aulina

    hallo aulina*:)


    ich bin mittlerweile auch eine, von den alten hier.ich bin vor genau 3 wochen operiert worden mit bauchschnitt und kann nur betonen, dass ich mir das anfangs viel schlimmer vorgestellt habe.durch dieses forum und die netten frauen hie, die einem mit rat und tat zur seite stehen, ist viel aufklärungsarbeit über die op ansich und die zeit danach geleistet worden, die wohl den meißten hier, die angst davor genommen haben.


    ich kann mich nur moni anschließen. natürlich ist es ein eingriff, der eben auch mit schmerzen verbunden ist, aber im vergleich dazu, was hier manche, wie auch ich, bei der periode für schmerzen hatten, sind die nach der op ein kindergeburtstag.


    ich spiel das nicht runter und kann echt nur von mir berichten, aber ich würde es jederzeit wieder machen.


    an dieser stelle möchte ich mich nochmal bei allen bedanken, die mir persönlich mit rat und tat zur seite standen.auch wenn ich jetzt nicht mehr so oft reinschaue, bin ich in gedanken, bei allen die es noch vor sich haben oder noch unterwegs sind.auch bei dir :alina, enn es dann soweit ist.*:)

    @ woman 46,

    mrs. marple, collo: schaut mal in eure mailbox.

    @ :)@:)@:):)*:)*:)*

    Hallo

    sirode ich kann dir nachvollziehen das du hin und her gerissen bist. Ging mir auch so vor der OP. Aber auch ich muß sagen 1 Woche nach OP ich hatte es mir schlimmer vorgestellt.


    cc61Hallo hier im Forum!


    Wenn man einen Katheter hat heißt das nicht automatisch Blasenentzündung. Das liegt auch bischen daran wie auf die Sauberkeit der Schläuche geachtet wird. Bei meiner Bettnachbarin haben die Schwestern, sehr oft nachgeschaut da sie Bauchschnitt hatte und noch Wundabfluss Schläuche hatte. Was auch sehr wichtig ist, viel trinken!


    aulina Ich kann von mir auch sagen das die OP die Beste Entscheidung war. Klar ist sie mit Schmerzen verbunden und ein großer Eingriff und jeder Empfindet da ja auch anderst. Aber wenn ich an all die Schmerzen vor der OP denke sage ich auch, es ist halb so schlimm!


    cany:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Ganz viele Flückssterne für dich!


    Klar drücken wir dir Freitag die Daumen!


    CC61:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Auch für dich drücken wir die Daumen Freitag!


    Euch alles Gute!


    Bis dann!

    Hallo

    nun bin ich ja auch nach 9 Tagen Krankenhaus endlich wieder zuhause- mit jedem Tag geht es etwas besser und auch das Schlafen ist zuhause bei mir viel besser als im Krankenhaus. Hippie!!


    Bis auf gelegnetliches Ziehen (insbesondere der Bauchschnittnarbe) fühle ich mich ganz okay und mache jeden Tag etwas mehr im Haushalt. Heute wird für die Kids Pizza in den Ofen geschoben und ein Salat gemacht. So bin ich ganz zufrieden- bis auf meine Narbe, die jetzt rot geworden ist, zwar ein ganz feiner Strich (ca. 12cm), nur nicht mehr weiß wie am Anfang, sondern rot und das Gewebe darüber ist noch ziemlich geschwollen und hängt etwas über die Narbe. Wie war das für die, die auch einen Bauchschnitt hatten?


    Leider bin ich zu schlapp um alle Beiträge zu lesen- auf jeden Fall kann ich allen, die es noch vor sich haben nur Mut machen- es ist gut zu schaffen und alles nur halb so schlimm!!!

    loewe9

    bei mir war das ähnlich.mein bauch hing auch über die narbe, das geht jetzt allmählich (3 Wo danach) zurück.mein schnitt ist so 17/18 cm und es dauert eben alles seine zeit. nur geduld, das wird schon@:)@:)@:)


    dass es gerötet ist, mußt du mal beobachten.


    gute besserung und schooon dich, gell:-):°_

    Gebärmutterentfernung

    Hallo,


    bin noch ein echter Frischling in diesem Forum.Auch ich habe mich nach einer Konisation im April 06-Befund:ca in situ-dazu entschlossen,mir meine GM entfernen zu lassen.Nun bin ich sie seit Freitag,27.10.06 los,seit Montag bin ich zu Hause.Habe noch arge Rücken-u.Unterleibschmerzen und weiß im Moment nicht,woran ich bin.Soll mich schonen,am besten liegen.Geht nicht,denn dann werden die Schmerzen noch doller.Mag auch nicht den ganzen Tag über Tabletten schlucken.Wie lange dauern diese Schmerzen denn wohl an?Bin denke ich viel zu ungeduldig,da ja auch erstmal alles wieder heilen muss.Wie habt ihr euch geholfen in Bezug auf die Schmerzen?Wie lange dauern die "Blutungen" an?Wäre nett,wenn mir jemand antworten würde.

    hey bine63

    siehst du das meine ich habe schon gedacht das bei mir nur ausfluss und noch ziehen und messerstiche sind.meinefrauenä. sagte muss gedulden weil bei mir probleme waren und auch wenn es fast 8wch.her ist muss mich gedulden aber es wird noch kommen habe wohl auch von anfang an zuviel gemacht,aber du hast ja wohl auch noch probleme dann ist es doch nicht so unnormal danke für deine antwort und das du mal sagst das du nach so eine zeit auch noch probleme hast@:)@:):)*

    aulina hey

    finde ich echt gut ,das du genau sagst wie ich es auch endfunden habe,mir kam es auch vor als wenn alle es so leicht nehmen und nur gutes hören wollten ,es tut mir gut auch das mal zu hören*:):-/

    hallo Sirode,

    wir beide sind ja fast gemeinsam dran, scheint so als ob wir auch ähnliche Empfindungen haben. Ich bin mir manchmal mit meiner Entscheidung auch gar nicht so sicher. Komisch nun sag' ich schon seit vielen Jahren, daß der Kinderwunsch bei mir passe ist.


    Bin mir auch eigentlich sicher, daß ich keine Kinder mehr will, und trotzdem, wie du auch schreibst, hat dieser Schritt dann doch was total entgültiges. Auch bei mir gibt es Tage an denen ich die OP förmlich kaum noch erwarten kann, und dann wieder Tage wo ich denke : ICH SAG AB!


    Seltsamerweise kommen mir dann auch meine Beschwerden irgendwie lächerlich vor. Mir hilft es wirklich immer wieder hier im Forum zu lesen, doch die Entscheidung dafür oder dagegen kann einem niemand nehmen. Darf ich dich nocheinmal fragen wie alt du bist? Und hast du Kinder? Bei uns läuft ja jetzt der Countdown....


    Ich begrüße auch ganz herzlich die neuen Forumbesucher CC61, Aulina und Candy 1970.


    Loewe und Finally, schön das ihr wieder da seid. Passt bitte auf euch auf.


    Liebe Grüße


    Hexe68

    hallo zupdiluli1

    hey today 100 da bist du ja wieder.....


    hallo zupdiluli1, kann euch beiden zu demdanach leider noch nichts sagen, hab´s noch vor mir. Aber unsere Operierten können euch da bestimmt weiterhelfen......


    so jetzt muß ich aber los...


    Hexe 68

    Mein OP-Bericht

    so dann leg ich mal los.


    Wie ihr wisst wars eine abdominale HE (Bauchschnitt)


    Bin am Dienstag den 24.10. ins KH, durfte zwischendurch noch mal heim und musste 17 Uhr wieder da sein. Dann gabs auch gleich den Einlauf und die erste Trombosespritze und die sexy Strümpfe ;-)


    Der Einlauf hat ruckzuck gewirkt |-o. Bin froh das es ein Einlauf war, ist ja völlig schmerzfrei und dann nur einmal aufs Klo und fertig. Irgendso ein ekliges Zeug hätte ich net trinken können.


    Die Nacht habe ich trotz Schlafmittel nicht gut geschlafen, da war ne Dauerschnarcherin im Zimmer (ne Schwangere im 6. Monat unter Valium).


    Mittwoch 25.10. wurde ich kurz nach neun in den OP geschoben und ich habe gleich meinem Anästhesisten vom März (Abrasio und Verwachsungen) in die Augen geschaut ;-D und ihn gebeten mir genau den gleichen Cocktail zu verpassen wie im März - na der hat sich nicht zwei mal bitten lassen. Ich war erstaunlich ruhig - hab mich über mich selber gewundert.


    So gegen 13.30 Uhr bin ich das erste mal auf der Wachstation aufgewacht und gleich wieder weggeknackt. Hab nur den Tropfständer und die Uhr an der Wand wahrgenommen. Dann hab ich irgendwann gemerkt das mein Schatz am Bett steht, den habe ich dann aber schnell wieder heim geschickt - hab ja eh nix mitbekommen. Ich musste den Rest des Tages und auch die komplette Nacht auf der Wachstation da mein Blutdruck dermaßen im Keller war. Hatte so ne automatische Manschette am Arm die alle halbe Stunde gemessen hat und dann gings immer nur pieppieppiep - Alarm und die Schwester kam wieder angeflitzt.


    Und das die ganze Nacht trotz Kreislaufmittel übern Tropf. Schmerzen hatte ich keine, da hing auch ein Schmerzmittel mit dran. Aber an so richtig schlafen war nicht zu denken, wegen der ständigen Alarme meines Blutdrucks und zwei anderen Patienten - eine Omi die immer aua aua aua gerufen hat und ein Alkoholiker der nach der Op na logisch keinen Sprit bekommen hat und da rumgeschrien hat - die Schwestern haben mir echt leid getan - der hat so rumgepöpelt.


    Frühs gegen acht konnte ich mich ein bissl waschen und endlich mal Zähne putzen :-o;-D


    Dann wurde ich aufs Zimmer geschoben, kaum war ich oben wurde der Blasenkatheder gezogen - Mädels das ist ein Klaks, es macht kurz blubb und das wars. Dann bin ich gleich mit der Schwester ne Runde durchs Zimmer und wieder ab ins Bett.


    Zwei Stunden später musste ich mal aufs Klo - hab ich natürlich trotz bissl wackliger Beine alleine gemacht und ging gut - das hat mir so Mut gemacht das ich mir meinen Jogginganzug angezogen hab und ab eine Etage tiefer vor die Tür zum rauchen ;-D


    von da an gings nur aufwärts.


    Bin viel gelaufen, klar hat der Bauch weh getan, klar hat die Naht geziept....aber ich habs im Bett net ausgehalten...


    Für mich war/ist das schlimmste diese verdammten Blähungen, die tuen weh - ist echt der Hammer. Habe viel Fencheltee getrunken das hat ein bissl geholfen.


    Tja und dann tröpfelten die Tage so dahin, hatte eigentlich damit gerechnet erst Donnerstag (morgen) entlassen zu werden, aber am Montag meinte die Ärztin das sie Dienstag die Abschlussuntersuchung, Nierenscann und Klammern zieht. Und dann könnte ich heim. Meine Narbe sieht echt Klasse aus. Die haben die vorm tackern wie so ein Umschlag bei ner Hose gemacht. Als ich beim ersten Verbandswechsel hingeguckt habe, war ich erschrocken über die Wulst, aber als die Klammern raus waren, glatt und nur ein winziger Strich vom Schnitt, na ja und die Pünktle von den Tackern. Übrigens die Tacker raus zumachen tut nicht weh. Fäden ziehen ist schlimmer.


    Duschen war ich am Freitag das erste mal, hab meinen Schatz mitgenommen, hab mich da sicherer gefühlt.


    Zum Thema Katheder und Blase noch: ich habe nach dem ziehen vom Katheder noch 3 mal leichtes Brennen beim Wasserlassen gehabt und das wars - ich habe keinerlei Probleme mit meiner Blase. Genial - davor hats mir ja auch gegraust.


    Also im nachhinein muss ich sagen das meine Angst schlimmer war als es nötig ist. Klar hatte ich Schmerzen und habe sie auch jetzt noch - aber sie sind minimal und echt aushaltbar. Im KH wurden einem fast die Schmerzmittel aufgedrängt ;-D. Ich habe also jederzeit was nehmen können wenn ichs nicht ausgehalten hätte.


    Die Schwestern im KH waren echt toll. Alle lieb, äußerst hilfsbereit, man hat wirklich gemerkt das es ein kleines KH auf dem Land ist. Die nehmen sich wirklich Zeit. Hab die Zeit genossen, bin aber trotzdem froh wieder zu Hause sein. Hier werde ich genauso verwöhnt:-D


    Hab jetzt ne AU für 3 Wochen, soll aber in der dritten Woche noch mal zur Nachuntersuchung kommen.


    Ich bin froh es hinter mir zu haben, bin froh diesen Schritt gegangen zu sein, werde mich jetzt erholen und wieder voll gesund werden und dann kanns los gehen - MEIN NEUES LEBEN

    zuptiluli

    ist sie denn vaginal entfernt worden?wahrscheinlich schon, oder?


    freitag operiert und montag schon wieder heim???


    wow, das ist früh.das früheste hier war gllaub ich 5 tage.


    du solltest vielleicht wissen, dass frauen früher mit sowas 3 wo in der klinik lagen, das bedeutet, dass sich alle, die früher nach hause kommen,echt schonen müssen.die meißten hier sind zwischen 4 und 6 wochen krankgeschrieben und das zu recht, denn der heilungsprozess ist langwierig.


    die schmerzen im allgemeinen hat man schon ne woche nach der op und bis dahin hab auch ich noch schmerzmittel genommen.außerdem muß das ja auch alles erst heilen.hat man dir denn gar nicht gesagt, wie du dich danach verhalten sollst?

    finally

    na, das ist ja schön zu hören, dass es dir gut geht und du alles so gut überstanden hast.


    danke für deinen op-bericht.wir haben ja wieder einigen zuwachs bekommen und ich hoffe mal, dass selbst den skeptiker, wenn sie das lesen, die angst doch etwas genommen wird.:)*@:)@:)@:)@:)


    so, dann schon dich bloß und erhol dich.ganz lieben gruß, ute*:)*:)*:):p>

    hallo zupdiluli

    das ging ja schnell bei Dir, ich lag 12 Tage und kann Dir nur sagen: SCHONE DICH Im KH ging mirs gut, da hat was gezwickt und man konnte es der Schwester sagen, die hat einem dann beruhigt, aber zu Hause war ich dann sehr unsicher, wenn wieder ein Wehwehchen war. Ich bin vom Bett aufs Sofa, gut war auf dem Rücken liegen und ein Keil unter den Knien, hat den Rücken entspannt, vom Sofa auf nem Stuhl, mal zwischendurch sitzen und dann wieder ins Bett. So ging das ca noch 1 Woche, ab der 4 Woche ging es Berg auf, dann bin ich auch spazieren gegangen. Laß es langsam angehen und höre auf Dein Körper, wenn es zwickt und ziept, ab aufs Sofa und ausruhen. Bei mir ist es morgen 7 Wochen her und ab und an merke ich DA nochwas, aber dann lege ich auch ne Ruhepause ein und es geht mir wieder besser.


    Wer war das noch mit der Rückenmarkspritze?


    Ich habe keine Erfahrung damit, aber meine Freundin hat gerade eine OP hinter sich mit dieser Betäubung plus Schlafmittel. Sie fand es super, sie hat nichts mitbekommen und hinterher war sie schneller fit. Der Einstich, wovor wahrscheinlich jeder Angst hat, würde sich so anfühlen, wie Kanüle in den Arm setzen, sagt sie.


    Liebe Grüße an Alle