janinebin

    Da ist natürlich schwer zu raten. So wie Du es schreibst nehme ich an, dass Deine Mutter mindestens eine GM-Senkung hat. Wenn ich das jetzt wäre, würde ich abwiegen, was mir mehr zu schaffen macht. Es ist eine Frage des Leidensdrucks. Ich hatte die OP auch wegen ausgeprägter Senkungen (GM, Scheide, Blase). Bin 45 Jahre alt, 2 Kinder 2o/16). Für mich überwog der Leidensdruck eindeutig. Das war gar keine Frage. Aber wenn Deine Mutter noch eine Weile mit der Senkung und den ganzen Problemen leben KANN und WILL - das muss sie entscheiden. Ermutige Deine Mutter doch mal, hier bei uns reinzulesen.


    LG

    ICH HAB'S ÜBERLEBT.....

    ..... und mir ist auch nur ein ganz kleines bißchen schwummerig geworden.


    Lag wahrscheinlich daran, das unsere Tochter dabei war.


    Er hat sie nämlich nicht rausgeschickt, obwohl wir darum gebeten hatten.


    Später sagte er:" Wissen sie warum sie nicht umgefallen sind? Weil ihre Tochter im Zimmer war. Reines Kopfproblem."


    Schweinebacke!!!!!!


    Aber es ist alles gut und verheilt auch gut. Kein Bluterguß.


    Noch weitere 2 Wochen Schonung sind angesagt. Nichts machen und ruhig verhalten, damit nicht doch noch komplikationen kommen.


    Ich bleibe Euch also noch 2 weitere Wochen auf der Couch erhalten.

    @ hasenfuß:

    Na siehste..... alles gut geklappt.


    Freuen uns dann auf Deinen ausführlichen Bericht am Freitag. Schöne KH-Tage wünsche ich Dir dann noch.


    Und Euch allen, danke für die Kerzen.


    LG


    Daniela

    hasenfuss

    ...ist wieder da. Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP @:).


    Hallo Weselerin*:)Schön, dass du zu uns gefunden hast. Deine Angst vor der OP kennen wir alle und es ist ja auch völlig natürlich, dass die Psyche so gesund reagiert. Leider habe ich dieses Forum erst nach meiner OP entdeckt - hätte ich die Berichte vorher gelesen, wäre ich wohl ruhiger gewesen;-).


    Bei mir wurde auch ein Bauchschnitt gemacht, wobei ich mich mit dieser OP- Methode auch ganz gut "anfreunden" konnte, da die Ärzte dann einen guten Überblick haben (hab ich mir so vorgestellt :-).


    Da ich meine GM aber im Grunde lieber behalten hätte, war es vor allem der Gedanke, sich von diesem Organ verabschieden zu müssen, mit dem ich gekämpft habe (habe auch einige Tränen vergossen). Inzwischen habe ich mich mit der Tatsache abgefunden und es geht mir prächtig, nicht zuletzt, weil es mir körperlich sehr gut geht. Ich hatte vorher nur diesen Widerwillen gegen die OP und habe nicht geahnt, wie gut es dem Körper tut, wenn er von einem (leider) kranken Organ befreit wird.


    Die OP und alles was dazu gehört war wirklich auszuhalten. Na gut, direkt nach der OP haben die meisten Schmerzen, aber die werden dir innerhalb sehr kurzer Zeit mit Mitteln genommen. Ich kann dir nur empfehlen, alle deine Fragen im Forum zu stellen. Hier gibt es viele, die dir gern helfen@:)


    janine,lieben Gruß an deine Mutter und gib ihr doch den Tipp, die Erfahrungsberichte in diesem Forums zu lesen:)^


    LG

    @spiegelfee

    GRATULATION


    Bin zwar erst seit heute hier, aber - MÄCHTIG STOLZ - auf DICH.


    Bist mir ein weiteres gutes Vorbild.

    @havfrue

    lieben dank für deine worte. muss echt sagen, als ich heute morgen meinen compi eingeschaltet habe und über google was über gebärmutterentfernung gesucht habe, hatte ich voll die depris und jetzt

    - es geht mir wirklich besser


    DANK AN EUCH ALLE.


    Bin super froh, dieses Forum hier entdeckt zu haben. Es gibt einem mega viel kraft und wenn man angst hat, wird man nicht ausgelacht oder bemeckert.


    THANKS und ganze viele :)* :)* :)* :)*