Hallo Giggi, sehr lang mein Beitrag

    habe beim Schreiben gemerkt, dass es sehr lang wird.


    verstehe was du meinst, und danke für deinen Beitrag


    wird jetzt nochmal etwas lang - obwohl ich das diesmal vermeiden wollte, aber geht im Moment nur so.


    Wie ich ja geschrieben habe, packe ich da emotional auch vieles weg. Ist ja auch wichtig. Es ist halt auch so, wenn ich hier über das Thema schreibe, dann ruft das ja auch mehr Erinnerung hoch,


    oder ich bin bei dem was jetzt die nächste Zeit bringt. Bin eigentlich weniger damit beschäftigt, was in der Vergangenheit so und so gelaufen ist, als mit dem Kommenden. Da ich halt die letzten Jahre auch aufgrund der starken Blutungen mich jedesmal damit beschäftigen mußte, weil dann der Tagesablauf sich schon ändert, wichtige dinge die mich interessieren und mir vorgenommen


    habe verschoben werden, ständig schaue wie ich den Körper bis zur nächsten Mens wieder aufpäpple, dauerndes rumsuchen welches Eisenpräparat ich jetzt nehmen soll, ständig Anrufe beim


    HP etc. pp. kommt halt dann wenn ich hier schreibe auch viel


    Frust auf. Da ich versuche soweit es mir möglich ist, trotz Druck-


    beschwerden als ständigen Begleiter und Mens ein einigermaßen


    angenehmes Leben zu gestalten, kommt halt der Widerspruch


    auf:


    Bei vielen Dingen kann man ja wählen, mache ich das jetzt so oder so, oder wie kann ich meine Lage verbessern - und auch bei dieser


    Sache versuche ich das - bloß dass halt trotz viel Kümmerns etc.


    und klass. Homöopathie etc. die Blutung nach 4 Jahren und OP


    jetzt wieder genauso stark war.


    Und die Sache ist jetzt halt die, dass kurz nach der OP vor einigen


    Wochen schon an die nächste OP gedacht habe, bzw. noch denke.


    bin also schon mit der Sache befasst. Jetzt geht es halt darum,


    da ich jetzt schon 2x Bauchnarbe habe an der selben Stelle, die


    noch heilt, und es noch wulstig ist etc. und die inneren Wunden


    und was es da geben mag - also inwiefern es möglich ist, da jetzt


    ne baldige andere OP zu machen.


    Das ist das was mich am meisten beschäftigt, das was ich vorhin


    beschrieben habe ist der Weg den die ganze Sache bisher genommen hat. Und das nächste ist, was ist jetzt möglich.


    Bin auch im Leben mit vielen anderen Sachen beschäftigt, was


    das Leben so mitsichbringt, und was mich interessiert etc. - und


    gerade deshalb, weil ich meine Energie doch wesentlich mehr dort


    reinstecke und auch reinstecken will- und sowieso mir das viel hilft


    das hier zu ertragen- bin ich auch dabei, zu schauen, was denn


    jetzt gemacht werden kann, um die Situation zu verändern.


    Wenn ich hier schreibe, ist der Schwerpunkt halt die GM und das


    drumherum. Bloß besteht mein Leben auch noch aus vielem anderen. Ich weiß schon wie wichtig es ist sich von solchen heftigen Sachen ein Stück weit abzulenken - zweitens habe ich mir


    einfach vorgenommen, dass das andere in meinem Leben eben noch einen viel größeren Stellenwert hat. Hier kommt das anders


    rüber, verständlich, wenn ich lange Beiträge drüber schreibe.


    Noch mal zum Punkt KH und andere Frauen etc. was die erleben-


    ich verstehe was du damit sagen willst, habe ja jetzt dargelegt,


    dass mein Leben noch aus vielen anderen Komponenten besteht.


    Und als der eine HP auch mal mit sowas gekommen ist, habe ich


    gemerkt, dass er wenig Einfühlungsvermögen gezeigt hat und


    vor allem auch viel Hilflosigkeit dabei war von ihm, weil er da trotz


    Bemühens auch gescheitert ist -Dabei wäre das ja ne einfache


    sache gewesen ... (ich schreibe das deshalb nochmals, weil 9 Jahre sowas mitzumachen oder nicht und das doch eigentlich ändern zu können - damit muß ich mich oder andere Leute die daran beteiligt sind schon nochmal auseinandersetzen)


    Um was es mir geht ist, ich kann mir vorstellen, dass du jetzt Frauen meinst mit evtl. noch mehr Schmerzen oder Krebs der


    best. Auswirkungen zeigt etc.


    Und ich sehe auch dein Einfühlunsvermögen etc. und dass du mich


    auch verstehst


    - aber ich habe


    auch gemerkt, dass ich mich in den vielen Jahren wo das jetzt schon besteht auch persönlich ziemlich verändert habe.


    Also ich sage mal ich bin mir sicher, dass das jede andere auch


    automatisch verändern würde. Wenn man über Jahre durchgehend


    fast immer körperlich in dem Bereich angespannt ist (stell dir mal


    ne Spannung im Unterleib vor - oder ne Spannung wie kurz vor


    dem Orgasmus - aber dauerhaft (wie sollen sich das Bekannte/


    freunde vorstellen können?) ich weiß dass das unmöglich ist, weil


    selbst wenn jdm. als Moment da mal ähnliches erlebt, ist es unverg


    leichbar, wenn du das jahrelang als Dauerzustand hast.


    Wenn dann noch nach 3,5 Wochen zusätzlich die Blutung kommt


    und anschließend wieder die Symptome wegen Eisenwerten etc.


    dann kannst du dir wahrscheinlich vorstellen (zumindest ein bißchen verstandesmäßig - das andere ist sowieso unmöglich sich


    das vorzustellen) dass das derartig ist, dass niemand (bitte jetzt


    allgemein sehen - ich verstehe gut was du mir damit sagen willst, aber 2 HPs waren da einfach wie die Trampel. Andere Leute sind da verständnisvoller - und versuchen das zu verstehen - auch wenn es nicht geht)


    mir damit zu


    kommen braucht was andere erleben diesbezüglich oder nicht - es ist für mich genauso schlimm will ich damit sagen, dass ein Vergleich damit ungerechtfertigt ist - es ist unangebracht Dauerschmerzen aufzurechnen.


    Ach ja, es geht weniger darum ob GM jetzt noch drin ist oder nicht


    natürlich sondern um das Ganze was das jetzt wieder für Auswirkungen hat die nächsten Monate.


    (Bitte, ich hoffe ich habe mich dir gegenüber so ausgedrückt, dass


    mein Wohlwollen dir gegenüber nach wie vor genauso da ist - das


    ist jetzt allgemein gesprochen und nicht persönlich auf dich bezogen - das hört sich vllt. heftig an, weil ich das nur so ausdrücken kann, und ich weiß dass man das selber erlebt haben


    muß, um zu wissen was es bedeutet so zu leben - ).


    Wenn ich hier einen Vorwurf richte an Gyns z.B. dann deshalb, weil


    die das wissen müßten, sollten was auch immer. Ist auch klar, dass


    die den Schmerz bzw. Dauerschmerz nicht nachvollziehen können.


    Das ist mir ganz einsichtig geworden. Der Vorwurf geht in eine andere Richtung. Und damit geht es ja bei Fehlbehandlungen allge


    mein weil es ja auch andere Beschwerden gibt, die ich nicht erlebt


    habe und die ich auch nicht nachvollziehen kann - es geht darum


    bestimmte Sachen behandeln zu können, feststellen zu können,


    verhindern zu können etc. .


    Außerdem bin ich öfters an den Punkt gekommen, wo ich dachte


    wenn ich tot wäre, dann wäre dieser "Zirkus" vorbei.


    Ich habe schon auch Lebensfreude etc. und mir sind auch andere


    Dinge wichtiger - mit dieser Sache hier bin ich jeden Tag konfrontiert ob ich will oder nicht will. Deshalb versuche ich halt


    das Beste daraus zu machen. Und deshalb sind diese Todesgedanken kurze Momente wie vieles andere auch, und ich


    lebe eben mit dem was jetzt ist, auch wenn ich manchmal hier


    was dazu schreibe oder mal mit meiner Mutter oder ner bekannten


    darüber rede (versuche das dann dort kurz zu halten).


    Vllt. hast du mit dem lesen bis hierher durchgehalten, wenn es dir


    zu lange ist könnte ich auch gut verstehen, würde mir vllt. auch


    so gehen,aber ich kann das im Moment nur so - auch wenn ich


    schon beim letzten mal dachte etwas kürzer zu machen.


    Vllt kann ich das bei den nächsten Beiträgen wieder.


    Viele liebe Grüße


    *:):)* und nochmal danke für deine Antwort

    Krümmel

    Auch dir danke für deinen Beitrag - ich habe da gerade den obigen


    Beitrag geschrieben, als du mir geantwortet hast.


    Da ich gerade was sehr langes dazu geschrieben habe, jetzt hier


    nur was kurzes als Ausgleich und überhaupt ;-)


    falls du die Energie dazu hast, kannst du ja den Text noch lesen, wo ich mein Leben diesbezüglich beschrieben habe. und meine Ansicht dazu.


    bin froh, über deine bzw. eure Anteilnahme und Interesse an mir


    und dem Thema


    bei einer GM-Entfernung denke ich jetzt auch fast nur noch an


    die positiven Aspekte - wäre ja froh, wenn sie draußen wäre, habe da ja nach der OP schon dazu berichtet.


    Auch viele liebe Grüße an dich

    @ Krümmel 46

    Ich hatte auch meine Probleme mit dem Eisenmedikament: mein Mgen machte Ärger und ich hatte ständig so einen Eisengeschmack im Mund.


    Hab mir was anderes aufschreiben lassen, dass ich und mein Magen sehr gut vertragen haben:


    "hemFerin" Also ich finde auf der Dose keinen Hinweis auf Lactose!!

    Krümmell nochmal

    nehme auch ab-und zu die ferro-sanol. Vertrage die einigermaßen


    nehme aber auch die halbe Dosis der Kapsel weil ich doch schnell


    empfindlich reagiere. Außerdem nehme ich die nur ab-und zu weil


    ich wie gesagt etwa unsicher bin damit, wie mir das bekommt.


    Das kann man zusätzlich machen: (HP meint kann Körper noch


    besser verwerten als die künstl. Eisenkapseln.)


    tip: Zuckerrübensirrup aus Bioladen nehme ich auch - soll man täglich so 1 Löffel nehmen (hat hohen Eisengehalt)


    also mit Joghurt oder sowas vermischt, eher wohl TL - ist sehr süß.


    und Rote Beetesaft gibts billig -zumindest aus Kaufland.


    Und den verdünnen mit hälfte oder 1/3 Wasser (weil pur verursacht eher


    Durchfall). Und dann vllt über Tag verteilt 1-2 Gläser trinken.


    Rote Beete kochen ist natürlich auch gut, mir manchmal etwas aufwendig.


    Vielleicht ist das ja auch noch was für dich als zusätzlicher Tip.


    Bis dann :-)

    Hallo Loreda

    Danke für deinen Tipp.


    Werde mir Zuckerrübensirup besorgen und es ohne Joghurt versuchen, da ich Lactose-Intoleranz und eine Unverträglichkeit gegenüber Milcheiweiß habe.


    Rote Beetesaft nein danke, lieber nicht.


    Ich kann dich und deine Ansichten gut verstehen. Ist bestimmt nicht einfach eine Entscheidung zu treffen zumal du ja schon 2 x Bauchnarbe hinter dir hast und alles noch wulstig ist.


    Diese ständigen Blutungen hatte ich auch und weiß daher wie schwierig es ist danach seinen Alltag zu gestalten. Ist man mal einige Tage ohne Blutungen versucht man sich wieder auf die Beine zu bringen. Kommt nur ein bißchen Stress auf, rums, schon wieder Blutungen. In jeder Tasche oder Rucksack schleppt man Tampoons mit sich rum, bei jedem kleinen Ziehen rennt man zur Toilette. Durch den Eisenmangel ein ständiges Schlappheitsgefühl. Konzentration nur kurzfristig möglich, Stress haut einen um. Bei mir war es so schlimm, dass meine Arbeit drunter gelitten hat.


    Ich hatte in meinem Sortiment an FA auch einen darunter, entweder wollte oder konnte er mich nicht verstehen, dass ich mich einfach nicht mehr wohlgefühlt habe, er kommentierte es folgendermaßen: "Nun stell dich mal nicht so an, das gehört zu den Wechseljahren dazu." Meine Antwort darauf, schreibe ich lieber nicht, sie war jedenfalls gepfeffert.


    Und natürlich sollst du alles niederschreiben, was dich bewegt, ich denke, dazu sind wir ja alle in diesem Forum.


    An alle Anderen


    Vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung. Eure Tipps sind wirklich toll.


    Heute habe ich die Eisentablette weggelassen und es geht mir viel besser.


    Liebe Grüße


    Angelika

    Hallole Loreda@:)


    ich nehme dich jetzt einfach mal in den Arm und schicke dir viele liebe Gedanken.:)*


    Das du schon lange Zeit mit diesem ständigen Druck leben musst, ist schlimm, aber wahrscheinlich noch viel schlimmer dieses Unverständnis vieler Ärzte.


    Ich habe schon vor vielen, vielen Jahren dem damaligen Frauenarzt gesagt, dass ich nicht verstehe, dass ich mich immer so müde fühle und meine Aufgaben nicht schaffe. Er hat dann nur provozierend ? gesagt, ob die GM raus soll ... aber nichts weiter.


    Der nächste Frauenarzt meinte dann nur, ob ich depressiv sei.


    Und erst vor einigen Monaten, hat mir die FÄ (bei der ich nun schon viele, viele Jahre bin) die GM-Entfernung empfohlen.


    Ich wusste auch den größten Teil meines Lebens nicht, dass auch andere Frauen so heftige Blutungen haben. Mich hat schon als Jugendliche niemand verstanden, ... dass ich so starke Schmerzen hatte, und nicht am Sport teilnehmen konnte, ... dass ich schon damals so stark geblutet hatte, dass ich ständig neue Binden gekauft bekommen musste... meine Mutter und meine Schwester und meine Freundinnen... alle hatten nur relativ geringe bzw. normale Blutungen, nicht so stark und nicht so lange wie ich.


    Und deshalb glaube ich, dass man genau unter diesem Unverständnis am meisten leidet.


    Ich denke, ob in absehbarer Zeit noch ein Bauchschnitt bei dir möglich sein wird, kann dir nur ein Facharzt, am besten Chirug, beantworten. Ich drücke dir die Daumen, dass es eine Möglichkeit gibt, dich bald von deinen Beschwerden zu befreien.:)*

    Bin wieder da

    Hallo Mädels, wollte mich zurückmelden. War übers Wochenende bei meinem Mann und jetzt 3 Tage zum Seminar. Daß viele Sitzen beim Seminar war garnicht so einfach, aber besser als ich dachte. Es war auszuhalten, allerdings ziebt und zwickt es immernoch an der selben Stelle. Mußte halt laufend jemand fragen:Kannst du mir mal den Koffer hochtragen, mal ins Taxi heben usw. Ist echt belastend:(v Ansonsten gehts mir gut.


    Habe gerade eine Woche nachgelesen-manno, daß kann man sich doch garnicht alles merken%-| Also, alle die wieder von der OP zurück sind-herzlichen Glückwunsch-wie auch immer, ihr habt es erstmal geschafft@:)@:) Und allen Neuzugängen-herzlich willkommen!

    @ Moni,

    mit der Verdauung ist ein Riesenproblem, ich weiß. Jetzt nach 7,5 Wochen hat es sich eingespielt. Nicht täglich, aber es paßt schon erstmal. Apropos, gesexelt hab ich auch mal probiert|-o|-o, war prima und hat nicht weh getan|-o Haben es gemacht wie die Igel-gaaaanz vorsichtig|-o|-o


    Sagtmal alte Hasen/Häsinnen, ab wann kann man denn wieder schwimmen gehen oder auch zum Fitnes?? Was meint Ihr??


    So gute Nacht erstmal, bis morgen


    Liebe Grüße


    Gabi

    Loreda...

    ich danke DIR für deine ausführlichen Zeilen, natürlich habe ich bis zum Ende gelesen..


    (kannst du ja nicht wissen, weil wir uns ja leider nicht in Natura kennen)


    ich bin sehr bewegt ob deiner Zeilen und habe großes Mitgefühl für dich...ich wollte dich auch in keiner Weise bedrängen mit meinen Zeilen, ich habe gehofft du empfindest es als Mutmachen...mir geht es nämlich manchmal so: dass ich so in meinen Sorgen und Problemen vergraben bin, dass ich mich nur mehr im Kreis drehe...und meine Freundin, die ganz klar ist, sagt dann oft zu mir: Gigi, lass fünfe grade sein und nimm dich nicht zu ernst...und meist geht es mir dann wirklich besser, wenn ich es schaffe mich nicht als den Nabel der Welt zu sehen...in jeder Beziehung übrigens...und vor allem mich dann auch nicht mehr als Opfer der widrigen Umstände fühle...weil: ich hab alles in der Hand...bis auf die Gesundheit...


    liebe Loreda, ich möchte dir Mut machen, dich trösten, fühl dich gedrückt und wenn so üble Gedanken kommen, dann ja ich weiß auch nicht...fühl dich auf jeden Fall aufgehoben...hier...in Gedanken bei dir...


    und ich wünsche dir nichts mehr, als dass deine gesundheitlivchen Probleme endlich gelöst werden...und dass dir keine so beschis...FÄ mehr begegnen mögen...


    manche kriegen es echt dick...aber versuch es doch mal so zu sehen: ES kann nur besser werden...auch wenn grad ein Riesenberg vor dir ist...ich hatte den auch vor meiner OP: Auto zusammengefahren..kein Geld für ein neues...Beziehung sehr schwierig...OP angestanden...mit Riesenangst, obs Krebs sein könnte...alles war irgendwie nur ein Riesenberg...


    und schau, jetzt: ich trage ihn ab...hab ein Auto...meine Beziehung ist am steigenden Ast...OP vorbei, war nichts böses...mir geht es wieder gut...


    mehr als das..


    man, bzw. frau muss "nur" anfangen...den Berg abzutragen...und glaube mir, ich weiß, wie schwer der Anfang ist...und wie unüberwindlich alles scheint...aber es scheint nur so...


    und:


    Wir lernen aus jedem Moment unseres Lebens...


    ich wünsche dir ein schönes Wochenende


    und allen anderen hier auch..


    Loreda, nochmal: Fühl dich umarmt...


    Gigi

    Hallo Gabi

    Mein FA meinte, schwimmen, baden und sexeln erst ab 8 Wochen.


    Im KH meinte die FÄ ab der 6. Woche. Also meine persönliche Meinung nach 8 Wochen muss doch wohl alles wieder drin sein, wenn man dann wieder arbeiten gehen kann.


    Oder liege ich da womöglich falsch?


    L G


    Angelika

    Hallo gabi

    Nach meinem Kontrolltermin nach 7,5 Wochen durfte ich wieder einfach alles (schwimmen,joggen usw.) Da ich unwahrscheinlich gerne jogge, habe ich es dann gleich ausprobiert. Ich denke schon das du wieder Fitness machen kannst, du musst halt einfach auf deinen Körper hören und wenn es weh macht einfach langsamer machen. Ich wollte auch gleich wieder so weitermachen wie vor der OP - aber das geht halt nicht immer so wie man es gerne hätte.


    Liebe Grüsse Khay

    für Gigi

    Ich möchte Dir nur kurz feedback-en, dass Du für mich eine ganz tolle Frau bist!


    Ich finde, Du hast super geantwortet und ich möchte Deinem posting gern beipflichten.


    Dann werde ich mal weiter an meinem Berg abtragen... :-)


    Habe heute zum letzten Mal meine Periode bekommen, aber wie... naja, eigentlich wie immer; aber nicht mehr lange!!!


    Eure