@sternchen

    bloß keine falsche tapferkeit , im durchschnitt sind viele 5-6 wochen krankgeschrieben , denn es ist doch eine große op. also wenn dein doc dich länger AU-schreibt dann hör auf ihn.;-D:)*


    schlapp sein ist das gegenteil von fit sein ;-D


    lg sigrid

    Fortsetzung - habs aus Versehen einfach losgeschickt

    zzz


    ... also landete ich erst mal auf der Couch und der schöne Kaffee war total kalt, als ich mich endlich zum Frühstück hinsetzen konnte.


    Nach dieser Erfahrung ließ ich alles erst mal nur noch ganz langsam angehen und auf diese Weise komme ich nun ganz gut über die Runden.


    Gestern waren 3 Wochen seit der OP vergangen und ich merke, dass ich langsam aber sicher fitter werde. Ich kann inzwischen schon fast wieder "normal schnell" laufen, sodass ich nicht mehr so komisch angesehen werde, wenn ich nur langsam und vorsichtig durch die Gegend schleiche :-)


    Ich möchte an dieser Stelle auch allen Mut machen, die die OP noch vor sich haben. Wenn ich mir das Ganze zwar ein wenig leichter vorgestellt hatte und ich auch dachte, wesentlich schneller wieder meine normale Hausarbeit erledigen zu können, so überwiegt doch inzwischen die Freude an der Tatsache, dass wenn dieser eklige Ausfluss endlich aufgehört hat, dass ich dann meine OBs und Binden an meine Töchter verschenken kann - HURRA!!!


    An alle Arbeitstiere hier im Forum: Ich dachte auch, dass ich nach 3 Wochen wieder zur Arbeit gehen kann. Das habe ich mir ganz schnell abgeschminkt. Meine Ärztin hat mich inzwischen bis zum 12. Mai krank geschrieben. Die Zeit brauche ich auch - aber dann freue ich mich auf meinen Schreibtisch und meine Kolleginnen und Kollegen. Aber ich möchte erst wieder völlig wiederhergestellt sein, denn einen Rückfall oder Folgeschäden möchte ich auf keinen Fall riskieren.


    Also habt Geduld mit euch, auch wenn es schwer fällt. Man kann eh nichts erzwingen.


    ... und danke für die vielen Tipps und Hilfestellungen von denjenigen, die hier schon länger beheimatet sind. Ich habe hier sehr viele Anregungen bekommen und manche Frage beantwortete sich einfach beim Lesen.

    Verflixte Technik - jetzt ist mein Anfang verschwunden!

    Guten Abend an alle: Wollte mich auch mal wieder hier einbringen.


    War bereits vor meiner OP am 4.4. mal hier und wandte mich an euch. Damals versprach ich, mich nach der OP wieder zu melden, was ich heute gerne endlich tun will.


    Ich wurde vaginal operiert, es ging so weit alles glatt, nur der Tag der OP, den kann ich praktisch streichen, weil ich so gut wie gar nichts mehr davon weiß. Ich wurde zwar bereits um 8 Uhr morgens operiert, aber außer ganz schlimmen Schmerzen und einer genauso schlimmen Übelkeit und Schüttelfrost bis zum frühen Abend ist mir nichts in Erinnerung. Ich wurde dann auch erst am nächsten Morgen wieder in mein Zimmer gebracht und von da an ging es dann auch aufwärts.


    Entlassen wurde ich am 10.4., also sehr früh, weil ich überzeugt war, dass ich daheim viel besser und schneller gesund werde.


    Tja, da ich aber mutterseelenallein zu Haus bin, merkte ich bald, dass ich mich da ziemlich verschätzt hatte. Aber da war es dann schon zu spät...

    Sternchen

    also nach 3,5 Wochen halte ich für entschieden zu zeitig!! Im Großen und Ganzen gut fühlen, das stimmt schon. Bin auch 2 Tage nach der OP wieder super rumgelaufen. Aber so schnell kannst Du unmöglich topfit sein und alles was Du zu zeitig tust, schmeißt Dich wieder zurück! Denk mal, die Narben wären irgendwo äußerlich, z.B. am Bein, da würdest Du doch auch nicht auf die Idee kommen, wieder rumzulaufen!! Bei mir sind es gestern 5 Wochen gewesen, und meine FA'in sagt, ich soll noch diese und nächste Woche zuhause bleiben. Also insgesamt ca. 7 Wochen. Fühle mich auch fit, aber wenn ich viel laufe oder mich bücke, merke ich schon noch, daß da was ist!! Also, überleg es Dir lieber nochmal, das wird nix-nicht bös sein, will ja nicht unken|-o|-o

    @ mausebaerchen,

    ja mit dem zuhause besser erholen, haben schon viele gedacht. Ich war über die eine Woche KH eigendlich froh, da bekommt man was man braucht und ist versorgt. Dann lag ich auch noch 1 bis 2 Wochen auf der Couch und auch noch jetzt wechsel ich zwischen "arbeiten" und couchen.


    Aber eins stimmt schon, so richtig geduldig sind wir alle nicht, stimmts??


    Gabi

    @ gabilein

    Stimmt, Geduld ist manchmal ziemlich schwer. Aber das Forum hier hat mir geholfen, geduldiger zu werden.


    Es ist schön, sich mit Frauen auszutauschen, die Ähnliches erlebt haben. Und trotzdem ist doch jede von uns einzigartig und hat ihre ureigenen Erfahrungen.


    Eine Frage an die, die die OP schon etwas länger hinter sich haben: Wie lange hattet ihr denn diesen nicht gerade angenehm duftenden Ausfluss? Wird der immer weniger, bevor er weg ist oder ist er einfach irgendwann "schlagartig " vorbei? Meine Ärztin meinte gestern, dass er nach 4 Wochen weg sein müsste. Das wäre ja zu schön!

    Hallo Ihr Lieben :-)

    Mein letzter Abend daheim....erstmal.....und irgendwie fühle ich mich garnicht gut. Die Angst vor der Op ist Dank Euch ja nicht mehr allzu gross......aber das ich heute meine Kleine bei der Oma lassen musste und das ,dass erste mal seid den drei Jahren, das war als hätte man mir das Herz weggenommen. Hört sich vielleicht übertrieben an, aber sie ist meine kleine Sonne. *:) und ob ich heute nacht schlafen kann weiss ich auch nicht so recht, aber so ging es euch warscheinlich allen auch. Tja Ihr Lieben macht es gut und ich werde wohl später nocheinmal reinschauen lg ute

    Vorabschied (mit GB, die auch bleibt)

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe morgen meine Voruntersuchung im KH. Meine Methode- Embolisation. Mein Weg... nun, ich weiss, dass ich eine Kernspinn machen muss. Da geht wohl kein Weg dran vorbei. Ob meine Methode dann auch durchführbar ist, an mir, das hoffe ich, weiss es aber erst morgen.


    Obwohl das ja eigentlich ein "leichter" Gang ist, es wird ja noch nix gemacht, geht es mir gar nicht gut.


    Ich wollt einfach, es wäre schon rum. Ich könnte berichten, was tolles oder auch nicht so tolles, aber einfach nur hinter mir.


    Im Geschäft wurde ich heute (die engsten KollegInnen wissen, halbwegs, was sache ist) verabschiedet mit Daumendrücken.


    Das hilft mir aber alles so gar nix. Ich fühle mich, wie ein Opferlamm, zum letzten Weg.


    Und das, obwohl ich noch gar nicht wirklich was vor mir hab. Bin halt ein Weichei.


    LG


    Sarah

    liebe Ute

    ich drück dich mal:°_ und dann drück ich dir alle daumen für morgen:)^:)^:)*:)* kopf hoch du schaffst das


    liebe grüße sigrid*:)


    sarah auch für dich gilt : kopf hoch ,;-D kneifen gilt nich ;-D :)^:)^:)*:)*


    liebe grüße sigrid

    danke sigrid tülpchen

    das tut gut, ich bin halt wirklich arg durch den Wind, ich habe große Angst, weil ich weiss, dass mir eine Kernspinn bevorsteht. Mein Mann begleitet mich gottseidank. Ich denke, ich hätte echt Probleme selber Auto zu fahren. Und mein Mann ist gottseidank geeicht auf seine starke/schwache Frau :-)


    Danke für Deine lieben Wünsche. Morgen weiss ich ja dann, ob die Embolisation bei mir überhaupt geht.


    Ich werde aber tapfer berichten, was auch immer kommt.


    Ach, und meine blutungen (stark sind sie nicht, dank Mirena) aber wollen mal wieder gar nicht enden.


    Jetzt gehe ich morgen mit Blutung (keine Monatsblutung sondern Myomenblutung) zur Voruntersuchung. Damit hab ich ja auch kein gutes Gefühl, aber was soll ich machen. Ohne Mirena würde ich wahrscheinlich schon auslaufen, das ist ja so schlimm. Auch das Gefühl, ich laufe jetzt aus, dabei ist das gar nicht so. Aber das merkt man ja nicht immer.


    Ich melde mich wieder, für alle interessierten, oder auch zukünftig betroffenen.


    LG


    Sarah

    guuuten morgen

    noch alle inne heia ?


    gestern abend bin ich nicht mehr ins forum gekommen:-(


    mag garnicht darandenken , das ich nächste woche freitag wieder arbeiten soll, aber mein mann scheint froh zu sein wenn ich dann wieder ausm haus bin(hausmann ) dann kann er wieder schalten und walten wie er will;-D;-D;-D


    wünsch euch einen schönen tag


    lg sigrid

    Guten Morgen Sigrid!@:)


    Freitag ist ja auch ein seltsamer Tag, um wieder in den Arbeitsstress einzusteigen...


    Meinst du, dass du schon wieder fit genug bist? Zwickt und zwackt es noch oft im Bauch?


    Ich fühle mich noch so unbelastbar.>:(Hätte nicht gedacht, dass ich so ungeduldig bin, aber auch nicht, dass ich nach knapp vier Wochen immer noch so schnell erschöpft bin, dabei mache ich schon kaum was.


    Habe allerdings das Gefühl, dass da wo die Blase mit der GM verwachsen war, eine riesige Wundfläche ist...:-/

    Wäsche aufhängen ? m.t.

    Ab wann kann man wieder die Wäsche aufhängen nach der OP? Das ich nicht schwer tragen darf weiß ich ja. Ich habe am 02.05. meine OP wird Vaginal gemacht.


    Da wir ja immer viele Wäsche haben wollte ich wissen wann ich es selbst aufhängen kann? Am Anfang werde ich natürlich nichts tun. Werde aufjedenfall versuchen so gut es geht zu schonen. Ganz klar!

    Hallöchen

    @ mausebaerchen,

    mit dem Ausfluß mußt Du wohl noch eine Weile leben:°( Bei mir waren es am Die 5 Wochen und die Ärztin meinte, daß dauert noch eine Weile bis das weggeht:°_:°_ Ich finds auch eklig.Brr

    @ sum,

    ich hatte eigendlich von Anfang an keine Probleme mit Wäscheaufhängen. Laß Dir halt den Korb raustragen oder nimm schwerere Stücke einzeln-leg mir manchmal ne Jeans über die Schulter;-D Aber sonst gehts schon.


    PS: Was heißt m.t.


    Gabi

    Wäsche aufhängen

    @sum

    Also Wäsche aufhängen - das habe ich bereits am 8. Tag nach der OP wieder gemacht; die Waschkörbe habe ich mir allerdings alle an den Bestimmungsort tragen lassen. Was mir zu diesem frühen Zeitpunkt auch noch Probleme bereitete war, dass schwere Dinge wie Jeans usw. ja erst mal ausgeschüttelt werden müssen - und die Erschütterung beim Schütteln konnte ich nicht gut ertragen. Deshalb habe ich eben die Falten erst mal "leben lassen", zumal Bügeln bei mir eh erst nach 2 1/5 Wochen ging und auch nur immer ein paar STücke. Bis dahin hat mir meine Tochter das gemacht (die liebe Maus!).


    Auch bei der restlichen Hausarbeit (einschl. Kochen) musst du dich schon eine Weile zurückhalten. Du solltest einsehen, dass deine vorwiegende Beschäftigung der ersten zwei bis drei Wochen sein wird, gemütlich auf der Couch zu residieren und deiner Familie "huldvoll und geduldig" nette Anweisungen zu geben :-D.


    Es bringt ja nix, wenn du gleich durchstartest und dann um so länger mit Schmerzen kämpfst.


    Ich wünsch dir alles Gute bei deiner OP - bei mir ist es nun 3 Wochen und 2 Tage her und ich merke, es geht steil aufwärts.


    Lieben Gruß