Guten Morgen an alle,


    ich lese hier schon seit, ich würd mal sagen April hin und wieder mit, bzw. habe mich so durch die Beiträge gearbeitet. Ich war immer eher auf der Suche nach LASH Beiträgen, habe aber natürlich auch die anderen Berichte immer sehr interessiert verfolgt. Auf den OP Listen, die immer mal wieder dazwischen waren, habe ich aber auch gesehen, dass es eher weniger LASH Operierte hier gibt.


    Nun dachte ich mir, vielleicht geht es anderen auch so, und deshalb wollte ich mich mal vorstellen und meine Geschichte zum Besten geben.


    Ich bin 43 Jahre, habe zwei Kinder, 12 und 14 Jahre, 1. Entbindung mit KS und die 2. "spontan", (ich finde die Beschreibung spontan ja eher niedlich, schließlich geht das ja nicht zack zack, sondern dauert seine Zeit).


    Nach der 2. Geburt hatte ich mir die Mirena legen lassen, die ich (natürlich mit Wechseln) fast 11 Jahre hatte, was ich im Nachhinein sehr bereut habe, aber das ist eine andere Geschicht, nur so viel: Ich kann davon nur abraten, und ich bin mit dieser Erfahrung nicht allein, und damit meine ich nicht Internet-Frauen, sondern Frauen, die ich persönlich kenne.


    Im Oktober 2011 war ich zur Urodynamik, da ich zunehmende Miktionsprobleme bekommen habe und da wurde ein Myom von 2,3 cm festgestellt, mit dem Hinweis: Beobachten.


    Im Februar 2012 war ich zur Vorsorge, das Myom wurde nicht kontrolliert.


    Im April 2012 war ich beim Gyn, da meine Periode da schon 2 Monate ausgeblieben war, und da ich eine SS sicher ausschließen konnte, wollte ich natürlich wissen was los war, beim US wurde das Myom mit 4,8 cm vermessen.


    Gyn meinte, ich soll mir nen Kopf machen, ob ich das Myom entfernen lassen will, oder die GM.


    Das hört sich sehr unpersönlich an, ist aber in Ordnung, ich bin Arzthelferin, kenne meinen Gyn schon ewig, und wir hatten auch schon einmal über eine GM Entfernung gesprochen und ich wusste, dass ich im Falle eines Falles eine LASH haben wollte.


    4 Wochen später war ich wieder beim Gyn, ich hatte immer noch keine Periode und inzwischen Beschwerden beim Sitzen und beim Yoga im Unterleib und wollte wissen, ob das vielleicht mit dem Myom zusammenhängen könnte.


    Alle Blutwerte waren ok, es gab keinen Grund für das Ausbleiben der Regel und die Bescherden hätte ich bestimmt erst, seit ich wüsste, dass ich ein Myom habe (es war nicht mein "Stamm-Gyn").


    Da mir das Myom bereits seit Okt.11 bekannt war, konnte ich diesen Zusammenhang klar verneinen, aber außer Schulterzucken kam nix mehr.


    Mitte Juni 2012 bekam ich dann nach 4 Monaten meine Periode, ganz ehrlich: Ich dachte ich bekomm ein Kind, diese Schmerzen waren unmenschlich und ich habe das erste Mal in meinem Leben Schmerzmedis wegen einer Periode genommen und davon nicht zu knapp, die Blutungen waren unbeschreiblich, da waren die Tage nach der 2. Entbindung ja ein Ponyritt.


    Nach diesem einem Tag, war mein Bauch mehrere Tage voll aufgebläht und tat weh, wie bei Muskelkater.


    Nun standen in Berlin die Ferien vor der Tür, also keine Zeit für sowas, abgehakt.


    Am 11.Juli bekam ich wieder meine Periode, natürlich im Urlaub, Monate nix, und dann DAS. Die Blutung war so minimal, dass ich mich schon voll gefreut habe, und dachte, alles klar, das lag dann letztes Mal nur daran, dass du 4 Monate keine Periode hattest.


    Pustekuchen, am 2. Tag bekam ich links starke Schmerzen, ich dachte erst, na ja, Winde die nicht nach draußen finden, drücken blöd, da ist frau ja während der Periode noch empfindlicher. Aber es windete nicht, weder abends noch nachts, am nächsten Morgen hatte ich schon Schwierigkeiten gerade zu laufen, also dachte ich langsam an eine Eierstockentzündung (hatte ich einmal), nach dem Stuhlgang wurden die Schmerzen etwas besser und damit hab ichs erstmal verdrängt, zumal wir los mussten nach Berlin, um meinen Sohn zu seinem Vater zu bringen, wir wollten am nächsten Morgen wieder zurück nach Rügen, also haben wir auch alles dort gelassen.


    Auf der Fahrt wurden die Schmerzen immer schlimmer, und ich hatte schon morgens gemerkt, dass die Blutung wohl auch schlimmer werden würde.


    Ich habe vom Auto aus noch beim Gyn einen Termin für quasi gleich nach der Autobahn gemacht.


    In Berlin konnte ich kaum noch aus dem Auto aussteigen, die Schmerzen waren unfassbar und natürlich gabs ne Riesen Sauerei wegen der Blutung.


    Also duschen und los zum Gyn. Dort wieder gründliches reine machen (nach einer 3/4 Stunde!). Ich habe die Mens Becher genutzt und in meinen passen 21ml und der war direkt wieder voll.


    Ich hab knapp ne halbe Stunde gewartet und musste den Becher ja wieder rausnehmen zur Untersuchung: Wieder voll.


    Der Gyn hat dann versucht US zu machen, da bin ich vor Schmerzen in Tränen ausgebrochen, also das muss man sich mal vorstellen, ich hab geheult wie ein Mädchen, er hat aber sofort gesehen, was los war, sagt: Ja Frau xxx, da brauchen wir gar nicht länge rätseln, sie haben ein Riesen Myom, was er messen konnte waren 8,1 cm, eher mehr und der Uterus stark vergrößert, Eierstöcke konnte er nicht beurteilen, da ich vor Schmerzen an die Decke gegangen bin.


    Er meinte das wäre schon ein akutes Abdomen und eigentlich müsse er mich sofort ins KH schicken.


    mann, hab ich geheult, ich wollte nicht ins nächste KH und alle meine Klamotten waren doch auf Rügen, schließlich wollte ich ja am nächsten Morgen wieder hin.


    Meine Wunsch Klinik, wenn es denn an der Zeit gewesen wäre das Myom zu entfernen oder die GM war die MIC Klinik bei uns in Berlin-Zehlendorf. Ich hab mich gar nicht mehr eingekriegt. Ich hab natürlich gefragt ob wir das nicht nach dem Urlaub machen können (typisch Frau halt, leidensfähig bis dorthinaus), da guckt er mich mit großen Augen an und fragt ob das mein Ernst wäre. Wir haben dann noch überlegt, ob er mir mit Tabletten, die bei kleinen Myomen gegeben werde, um sie vom Wachsen abzuhalten und ggf zu schrumpfen bis nach dem Urlaub helfen könnte, aber er meinte das wäre eigentlich verantwortungslos, da das Myom jetzt so schnell gewachsen sei und ich ja auch massive Probleme hätte.


    Also bekam ich einen eingeschobenen Termin für Montag in der MIC Klinik, mit Wartezeit, aber besser als gar keiner.(Freitags war ich beim Gyn).


    Der Arzt dort war sehr freundlich, er hat mich gründlich untersucht und alles mit mir abgesprochen und war auch der Meinung GM Enfernung wäre die beste Option und zwar per LASH, das war dann alles in allem auch mein Wunsch, ich hatte mich ja schon Monate vorher über alle möglichen Methoden mit allen Vor-und Nachteilen informiert.


    Aber ich wollte die LASH halt in dieser Klinik, wo sowas ständig gemacht wird, und nicht in einem normalen KH, wo man zwischen zwei Kaiserschnitten eingeschoben wird und sich OPs wie diese gern mal verschieben. Meine Mutter hatte diese OP vor 2 Jahren und da wurde die OP stundenlang verschoben, eben weil andere wichtigere Eingriffe vorgezogen worden waren.


    Lange Rede kurzer Sinn, OP für den 27.07., das war das früheste was er hatte (am 16.07., war ich da) und er meinte verschieben bis nach den Ferien wäre ein No Go wegen meiner Beschwerden.


    Na ja, wenigstens konnte ich nochmal nach Rügen um all meine Klamotten zu holen, wie schön.


    Blutbild habe ich dann noch beim HA machen lassen und in die Klinik gefaxt.


    Aufnahme sollte um 16 Uhr sein, ab 14 Uhr nix mehr trinken, natürlich war es am 27. schweineheiß.


    Als ich ankam, wurde ich sehr freundlich aufgenommen, ich kam in mein Zimmer (Einzelzimmer, ich habs nicht so mit anderen Menschen, wenn ich mich nicht gut fühle, und dachte mir, nach einer OP fühle ich mich bestimmt nicht gut :|N ).


    Die Schwestern kamen, stellten sich mir vor, haben mir den Ablauf genau erklärt, Blutdruck gemessen, Temperatur gemessen, den Bauchnabel desinfiziert und abgeklebt, die Thrombosespritze verpasst. Da sich meine OP um eine Stunde verzögern würde, weil die OP vor mir länger dauern sollte, dürfte ich nochmal nen halben Liter auf ex trinken, mann war ich durstig!


    Ich bekam mein Flügelhemdchen und die Strümpfe und man sagt mir, dass eine halbe Stunde bevor es losgeht, jemand mit dem Dormicum kommt (LmaM Pille) und ich mich dann auch umziehen muss, ich habe auch etwas für den Magen bekommen, da ich angegeben hatte, dass ich leicht Sodbrennen bekomme. Ich sollte noch Schlafsachen rauslegen, da ich mich nach der OP umziehen sollte und keiner in meinen Sachen wühlen möchte. Auch würde eine Schwester nach der OP mir gleich beim Aufstehen helfen und mich Pipi machen lassen.


    Ich habe KEIN Abfürmittel bekommen, wäre für mich auch schrecklich gewesen, da ich massive Probleme mit Hämorrhoiden und noch schlimmerem habe.


    Um 19.50 Uhr wurde ich abgeholt, im Vorraum begrüßte mich der Anästhesist und die Anästhesie-Schwester, sie haben mir erklärt, was jetzt abgeht und los gings. Um 20.30 Uhr wurde ich dann ins Lummerland geschickt. Gegen 22.15 Uhr wurde ich wach, sie sagten alles ist gut und ich käme gleich aufs Zimmer, ich hatte null Schmerzen.


    Gegen 23 Uhr habe ich meinen Mann schon am Handy vollgelallt. Dann kam eine Schwester, ich habe mich umgezogen und musste auf die Toilette, beim Aufstehen hatte ich das Gefühl als wenn all meine Innereien nach unten rutschen würden, das war echt eklig, und der Schnitt, wo der Morcellator drin war (der ist etwas breiter und geht durch die Muskeln) brannte von innen , die Schwester meinte aber, das sagen alle ;-) .


    Pipi machen ging gut, und ab ins Bett. Ich wurde gefragt, was ich essen möchte, Brot mit Belag oder Knäcke oder Zwieback, habe mich für Zwieback und Kekse entschieden. Mir wurde gesagt, dass ich viel trinken müsste, damit die Narkosereste rauskommen und auch wegen der Wärme, und dem Flüssigkeitsverlust allgemein.


    Schlafen konnte ich nicht, ich hab bis 3.30 Uhr fern gesehen, um 6 bin ich aufgestanden, hab mich ein wenig gewaschen und Zähne geputzt, allerdings war mir speiübel. Ich hab dann eine Vomex bekommen und bin schließlich zum Frühstück gewatschelt, ging prima.

    Nachts und tagsüber kamen auch ständig die Schwestern um zu sehen wie es mir geht und die üblichen Messungen zu machen und für die Thrombosespritze,. Schmerzmittel brauchte ich nur einmal Ibu und zum Schlafen gehen habe ich mir noch eine geben lassen. Nachmittags fingen dann die gefürchteten Schmerzen vom Zwerchfell wegen des Gases an, und die waren echt übel, aber alles geht vorbei.


    Unterleib und Schnitte waren mehr oder weniger schmerzfrei, aufstehn ziepte natürlich immer ganz schön, aber das wars auch schon.


    Pipi machen war irgendwie merkmürdig, so als hätte ich keinen Strahl, sondern würde eher sprenkeln ;-D


    Stuhlgang ging eher gar nicht, am Sonntag (Freitag war die OP) habe ich dann etwas ganz sanftes zum Abführen bekommen.


    Montag bin ich heim.


    Axo, ich hatte weder Drainage noch Katheter, den Katheter gibts wohl nur unter der OP um eine Blasenverletzung ausschließen zu können, wenn überhaupt.


    Nach der Nach Hause Fahrt war ich total groggy, so blieb es auch die nächsten Tage, 10 Minuten anstrengen hieß 1 Stunde ausruhen, mindestens.


    Die Pipi Probleme haben sich eingerenkt, die Darmprobleme hatte ich eine Woche, dann gings dank viiiiiiiiiiieeeeeel trinken und Flohsamen und verdauernsförderndem Essen wieder regelmäßig.


    Ca eine Woche hatte ich beim Aufstehen das Gefühl mein Inneres rutscht runter, da musste ich immer erst mal nen Moment stehen bleiben.


    Belastbarer (also auch mal ne halbe Stunde durch die Wohnung schlürfen) war ich nach knapp 2 Wochen, jetzt 3 Wochen nach der OP ziepts noch an der linken Narbe hin und wieder.


    Nach ca 3 Tagen hatte ich eine etwas stärkere Blutung für 3/4 Tage, danach immer blutigen Schleim, der sich jetzt nach 3 Wochen auch weniger zeigt.


    Schmerzen im Wundbereich hatte ich nicht, nur ein unangenehmes Druckgefühl, wenn ich mal länger stehe oder sitze.


    Ich habe es jetzt auch mal nachts geschafft mich nicht unter umständlichen Hin und Herrutschen stöhnend zu wenden, das ist doch was!


    Insgesamt fühle ich mich jetzt jeden Tag besser, aber natürlich nicht wirklich belastbar. Einkäufe mach ich mit meinem Sohn, ich pack rein oder bei schwereren Sachen sag ich ihm was er reinpacken soll in den Wagen, in die Wohnung trägt mein Mann alles, allgemein trage oder hebe ich natürlich nix Schweres, zumal bei mir auch die Bänder wegen der Senkung noch gestrafft worden sind.


    So langsam erwacht auch das Interesse an Sex wieder und zu wissen, dass es noch länger dauern wird, macht es schon irgendwie interessanter und spannender drauf zu warten ]:D


    Zwischendurch hatte ich regelmäßige Heultage dazwischen, also wo ich mich krank und schwach fühlte und dachte es wird nie mehr besser. Das nächtliche Schwitzen hatt sich nach ca 2 Wochen wieder auf ein Normalmaß reduziert.


    ich habe seit der OP schlimmen Haarausfall, der sich auch langsam bessert. Meine Schwägerin meinte, ich wär wie ne Katze, der fällt in Schock/Gefahrensituationen auch das Fell aus, so gesehen, war die OP ja auch eine solche Situation ;-D .


    Also für mich war die "Befindenschallmauer" 3 Wochen.


    Krank geschrieben bin ich noch bis 31. August.


    Tägliche Berichte habe ich auf meinem Blog, auf Anfrage teile ich gern die URL mit.

    hallo alle zusammen ,mir geht es soweit ganz gut .Ich bin amTag der OP 18.00 Uhr nach Hause (4 Minuten Weg).Fahrt war anstrengend ,zu Hause dann gleich ins Bett.Zum Abendbrot gabs Reis und Hühnerfrikase , davor ne Schmerztablette ,zwischendurch immermal auf Toilette geschlichen.Ich würde zwar immernoch keinen Sprint gewinnen , aber mein Gang wird von Tag zu Tag aufrechter.Donnerstag ist Nachuntersuchung bis dahin habe Ich noch Bettruhe .Einen Tag nach der OP war mein Operatör zum Hausbesuch da und am Tag der OP haben wir Abends telephoniert.Gespritzt habe ich mich selber ,die letzte Gestern,Schmerzmittel brauche ich seit Vorgestern keine mehr.OP Bericht kommt noch.Ich brauch jetzt ne Pause. :)D :)D :)D

    Hallo zusammen, juhu ich bin zu Hause !! Heute früh wurde eine blasenspiegelung gemacht und der Katheder entfernt, alles gut verheilt meinte der DOC. Nach dem erstenmal wasserlassen ging's dann noch zur resturinkontrolle per Ultraschall und dann konnte ich endlich nach Hause . Fühl mich ganz gut nur noch etwas schlapp( hab bestimmt gleich wieder übertrieben, ist ja so viel liegen geblieben , muss da echt mal auf dem Auge blind werden...) und die Hitze aber alles besser als kh. @ bockwurscht. WoW gleich nach Hause hätt ich unter anderen umständenauch gern gemacht aber nun bin ich's ja endlich auch... Gute Erholung

    OP-Bericht .Am16.8. um 7.15Uhr war ich in der Tagesklinik.Einzelzimmer,Nachtzeug an,ins Bett , warten,7.25 Narkoseschwestergibt mir kleine Murmeln gegen Übelkeit,7.30 andere Schwester gibt mir die Trombosespritze,7.40 Narkoseartzt sagt mir guten Morgen und gibt mir 3 kleine Murmeln gegen die Aufregung.7.45 kommt mein erster Chirurg rein,sagt guten Morgen und fragt wies mir geht ,ich sage das ich ein wenig aufgeregt bin .Daraufhin er "ich auch"(ha ha).5 Minuten später kam der zweite Chirurg rein ,kurz gutenmorgen ,dann noch mal 10 Minuten ausruhen .Punkt 8.00 hollte mich eine Schwester in den OP. Dort angekommen kletter ich auf den echt winzigen OP-Tisch und 4 Schwestern ,versuchen mich in eine bequeme Lage zu bringen.Über den linken Oberschenkel bekam ich einegebogene Metalplatte gehängt (zur Erdung).EEG und EKG angelegt ,sowie Kanüle .Sauerstoffmaske auf.Akupunkturnadel ins rechte Ohr (gegen Übelkeit).Mein Narkoseartzt sagt ich soll mir einen schönen Traum aussuchen und dann wars als ob ich gans langsam auf einer Rutsche in den Schlaf gleite.10.00 Uhr bin ich munter geworden :mit Antibiotika-Schmerztropf sowie Blasenkateder und EKG.Schmerzen gingen auszuhalten ,viel unangenehmer fand ich den Kateder.Jeder weiss wie das ist wenn man ganz dringend mal muss ,so das es schon wehtut .Ich hatte am Ende 3 Schnitte ,Nabelschnitt 1,5cm,Bauchschnitt rechts 1,5cm Bauchschnitt links 5cm .Fordsetzung folgt Morgen zzz zzz zzz

    Mekare erstmal ein herzliches Willkommen von mir *:) @:) *:)


    Da hast du aber einen sehr ausführlichen Bericht geschrieben, wow.


    Schwach fühlen wirst du dich noch eine ganze Zeitliang, denn es ist ein großer Eingriff gewesen, dass darf man nicht unterschätzen.


    Bitte vergiss dich nicht zu schonen und delegiere die Arbeit.


    Jetzt ab auf die Couch mit dir, zack, zack ;-) und noch ein paar Heilsternchen für dich :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*


    Bockwurscht und Lina schön das ihr wieder zuhause seid. Für euch gilt das gleiche ab auf die Couch zum schonen und die Arbeit liegenlassen, bzw. delegieren.


    Ihr bekommt natürlich auch ein paar Heilsternchen :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Hallo Teufelchen,


    vielen Dank fürs nette Willkommen :)_


    Ich habs extra gründlich geschrieben, denn jede will genau Bescheid was passieren wird, und ich wollte auch mal zeigen, dass alles total gut ablaufen kann :-D


    Und wie ich schon geschrieben habe, gibt es ja eher weniger LASH Berichte.


    Was das schonen angeht, da bin ich voll dabei, nur nach 3 Wochen bekommt frau dann doch langsam Schwielen am Hintern.


    Ich mach jetzt halt langsam "Action", aber das heißt eigentlich auch nur folgendes:


    Sich vornehmen ins Einkaufszentrum zu gehen und dort ca 6 Geschäfte aufsuchen.


    Realität: Kurz in 2 Geschäfte und dann fix und alle nach Hause, nicht mal im Taschenladen gewesen :-o


    ABER ich war weg UND ich bin Auto gefahren ;-D

    Ich muss doch auch wieder mal Hallo sagen *:)


    Lina, du arme :°_ Das ist ja nicht so toll mit der Blasenverletzung. Aber wie du schon schreibst, man unterschreibt für solche Risiken und denkt sich nichts dabei klingt jetzt bestimmt nach Jammerei, ist aber nicht so gemeint Mich hat es damals auch erwischt. Meine Blase bliebt zwar heile, dafür hatte ich Nachblutungen. Es ist aber alles gut geworden :)z Und ich drück dir fest die Daumen, dass es bei dir auch so sein wird :)* :)* :)*


    Mekare, herzlich Willkommen @:)


    Bei deinen heftigen Problemen kurz vor der OP, bist du sicher sehr froh, kein oder im Höchstfalle nur noch wenig Blut zu sehen (wegen des erhalten gebliebenen GMH). :)* :)* :)*


    Bochwurscht, schön, dass du auch alles gut überstanden hast. Bleib schön auf deiner Couch! Jetzt ist es zum Glück nicht mehr sooo warm, dass du daran feskleben könntest ;-)


    :)* :)* :)*

    Guten Morgen Silberbraut,


    also seit gestern (4Wochen post OP), ist das erste Mal kein Blut zu sehen, das ist schon klasse :)=


    Nun bin ich natürlich gespannt, ob sich das auch weiterhin so hält, klar wäre es toll das Thema ein für alle Mal vom Tisch zu haben, aber da ich mich für LASH entschieden , war mir auch klar, dass es da ein gewisses Restrisiko gibt, aber so ne Schmier-oder Miniblutung juckt mich nicht, da ich ja die Menstasse nutze (oder vielleicht auch nicht mehr ;-D ), ist das für mich null Thema.


    Ich bin nur froh (im Nachhinein), das alles so schnell ging, ich persönlich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass manche Gyns ihr Patientinnen auf eine jahrelange Leidensodyssee schicken (vorausgesetzt die Frauen sind bereit dazu ihre GM herzugeben und der Gyn eben nicht), so nach dem Motto: Wird schon wieder.


    Dass nun ausgerechnet der Jahresurlaub hopplahopp zur OP-und Genesungszeit geworden ist, ist natürlich blöd, aber ich hätt auf nix mehr warten wollen, zumal das M. ja so schnell gewachsen ist, wer weiß wie sich das sonst noch entwickelt hätte.

    Hallo melde mich von der couch wo ich gerade mit meinem jüngsten spiele, @silberbraut ja das mit der Blase war echt nicht so toll, vor allem 7 Tage Katheder und dementsprechend im KH war der Ausbund ( ich hasse Katheder ) aber ist ja nun jetzt vorbei und bis auf die Rückenschmerzen und die allg. Erschöpfung gehts mir eigentlich super. War heut seit langem mal wieder entspannt mit meiner besten Freundin frühstücken und bereite den schulanfang für den großen vor. Ich kann nur sagen, wenn das mit der Blase nicht passiert wäre war die gm Entfernung echt halb so schlimm, wenn man also ständig Probleme mit der gm hat oder wie ich an der Schwelle zu Krebs steht und keine Kinder mehr will, sollte man echt keine Angst haben diesen Schritt zu gehen.... :-) @bockwurscht hoffe dir geht's auch gut wir sind ja fast gleich auf beim Couchen .... :-D

    ** Hallo Lina** , ich hoffe es geht dir gut.An alle anderen und natürlich auch an dich Lina ,ich war nach 7 Tagen bei der Nachuntersuchung (am Donnerstag).Der Doc hat da gleich die Fäden gezogen 1 rechts unten ,3 links unten und 2 inder Nabelkrube .Ich hatte vorher einen Nabelbruch ,der neue Bauchnabel ist echt hübsch geworden(muss natürlich noch ein bisschen abheilen).Er hat mit mir den Pato-Bericht ausgewertet ,alle Tumore waren gutartig.Die ganze GM war mit Knoten durchzogen plus ein grosses Myom im oberen Muskelgewebe.Das ganze hatte Blutanemie und Unterleibsschmerzen ,Verstopfung bzw.Ständigen Harndrang zur Folge.Ich bin zwar noch ein bisschen schwach ,aber ansonsten geht es mir wirklich klasse.Mit Erlaubnis meines Artztes darf ich heute das 1. mal meinen Mann beim einkaufen begleitet.Ich darf auch spazieren gehen ,baden(in der Wanne),oder duschen.Ich mache jeden Tag 3mal 10 Minuten Rotlicht auf meinen Bauch ,das beschleunigt die innere Heilung. Den Rest des Tages verbringe ich auf dem Sofa,spiele mit meinen Kindern ,stricke ,später möchte ich mir die Fingernägel machen(mit Tips und Gel unter UV.Licht),ich mach das selber.das beruhigt dermassen meine Nerven.Jetzt trinke ich erstmal meinen Kaffee aus bis später Mädels schont euch schön. :-D :-D :-D sorry ,ich komm mit den blöden Überschriften nicht zurecht