren hab ich sie vielleicht wegen dem wundschmerz nicht bemerkt. im KH hörte ich das es oft erst bei folgenden BS so wäre . eine mitpatientin hatte große probleme damit und bekam zur unterstützung medikamente.mein allergisches asthma hat sich nicht gemuckt.


    2. ich wurde operiert weil ich eine ausgeprägte senkung diverser unterleibsteile hatte.wußte das schon ein paar jahre aber jetzt drohte mein inneres herauszurutschen und ausserdem paßte es jetzt am besten (mein mann ist stabil und auf der arbeit wär es später ganz ungünstig)


    kann ich noch etwas beantworten? bitte fragt ruhig:-D


    liebe grüße


    sigrid

    Ach so

    bei mir im KH war das abführen abhängig von der vor geschichte ,ich brauchte nicht -mußte aber ab mittag hungern ( nur brühe und tee)welche mit op's in der vor geschichte mußten abführen.

    schnabelchen

    ich haben den Tag vorher mittags und abends nur noch ein Süppchen bekommen und nachmittags leckeren Abführsaft. Da bin ich dann abends ein paar Mal gerannt und das wars dann auch schon. Am Tag der OP durfte ich bis 8 Uhr noch etwas trinken und dann gabs garnischt mehr:-p Habe meine LMA Tablette bekommen und mittags war ich endlich dran!


    Habe gerade eine Shoppingtour hinter mir ;-D Wollte eigendlich nur mal eine kleine Runde in der Stadt drehen, um mal wieder rauszukommen. Dabei sind mir "zufällig" eine schicke Bluse und ein Top und ein Shirt (fürs Töchterchen) in die Hände gefallen. So ein dummer Zufall ;-D;-D Jetzt lieg ich wieder brav auf dem Sofa.


    Sagt mal,hat einer von Euch gemerkt, dass er aufgrund dieses Eingriffs irgendwelche Medikamente nicht gut verträgt? Hintergrund ist der, daß es mir gestern absolut besch....ging. Die Nacht zuvor hatte ich dollen Reizhusten bekommen und da das Husten im Moment nicht gerade so lustig ist, habe ich Tropfen - Thyrasol - genommen. Hab ich schon öfters genommen und im Krankenhaus auch. Jedenfalls hab ich Früh recht lange geschlafen, habe mir dann Frühstück gemacht und auf einmal ist mirs höllisch schlecht geworden. Es war mir so schwindlich,daß ich dachte, mich schmeißt es um. Also schnell einen Kamillentee gemacht und hingelegt. Da bin ich wieder eingeschlafen und das bis 12.30 Uhr. War zwischendrinn nur mal ganz kurz wach und war mir garnicht so sicher, ob ich nur einschlafe oder direkt wegtrete. Kann das garnicht richtig beschreiben,war furchtbar. Das ging bis zum späten Nachmittag, dann hat es sich wieder gegeben. Da ich außer diesen Tropfen eigendlich nichts zu mir genommen habe, denke ich halt, es könnte nur an denen liegen?! Ist mir irgendwie ein Rätsel , war aber echt nicht lustig. {:({:( Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist der Körper vielleicht noch nicht so richtig fit ??


    Liebe Grüße


    Gabi

    Vielen Dank

    für eure Antworten :-). Mir sagte man, das ich heute noch bis 22.00 Uhr ganz normal essen darf. Um den Enddarm zu entleeren habe ich so eine kleines Mikroklist bekommen, das soll ich heute abend


    machen. Ansonsten geht es mir heute nicht so klasse, weil ich schon den ganzen Tag Migräne habe. Ich hoffe, das es morgen besser ist, denn OP und Migräne ist wohl eher nicht so toll. Anderereits möchte ich auf keinen Fall den Termin verschieben, weil ich es endlich hinter mich bringen möchte. Was meint ihr, würden dir mich mit Migräne überhaupt operieren?


    Liebe Grüße

    smilla

    ich denk schon das sie dich operieren du darfst nur kein aspirin genommen haben(von wegen blutverdünnung)


    gabi, ich hab auch den eindruck das medikamente noch anders wirken ,wir sind halt noch nicht fit, hab zwischendurch lactulose-sirup genommen ,mann der ist mir sowat auf den kreislauf geschlagen das ich nach meinem mann rufen mußte um nicht zusammenzuklappen. im KH gab man mir den hinweis beim niesen und husten sollte ich den kopf zur seite drehen und über die schulter husten(dadurch wird die spannung im bauch herabgesetzt)


    *:)sigrid

    smilla, blaue Tulpe

    @ smilla,

    ich wünsche Dir für morgen alles Gute, alles halb so schlimm, und schlaf schön. Wenn ich ehrlich bin,eine richtige Migräne, so mit Brechen,Durchfall und Mörderkopfschmerzen (die ich zum Glück meist nur einmal im Jahr habe) ist viel schlimmer als die OP. Ganz ehrlich-zumindest wie mir es erging.Und Dir bestimmt auch!!:)^:)^

    @ blaue Tulpe,

    ja ich hatte auch das Gefühl, das der Schwindel bzw. die Übelkeit durchaus mit dem Kreislauf zutun gehabt haben kann.Ich hab wirklich gedacht, mich haut es in der Küche um. Mir war mächtig komisch, da ich allein zuhause war. Wenn ich was nicht zuordnen kann, ist mir nicht wohl dabei.


    Den Tipp mit dem Husten und Niesen werde ich ausprobieren Danke:)^:)^


    LG Gabi@:)

    Ich bin wieder da...


    ein großes HALLO *:)*:) an alle hier im Forum. Vor einer Woche noch großes Heulen wg. der verschobenen OP; jetzt bin ich wieder vor dem Compi. Meine OP am 31.3. ist super verlaufen und ich fühle mich wohl. Ich werde morgen ausführlicher berichten, kann aber jetzt schon sagen, dass keine von euch Angst haben muß. Ich habe einen Bauchschnitt, der sehr gut heilt und mir kaum Probleme macht - nur das Sitzen ist noch ein bißchen beschwerlich -; lümmelig liegen auf dem Sessel mit Hocker geht gut!!!. Eine Tamponade hatte ich nicht, die Drainage und der Katheder wurden am 2. Tag gezogen - ohne Schmerzen und Probleme. Die GM war 700 Gramm schwer - normal wäre lt. Oberarzt ca. 80 g. Die OP war nicht ganz unkompliziert wg. der Größe der GM, hat aber trotzdem nur eine Stunde gedauert. Ich bin sogar vom Professor des Krankenhauses operiert worden. Ich hatte schon befürchtet, es wäre ein Versehen und die haben mich mit einer Privatpatientin verwechselt - ich dachte gleich an große Zuzahlungen ;-). Aber es waren zwei Ärzte krank und er mußte einspringen. Alle waren sehr nett und ich fühlte mich gut aufgehoben. Mein Mann konnte mich heute morgen gleich nach dem Frühstück abholen und nun muß ich mich nur noch schonen. Das ist wohl das A und O bei der ganzen Sache danach. Mindestens drei Monate. Wenn der Ausfluß nachläßt, den ich im Moment nicht habe, kann alles weitergehen wie bisher. Natürlich nicht schwer tragen u.ä. Ich genieße jetzt die freie Zeit, die vor mir liegt.


    Ich wünsche allen, denen die OP bevorsteht, alles alles Gute.:)*.


    Ich war froh, dass es "nur" die GM war; meine Bettnachbarinnen hatten Krebs und da hätte ich nicht mit tauschen mögen. Freut euch auf das Leben danach!


    LG Petra @:)@:)