Viel Glück auch von mir! Wird sicher alles gut gehen! Bin gespannt, was du danach schreibst Irina.


    Mir gehts prima, gibt mom. nichts negatives zu berichten.


    Hoffe, bei euch passt auch alles soweit!


    Schöne Woche, Mamadodo

    Liebe mamadodo


    Schön,daß es Dir so gut geht.Du hattest berichtet,daß Deine OP ein Jahr her ist.Dauert es solange,bis man wieder fit ist?Hattest Du eine Rektozele,wie konnte sie "behoben"werden?


    Magst Du nochmal berichten?Denke auch über eine OP nach,wahrscheinlich habe ich auch die Zele und Zystozele.....


    LG Makno

    Hallo Mädels,


    wollte mich nach langer Zeit auch mal wieder melden. Meine OP war am 8.3.16 und ich bereue es keine Sekunde, mir geht es soviel besser seitdem, auch wenn es wirklich lang gedauert hat, bis ich wieder fit war.

    @ Irina:

    jetzt bin ich leider ein bisschen zu spät, aber drücke auch noch ganz fest die Daumen und bin ebenfalls gespannt darauf, was Du hinterher berichtest.

    @ Makno:

    ich bin zwar nicht mamadodo und ich hatte auch "nur" eine HE aber dafür mit Bauchschnitt, aber bei mir hats auch ein Jahr gedauert, bis ich wieder vollkommen fit war.

    Makno,


    scheint so, dass es wirklich ein Jahr dauert.....wobei ich zwei OPs hatte, die eine im Feb.16, Kolpoharrphia anterior et posterior, sprich Scheidenraffung mit Beseitigung von Zysto,- und Rektozele und Blasenhalsanhebung durch Bauchschnitt und Fixierung des GM-Halses (Senkung), dann leider doch im Nov. die HE vaginal,


    weil sie wieder gerutscht war. Die meisten Probleme und Missempfindungen hatte ich allerdings nach der ersten OP, erst jetzt ist die Empfindlichkeit der Nerven weitgehend zurückgegangen. Die HE war eigentlich das kleinere Übel und ist reibungslos verlaufen. Aber das ist nur mein Verlauf, bei jedem ist es wieder anders. Was soll denn bei dir genau gemacht werden bzw. was hast du für Beschwerden? LG

    Liebe mamadodo


    Bei mir ist die Gm.gesenkt,aber gesund.Habe eine ordentliche Zystozele,wohl auch Rektozele.


    Ich mache mir nur Gedanken wegen evtl.Netzeinlage.Ist bei Dir die Raffung der Scheide mit Netz vorn und hinten erfolgt?Man hört ja auch,daß mit Eigenmaterial(Bindegewebe übernäht)gearbeitet wird.Wie war es bei Dir?Hattest Du eine große Rektozele?Fühlst Du Dich wieder gut?Kannst auch gern eine PN schreiben.


    LG Makno

    Hallo ihr Lieben


    Wollte mich hier auch mal 'anmelden'. In einer Woche ist es bei mir soweit.


    Seit fast einem Jahr habe ich bei jeder Menstruation grosse Probleme mit Schmerzen und bereits länger plagen mich starke Blutungen aufgrund mehrere Myome in der GM. Eigentlich hatte ich gehofft gehabt, dass die Zeit das Problem löst...hat sie aber nicht. Meine Gyn hatte mir dann die Esmya verschrieben und ich hoffte, dass sich die Myome verkleinern und ich zumindest für 3 Monate von den Blutungen 'verschont' bleibe. Leider trat weder das Eine noch das Andere ein :-/ . Da ich mich durch Schmerzen und Blutungen zunehmend eingeschränkt fühlte (bei jeder Planung überlegen ob man zu dem Zeitpunkt evtl. seine Tage haben könnte), vom Eisenmangel ganz zu schweigen, kam der Entschluss zur GM-Entfernung. Die GM bzw. whs. die Myome ist inzwischen knapp unter dem Bauchnabel zu ertasten.


    Tjo und nun folgt am 5.12. die OP. Geplant ist eine TLH (auch in der Zervix hockt so ein Myom), allerdings konnte mir der Arzt nicht versprechen, dass er es wirklich laparaskopisch machen kann, da 'das Ding' (inzwischen nenne ich meinen UM so, habe mich innerlich irgndwie schon 'verabschiedet' ":/ ).


    Nicht desto trotz habe ich Bammel und schwanke immer wieder zwischen 'freue mich wenn es endlich durch ist' und 'hilfe, worauf lasse ich mich da ein'...

    Herzlich willkommen unseren Neuen hier!!! :-)

    Zitat

    hilfe, worauf lasse ich mich da ein

    Was muss, das muss. Und ein Leben ohne Gebärmutter ist besser als mit, glaube mir. :)_


    Mir war vor der OP auch sehr sehr unwohl...

    Hallo Rote Rosa!


    Herzlich willkommen hier!! Wir alte Häsinnen stehen dir immer zur Seite- kannst alles fragen!


    Das mit der Lösung durch die Zeit hatte ich auch gehofft- war aber auch nichts. Ich kann dir aber versichern, dass das Leben ohne Blutungen einfach nur herrlich ist!!


    Wir sind hier um Daumen drücken geübt!! Haben wir zuletzt für Irina Bonny- jetzt bist du dran. Wahrscheinlich bist du jetzt am Putzen, Richten, Organisieren- wie alt bist du?


    Ich schicke dir zur Aufmunterung mal der Jahreszeit entsprechend etwas Licht! :)- :)- :)-

    Hallo RoteRosa, @:)


    von mir auch ein herzliches Willkommen!


    Auch ich hatte gehofft irgendwie an der Op vorbei zu kommen. Bei mir hat leider auch nix geholfen. Ich habe erst nach der Op, als sich mein Eisenwert erholt hatte gemerkt wie fertig ich vorher war!


    Ich drücke dir alle Daumen und wir beantworte dir hier gerne alle Fragen ( wenn du welche hast)!


    LG :)* :)* :)*

    Hallo und herzlichen Dank für das nette Willkommen.


    Also ich bin jetzt 51. Verstärkte Blutungen hatte ich schon länger aber eben da hatte ich immer darauf gehofft, dass das doch mal aufhören könnte. Nur wurden die dann eben immer noch stärker. Ich kann/konnte während der ersten drei Tage kaum noch etwas ausser Haus unternehmen. Von einem einwöchigen Urlaub wäre dann immer die Hälfte fürn A.... gewesen. Hab dann bei der Planung immer gerechnet. Da hatte ich dann wenigstens das Glück, dass mein Zyklus sehr regelmässig bei 28 +/- 1-2 Tagen liegt. Dafür kommt es dann meistens zum Wochenende. Da ich mit Hund sehr viele Draussenaktivitäten habe ist das nicht so toll. Eisenmangel hatte ich wohl schon länger, habe aber die Tatsache, dass ich inzwischen an jeder kleinen Steigung ausser Puste kam auf eine schlechter werdende Kondition geschoben, dass ich daneben auch viel müde war und wenig Antrieb hatte auf ‚Stress‘. Zuletzt war es dann allerdings so, dass mein Ruhepuls über 90 war und ich auch Rauschen in den Ohren und Nackenschmerzen hatte. Dies hatte sich recht schnell verbessert nachdem ich mit der Einnahme von Eisentabeletten (die ich gsd recht gut vertrage), zuerst 200mg pro Tag und dann 120mg pro Tag seit Juli. Den Ausschlag gab aber eben, dass fiese Schmerzen dazu gekommen sind. Und zwar sind das nicht wie Krämpfe, sondern es ist eher so, dass mein ganzer Bauchraum sich wie entzündet anfühlt und mehrere Tage druckempfindlich ist (zuerst nur unten, es wandert dann aber bis unter die Rippen). Ich spüre dann auch alle Erschütterungen beim Auto fahren oder beim laufen.


    Ich habe keine Kinder und vielleicht demzufolge auch nicht eine ‚innige‘ Beziehung‘ zu meiner GM. Im Prinzip ging sie ja wegen der Blutungen schon länger massiv auf die Nerven aber solange sie sonst ‚gesund’ war und mir keine Schmerzen machte war das kein Thema. Das Zögern jetzt hat eher damit zu tun, dass halt jeder Eingriff letztendlich Risiken hat und es sich da ja immer noch mehr oder weniger um einen ‚Wahleingriff‘ handelt (arbeite selbst im Gesundheitswesen, vielleicht bin ich deswegen Operationen eher nicht so zugeneigt).


    Naja, die wichtigste Frage ist halt wohl immer die nach dem Arbeitsausfall (zumal ich selbständig bin...). Mein Job ist halt körperlich durchaus auch belastend...


    Und ja halt so Sachen mit Duschen, Baden, Haushalt, Auto fahren...müsste dazu wohl erwähnen, dass ich alleinstehend bin.


    Was mir ja besonders schwer fällt, ist dass ich meinen Hund in die Tierpension geben muss für die erste Zeit.

    Hallo ihr Lieben,


    RoteRosa willkommen!


    ich melde mich zurück nach der OP. Mir geht es gut. Op war erfolgreich. Seit heute bin ich zu Hause, habe keine Schmerzen und keinen Ausfluss. Nur grosse Naht rechts schmerzt und zipt. Aufgebläht bin ich noch immer und schwach. Liege auf der Couch. Mal sehen was noch kommt.


    Ich hoffe euch geht es gut , danke fürs Daumen halten. @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)


    Bericht folgt.....