Ich finde es toll, dass die Ärztin im KH so nett ist. Für die meisten ist der Fall abgeschlossen, wenn die Patientin entlassen wurde.


    Bei mir war es so, dass ich jederzeit bei meinem FA hätte anrufen oder erscheinen können. Wenn seine Praxis nicht besetzt ist, hat er eine Anrufumleitung geschaltet und ist ist für seine Notfallpatientinnen da.


    Ich schick dir ganz viele :)* :)* :)* Vielleicht helfen sie dir wenigsten ein bisschen. Toi, Toi, Toi!

    Zitat

    ich fand das total nett und super als sie sagte wenn Ihnen was komisch vorkommt oder sie unsicher sind egal was kommen sie ruhig vorbei.Das sagt auch nicht jeder Arzt.

    Das sagte mir die Oberärztin der Station, auf der ich lag, auch – ich könne bzw solle sogar jederzeit bei Problemen/Unklarheiten/Beschwerden vorbei kommen. Oder mich natürlich auch an meine Gyn wenden, wenn denn grad Sprechzeit sei.


    Ich kann über die Ärzte in meiner Klinik und speziell über meinen jungen, gutaussehenden Operateur ;-D ;-) nur Gutes sagen – nur einige der Schwestern waren manchmal zickig. Dafür gab es da einen sehr netten Pflegeschüler, der mir jeden Extrawunsch erfüllt hatte :p>

    Hallo,


    Meine Gebärmutterentfernung war am 30.05.2011.


    Sie wurde vaginal und laproskopisch durchgeführt,durfte am 1.6. schon wieder nach Hause.


    War diese Woche am Donnerstag zur Kontrolle bei meiner FA da war alles in Ordnung.


    Jetzt hab ich seit gestern abend verstärkten Wundfluss mehr blutig als vorher und es gehen ständig so Hautfetzen mit ab,bin doch sehr beunruhigt,hat das jemand auch gehabt?


    Lg Tina

    @ silberbraut

    ich selbst ? neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeein ^^will irgendwann noch kiddies haben


    würde mich nur mal interessieren wie das da so ist. sie hatteeben echt schmerzen,weil sie auch ne bindegewebsschwäche hat, noch dazu vor 57 jahren ihre erste tochter geboren hat, die gute hat knappe 6 kg gewogen!! danach kam knapp 10 j später das nächste, die kleine hat 5,5 gewogen :-Ddas hat die gebärmutter laut dem doc im laufe der jahre ausgeleiert. deswegen kam sie raus:) zum glück hat sie keine krankheit untenrum gehabt--- jetztist sie zum glüpck raus. dieblase ist stabilisiertund sie ist nichtmehr inkontinent. sie lacht so gerne und musste dann nachder op bis zu der stabilisierung als wasser lassen.


    wie ist das bei jüngeren frauen ? muss die blase da auch stabilisiert werden, da ja ein gewisserhalt fehlt'?

    Ja Blizzard, du hast recht! Die Zeit vergeht wirklich rasend schnell.


    einfachich, wie geht es dir heute? Haben die Schmerzen nachgelassen? Und vor allen Dingen: Hat die Blutung endgültig aufgehört? :)*


    Hallo Mausi, herzlich Willkommen im Club der GM-losen!


    Der Wundfluss kann mal etwas mehr, mal weniger sein. Das ist bei jeder Frau unterschiedlich. Es sollte aber keine wirkliche Blutung auftreten. Wenn der Wundfluss also kein frisches Blut enthält, kann es sich auch um Reste von der HE handeln, die sich jetzt lösen. Hautfetzen hatte ich aber nie dabei.


    An das Gebot der Schonung hältst du dich aber ???


    Warum wurde deine GM entfernt, wenn ich fragen darf?


    liver, hab gesehen wie alt du bist und es beruhigt mich, dass du nicht selbst über so einen Eingriff nachdenkst.


    Deine Großmutter hatte tatsächlich extrem schwere Kinder bei der Geburt. Da ist es nicht verwunderlich, wenn die GM abgerutscht ist.


    Es muss nicht bei jeder GM-Entfernung die Blase stabilisiert werden. Bei mir (44) wurde nichts dergleichen gemacht. Mein Bindegewebe ist i.O. und mein Kind war bei der Geburt normal groß und schwer.


    Ob stabilisiert werden muss oder nicht, hängt nicht ausschließlich vom Kinderkriegen ab. Es gibt Frauen, die nie ein Kind geboren haben, deren Bindegewebe aber so schlecht ist, dass sie trotzdem eine Senkung haben. Es wird auch nicht bei jeder Senkung die GM entfernt. Wenn das Organ an sich gesund ist und die Patientin keine Entfernung will, wird im Prinzip alles angehoben und fixiert. Das ist z.T. auch abhängig vom Grad der Senkung und vielen anderen Faktoren. Inwiefern der Eingriff letztendlich Erfolg hat, ist ebenfalls sehr unterschiedlich.


    Ich wünsche deiner Oma alles Gute und eine schnelle Genesung. Sie soll sich bitte sehr schonen (gerade bei Senkungen extrem wichtig), aber Lachen darf sie natürlich gerne – Lachen ist gesund.

    Mausi, Endo ist so eine fiese Sache, die auch immer wieder kommt, bis zu den WJ >:(


    Bei frischem Blut (nicht nur so leicht dahin, sondern viel) wäre es besser, wenn da ein Arzt drauf schaut. Die Ärzte sind da meist auch sehr nett. Schließlich macht man die Erfahrung HE nur ein einziges Mal im Leben (zum Glück).


    Also wenn du dir ganz unsicher bist, geh lieber zum FA (falls am WE da) oder ins KH. Da nimmt dir sicher niemand übel!

    Hallo zusammen


    Hallo silberbraut


    Nun ja es geht soweit keine Blutung gehabt nur Wundfluss bis jetzt.Toi Toi Toi


    Hab auch schön brav gelegen nur zum essen gesessen und zum rauchen.


    Habe heute mehr schmerzen kommt vielleicht von der Untersuchung aber mein Darm ärgert mich heute auch.Will, aber kann nicht darf ja nicht nach helfen >:(


    Wie lange können denn Schmerzen auftreten?


    LG

    Ich hoffe, du trinkst genug, um deinen Darm bei seiner Aufgabe zu entlasten?! Bei mir hat das damals zwar gut funktioniert, aber ab und an brauchte ich auch mehrere Anläufe am Tag.


    Schmerzen hatte ich ab dem 3. Tag nach meiner letzten Nach-OP gar keine mehr. Ich hatte aber auch ideale Bedingungen zu Hause. Brauchte mich nur um mich zu kümmern, weil Sohnemann die ganze Woche auswärts ist und mein Männe den Hausmann gemimt hat, wenn er von der Arbeit kam. Bügeln hat meine Mutter übernommen. Also nur ich, mein Tee, Spaziergänge Couch und Laptop, mittags bissel was für mich kochen und das war es schon.




    Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und einen beschwerdefreien Pfingstmontag :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Ich trinke mal mehr und mal weniger.Ob ich heute auf 2 liter gekommen bin weiss ich nicht.


    Habe auch schon Milchzucker genommen.Die Schmerzen vom Darm(wenn man Schmerzen sagen kann)sind ja mal echt der Hammer und ich hab das Problem schon den ganzen Tag.


    Machen tue ich auch nichts und seid gestern erst recht nicht mehr,trotzdem Schmerzen, aber das ist ja normal hab gerade mal 2 Wochen hinter mir.


    Wünsche Dir und allen anderen auch einen schönen Abend


    *:)

    Versuch bitte auf die 2 Liter zu kommen! Das ist auch gut für die Blase.


    Ich habe mir in dieser Zeit immer 2 Liter Tee gekocht pro Tag. Das war mein persönliches Soll, das ich schaffen musste. Wenn ich versucht hätte dieselbe Menge Wasser zu trinken, hätte ich das nicht geschafft.


    Heute trinke ich immer noch 1 Liter Tee pro Tag + Wasser (keine Ahnung wieviel davon). Wenn ich den Tee nicht habe, fehlt mir was und ich krieg es nicht hin, mit Wasser auszugleichen. Dabei habe ich vor der OP fast nie Tee getrunken und schon gar nicht in dieser Menge. Der Mensch ist eben doch ein Gewohnheitstier ;-)


    *:)

    @ Mausi

    auch mal herzlich willkommen hier im Club der GM losen. Deine OP ist ja noch ziemlich frisch also immer viel schonen wie Silberbraut auch schreibt. Ich wollte mich auch nicht immer dran halten, glaub mir es tut nicht gut sich nicht dran zu halten. Auch wenn bei mir alles OK ist und ich sagen kann dass ich erst Ende Mai nächsten Jahres wieder zum Fa muss. Hach ist dass Schön.

    @ einfachich

    dass mit dem Darm kenne ich. Aber Schmerzen hatte ich eigentlich nicht nur dass Gefühl irgendwie immer voller zu werden wegen der enormen Verstopfung. Ich habe viel Joghurt gegessen in der Zeit oder Apfelsaft getrunken, dass hat mir zumindest manchmal geholfen. Aber so wirklich richtig kam der Darm nicht in Bewegung. Es hat lange gedauert bis sich das ganze wieder eingependelt hat. Mit dem Milchzucker machst du auf jeden Fall nichts falsches den hab ich schon meiner Tochter als Baby gegeben.

    Guten morgen zusammen


    Hab da mal ne Frage


    Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Druck ausüben und Druck ausüben???


    Denn wenn ich mich hin setze/lege und aufstehe tue ich ja auch Druck ausüben.


    Oder wenn ich auf Toilette sitze natürlich nicht bewusst oder extra.


    LG und einen schönen Tag

    Das ist eine schwierige Frage. Mir wurde im KH gesagt, dass man am besten aus der liegenden Position über die Seite aufstehen sollte, um den Druck zu minimieren. Hinlegen funktioniert genauso. Das war für mich ein wenig ungewohnt, aber es ist tatsächlich einfacher.


    Beim Sitzen auf der Toilette drückst du ja, wie du selbst schreibst nicht bewusst, und mit aller Macht auf den Wundbereich, eher im Gegenteil. Die Blase entleert sich im Normalfall nur, wenn der Beckenboden entspannt ist.


    Im Nachhinein habe ich für mich festgestellt, dass man in der ersten Zeit nach der OP das "Druck ausüben" sowieso stärker spürt, weil der gesamte Bereich empfindlicher ist. Also die Kräfte, die da wirken erscheinen plötzlich ungeheuer groß zu sein.


    Was ich damit sagen will, versuch die Muskulatur so gut wie möglich zu entlasten! Alles lässt sich aber nicht vermeiden, sonst müsste man ja die ganze Zeit liegen. Das ist schon wegen der Thrombosegefahr gar nicht möglich.