Hallo ihr lieben,


    Könnt ihr mir vielleicht einen tip geben wie ich mit dem permanenten Achterbahn fahren ein wenig besser umgehen kann!? Denn das macht mich wirklich fertig! Von jetzt auf gleich wieder Panik vor der OP und ich kann die Tränen kaum bremsen! Dann geht es mir wieder besser. Dagegen waren die Hormonschwankungen in der Schwangerschaft harmlos. ;-) ;-) ;-)


    Oder ich war so voll von Hormonen dass ich es nicht gemerkt habe :-D :-D :-D :-D

    Hallo Neuhier


    ich habe in der Zeit viel hier im Faden zurück gelesen und natürlich mit den Mädels geschrieben :)^ Ansonsten ging es mir ganz genauso wie dir jz. Hatte auch Panik ohne Ende,dann wieder Mut, alles hat öfters am Tag gewechselt.


    Drück dich mal ganz feste :)_ und lass dir :)* :)* :)* da.

    Hallo


    ich muss ehrlich sagen, das mir das bis zum Tag der Op egal war. Hab da nicht dran gedacht. bin in solchen Dingen etwas seltsam. Was gemacht werden muss wird gemacht. Fertig. Da hilft darüber nachdenken nichts.


    Wovor genau hast Du Angst?

    Hallo ihr Lieben,


    hatte die letzte Woche die ganz frühe Schicht, bei der ich schon um 6 Uhr anfangen musste. Vorteil drei Stunden waren erträglich da nicht heiss, Rest auch weil Klimaanlage, aber wehe wenn du nach Feierabend


    dann den Fuss vor die Türe gemacht hast.


    Wollte euch allen nur ein schönes WE wünschen. Hatte die letzte Woche noch ziemlich Aufregung. Jetzt bin ich einfach nur faul wegen der Hitze.


    wünsche euch allen noch gute Besserung. meinem Ohr geht es soweit gut, heute war es zwar nass, aber nicht schlimm. .

    Wow was für ein toller Faden!!!! Ich hatte schon mein eigenes Thema eröffnet, aber ich glaube, das liest keiner, weil es hier viel schöner ist ;-)


    Ich würde mich also gerne bei Euch einreihen - darf ich?


    Ich hatte im November 2014 zum ersten mal in meinem Leben einen PAP IIID1(vorher immer PAP II). Nach diesem Befund wude im Februar und auch im Juni 2015 noch einmal kontrolliert. Im Februar war es unverändert, PAP IIID1 und jetzt im Juni plötzlich PAP IVa-p. Meine Gynäkologin ist in Urlaub und kommt erst am Montag zurück, so rief mich ihre Praxispartnerin an, nachdem sie mein Ergebnis gesehen hatte und überwies mich sofort mit der Bitte um eine Konisation in eine Frauenklinik.


    Dort hatte ich am Donnerstag den Termin. Der Arzt dort war sehr freundlich und ich fühlte mich gut aufgehoben. Er betupfte den Muttermund mit dieser Essiglösung und ich konnte auf dem Monitor über dem Gyn-Stuhl gut mitschauen wie es sich verfärbte. Der äußere Rand schien rosa zu bleiben, aber in der Mitte hin und in den Gebärmutterhals hinein schauend wurde es weiß, sprich dort sind diese Dysplasien zu finden. Ich durfte mich wieder anziehen und wir besprachen was er gesehen hatte. Er sagte, dass der Befund eindeutig sei, es wäre ganz sicher eine Vorstufe aber ziemlich wahrscheinlich noch kein Krebs. Er meinte mit einer Konisation wäre wahrscheinlich alles im gesunden zu entfernen. Da er aber nicht in den Gebärmutterhals einsehen könnte, müsste er bei mir (ach so ... 44 Jahre, einen 7-jährigen Sohn, allein erziehend) ziemlich großzügig ausschneiden, meint aber die Familienplanung sei ja sicherlich abgeschlossen.


    Dann erzählte ich ihm von meinem Myom in der Gebärmutterwand, das laut meiner Ärztin von Feb bis jetzt von ca. 3 cm auf etwa 4-4,5 cm gewachsen sei und an einer so blöden Stelle säße, dass man es nicht entfernen kann, sondern - wenn es zu groß würde und Beschwerden mache - die gesamte Gebärmutter entfernen müsse. Außerdem habe ich eine Eisenmangelanämie, wahrscheinlich durch zu starke Blutungen (Magen- und Darm wurden gespiegeln) die wir im Moment aber mit einer Minipille (Desofemono) im Griff haben.


    Daraufhin warf der Arzt die zweite Option auf, man könne mit diesem Hintergrund auch gleich die gesamte Gebärmutter mit Gebärmutterhals entfernen - so sei man auf der sicheren Seite alles zu erwischen und in Anbetracht der Gesamtsituation (Alter, Eisenmangelanämie, Pille in meinem Alter, bevorstehende Wechseljahre, wachsendes Myom) wäre das vielleicht eine passendere Alternative. Zumal, wenn er bei der Konisation wider Erwartens nicht alles erwischen würde, der nächste Schritt auf das selbe hinauslaufen würde: totale laparoskopische Hysterektomie. Bei einer nicht erfolgreichen Konisation sei das die Therapie. Es bestünde noch kein Grund zur Eile, ich könnte ruhig noch die Sommerferien abwarten (wegen meines Sohnes). Ich sollte es mir überlegen und dann einen Termin machen zu was auch immer ich mich entschließe.


    Ich fühlte mich aber so gut aufgehoben und hatte auch nicht den Eindruck er möchte mich zu dem einen oder dem anderen überreden, so dass ich voller Überzeugung sagte "Was nicht mehr da ist, kann auch keinen Krebs mehr machen... und bevor ich zweimal geschnitten werden muss.... machen wir doch alles raus und so schnell wie möglich." .... nun habe ich am Dienstag den Termin zur OP Vorbereitung (Gespräch mit Anästhesisten usw.) und am Freitag (10.) habe ich den OP Termin.


    Nun habe ich den Fehler gemacht und gegoogelt..... :-o


    Ich bin mir auf einmal gar nicht mehr so sicher, ob ich diesen radikalen Schritt machen sollte!!!!


    Ich habe auf einmal so eine Angst die falsche Entscheidung zu treffen!!!! Zum einen habe ich gelesen wie es gemacht wird.... ("....und die Scheide wird oben wieder zugenäht..." ??was bin ich denn dann noch - ein verstümmeltes Löchlein?? - aber was passiert dann beim Sex? Im Moment bin ich alleine - aber ich bin 44 - ich bin doch noch nicht tot!! Ich habe nun gelesen, dass es verschiedene Orgasmen gibt .... den uterinen und den keine Ahnung was. Und beim uterinen zieht sich die Gebärmutter beim Kommen immer zusammen (zuckt) - ich denke, ich bin dieser Typ.... Und wenn ich nun keine Gebärmutter mehr habe

    ? :-o |-o :°( Wäre das auch bei einer Konisation der Fall? Dann fehlt ja auch der Teil, der so "nach unten zuckt", der Muttermund....) ...dann habe ich gelesen, wie lange man nichts heben darf, sich schlapp und groggy fühlt, die Risiken des Eingriffs, usw. - und ich werde von Bericht zu Bericht unsicherer!!!! ":/ Na klar habe ich auch die Angst, was, wenn bei der Koni tatsächlich nicht alles erwischt werden würde oder ich in einem Jahr wieder einen PAP IV a hätte und alles von vorne los ging? Aber andererseits - was, wenn ich ein gesundes Organ in einer aufwendigen und gefährlichen OP UNNÖTIGERWEISE entfernen lasse?


    Meine Mutter widerspricht sich mit ihrem Ratschlag... ("Ich würde nur so wenig wie möglich und so viel wie nötig entfernen lassen..... ......in Narkose gelegt wirst Du sowieso - und das ist das gefährlichste - da würd ich doch, wenn ich schon schlafe, gleich alles machen lassen....... ......Du weißt ja: je größer die Wunde, desto größer das Infektionsrisiko........") und meine Freundinnen, die alle nicht in meinen Schuhen stecken sagen großzügig "Raus mit dem Scheiß ... was weg ist, kann Dich nicht mehr krank machen"


    Und ich ... ich sitze hier und heule und bin mir nun wie gesagt so gar nicht mehr sicher. Ich komme mir vor, als würde ich wissentlich meiner "Verstümmelung" zustimmen. Als würde ich meinem Sexleben "Good-Bye" sagen. Und was, wenn es bei der OP Komplikationen gibt? Es müsste laparoskopisch gemacht werden, da mir 1988 per Bauchschnitt ein Eierstock samt Zyste entfernt wurde und der Arzt durch die Scheide die Verwachsungen nicht lösen könnte. D.h. der nächste "Aber" Punkt wäre, dass er mit diesem Ding da durch meinem Bauchnabel müsste. Anders wie die meisten Frauen, empfinde ich den Bauchnabel nicht als erotisch, sondern ich ekle mich regelrecht davor. Ich hasse es dort angefasst zu werden und mir wird schlecht, wenn mir da einer einen Finger reinsteckt (das machte mein Sohn immer zu gerne, bis ich es ihm verboten habe...). Außerdem hatte ich im letzten Jahr über 8 Monate Probleme mit dem Bauchnabel, weil er immer wieder nässte und sich entzündete. Erst mit Betaisodonna habe ich das in den Griff bekommen.....


    Wie lange muss man sich nach den Eingriffen tatsächlich schonen? Und was genau bedeutet "schonen"? Ich kann doch nicht nur auf der Couch liegen? Wer macht die Wohnung? Wer kauft ein? Wer kocht? Wer macht die Wäsche? Wer fährt mein Kind zur Schule (9km, anderer Ort, keine Kinder aus unserem Ort) Wer holt ihn wieder ab? Darf ich Auto fahren? Darf ich am 22.7. (OP 10.7.) mittags mit zum Sommerfest der Tanzschule? (als Zuschauer... ca. 1-2 Std.) Wie lange bin ich außer Gefecht? Wie lange dauert es, bis alles richtig verheilt ist? Kann etwas aufreißen, wenn ich auf Toilette (Stuhlgang) drücken muss? Kann ich nach der OP sitzen oder tut das weh? ....


    Fragen über Fragen und niemanden mit dem ich drüber reden kann.... :°(


    Ich habe am Mittwoch noch einen Termin mit meiner Gynäkologin, die von dieser Entwicklung ja noch gar nichts weiß....und ich hätte ein bisschen Angst, die Klink anzurufen und zu sagen "Ätsch...doch nur Koni" - aber wenn das am Ende meine Entscheidung sein wird, dann ist das halt so..... Andererseits habe ich viele aufmunternde Berichte von Euch hier gelesen (nein ... nich übe 1.000 Seiten, aber so um die 100 habe ich geschafft)... Dann habe ich aber auch noch Divertikel im Darm..... wenn ich nun von den Problemen mit dem Darm NACH der OP lese, wird mir wieder ganz schwummerig..... Andererseits WEISS ich, dass ich eine Krebsvorstufe habe und die GM nicht aus einer Laune heraus entfernen ließe, sondern um gesund zu bleiben. FUR meinen Sohn.......


    Puh ... ein langer wirrer Text ... aber genau so sieht es seit zwei Wochen in mir aus.... Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.... *:)

    Hallo Steph-Bounty,


    Ich kann dich nur allzu gut verstehen, denn ich stehe am 21.7 auf dem OP Plan! Hysterektomie. Ich bin 33 Jahre alt und habe drei Kinder. Und. Ganz ehrlich dass sind auch meine größten Sorgen.


    Wie ist der Sex danach?? Alles wie vorher kann ja nicht sein da etwas fehlt. Wie wird die OP gemacht?? Ich habe drei bauchschnitte und 3 Bauchspiegelungen hinter mir und mein Bauchnabel ist auch nicht mehr wirklich hübsch danach.


    ABER ich für meine Verhältnisse möchte endlich wieder ohne Schmerzen und Problemen Leben. Das Leben wieder genießen und nicht bei jeder Blutung denken oh Gott ich kann nicht rausgehen oder mit den Kindern laufen denn dann kommen die massiven Blutungen wieder.


    Ich habe viel hier gelesen und den Mädels sei Dank @:) @:)


    ( für alle Mädels die mir immer zuhören und mir Tipps geben) für mich die richtige Entscheidung getroffen.


    Du musst für die richtige Entscheidung treffen und ja es dauert sehr lange bis es komplett geheilt ist, und es sind viele Einschränkungen in Kauf zu nehmen. ABER du solltest dir absolut sicher mit deiner Entscheidung sein! Denn das ist ein weitreichender Schritt!


    Und ganz ehrlich 12 Tage nach der OP glaube ich nicht das es gut istauf das Fest in der Tanzschule zu gehen. Dein Körper muss sich erholen! Die Mädels hier im Faden nennen es couchen und die ersten 2 Wochen solltest du die Couch nicht großartig verlassen! Werde auch schauen müssen wir ich das mache. Aber je mehr Erholung du deinem Körper nach der OP gönnst umso mehr wird er es dir danken.


    Liebe Grüße an alle und ein dickes :p> :p> :p> :p> Für alle bei dem Wetter

    Zitat

    Alles wie vorher kann ja nicht sein da etwas fehlt.

    Neuhier,

    hast du hier im Faden mal nachgelesen, wie viele Frauen sagen, dass der Sex sich nach der HE genauso gut anfühlt oder sogar besser? Und natürlich kann das sein, ich habe es ja selber erlebt bzw. erlebe es bis heute :-)


    Solltest du zu den Frauen gehören, die beim Orgasmus starke Kontraktionen der GM spüren, dann wirst du wohl einen Unterschied feststellen, aber auch das pendelt sich meist wieder ein.


    Da meine GM nie spürbar kontrahiert hat (bei mir ist es mehr der gesamte Beckenboden), fühlt es sich eben unverändert an bzw sogar besser, da zB das schmerzhafte Anstoßen am Muttermund entfällt (bei mir war das Anstoßen wegen mehrerer vorangegangener Konisationen unangenehm).


    Steht denn bei dir noch gar nicht fest, welche OP-Methode angewendet wird? :)*



    Steph-Bounty

    Ich habe deinen Faden verfolgt und bin etwas erschrocken über die kruden Gedanken, die dir durch den Kopf gehen.

    Zitat

    ("....und die Scheide wird oben wieder zugenäht..." - aber was passiert dann beim Sex? Im Moment bin ich alleine - aber ich bin 44 - ich bin doch noch nicht tot!!

    Nee, tot biste dann nicht, ??und auch kein Löchlein??, mal salopp gesagt. ;-D Wie ich bereits hundertfach hier im Faden schrieb, und viele andere Frauen auch, ist Sex weiterhin möglich und schön und empfehlenswert ;-)


    Natürlich kann es -wie bei jeder OP- Komplikationen geben, aber im Normalfall gehts den allermeisten Frauen nach der HE gut. Lies ruhig mal hier im Faden weiter zurück. Ich hab vor meiner HE fast den gesamten Faden gelesen, hatte aber auch mehr Zeit...

    Zitat

    nun habe ich am Dienstag den Termin zur OP Vorbereitung (Gespräch mit Anästhesisten usw.) und am Freitag (10.) habe ich den OP Termin.

    Naja, das ist schon ziemlich knapp, wenn du dir noch im Unklaren bist, ob du die HE wirklich willst. Wenn du morgen in der Klinik bist, dann sprich doch nochmal mit den Ärzten, ob eine Konisation doch ratsamer bzw. ausreichend wäre.


    Zum Thema Konisation kann ich einiges sagen, ich hatte 3 Konisationen. Ich schreib das aber mal in deinen Faden, da passt es besser hin.


    Noch kurz hierzu:

    Zitat

    Der äußere Rand schien rosa zu bleiben, aber in der Mitte hin und in den Gebärmutterhals hinein schauend wurde es weiß, sprich dort sind diese Dysplasien zu finden.

    Ähnlich war es bei mir auch, Dysplasien endozervikal bis weit oben in den Muttermund hinein, wohin der Pap-Abstrich gar nicht reicht. Die Dysplasien waren trotz meiner Konisationen weiterhin vorhanden und wuchsen sich über ein Carzinoma in Situ zu einem mikroinvasen Karzinom aus. Zum Glück kam meine HE gerade rechtzeitig, so dass ich keine weiteren Behandlungen brauchte, nur zur Nachsorge muss ich regelmäßig. Meine HE ist jetzt über 4 Jahre her, und mir geht es sehr gut :-) Kein Tropfen Blut mehr seit der HE :)^ , Zyklus läuft weiterhin, Verhütung entfällt praktischerweise ;-)



    Liebe Grüße an alle anderen Mädels *:)

    Huhu Blizza


    Vielen Dank für deine Nachricht! Ja das habe ich nachgelesen ganz, aber wenn du so wie ich schon seit Jahren keinen wirklichen Spaß beim GV habe, aufgrund von Schmerzen, habe ich einfach Angst dass es noch schlimmer wird.


    Am Donnerstag ist Besprechung. Sie wollen so wenig Invasiv wie möglich operieren! Mein Favorit wäre die vaginale! Aber als die Vorzimmerdame meinte bei Zustand nach 3 Kaiserschnitten,keiner vaginalen Geburt, sind sie aufgrund von Verwachsungen eher abgeneigt es über diese OP Methode zu machen. Daher schwierig!

    Ich wollte auch nochmal kurz ein Lebenszeichen von mir geben, vielleicht erinnert sich ja noch wer an mich *:)


    Meine OP war vor genau vier Wochen (ja, trotz meinem Alter und der Kinderlosigkeit), das ging schneller als gedacht. Es lief auch alles sehr gut. Besser als erwartet, um genau zu sein. Ich bin einfach überglücklich, auch wenn ich es noch nicht zu 100% überstanden habe, Hauptsache ich bin meine Beschwerden los.


    Ich habe mich - dank euch - für eine LAVH entschieden und ich bin jetzt schon unglaublich froh darüber, dass ich mich nicht für den Erhalt des GMHs oder eine organerhaltende OP entschieden habe.


    Dafür wollte ich euch eigentlich nur kurz danken, ihr habt mir wirklich sehr gut geholfen @:)

    Hallo Steph - Bounty,herzlich Willkommen @:)


    meine OP ist jz 11 Wochen her und ich bin "da unten "alles andere als tot. 8-) Ich war da etwas ungeduldig und hatte auch Angst, dass ich nach OP nicht's mehr empfinde. Alles wieder schick wie davor. :)z


    Kurz vor der OP war ich auch unsicher ob das der richtige Schritt für mich ist. Das lag aber nur daran das ich auch im Internet gelesen hatte. All die Horrorgeschichten haben mich so durcheinander gebracht , die Mädels hatten mir dann " Internetverbot " erteilt ;-) ;-D


    Es kann immer irgendwas schiefgehen, das ist bei jeder OP so. Die Entscheidung zur HE kannst nur du für dich selber treffen.


    Ich merke nicht das die GM fehlt und fühle mich sehr wohl.