hallo gudrun

    Seh ich ja auch so. Gehe eh noch zu einer neuen FA, denke aber Entscheidung steht (ob ich will oder nicht). Ist nur alles etwas viel auf einmal...


    Wie ist es denn so in Paraguay? Super Themawechsel, ne?


    Drücke Dir alles was ich hab für Deine OP in der Ferne@:) Es wird so super verlaufen wie bei all den lieben Mädels vorher. Da glaub ich ganz fest dran!!!


    LG

    re an Kaot und bis in ein paar Tagen

    Also, Paraguay ( PY ) ist ein kleines Land im Herzen von Südamerika,


    mir gefällt es sehr gut. Fast 300 Sonnentage pro Jahr, nur wenige Wochen


    ist es kühl.


    Man spricht spanisch und mir gefällt es gut, ich lebe seit einem Jahr hier.


    Bei mir ist es jetzt fast 17.00 Uhr und ich packe gleich meine Tasche,


    weil es morgen los geht.


    Also mir ist schon viel weniger mulmig und ich bin froh, wenn das Ding


    raus ist.


    Also viele Grüße bis demnächst


    Gudrun

    GB-Entfernung vor 1 Woche

    Hallo,


    ich wurde am 27.09. operiert. Am 02.10. bin ich schon wieder um 10.00h zuhause gewesen *freu*.


    Die ganze Angst war unbegründet, und dieses Forum hat mir sehr dabei geholfen!


    Bis zu meiner Narkose war es immer noch offen, ob Bauchschnitt oder nicht.


    Ich habe keinen *juchu*.


    Der Tag der OP war easy, ich bekam am morgen 2 Tabletten, da ich vorher mit dem Narkosearzt darüber gesprochen habe, das bei mir eine einfache Dosis nicht anschlägt.


    Na ja, die Folgen waren für mich super geil, wenn ich das mal so sagen darf ;-D


    Um 08.15h wurde ich geholt, habe mich richtig gefreut.


    Ich bekam 2 Braunülen (eine links u. eine rechts auf die Handoberfläche).


    Wir machten noch ein paar Witze ( ca. 20 sek.) und dann war ich im Land der Träume.


    Um 14.00h war ich auf meinen Zimmer (bestimmt schon früher, habe aber davon nichts mitbekommen) :-D


    Das Erste woran ich mich erinnern kann, war der Blick unter die Bettdecke.


    Kein Schnitt am Bauch, gottseidank!


    Aber ein Schlauch war unten dran.


    Tja, der Katheder.


    Mit ihm konnte ich mich nicht anfreunden, es war das Schlimmste von dem ganzen Krankenhausaufenthalt. Aber jeder empfindet es ja anders. Ich für meinen Teil hatte einen sehr starken Druck auf die Blase und ständig das Gefühl zu müssen.


    Aus diesem Grunde kam der Katheder schon einen Tag später wieder raus. Meine Braunüle mit Infusion habe ich bis Donnerstag gehabt. In diesem waren Mucosolvan (damit ich nicht huste), Tramal (für die Schmerzen) und Paspertin (gegen Übelkeit).


    Bin am Mittwoch auch schon die erste Rauchen (ACHTUNG: nur im sitzen und mit Begleitung)


    Na ja, am Donnerstag hatte ich ja nun alle Bewegungsfreiheit die ich so liebe. Dementsprechend bin ich rumgelaufen mit meinen Besuch, vom 3.ten Stock in die Cafeteria und wieder zurück. Das ein paar mal am Tag. Am Abend dachte ich mein Bauch zerreisst.


    Da half nur noch ein Zäpfchen.


    Am 3.ten Tag mußte ich auf den Stuhl zur Untersuchung (alles o.k.).


    Am Sonntag bin ich dann raus, 5 Tage nach der OP.


    Und mir geht es super!!!


    Ach ja, was ich vergessen habe, am Tag vor der OP gab es 2 Einläufe, das war lustig ;-D


    3 min. habe ich es geschafft anzuhalten *hihi*, und dann bin ich innerhalb 1 Stunde 3 mal gerannt.


    Frischobst darf ich 10 Tage nicht essen wegen meinem Darm, es könnten Blähungen entstehen.


    Damit habe ich aber überhaupt keine Schwierigkeiten bis jetzt.


    Am 3.ten Tag aß ich schon Pizza, Chips, trank Cola usw.


    Jeder sollte auf seinen Körper hören, und ständig die Schwestern löchern, von wegen "was darf ich, was darf ich nicht".


    Ich habe mich 2 mal freiwillig (bzw. ich wollte es so) auf den Frauenstuhl gelegt um nachschauen zu lassen, das alles o.k. ist.


    Es ist nicht angenehm, aber es tut auch nicht weh!


    So wie ich hier die gesamten Forumeinträge deuten kann, ist eine GB Entfernung wirklich nicht schlimm!


    Ich wünsche Euch allen viel Glück dabei.


    Seht mich an, wir haben heute Dienstag, und genau vor einer Woche Dienstag wurde meine GB entfernt. Ich sitze am PC und fühle mich wohl!


    Seid alle lieb gegrüßt @:)


    Simone

    GB-Entfernung vor 1 Woche

    Hallo,


    ich wurde am 27.09. operiert. Am 02.10. bin ich schon wieder um 10.00h zuhause gewesen *freu*.


    Die ganze Angst war unbegründet, und dieses Forum hat mir sehr dabei geholfen!


    Bis zu meiner Narkose war es immer noch offen, ob Bauchschnitt oder nicht.


    Ich habe keinen *juchu*.


    Der Tag der OP war easy, ich bekam am morgen 2 Tabletten, da ich vorher mit dem Narkosearzt darüber gesprochen habe, das bei mir eine einfache Dosis nicht anschlägt.


    Na ja, die Folgen waren für mich super geil, wenn ich das mal so sagen darf ;-D


    Um 08.15h wurde ich geholt, habe mich richtig gefreut.


    Ich bekam 2 Braunülen (eine links u. eine rechts auf die Handoberfläche).


    Wir machten noch ein paar Witze ( ca. 20 sek.) und dann war ich im Land der Träume.


    Um 14.00h war ich auf meinen Zimmer (bestimmt schon früher, habe aber davon nichts mitbekommen) :-D


    Das Erste woran ich mich erinnern kann, war der Blick unter die Bettdecke.


    Kein Schnitt am Bauch, gottseidank!


    Aber ein Schlauch war unten dran.


    Tja, der Katheder.


    Mit ihm konnte ich mich nicht anfreunden, es war das Schlimmste von dem ganzen Krankenhausaufenthalt. Aber jeder empfindet es ja anders. Ich für meinen Teil hatte einen sehr starken Druck auf die Blase und ständig das Gefühl zu müssen.


    Aus diesem Grunde kam der Katheder schon einen Tag später wieder raus. Meine Braunüle mit Infusion habe ich bis Donnerstag gehabt. In diesem waren Mucosolvan (damit ich nicht huste), Tramal (für die Schmerzen) und Paspertin (gegen Übelkeit).


    Bin am Mittwoch auch schon die erste Rauchen (ACHTUNG: nur im sitzen und mit Begleitung)


    Na ja, am Donnerstag hatte ich ja nun alle Bewegungsfreiheit die ich so liebe. Dementsprechend bin ich rumgelaufen mit meinen Besuch, vom 3.ten Stock in die Cafeteria und wieder zurück. Das ein paar mal am Tag. Am Abend dachte ich mein Bauch zerreisst.


    Da half nur noch ein Zäpfchen.


    Am 3.ten Tag mußte ich auf den Stuhl zur Untersuchung (alles o.k.).


    Am Sonntag bin ich dann raus, 5 Tage nach der OP.


    Und mir geht es super!!!


    Ach ja, was ich vergessen habe, am Tag vor der OP gab es 2 Einläufe, das war lustig ;-D


    3 min. habe ich es geschafft anzuhalten *hihi*, und dann bin ich innerhalb 1 Stunde 3 mal gerannt.


    Frischobst darf ich 10 Tage nicht essen wegen meinem Darm, es könnten Blähungen entstehen.


    Damit habe ich aber überhaupt keine Schwierigkeiten bis jetzt.


    Am 3.ten Tag aß ich schon Pizza, Chips, trank Cola usw.


    Jeder sollte auf seinen Körper hören, und ständig die Schwestern löchern, von wegen "was darf ich, was darf ich nicht".


    Ich habe mich 2 mal freiwillig (bzw. ich wollte es so) auf den Frauenstuhl gelegt um nachschauen zu lassen, das alles o.k. ist.


    Es ist nicht angenehm, aber es tut auch nicht weh!


    So wie ich hier die gesamten Forumeinträge deuten kann, ist eine GB Entfernung wirklich nicht schlimm!


    Ich wünsche Euch allen viel Glück dabei.


    Seht mich an, wir haben heute Dienstag, und genau vor einer Woche Dienstag wurde meine GB entfernt. Ich sitze am PC und fühle mich wohl!


    Seid alle lieb gegrüßt @:)


    Simone

    ich hab´s noch vor mir....

    Hallo ihr lieben weiber,


    auf der recherche nach informationen bin ich am we hier gelandet. Dankbar habe ich zur kenntnis genommen, nicht allein zu sein! Im juni habe ich meine jährliche krebsvorsorge machen lassen und nach ein paar tagen von meiner gyn die info erhalten, eine entzündung zu haben, die mit antibiotika behandelt werden sollte und ich nach drei monaten noch einmal vorstellig werden müsse. Habe das antibiotika brav genommen und bin entspannt in den urlaub gefahren. Kein schmerzen- nichts- also wozu ständig zum arzt....? Im september immer noch entspannt einen termin vereinbart, wollte ihn verschieben und bin dann in einen sog des gefühlschaos getaumelt. "Nein,kommen sie am besten noch heute, sehr dringend!"Ich also im sturzflug zur praxis und noch vor der untersuchung ein infoblatt über hpv-viren und gebärmutterhalskrebs in der hand. Nur wer ähnliches erlebt hat, kann meine emotionen in diesem augenblick verstehen! Zellveränderung? HPV? Eine woche warten!Ich ins internet und jetzt zwar informiert, aber mit panik im herzen. Gott, wie unwichtig werden dinge, wenn man sich mit der endlichkeit auseinandersetzen muss! Ich schwankte zwischen Panik und selbst gemachter Ruhe. Auf meine nachfrage erfuhr ich von dem ersten befund papIIId. Mein einziger gedanke war der wunsch nach keiner IV oder V im nächsten befund. HPV positiv, na toll. Also alle grundlagen gelegt! Mein sohn ist pubertierende 15, den wollte ich mit meinen ängsten nicht belasten. Meine mom würde noch panischer reagieren als ich, bin seit jahren single, also machte ich alles mit mir aus.Einen tag vor dem ergebnis setzte ich mich bereits mit dem gedanken auseinander, den wunsch nach einer gm-entfernung zu äußern. Meine wirklich tolle, super-gyn rief mich sofort an, als das resultat vorlag, wieder papIIId. Es folgte eine gewebeentnahme, da sie meinen wunsch nach einer gm-entfernung als sehr klug empfand und mich beglückwünschte, nicht mit dem schicksal zu spielen. Ergebnis erhalte ich erst am 17., dann entscheiden wir wann und wo meine mutter sich verabschiedet..... Mein sohn und meine mom waren sehr sauer, dass ich ihnen die ganze woche nichts erzählt hatte, ich jedoch würde es immer wieder tun. Ich hatte soviel mit mir selbst zu tun, dass ich es nicht verkraftet hätte, einen der beiden zu trösten. Es ist so eine eigenart von mir, alles erst einmal mit mir auszumachen. Es hat mir unendlich geholfen, die geschichten jeder einzelnen hier zu lesen und ich bin unglaublich stolz darauf, eine frau zu sein! Wie meine op ablaufen soll, wird sich erst nach dem 17. herausstellen, aber durch die unterschiedlichen erfahrungen, die ich hier gelesen habe, hat jede ihren schrecken verloren und ich werde mein schicksal annehmen.


    Liebe grüße, michaela

    Kann ich gut nachvollziehen...

    Hallo Mizzy.


    all dein Geschriebenes kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich wusste auch nur von einer, wie ich dachte, läppischen Entzündung, die ein Jahr lang andauerte. Als dann mein Gyn. im Urlaub war, erklärte mir erst dessen Urlaubsvertretung, dass es nicht nur eine Entzündung, sondern HPV ist. Sie schickte mich ins Wartezimmer und sagte, sie mache alles für's Krankenhaus fertig, wo ich mich sofort vorstellen solle. Ich ab ins Wartezimmer, meine beiden Söhne (4 und2) im Schlepptau. Dort wie du Broschüre über HPV und GB-Krebs gelesen. Sau-schwierig, sich in so einem Moment bei vollbesetzten Wartezimmer und mit den Kindern spielend, sich zusammenzureissen.


    Ich weiß es nun seit etwa 5 - 6 Wochen und die haben mich nun schon krank vor Angst gemacht. Habe mich nun entschlossen, diese Zeitbombe rauszunehmen. Dieses Forum hat mir bei meiner Entscheidungsfindung sehr geholfen. Mein neuer Gyn. weiss noch nichts davon, aber er wird erleichtert sein, da er es mir schon nahegelegt hatte. Ich glaub es ist die richtige Entscheidung, dann krieg ich bestimmt auch meinen Kopf wieder frei und kann endlich wieder klare Gedanken fassen.


    Gruss, Sandra!

    Hallo Ihr Lieben Mädels!

    Man muss einfach immer wieder in dieses Forum rein, weil es so gut tut...


    Freu mich sehr für Dich Yorkie. Du hast es geschafft! Super-Mädel@:)@:)@:)


    Hallo Mizzy,


    mir ging es genauso und war genauso fertig. Weiß bis heute noch nicht, ob ich "nur" Pap III d oder noch was anderes habe...Weil ich so schlecht beraten wurde. Nach der Koni letzte Wo. mit Ergebnis: nicht alle veränderten Zellen erfaßt, steht für mich in sechs Wo auch GB-Entfernung bevor.


    Hallo Sandra,


    wir schaffen das dann zusammen. Bin ja dann auch "dran"


    Warum werden viele von uns so von den FAs im Stich gelassen, schlecht oder falsch beraten??? Komm mir manchmal vor wie ne Nummer.


    War heute bei meinem Hausarzt. Super lieb und hab mich "ausgeheult". Er sagte auch, GB raus, aber gut beraten lassen, ob vaginal oder Bauchschnitt. Weil man eben beim Bauchschnitt doch ein bischen besseren Einblick in das ganze Geschehen hat und mehr erkennen kann. Soll Ärzte entscheiden lassen, was besser ist und nicht auf vaginal bestehen, wenn sie die andere Lösung für mich bevorzugen... Schluck... Hat ja Recht... Hoffe, die Ärzte und ich sind uns einig...


    Dann zu meiner FA, weil ich mich ja eine Woche nach Koni mal untersuchen lassen wollte. Nichts zu machen. Noch nicht mal sprechen durfte ich sie. Diese blöden Arzthelferinnen (will keinem zu nahe treten!!). Hab meine Unterlagen verlangt, krieg ich hoffentlich morgen, und tüss. Hat die noch nicht mal interessiert. Konnte noch nicht mal Dampf ablassen. Das war denen einfach scheissegal... Ärztin kriegt von all dem ja nichts mit... Nä. Woche neue Ärztin – neues Glück!?


    Stimmung geht bei mir auf jeden Fall von Tag zu Tag auf und ab. Nach dem Forum allerdings immer "auf";-D und das ist auch gut so...


    LG

    an YorkyBaby

    Hallo !


    Ich freue mich das es dir wieder so gut geht ! Du hast Glück, das es bei dir ohne Bauchschnitt ging !


    Aber reiss nicht gleich die Welt nieder, sondern schone dich ! Damit es dir weiterhin so gut geht !


    Alles Gute für deine weitere Genesung !


    liebe Grüße von

    DANKE

    Hallo,


    natürlich versuche ich mich zu schonen. Ist aber gar nicht so einfach mit 2 Männer ;-D , 4 Yorkies und 4 Katzen :-/


    War heute bei meiner Frauenärztin, es ist alles in Ordnung soweit.


    Bluten tue ich auch mega wenig, ein Tropfen am Tag, das war's.


    Ich nehme täglich Arnika D 6 ein, und ich glaube das hat einen großen Beitrag geleistet.


    Meine Frauenärztin war sehr erstaunt, das es mir so gut geht.


    Wenn man es nicht wüßte, das ich vor einer Woche im OP lag, würde keiner ´drauf kommen.


    Ich wünsche jeden, der es noch vor sich hat, ebenfalls so eine super gute und schnelle Genesung!


    Hoffe, meine Psyche bleibt auch so stabil, da ab und an doch der Gedanke hochkommt nie mehr ein Baby zu bekommen.


    So, nun allen einen schönen Abend, bis bald,


    Simone

    re yorkie

    Auch von mir alles gute Yorkie


    Auch wenn es schwerfällt, schonen.


    Bei mir sind es nun 3 Wochen und ich fühle mich auch so fit das ich sogar schon wieder Airwalking mach. Allerdings nur langsam.


    Allen die es noch vor sich haben, kopf hoch. Ich halte euch die Daumen.


    Mir hat dieses Forum sehr geholfen. Ich werde es auch weiterhin regelmässig besuchen.

    danke

    Hallo sandra, hallo kaot*:)


    heute erst einmal wieder in meine tretmühle zurück und versucht, mich mit arbeit abzulenken. Kaum zu hause, sitze ich vor meiner kiste und als erstes ab zu euch...., es ist ein gutes gefühl, sich austauschen zu können und all die ängste und das magensausen verstanden zu fühlen! Mir fällt auf, dass je mehr ich mich mit dem thema beschäftige, um so "normaler" wird es. Auf einmal gibt es viele, die eine Frau kennen, die auch.... oder selbst schon einmal veränderte pap-werte hatten- unglaublich! Ich komme mir vor, als wenn ich ewige zeit im tal der ahnungslosen verbracht hätte und von dieser tickenden zeitbombe einfach nichts wissen wollte! Ich bin seit 2 jahren single - und mädels..wirklich single, so mit diesen leicht mitleidigem oder fassunglosem ausdruck im gesicht der leute, die es gaaar nicht glauben können, dass man sooo lange ohne....Das heißt also, dieses blöde virus schläft seit mindestens zwei jahren in mir! Bis zum frühjahr diesen jahres war ich 20jahre bei einem gyn- von hpv habe ich noch nie etwas gehört! Da fühle ich mich, genau wie du Kaot es beschrieben hast, schlecht informiert! Wie geht ihr in eurem umfeld damit um??? Wenn ich es als ganz normale tatsachenentscheidung "verkaufe, schaut mich der eine oder andere verstohlen an, ob das denn wirklich stimmt und ich nicht nur "pfeifen im wald" übe....Ich hätte es lieber heute als morgen hinter mir und kann das ende des urlaubs meiner gyn kaum abwarten! Dann kühle ich mich wieder runter und versuche es taff zu nehmen, denn meine"mutter" hat ihren dienst getan, der königssohn ist geboren, nun heißt es abschied nehmen....Mit 42 habe ich auch keinen kinderwunsch mehr. Ich schwanke zwischen allen emotionen, die man sich nur denken kann!


    Lieben gruß,


    mizzy

    Hallo Mizzy!

    Geht mir ähnlich. Erst mal schauen was das Forum sagt... Tut so gut...


    Meine Ängste haben sich auch wesentlich reduziert durch all die Rätschläge und "Erlebnisberichte". Bin im Moment ziemlich entspannt, was GB-Entfernung angeht. Die Angst kommt wahrscheinlich wieder, in sechs Wochen, wenn es soweit ist. Aber – dann geht ich einfach ins Forum und hoffe Ihr seid alle noch da@:)


    HalloYorkie


    Hast Du auch beim Schreiben ne Katze auf der Tastatur liegen? Geht nicht wirklich flüssig...

    Katze?

    Hallo Kaot,


    ;-D nein, eine Katze nicht, aber einer meiner Yorkies ist immer mit am PC. Natürlich wird dann auch über die Tastatur gelaufen .


    Ich mußte mit erstaunen feststellen, das ich 0-Angst hatte.


    Vor drei Jahren sollte ich an der Schilddrüse operiert werden, man ich kann euch sagen, ich hatte Todesangst.


    Und diesmal wirklich nichts!


    Und ich glaube ganz fest daran, das es mit diesem Forum und mit den netten Frauen zu tun hat!


    Hier wird nicht gefachsimpelt sondern Tatsachen auf den Tisch gelegt.


    Also keine Angst!!! Kinder kriegen, Magen o. Gallenkoliken, ja sogar ein Zahnarztbesuch ist schlimmer als eine GB OP!


    Alles Gute und bis bald,


    Simone

    Hallihallo,


    hab alle eure Berichte mit grossem Interesse gelesen. Hab aber leider noch nicht viele Berichte über GBM-Entfernung per Bauchschnitt gelesen. Ich muss nämlich am Dienstag ins KH und Mittwoch wird dann wahrscheinlich operiert. Hab wie alle hier ganz schön Schiss!!!! Hat man am OP-Tag oder am Tag danach grosse Schmerzen oder ist das gut auszuhalten. Wäre sehr dankbar, wenn mir noch einer davon berichten würde bevor es losgeht.Viele liebe Grüsse an alle


    Gudrun ( nicht die aus Amerika!)

    Gudrun, Du bekommst genug Schmerzmittel und hast am Tag der OP kaum Schmerzen. Ich hatte so eine Schmerzpumpe, die immer ein Schmerzmittel in die Vene gepumpt hatte. Konnte auch noch mal drauf drücken, wenn die Schmerzen zu stark wurden.


    Das Aufstehen wird schwer werden, das tut weh.

    Direkt am OP-Tag muss man sich aufrappeln und vor dem Bett stehen. Am nächsten Tag kommt dann eine Krankengymnastin ode Krankgymnast und geht dann durch das Zimmer und evtl. nach draussen wenn man kann.