Hallo Mellie,


    Ich hoffe du konntest heute Nacht einigermaßen schlafen und ein bisschen Kraft schöpfen!


    Was heißt denn genau dein Job ist weg? Wollen die dich kündigen oder sollst du eine andere Aufgabe bekommen?


    Kannst du jetzt zeitnah bei deiner Gynäkologin einen Termin bekommen ? Denn ganz ehrlich wirklich arbeitsfähig bist du im Moment doch nicht?


    Sprich mit deiner Frauenärztin über die Möglichkeiten die sie jetzt für dich sieht!


    Eine Kur halte ich auch für eine gute Idee! Für den Körper und die Seele. Denn das die angeknackst ist durch deine ganzen Beschwerden ist ja wohl klar!


    Und wenn du weißt wie es mit dir weitergeht dann gehst du das Problem mit deinem Arbeitgeber an!


    Ich weiß das du der Hauptverdiener bist! Deshalb muss das ja geklärt werden!


    Ich kann mir vorstellen das du am liebsten den Kopf unter die Decke stecken möchtest und nie mehr aufstehen! Bei allem was dir passiert ist ! Aber du bist stark! Du schaffst das!


    Liebe Grüße ! Midi

    Hallo Mellie


    Das ist wirklich sehr schlimm, was du gerade alles durchmachen musst.


    Und das mit deinem Job, ist wirklich eine Unverschämtheit.


    Aber ich denke, das allerwichtigste ist doch dass du erst mal wieder gesund wirst, denn so glaube ich, kannst du wirklich nicht arbeiten.


    Du darfst jetzt nur nicht aufgeben, denn es gibt immer einen Weg.


    Alles Gute


    LG Sonny

    Toggle navigation Med1


    Forum » Gynäkologie »


    « ‹ › »


    Gebärmutterentfernung vaginal oder per Bauchspiegelung???


    ≡


    02.02.1716:52schnecke2004 hat die Diskussion gestartet


    Hallo ihr Lieben,


    also, ich bald 37 Jahre und Mutter von zwei wundervollen Kindern bekomme am 13.02 meine Gebärmutter entfernt. Die Entfernung findet aufgrund von schrecklich starken Monatsblutungen verbunden mit Rücken und Unterleibsschmerzen die manchmal schon in der Zyklusmitte beginnen. Durch die starke Blutung habe ich immer Eisenmangel. Ein anderer Grund ist die Verhütung, ich darf aufgrund von einer früheren Thrombose keine hormonelle Verhütung benutzen. Versucht habe ich schon die Mirena, die Minipille, aber beides habe ich nicht vertragen. Unser Kinderwunsch ist abgeschlossen.


    Meine eigentliche Frage die ich mir seit meinem Gespräch mit dem Prof stelle ist die der Variante wie ich sie entfernen lasse. Ich kann es per Bauchspiegelung oder vaginal machen lassen. Hat irgendjemand Erfahrungen, wenn ja welche, hat man viele Schmerzen, was gibt es für Komplikationen..., so ein aufklärungsgespräch ist zwar toll, aber die Ärzte haben es ja nicht am eigenen Körper erfahren.


    Lieben Dank schonmal für eure Antworten.,.

    Hallo Schnecke, Willkommen hier bei uns!


    Eigentlich sollte der Arzt, der wohl mehr Erfahrungswerte hat als du, mit dir zusammen die für dich beste OP Methode finden. Es gibt bei beiden Methoden Vor,- und Nachteile. Vorteil der Laparaskopie ist, das man den Gebärmutterhals und die damit verbundenen Bänder stehen lassen und nur den GM-Körper entfernen kann. Dadurch bleibt die Beckenbodenstabilität weitgehend erhalten. Nachteile sind die drei kleinen Bauchschnitte und das wohl größere Risiko einer Blasenverletzung.


    Bei der Vaginalmethode wird GM samt Hals entfernt, was später für mehr Instabilität des Beckenbodens sorgen kann. Dafür entfallen die Bauchschnitte und die Erholung ist wohl am schnellsten bei dieser Variante.


    Die GM nur wegen der Verhütungsfrage entfernen zu lassen ist für mich völlig indiskutabel. Warum kann sich nicht auch der Mann sterilisieren lassen, wenn der Kinderwunsch abgeschlossn ist und die Frau anderes nicht verträgt? Wohl immer noch ein tabu in der Männerwelt. Was sollen wir denn noch alles ertragen? Bzw. was frau so alles ertragen muß, kann man ja sehr gut in diesem Faden nachlesen...


    Liebe Schnecke, du solltest dich wirklich nochmal eingehend mit deinem Arzt besprechen, was für dich die beste Methode ist und das nicht alleine entscheiden als Laie.


    Liebe Grüße

    Hallo all Ihr Lieben


    Liebe Schnecke


    Wie auch schon Mamodo geschrieben hat , wäre auch für mich eine GM nur wegen der Verhütungsfrage entfernen zu lassen völlig indiskutabel. Da gibt es außer der Pille noch viele andere Möglichkeiten , vom Mann angefangen bis hin zur


    Sterilisation ( haben Sie bei mir vor Jahren wegen immer wieder kehrenden Eierstocksenzündungen mit anschließenden


    Verwachsungen, wo diese entfernt wurden gleich mit gemacht ) Kinderwunsch hatte ich aus Altersgründen ja nicht mehr.


    Gebärmutterentfernug sollte gut überlegt sein, wegen eventuellen späteren Senkungen.


    Liebe Mellie#3


    Ich kann nur den Kopf schütteln und bin sprachlos, sowohl über Deinen Arbeitgeber als auch über das BB-


    Zentrum, lass Dich ganz sehr drücken :)_


    ganz sehr liebe Grüße an alle hier


    von Biene58 @:)

    Hallo ihr Lieben


    Vielen Dank für euren Zuspruch und eure Anteilnahme an meinem gerade etwas verkorksten Leben... :)_ @:)


    Ihr werdet es kaum glauben, aber ich habe heute auch noch die Diagnose Diabetes erhalten... :-X :-o Ob Typ1 oder 2 ist noch unklar, ich passe eigentlich in keines der Schemata. ??? Bin gespannt, was noch kommt...wg. dem AG habe ich schon mit einem befreundeten Anwalt gesprochen, da mache ich mir gerade weniger Gedanken, habe ja jetzt andere Probleme... %-|


    Ich war gestern auch noch bei meiner FÄ, die die Welt auch nicht mehr versteht, aber auch keine wirkliche Idee hat, und bei meinem HA, der ziemlich entsetzt war, und nicht glauben kann, dass meine Probleme nicht behandlungsbedürftig sind und hat mir einen Proktologen empfohlen... Beide stehen auf meiner Seite, das tut schon gut! :)^


    Schmecke


    Das Thema Verhütung sollte wirklich keine Rolle spielen, da die GE ein wirklich großer Eingriff ist. :-/ Aber ich verstehe es so, dass du auch gesundheitliche Probleme hast, und konservative Therapien nicht mehr möglich sind. Ich hatte eine laparoskopisch unterstützte vaginale Hysterektomie, also irgendwie beides wegen Adenomyose. Die kleinen Schnitte sind schnell verheilt, die Komplikationen während (!) der OP sollen so minimiert werden, da der Arzt mehr sieht. Willst du den Gebärmutterhals erhalten, kann wohl nicht vaginal operiert werden. ???


    Aber bei beiden Verfahren sind ca. 6 Wochen massives Schonen angesagt!! :)z


    Lass dir ggfs. alles nochmal von deinem FA erklären, hinterfragen ruhig ALLES (!!!), den Eingriff machst du nur einmal!


    Bedenke mögliche Komplikationen wie Verwachsungen und Senkungsbeschwerden nach der OP (hatte/habe ich beides seit der OP!). Es ist ein Abwägen von Nutzen und Risiko! Alle Methoden haben Vor- und Nachteile und Risiken. ":/ Aber ich kann deine Entscheidung für eine HE gut verstehen, bei mir waren es die gleichen gesundheitlichen Gründe wie bei dir. :)z


    Liebe Grüße an alle :)* :)* :)*


    Mellie

    Schnecke


    Willkommen hier @:)


    Eine HE ist keine Verhütungsmethode sondern sollte nur in Betracht gezogen werden wenn es aus gesundheitlichen Gründen nicht anders geht.


    Hast du mit deinem Mann schon mal über eine Vasektomie gesprochen?


    Ich hatte auch nicht's wirklich vertragen und habe auch schon viel probiert. Vor Jahren hat er sich vasektomieren lassen weil er meinte das er jetzt einfach mal dran ist. Natürlich waren wir beide ! damit einverstanden denn Kinderwunsch bestand nicht mehr.

    Mellie


    Du hast wirklich ein riesiges Päckchen zu tragen und das tut mir sehr leid. Ich weis leider so gar nicht was ich dir raten soll.


    Ich hoffe das alles wieder in Ordumg kommt und du wieder Land siehst, vor allem mit dem Job. :)_


    Viele Liebe Grüße an alle anderen Mädels hier. :)_

    Schnecke, ich schließe mich den anderen an. Die Verhütungsfrage sollte bei einer Entscheidung zur HE absolut keine Rolle spielen :|N :(v Es gibt sehr viele andere Möglichkeiten, Schwangerschaften zu verhindern.

    Zitat

    Hat irgendjemand Erfahrungen, wenn ja welche, hat man viele Schmerzen, was gibt es für Komplikationen..., so ein aufklärungsgespräch ist zwar toll, aber die Ärzte haben es ja nicht am eigenen Körper erfahren.

    Der ganze Faden gibt die Erfahrungen von vielen Frauen wieder. ;-) Du findest hier auch alle Methoden der Hysterektomie.


    Mamadodo

    Zitat

    Vorteil der Laparaskopie ist, das man den Gebärmutterhals und die damit verbundenen Bänder stehen lassen und nur den GM-Körper entfernen kann. Dadurch bleibt die Beckenbodenstabilität weitgehend erhalten.

    Sei mir bitte nicht böse, aber das stimmt so nicht. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür. Im Gegenteil, ich hatte irgendwann mal eine klinikinterne Studie gelesen, nach der nach einer LASH wesentlich häufiger nachoperiert werden musste.


    Ob Senkungen eintreten, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Zu den wichtigsten gehören die Stabilität des Bindesgewebes und ob bereits vor der HE Senkungen vorhanden waren ebenso wie Übergewicht, schwere Geburten...

    Zitat

    Bei der Vaginalmethode wird GM samt Hals entfernt, was später für mehr Instabilität des Beckenbodens sorgen kann.

    Wenn die Hormonproduktion durch die WJ erlischt, erschlafft bei jeder Frau das Bindegewebe. Inwiefern das Auswirkungen auf den Beckenboden hat, ist sehr individuell.

    Zitat

    Was sollen wir denn noch alles ertragen? Bzw. was frau so alles ertragen muß, kann man ja sehr gut in diesem Faden nachlesen...

    ":/ Was ich zu meiner Zeit (HE vor 6 Jahren) immer bewundert habe, dass hier Frauen geschrieben haben, die sich nicht in Selbstmitleid ergingen.


    Ich weiß, das klingt hart, aber gegen das, was ich jetzt... nach dem schweren Schädel-Hirn-Trauma...

    erlebe, würde ich jederzeit die HE mit all meinen Komplikationen ersatzweise wieder machen ??wenn es im Gegenzug dazu diesen verdammten Unfall mit seinen Folgen nie gegeben hätte??


    Midi, gib Deinem Körper genug Zeit, sich zu erholen! Ich war nach meiner vaginalen HE mit Komplikationen 8,5 Wochen krank geschrieben.




    Ich lasse Euch allen nach Bedarf viele :)* :)* :)*

    Silberbraut,


    Da hast du natürlich Recht, es gibt immer noch schlimmeres wie eine HE und das tut mir auch sehr leid für dich. Aber für jemanden, bei dem die HE nicht so verläuft wie erwartet, ist das nun mal im Focus und schlimm genug. Ich jammere bei weitem nicht, lasse hier nur meine Ängste und Bedenken raus wie andere auch.


    Natürlich hängen die Nachfolgen einer HE ( mit oder ohne Hals) von der Gesamtbeschaffenheit des Beckenbodens und der Konstitution jedes einzelnen ab. Meine Schwiema, die seit 20 Jahren ohne GM (wegen Krebsvorstufe) rumspringt und keinerlei Beschwerden hat mit der Blase o.ä. hatte ganz andere Vorraussetzungen wie ich mit der starken GM Senkung und dem weichen Bindegewebe. Sie kann meine Ängste gar nicht so nachvollziehen, weil es ihr ja so gut geht.


    Wie gesagt, schlussendlich sollte jeder mit dem Arzt seines Vertrauens DIE beste Lösung finden.

    Guten Morgen


    Liebe Silberbraut,


    vielen Dank für deine Worte. Deine achteinhalb Wochen haben mir gezeigt das ich gerade Halbzeit habe. Ich weiß ja das ich nach Hämatom und Nachblutung sowieso mehr Geduld brauche.


    Ich weiß auch das es sehr viel schlimmeres gibt als eine HE. Meine Arbeitskollegin z.B. kämpft schon seit zwei Jahren gegen Krebs mit eher schlechten Aussichten. Und was du und dein

    durchzustehen habt kann ein Außenstehender nur ansatzweise erahnen. Ich wünsche euch da weiter viel Kraft und Mut! Und :)_ dich mal unbekannter Weise!


    Aber ich kann auch sehr gut die Sorgen und Ängste hier im Faden nachvollziehen und finde gut das die hier ausgesprochen werden! :)^


    Denn gerade alte Hasen wie du können diese dann auch ins rechte Licht setzen und oft zerstreuen.


    Zum Thema Senkung: Ich hatte drei schwere Geburten und ein schwaches Bindegewebe. Mir wurde der GM Hals mit entfernt. Die Ärztin im KH sagte zu mir wenn ich eine Senkung nach Op hätte käme die mit und ohne Hals und mit und ohne GM! Und das glaube ich auch und hoffe jetzt mal das Beste und unterstütze den Glauben mit BB Gym sobald ich darf!


    Liebe Schnecke, wenn deine Beschwerden mit den Blutungen und den Schmerzen der Grund für die HE sind dann informiere dich gründlich bei deinen Ärzten und entscheide dann gemeinsam über die Methode. Das kann dir hier keiner abnehmen. Hier findest du verschiedene persönliche Erfahrungen zu allen Methoden.


    Ich wünsche dir alles Gute!


    Allen


    liebe Grüße Midi *:)

    Mamadodo, wenn Deine Schwiemu Deine Sorgen nicht nachvollziehen kann, verdeutliche ihr noch einmal, dass Deine Voraussetzungen ganz andere waren und sind als bei ihr!... Ich weiß, Schwiegermütter...

    Zitat

    Ich jammere bei weitem nicht, lasse hier nur meine Ängste und Bedenken raus wie andere auch.

    Das ist ja auch öllig in Ordnung, aber diese Passage aus Deinem Text

    Zitat

    Was sollen wir denn noch alles ertragen? Bzw. was frau so alles ertragen muß, kann man ja sehr gut in diesem Faden nachlesen...

    klingt so verallgemeinernd. ??Es gab lange Zeit eine Internetseite, deren Autoren sich mit "Freude" auf solche Äußerungen gestürzt haben und Frauen in eine psychische Abwärtsspirale zogen, die aber destruktiv ist. Auch wenn es schwerfällt, es gibt Hilfe.


    Ich empfehle die Geschichte von Mama Lischen zu lesen. Die findest Du hier im Faden??


    Midi, danke fürs Drücken. Wir kämpfen jeden Tag um die schrittchenweise Rückkehr in ein annähernd "normales" Leben. Aufgeben ist derzeitig keine Option. ;-)

    Zitat

    Die Ärztin im KH sagte zu mir wenn ich eine Senkung nach Op hätte käme die mit und ohne Hals und mit und ohne GM!

    So ist es leider.


    Das Thema Senkung mit all seinen möglichen Folgen ist in der Öffentlichkeit immer noch ein Tabuthema. BBZ und Urogynäkologen versuchen seit Jahren dieses Tabu zu brechen, denn es betrifft bei Weitem nicht nur Frauen mit oder ohne GM, sondern auch Männer, die nicht alle, aber doch einige Risikofktoren ebenfalls mit sich herumtragen.


    Wie schreibt sweeny :)_ immer so schön - Krönchen richten und vorwärts schauen.


    :)* :)* :)*

    Silberbraut


    Ich denke viel an dich und schicke euch in Gedanken immer :)*

    Zitat

    Wie schreibt sweeny :)_ immer so schön - Krönchen richten und vorwärts schauen.

    Wir sind uns da wohl ganz ähnlich. Das Beste aus der jeweiligen Situation machen und weiter geht's. :)z :)=

    Zitat

    Wir kämpfen jeden Tag um die schrittchenweise Rückkehr in ein annähernd "normales" Leben. Aufgeben ist derzeitig keine Option.

    Du wirst niemals aufgeben und das ist gut. Du bist stark und mutig und zusammen werdet ihr das schaffen. :)_


    Wie schnell alles anders sein kann haben wir ja kürzlich selber erlebt als mein Mann den Unfall hatte. Zum Glück ging der glimpflich aus.


    Ich wünsche euch weiterhin alles erdenklich Liebe und Gute. :)* :)*

    Silberbraut,


    die Dinge wie Blutungen, Senkungen, Geburtsfolgen, Hormon,- und Wechselbeschwerden müssen leider die Frauen tragen, so ist das nun mal. So meinte ich das. Die einzelnen persönlichen Krankengeschichten hier kann man natürlich nicht verallgemeinern. Wie gehts dir denn bezüglich der HE heute? Da hast du ja schon Langzeiterfahrung, was manche sicher interessiert. Von deinen anderen Dingen wusste ich nichts, ich kenne nicht jede Krankheitsgeschichte hier. Alles Gute weiterhin.

    Hallo,


    ich hätte da mal eine Frage. Meine HE war Ende August 2016. Es kam alles bis auf die Eierstöcke raus. Mir ging es bisher auch wirklich gut. Allerdings habe ich jetzt zweimal dass mir kurz nach dem Eisprung die Muskeln im Schulter- Nackenbereich komplett verhärten und richtig schmerzen. Ich hatte das vor dem Eingriff auch immer allerdings nicht so heftig. Können das die Hormone sein. Ich weiß so genau wann ich Eisprung habe, da ich noch eine App auf dem Handy habe, die ich nicht gelöscht hatte. Das ganze hält sich dann ca. 2 Wochen mit allem Drum und Dran wie Schlaflosigkeit, Übelkeit usw. Dann war es weg und ging jetzt wieder los.


    Kennt jemand das Problem, dass "PMS" jetzt noch zu haben?


    LG Tinka