• Gebärmutterentfernung vaginal

    Hallo, ich (41) habe mich nach einigen erhöhten PAP-Werten dazu entschlossen, meine Gebärmutter entfernen zu lassen, ich möchte mich nicht erst nach unzähligen Konisationen doch zu dem Schritt aufraffen müssen. Narkosen sind keine so leichte Sache und daher möchte ich so wenig wie möglich davon bekommen. Außerdem bin ich kein Fan der…
  • 51 Antworten
    • Neu

    Wilma

    Kannst dich getrost in die Kissen sinken lassen, extrem Couching hat was, glaubs mir. :)z:)^:)=

    Lass die 5e grade sein und ganz wichtig - entspann dich! :)* Ob Zähne putzen oder anziehen länger dauert ust völlig wumpe, Frau hat nach der HE jeeeeede Menge Zeit. 8_)

    Ich schlief auch einige Zeit nur auf dem Rücken, alles andere tat weh bzw. war ziemlich unangenehm.

    Gesessen habe ich nur zum Essen und dann eher auch so halb schräg. Sitzen mag der Scheidenstumpf gar nicht. :|N

    Meine erste Jeans trug ich zum ersten Mal 6 Monate nach der HE. :=o Im Job war ich alleine und von daher war das kein Problem. Hätte ich aber auch keinen Tag früher wollen weil ich den Druck vom Knopf ganz unangenehm fand.

    • Neu

    Kiwi, da bin ich ja froh, dass nicht nur ich solche Gedanken hab...


    Sweeny, ich sitze auch halbliegend bei im Grunde allem momentan.


    Tag 4 nach OP:

    Kreislauf ist deutlich stabiler, ich laufe mehrfach täglich ca. 5 Minuten durchs Haus, heute Morgen zum ersten Mal im Garten gewesen.

    Ich laufe inzwischen aufrecht, aber schlurfend und seeehr langsam.

    Darm und Blase ok, Schmerzen sehr gut erträglich, nehme dennoch gleich eine Ibu 400, um das permanente Druckgefühl zu unterbrechen.

    Wundfluss wenig aber konsequent.


    Habe 3 Löcher im Bauch. Nabel sowie jeweils in der Leiste.

    Links Schmerzen beim Bein heben und bei anderen Bewegungen. Dort soll eine Zyste punktiert worden sein. Evtl. hängt es damit zusammen.

    Mal abwarten.


    Seit gestern leicht unangenehmes Gefühl in der Scheide, wschl. durch zerstörte Flora?


    Alles in allem geht's aufwärts.


    :)*:)*

    • Neu

    OP-Bericht, LASH am 17.01.2019 Teil 1


    Komme um 09.00 in der Klinik an mit der Ansage, zwischen 11.00 und 12.00 Uhr dran zu sein.

    09.15 - Schwester kommt mit OP-Hemd, fragt, ob ich rasiert bin und treibt zur Eile an, rechnet mit OP gegen 09.30.


    10.30 - Beruhigungstablette kommt, ich muss die Kuschelsocken ausziehen und werde im Bett durch Gänge und Aufzüge gefahren.

    Vom Bett aus geht es per funkgesteuertem Fließband auf die OP-Liege, ich werde in die Schleuse gefahren.

    2 Zugänge werden auf den Handrücken gelegt, ich diskutiere ernsthaft mit jemandem, den ich nicht sehe, durch eine aufs Gesicht gedrückte Sauerstoffmaske über Orangenöl. ":/

    Ich überlege, ob ich meinen Atem im Schlauch sehe - und wache im Aufwachraum auf.


    Teil 2 gleich, ich weiß nicht, wieviele Zeichen ich noch darf. :-)

    • Neu

    OP-Bericht, LASH am 17.01.2019, Teil 2


    Meine Angst vor Übelkeit nach dem Aufwachen ist unbegründet. Ich spüre ein leichtes Unwohlsein im Magen, sage sofort Bescheid und bekomme Vomex und Kotztüte.

    Gleichzeitig kommt nochmal Schmerzmittel, das mich wieder einschlafen lässt.

    Ich wache auf und bekomme Wasser in der Schnabeltasse, werde irgendwann auf Station gebracht.

    Die OP hat ca. 2 Stunden gedauert, irgendwann danach werde ich noch am gleichen Tag kurz auf die Beine gestellt.


    Am nächsten Tag erfolgt die Abschlussuntersuchung (!?), Nierensono und kurze vaginale Untersuchung. Unangenehm aber nicht schmerzhaft.


    Ich verlasse das KH am 3. Tag nach der OP, sitze im Auto wie ein Schluck Wasser in der Kurve, habe Angst vor jedem Bremsen, Schlagloch etc., dabei tut es überhaupt nicht weh...


    Zu Hause laufen die Haustiere Amok, ich richte mich auf dem Sofa häuslich ein, wo ich die nächste Zeit auch bleiben werde.


    Allen Couchenden eine gute Genesung, liebe Grüße an alle, auch an die stillen Mitleser! *:)

    • Neu

    Ich habe ca. 10 Tage vor OP mit Arnica D6 begonnen und nehme es noch ein paar Tage weiter.

    Sobald ich konnte, habe ich mitgebrachte Trockenaprikosen gegessen, um den nächsten Klogang so einfach wie möglich hinter mich bringen zu können.

    Dennoch habe ich 2 Tage nach OP am Nachmittag 1 Beutel Movicol genommen. Spät abends ging es dann ohne Drücken. (Wertvoller Tip: Entspannen und in den Bauch hinunter atmen.)

    • Neu

    Wilma

    Hey, Danke für deinen Bericht. :-D@:):)_

    Ich glaube ich halte Rekord mit OP von 20 min. ;-D Mein OA hat sich da selber übertroffen und im KH wurde unter den Ärzten und Schwestern darüber gesprochen. ;-D;-D;-D

    Behalte den WF im Auge, das ist wichtig.

    Ansonsten gehört dir die Couch und ja artig sein und nicht's machen, gell.

    Wenn du unsicher bist dann lieber beim FA gucken lassen. Man bekommt da schnell einen Termin und muss normalerweise auch nicht warten.

    LG @:)

    • Neu

    Wilma

    Ich denke es kommt da vielleicht auch drauf an welchen Referenzwert es gibt. Soweit ich mich erinnere liegt ein HB bei ca 12.

    Hattest du vorher starke Blutungen? Dann steigt der Wert nach OP an, erholt sich quasi von selber wieder. Sonst hättest du bestimmt Eisentabletten bekommen.

    Weis aber nicht ob ich da richtig liege @:)

    Vor der HE musste ich mir auch von jetzt auf gleich nen neuen FA suchen. Der Neue ist super und die längere Anfahrt lohnt sich. :)z:)^

    Wegen der Infektion musste ich da öfters hin und mein jüngster Spross hat mich gefahren. Beim ersten Mal hat er das Auto etwas weiter geparkt, war ihm zu peinlich. :=o Beim 3. Besuch ging er mit in's Wartezimmer. ;-D

    Er hatte halt das Pech hier im Ort seine Ausbildung zu machen und da sein Chef und ich uns schon ewig kennen durfte der Bub ran. ;-)

    Ich bin da heute noch dankbar für und auch wie mein Ältester samt Mann das hier super gemacht haben. x:)

    Beide Jungs waren da schon ausgezogen und haben sich toll gekümmert. Klar war es nicht so wie wenn ich den Haushalt schmeiße aber das hat mich wenig gekümmert.