Re Marie

    Hallo Marie,


    wollte Dich noch beruhigen, wegen deiner Herzrhytmusstörungen. Meine Mutter hat auch schon ihr Leben lang diese Störungen und 4 schwere Operationen


    (darunter auch GB-Entfernung wg GB-Halskrebs) hinter sich.


    Nächstes Jahr wird sie 83 !!!


    Mach Dir nicht zu viele Sorgen:°_, ich weiß es ist einfacher gesagt als getan, aber ich denke wenn man ruhig und positiv an die OP rangeht, dann verläuft alles viel besser


    Alles Gute noch mal für Dich @:)


    Liebe Grüße@:)@:)*:)


    Susi

    Re Marie

    Hallo Marie


    Ich kann dich beruhigen,wenn der Narkosearzt dein Problem kennt reagieren sie darauf.Ich habe mir vor der OP auch große Sorgen gemacht,denn ich nehme normalerweise Blutverdünnendemittel wegen der Herzrythmusstörungen.


    Aber es ist alles suuuuper gelaufen,hatte überhaupt keine probleme mit dem Herz.


    Darf ich dich mal fragen woher du diese Herzrythmusstörungen hast???


    LG Anke40

    Kiria und alle anderen

    Hallo !


    Ich verfolge schon seit ein paar Wochen die Beiträge hier im Forum aus gegebenem Anlaß.


    Ich habe 3 Myome und eine stark vergrösserte Gebärmutter (12 cm).


    Im Juli ist bei mir eine Ausschabung aufgrund starker Blutungen gemacht worden.


    Im Krankenhaus meinte man, ich würde wohl um eine Gebärmutterentfernung nicht herumkommen. Man könnte es zwar mit Hormonen versuchen aber wahrscheinlich würden wir uns wiedersehen.


    Meine FÄ hat mir dann die Pille "Cerazette" verschrieben. Ich nehme jetzt bereits die 4. Packung aber leider blute ich immer noch und zwar seit einer Woche wieder ziemlich heftig nachdem ich glaubte, sie würde endlich wirken. Meine FÄ hat mir immer Mut gemacht. 3 Monate würde der Körper brauchen, damit er sich an die Pille gewöhnt. Meine FÄ und 2 ihrer Kollegen sind vehement gegen eine GM-Entfernung. Sollte sie doch einmal nötig sein oder ich es unbedingt möchte sollte es aber über einen Bauchschnitt gemacht werden weil die vaginale Entfernung "grober" wäre. Es würde mehr an der GM "gerissen". Die Blase würde ihren Halt verlieren; bei einer vaginalen OP wäre das noch extremer als bei einem Bauchschnitt.


    Ich weiß momentan überhaupt nicht was ich machen soll.


    Jeder sagt was anderes...

    @Kiria

    Hat dein FA dir direkt zur OP geraten ? Hast du es nicht mit Hormonen probiert ?


    Ich bin übrigens 44 J. alt, habe keine Kinder und keinen Kinderwunsch.


    Ich denke, wenn meine FÄ nicht gegen eine OP wäre und mir irgendwie Angst gemacht hat von wegen späterer Inkontinenz, hätte ich es schon längst hinter mir....


    Danke für´s lesen..


    Liebe Grüße


    Fee

    Anke 40

    Hallo,


    woher diese Herrhythmusstörungen kommen, weis keiner, die ganze Zeit hat mein Hausarzt gemeint, ich bilde mir die nur ein, erst nach dem dritten Langzeit EKG, hat er heute gemeint, es sei medizinisch erwiesen, das ich sie mir nicht nur einbilde, so eine Frechheit, wer geht schon zum Arzt und behauptet was, was garnicht stimmt !?


    Ich gehe eh nur zum Arzt, wenn es garnicht mehr anders geht.


    Jetzt muß ich mittlerweile Beta - Blocker nehmen und durch die ganze Aufregung, spielt mein Herz trozdem manchmal verrückt.


    So ein Mist !!


    An alle Mädels, die in der nächsten Woche ihre OP haben !!


    Ich wünsche EUCH alles alles gute und haltet die Ohren steif !! :)^


    Ich hoffe wir hören alle nach der OP wieder voneinander !!??


    Ich freue mich schon richtig darauf :-D


    Also machts alle gut und Kopf hoch, das wird schon wieder !!


    Liebe Grüße


    Marie

    @ zebrafee 13

    Hi,


    ich habe mit meiner Hausärztin über diese OP gesprochen. Sie sagte zu mir, das durch die GB Entfernung das *Innere* aus dem Gleichgewicht kommen könnte. Muß nicht, aber kann!


    Einige verfallen in tiefe Depressionen.


    Das Gleichgewicht kann aber wieder hergestellt werden, und du wirst dich wieder ganz "normal" fühlen.


    Rede mit deinem Arzt, ehe es noch schlimmer wird!


    Liebe Grüße,


    Simone

    @ herbstwind

    Hi,


    meine Hausärztin praktiziert auch fernöstliche Medizin wie z.B. Akupunktur und arbeitet auch viel mit homöophatischen Mitteln.


    Da wird ja auch viel von Körper und Geist im Einklang gesprochen, hast du bestimmt schon von gehört, oder?


    Und sie sagte mir halt so etwas.


    Ich wurde am 27.09. operiert, und bei mir konnte ich bemerken, das gehäuft Kopfschmerzen auftreten. Um den Körper wieder in Einklang zu bringen werde ich wohl eine Akupunktursitzung machen und auch homöophatische Mittel einnehmen.


    Mir hat z.B. wärend der Regel Pulsatilla geholfen. Und nun vor und nach der OP Arnika. Ich glaube an so etwas!


    Viele Frauen bekommen auch Depressionen, das ist dann halt die Psyche. Helfen kann man mit diesen Methoden.


    Ich fühle mich, außer meinen Kopfschmerzen, auch wohler als vorher!


    Man sagt ja, das alleine die Eierstöcke für unseren Hormonhaushalt verantwortlich sind, richtig?


    Das stimmt aber nicht ganz. Nach einer GB OP muß sich der gesamte Hormonspiegel neu einstellen, und einige Frauen merken dieses sehr deutlich und der Körper reagiert. Bei den einen so, bei den anderen so.


    Liebe Grüße,


    Simone

    Zweifel ??

    Hallo, ihr Lieben! Da es mir die letzten Tage gut ging (keine Blutung, keine Launen), kamen mir -muß ich ehrlich zugeben- auch schon allerallererste Zweifel an meiner bevorstehenden OP :-/ Aber seit heute verspüre ich wieder das altbekannte Ziehen im Bauch :-( viel zu früh mal wieder, und hatte den ganzen Tag schlechte Laune. Und so dachte ich mir: das war das allerletzte Mal, dass meine GM mich ärgert! Ich lasse mir nicht weiter mein Leben vermiesen! Und daher kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass man in Depressionen verfällt, weil etwas nicht mehr da ist, das einem nur Unwohlsein beschert??! Da muss doch etwas anderes dahinterstecken! Vielleicht passiert das den Frauen, die sich danach "unvollständig" (aus welchem Grund auch immer) fühlen? Ich verspüre jetzt schon eine Erleichterung, obwohl meine OP erst in 2 Wochen ist.


    Letztendlich verdanke ich das auch euch allen, die mir mit ihren positiven Erfahrungen weitergeholfen haben.


    Merci nochmal an alle !! @:)


    Babs

    Re: fee

    Hallo fee,


    bei mir ging alles sehr schnell. Hatte seit Monaten sehr starke Blutungen und keine Lebensqualität mehr. Gehe eigentlich regelmäßig zur Krebsvorsorge. Nun wurde ein Myom (6-7cm) festgestellt und eine sehr stark vergrößerte GM. Normalerweise versucht mein FA (wie ich hörte) meistens erst andere Methoden, wie Hormonbehandlung usw. Ich bin 45 Jahre und habe 2 Kinder. Ich sollte mir also überlegen ob ich mich zu einer Entfernung der GM entscheiden könnte. Also informierte ich mich übers Wochenende und habe meinem FA zugestimmt. Hab sofort die Einweisung erhalten und am 25.10. ist die Vorsorgeuntersuchung, OP soll am 27.10. sein. Das kam zwar alles sehr plötzlich, doch monatelang irgendwelche Hormone zu nehmen wollte ich auch nicht. Ob die Entscheidung nun richtig ist, weiß man ja erst hinterher. Mir hilft es sehr, wenn ich die Zweifel, die gleichen Ängste und Gefühle der anderen lese. Eigentlich wollte ich die Sache gelassener sehen, aber vielleicht kommt das nach der Voruntersuchung. Ich werde euch berichten, wie es bei mir gelaufen ist. Die nächsten Tage werden jedenfalls nicht gerade einfach, aber ich habe ja euch. So teilen wir unsere Probleme und helfen uns gegenseitig.


    Du hast ja wirklich schon so einiges versucht, finde ich bemerkenswert. Also wagen wir nun den großen Schritt.


    Liebe Grüße und alles Gute


    Kiria

    Re Marie

    Hallo


    Habe meine Herzrythmusstörungen mit Aspirin Protect gut im griff.


    Das ist ein leicht Blutverdünnendes Mittel,bekam meine störungen durch eine Herzinnenhautentzündung, ausgelöst wegen einer Mandelentzündung.:-( die mir aufs Herz schlug.


    Warst du schon mal bei einem Kardiologen???


    Denn vor der OP sollte schon geklärt sein was die Herzrythmusstörungen auslöst.


    Ganz wichtig ist natürlich das du mit dem Narkosearzt darüber sprichst.


    LG Anke40@*:)*:)

    wieder da trara!!!!!!

    hallo Leute,


    bin wieder daaaa!!! Viele von Euch kenn ich noch gar nicht. Bin letzte Woche am Mittwoch operiert worden (mit Bauchschnitt) und bin vorgestern wieder entlassen worden. Ziemlich schnell für meine Begriffe! Muss jetzt noch viel liegen und mich schonen, aber die OP selber war gar nicht so schlimm.Mich nervt jetzt viel mehr das "geziehe" an der Narbe.Herbstwind-wird das bald besser


    LG Gudrun

    Das Ziehen dauert noch eine ganze Weile. Besonders dann, wenn das Wetter umschlägt, merkt man das stark. Ist klar, das sind die Nähte innen, das dauert noch ein paar Wochen, bis die sich auflösen.

    Hallo Mädels!

    Melde mich auch mal wieder...


    Find ich super, dass so viele von Euch vor mir "dran" sind. Bei mir wird ja erst im Nov. geschnippelt. Dann kann ich Euch alle löchern. ;-D


    Bin auch seelisches Wrack. Man kann an nichts anderes mehr denken...:-/


    Zumal mein patholog. Befund der Koni was von PAP IV a CIN 3 sagt, kein Malignom, kein invasives Karzinom, Tumorstadium p Tis, R1 (endozervikale Absetzungslinie).


    Im Krankenhausbericht an meine Ex-FA steht unter Diagnose: PAP V !!!


    Denke aber, ich kann dem path. Befund glauben, der 2 Tage nach der OP erstellt wurde, zumal die Krankanhausärztin auch sagte, es ist kein Krebs und eine andere Pathologin, die ich um "Übersetzung" gebeten hatte, sagte auch ich hätte Glück im Unglück gehabt. Trotzdem fragt man sich, warum steht da PAPV??? Macht mich wahnsinnig...


    Drück Euch alle ganz fest und wünsche Euch alles, alles Gute für Eure OPs.


    Eine Tante meines Mannes sagte: Die GB ist doch eh nur ein Einkaufsnetz für Babies. Fand ich irgendwie süss...


    LG*:)@:)