Heute hab´ ich es mal gewagt und eine kurze Fahrt mit dem Roller probiert...geht :)z Schön langsam und Unebenheiten meidend, den Bauch per Nierengurt fixiert. Nur den Roller auf den Hauptständer stellen tu ich mir dann doch nicht an, da hätte ich das ganze Gewicht von der Kiste zu wuchten :-X

    Aber immerhin, wenigstens für kurze Strecken ein wenig mobiler :)^

    Mir geht es soweit gut. Nur durch die Eisentabletten ist das abführen echt erschwerlich.

    Bin mal gespannt was der Arzt übernächste Woche sagt. Ich bin ja nicht der Meinung das ich in 1 1/2 Wochen wieder fit für die Arbeit bin. Zur Not geh ich zu meinem hausarzt.

    Bin immer noch sehr schnell erschöpft.

    Hallo mirror,

    lass dir die Zeit die du brauchst! Und Ruhe dich so viel wie möglich aus! Schau mal was dein Arzt nächste Woche sagt. Nimmst du was für die Verdauung? Nach der Op hatten wir alle so unsere Probleme mit der Verdauung. Und dann noch Eisentabletten...

    LG Midi

    Also ich habe inzwischen 4einhalb Wochen hinter mir und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, ab Dienstag - da ist der nächste Gyn-Termin - wieder arbeiten zu gehen. Soweit geht´s mir schon gut, aber sobalds mal was anstrengender wird - staubsaugen zb oder auch mal meinen üblichen schnellen Schritt beim Laufen einlegen oder öfter mal bücken - merke ich das sehr deutlich...der Bauch wird irgendwie schwer, es zieht oder zwickt und ich bin einfach nur kaputt. Also eher noch weiter weg vom üblichen Gerenne in der Pflege, vom Heben mal ganz abgesehen %-|

    Kolleginnen, die dieselbe Op schon hatten ,waren mind. acht Wochen weg und durften dann noch nicht einfach so alles heben.

    Achso, vergessen, die Verdauungstips, die ich selber ausprobiert hab: Obstinol aus der Apotheke, Trockenpflaumen, Chiasamen - kann man fast überall mit reinmachen - natürlich viiiiiiiiel Wasser und Joghurt, Obst vor allem das mit Kernen drin, Vollkornbrot und auch mit den Flohsamen komm ich mittlerweile klar. Darf halt nur immer ein Teelöffelchen pro Tag davon verwenden. Ah und...Sauerkraut. Direkt aus der Dose. Andere essen morgens Müsli, die Frau halt Sauerkraut ;-D;-D

    Verdauung ist mal so mal so. Muss sich halt erst wieder einpendeln. Ja ich hoffe mein Frauenarzt ist da so verständnisvoll. Bin schnell erschöpft wenn ich „Zuviel“ machen zwickt und zwackt es. Ich könnte mir gar nicht vorstellen so wie der momentane stand ist unter dem Zeitdruck der Pflege zu arbeiten.

    Na würde mich meine Gyn. am Dienstag wirklich nicht weiter krankschreiben,dann würde es der Chirurg, bei dem ich gestern nochmal wegen der Schmerzen durch die Entfernung der Analvenenthrombose war, ganz sicher tun *g * Er hat dann gestern doch nochmal nachgeschnitten und siehe da, noch einen ganz kleinen Thrombus ans Licht gebracht....WUSST ich doch, da ist noch was. Nachdem die Wunde nun nicht mehr grad klein ist, hat er schon gefragt, wie´s mit AU aussieht, zwei Wochen würde er da schon empfehlen ;-)

    Hallo Midi,


    soweit geht´s mir recht gut, bissel vermehrt Drücken und Ziehen an der Scheidennaht. Meine Gyn. meinte gestern, das ist normal, jetzt ist die Zeit, in der sich die Fäden lösen und das Gewebe arbeitet halt ":/ Nachgeschaut hat sie gar nix *ts *

    Krankgeschrieben bin ich noch bis 02.09., die Ärztin hat berechnet, dass ich ab da dann ins Krankengeld falle. Sie ließ sich nicht von mir überzeugen, dass das so nicht stimmt....sie hat einfach die Tage im Kh nicht mitberechnet, das würde nicht zählen:-o %-| Ich war so irritiert, dass ich dann bei der Kk nachgefragt hab, natürlich zählen ALLE Krankheitstage, Krankengeldbeginn also bei mir der 26.08.

    Ich versuche, dann über Wiedereingliederung wieder einzusteigen, muss das noch mit meinem Ag besprechen, wie das aussehen könnte....Vorgabe der Ärztin: drei Monate ab Op nicht mehr heben als 5 kg. Kann bei uns schwierig werden mit der Umsetzung, mal davon abgesehen, dass ich ohnehin Teilzeitkraft bin.

    Hallo frauhalt, bei der Wiedereingliederung bekommst du auch das Krankengeld von der Krankenkasse. Also kannst du auch noch zu Hause bleiben. Das Geld ist das gleiche.

    Informiere dich mal bei deiner Krankenkasse!

    LG Midi

    Hallo midi,

    ich weiß. Mir geht es mehr darum, dass ich bei Beendigung der Krankheitszeit sicher nicht von heute auf morgen voll reinspringen kann *brrrrrrrrr *, deshalb die Wiedereingliederung....die ich natürlich nicht auf ewig ziehen möchte.


    Termin bei der Krankenkasse hab ich mir für morgen gesichert und bei meiner Chefin am Freitag, dann seh ich ja ,was Sache ist.