hallo an alle

    meine op ist jetzt drei wochen her.wie lange geht denn dieser wundfluss noch?es kommt ganz wenig,so bräunlich...hoffe das hört auch noch irgendwann auf,hab gegoogelt und dort stand 2 wochen...???bin leider nicht immer so geduldig...blasenentzündung kam auch plötzlich...aber nicht schlimm.wie war das bei euch?danke*:)

    @sternentaenzerin

    das mit dem wundausfluss ist von frau zu frau verschieden. bei mir kanpp 7 wochen gedauert, aber nur ganz wenig. jetzt endlich vorbei. jetzt sag ich leb wohl.......................binden ,slipeinlagen und ob's*:)*:)*:)*:)*:)*:)auf nimmer wiedersehen;-D

    Sternentaenzerin

    Diese Angaben sind stammen wahrscheinlich von männlichen Gynäkologe, die natürlich genau wissen, wie es uns so geht ;-D. Bei mir in der Klinik haben sie doch wahrlich am Entlassungstag gesagt, 2 - 3 Wochen keinen Sex. Hallo ??? Nach fast 10 Wochen war es dann soweit. Die wollen uns wohl so schnell wie möglich wieder auf den OP-Tisch kriegen.


    Also, kannst immer noch mal so viel drauflegen.

    danke

    danke euch,dies beruhigt sehr!*:)eine pflegerin sagte zu mir:die blutungen können 12!!!!!!!tage dauern nach der op,das hätten sie so gelernt;-Ddie blutungen haben aufgehört,aber eben der wundfluss,minimal,kommt immer noch...

    Hab mal ne Frage an die schon länger operierten.


    Hatte nach dem Sex ein rosarotes Tröpfen und das gleiche schon mal vor nem Monat auch. Meine OP ist 3 Monate her. Außerdem fühle ich seit 2 wochen so ein Zwicken dort wo früher der Muttermund war, wie damals bei Eisprung, als wenn der nicht mehr vorhande Muttermund zwickt.


    Arzt hat jetzt Wochenende zweks Fragen.


    Gruß Collo

    @collo

    kann dir da leider nix zu sagen.:-/


    aber wäre es möglich das deine inerlichen narben noch recht dünn sind


    vielleicht noch bissl vorsichtig sein?


    ansonsten würd ich an deiner stelle deinen doc montag mal fragen.


    LG karin*:)

    @ all

    Erst mal ein Hallo an alle Neuen und alles Gute :)^ Hab ne Weile nicht geschrieben... Meine OP ist nun 8 Wochen her und ich hab immer noch Schmerzen. Laut meinem FA ist gynäkologisch so weit alles gut verheilt, die Narbe sähe auch gut aus. Nun wurde bei mir eine Beckenboden- bzw Pudendus-Neuralgie diagnostiziert. Mein Gyn kann mich da nicht weiterbehandeln, sondern ein Orthopäde. Bin nun erst mal durch den Orthopäden weiter krank geschrieben. Habe eine Rückenbandage bekommen, sowie Physiotherapie (Fango und Krankengymnastik). Kann manchmal vor lauter Schmerzen nicht lange sitzen...


    Da sage ich mir nun, dass das ja eigentlich nur durch die OP passiert sein kann, als ich auf den "Tisch gezerrt" wurde, bzw. durch das Dehnen während der OP.


    Hat von Euch "Alten" auch jemand solche Beschwerden?

    Hamsterkienchen,


    ich hatte das nach meiner Konisation. Geholfen hat mir dann der Osteopath. einmal hin und der hat mein Becken und alles andere wieder in die richtige Position gebracht. zahlt die Kasse nicht.

    @ all + hamsterlienchen

    Also ich bin erst letzte Woche operiert worden (23.02..07) und habe seitdem ganz schöne Rückenschmerzen. Ich frage mich auch, ob das was mit der OP zu tun hat?


    Jetzt hat mir eine Frau mitgeteilt, die auch eine vaginale Entfernung hatte, dass sie in ihrem Op-Bericht gelesen hätte, dass das ganze über Kopf gemacht wurde?? Was ist da dran?? ich bin ganz schön schockiert. Hat von euch jemand Erfahrungen diesbegzüglich bzw. weiss, wie das vor sich geht???? Kann mir eigentlich eh nicht vorstellen, wie man die GM durch die Scheide rausoperieren kann!


    :-o


    Wer weiss wie das funzt? Dann könnte ich mir evtl. auch meine Rückenschmerzen erklären. Werde nächste Woche auch mal zu meiner Heilpraktikerin gehen und mich wieder "richten" lassen.


    LG


    chicaychico

    Hamsterlienchen

    Was íst eine Pudendus-Neuralgie? Meine OP ist 10 Wochen her und


    ich bin ganz verzweifelt wegen starken Rückenschmerzen. War diese Woche vom Orthopäden drei Tage krankgeschrieben. Diagnose: gedehnte Lendenwirbel-Bänder.


    Habe gegen die akuten Schmerzen 3 Spritzen bekommen und ich werde demnächst eine Rückenschule besuchen.


    Die Schmerzen ziehen sich von den Lendenwirbeln über die Seite nach vorne in den Bauch. Habe auch noch von der OP Wundschmerzen, obwohl laut FÄ alles soweit gut verheilt ist.


    Ich bin mir nicht sicher ob zwischen OP und Rückenschmerzen ein Zusammenhang besteht.


    Hatte einen Bauchschnitt. Wie wurdest du operiert?


    LG Angelika

    @ Angi66

    Einen Link zur Diagnose hat Dir ja schon Mausezahn66 geschickt @ Mausezahn66 - danke und alles Gute für Deine OP. Die ersten Wochen nach der OP habe ich die Schmerzen ja als normalen Heilungsprozess abgetan. Meistens schmerzt es in der rechten Leistengegend und im Bereich der nicht mehr vorhandenen GM, bis hin zum Scheidenbereich. Wie schon geschrieben, vor allem beim Sitzen. Beim Röntgen hat der Orthopäde bei mir ebenfalls gedehnte Lendenwirbel-Bänder und leicht verdrehte Lendenwirbel festgestellt. Er hat auch 2 "Einrenkversuche" gestartet. Momentan kann ich aber noch keine Besserung feststellen. Ich hoffe ja, das die Fangopackungen und die Krankengymnastik was bringen. Wenn es gar nicht mehr geht, nehme ich Voltaren-Schmerztabletten, aber zu oft will ich die ja auch nicht nehmen...


    Was für Spritzen hast Du bekommen? Kommt Dir der Wundschmerz auch so vor, als wenn die OP gerade erst durchgeführt wurde?


    chicaychico mit "über Kopf gemacht" ist bestimmt gemeint, dass man während der OP mit dem Kopf tiefer "hängt", als mit den Beinen. Du musst Dir eine massive Schräglage vorstellen. Ich hatte die ersten 2 Tage nach der OP wahnsinnige Schulterschmerzen, bedingt durch die schiefe Lage.


    collo Mein Orthopäde ist auch Chiropraktiker. Ist Osteopathie und Chiropraktik ungefähr das Gleiche?

    guten morgen.

    ich bin eine von den gaaaaaaaanz alten. meine op (vaginal) war im november 05. obwohl ich wenig zeit habe, lese ich in letzter zeit wieder öfter in diesem faden, weil ihr genau so eine tolle truppe seid, wie wir es "damals" waren und immer noch sind. ein großes kompliment an euch@:)


    hi collo. es könnte sein, dass deine scheide bei der op leicht verkürzt wurde. ich hatte die op wg. starker senkung und irgendwie haben die mir dabei auch die scheide ziemlich verkürzt. ich hatte ein jahr lang beim und nach dem sex schmerzen am stumpf. wenn wir sex hatten, ging erst mal tagelang nichts mehr, weil mir alles weh tat. aber inzwischen geht das. aber ich merke manchmal immer noch (bei bestimmten stellungen) eine starke dehnung der scheide. es tut aber nicht mehr weh.


    3 monate sind ja noch nicht so lange. hab einfach geduld. das haben wir doch nach der op alle gelernt;-D das wird alles wieder gut:)^


    und zu der op lagerung: ich hatte vor vielen jahren eine kollegin mit der gleichen op. die haben die frau schon gelagert, als sie noch voll da war. und die hat erzählt, sie hatte das gefühl, aufgehangen zu werden wie ein schwein zur schlachtung. also das ist schon eine ziemliche belastung für bänder und knochen.


    so mädels. ich drück allen, die es noch vor sich haben, ganz doll die daumen. ihr schafft das alle. ich bin der größte schisshase, den die welt kennt. und ich lebe noch, und das sehr gut:-D es kann nur besser werden. also augen zu und durch. das schmerzfreie leben danach ist der schönste lohn!


    allen operierten zu sagen, dass sie sich schonen müssen, ist ja in diesem faden inzwischen überflüssig, nicht?


    ich wünsch euch alles gute.


    lg von schlumbo

    Guten morgen an alle

    man seid ihr früh wach. :-)


    Hamsterlienchen Osteophatie u. Chiropraktik sind nicht das selbe.


    Der Chiropraktiker renkt eigentlich nur ein. Der Osteophat bezieht bis zu den inneren Organen alles mit ein. Macht bei gedehnten Bändern also mehr Sinn. Allerdings ist es nicht einfach gute Ost. zu finden. Denn bedenke es ist kein geschützter Begriff. Jeder darf sich Oste. nennen. Was mann auch mal probieren kann ist Rolfing. Strukturelle Integration. Kostet pro Behandlung etwas mehr als Ost. dafür geht man nur alle 2 - 3 Wo. und ca 10 Sitzungen.