@sprtbiene

    So lange kenne wir uns auch noch nicht.


    Alles OP´s von Ende November, Dezember und die, die hier am meisten noch on sind, sind die Januar-Opfer und die "Zukünftigen".


    Aber wir haben uns alle schnell ins Herz geschlossen und man merkt, das man hier mehr Infos und Unterstützung bekommt und all seine Fragen besser los wird als woanders.


    Lg


    Daniela

    Noch 4 Tage bis zum Count Down

    Hallo,


    habe heute dieses Forum entdeckt, habe mich allerdings nicht durch alle Seiten gekämpft, sondern bisher nur einige Beiträge gelesen. Diese haben mir aber schon ein wenig Mut gemacht.


    Ich muss am 30.01. ins KH und werde am 31.01. operiert. Entfernung der Gebärmütter vaginal mit gleichzeitiger Bauchspiegelung.


    Ich habe jetzt seit über einem Jahr mit mir gekämpft, ob ich mich operieren lassen sollen, aber die letzten fünf Monate waren so ätzend, dass ich mir nun ein Herz gefasst habe. Hatte letzten Freitag einen Termin im KH und habe sofort für den 30.01. die Einweisung bekommen.


    Ich leide (im wahrsten Sinne des Wortes) seit 25 Jahren an einer ausgeprägten Endometriose mit extremen Blutungen, meine Gebärmutter ist stark vergrößert durch zahlreiche Myome. Da der rechte Eierstock außerdem zystisch (sagt der Arzt) ist, wird dann während der OP entschieden, ob es drin bleiben darf.


    Meine größte Angst ist nicht die OP, sondern die Narkose. Ich hatte vor 7 Jahre die letzte Bauspiegelung mit Narkose, da habe ich mit hinterher die Seele aus dem Leib gek....! War nicht wirklich prickelnd.


    Wie ergeht es einem nach dem Krankenhausaufenthalt?Wie lange


    wird man anschließend krankgeschrieben? Wann kann ich wieder ins Sportstudio? Ich weiß, diese Fragen kann ich auch am Dienstag im KH stellen, ab wenn ich vorher schon ein wenig Bescheid weiß, geht es mir sicherlich besser.


    Vielen Dank für Eure Hilfe


    Gaby45

    hallo gaby

    herzlich willkommen hier bei uns.


    Ich hatte vor 10 eine Steri mittels Bauchspiegelung und mir beim Aufwachen auch die Seele aus dem Leib gekotzt, und die fiesen Schulterschmerzen durch das Aufgasen sind mir lebhaft in Erinnerung.


    Dementsprechend panisch blickte ich am Jahresende einer GM-Entfernung vaginal mittels Bauchspiegelung entgegen.


    Meine allergrößte Sorge war wieder diese Übelkeit und das Brechen beim Aufwachen. Alles andere war mir egal.


    Beim Narkosegespräch habe ich da deshalb besonderen Wert drauf gelegt und auch gesagt, das ich wirklich panische Angst davor habe.


    Der Anästesist versprach mir, das er das berücksichtigt, ob es allerdings wirken wird könne er mir nicht versprechen.


    Noch im OP, wo ich dann schon merklich kleinlauter wurde, kam er an mein Bett und erwähnte von sich aus mein kleines Problem.


    Er versprach mir, alles was er im "Kühlschrank" hätte mir zu verabreichen.


    Und......es hat geholfen. Mir war beim Aufwachen nicht mal der HAuch von übel.


    Habe dann so von 14 - 18 Uhr meinen "Rausch" ausgeschlafen, dann war ich so annähernd wach.


    Die Schwester reichte mir ein Glas Wasser, ich solle ein paar Schlucke trinken.


    Prombt stellte sich eine , aber wirklich ganz leichte , ÜBelkeit ein.


    Bei meiner Panik brüllte ich natürlich gleich los......"Hilfe, mir wird schlecht." (hätte ja sein können, das es jetzt richtig losgeht mit der spuckerei.....)


    SOFORT bekam ich eine Flasche Vomex an die Infusion gehängt.


    Dumm nur, das da ja so ein Müdigkeitsmittel drin ist, das mich gleich wieder umgehauen hat, aber man kann halt nicht alles haben im Leben.


    Aber wirklich schlecht war mir nicht.


    Ich hoffe, ich habe Dir damit etwas Mut gemacht......


    LG


    Daniela

    @gaby

    Uups.... noch vergessen zu beantworten......


    Krank geschrieben wurde ich spontan für 4 Wochen.


    Bin am 5.2 operiert worden und meine Krankmeldung geht bis zum 31.1.


    Werde aber noch mal zum Gyn gehen und mir einen Nachschlag holen, da ich mich zum arbeiten noch nicht so fit fühle.


    Regel ist so 4 -6 Wochen.


    Heute bin ich bei 3 Wochen nach OP und solange habe ich auch mehr oder minder auf der Couch verbracht.


    Obwohl ich nur 3 Tage im KH war.


    Viel Ruhen ist schon Pflicht, was anderes geht auch gar nicht.


    Wie das mit sport ist, weiß ich auch nicht, muß ich am Dienstag mal meinen Arzt fragen, aber ich denke so 6 -8 Wochen sollte alles anstrengende tabu sein.


    Damit die inneren Wunden wirklich richtig ausheilen können.


    Anfangs nicht heben oder tragen was mehr als 2 kilo wiegt.


    Baden ist auch für 4-6 Wochen verboten (und das jetzt wo es so kalt ist......)


    LG


    Daniela

    spiegelfee

    pn gelesen..


    Inge06


    ich glaube hier lässt sich keine hängen......die eine wird halt eher gesund, die andere später. Sorry, aber du klingst so als ob du uns unsere Wehwechen nicht so glauben magst. Jeder Mensch hat halt eine ander Krankengeschichte...


    Gute Besserung noch

    TERMINE

    Terminliste


    Gallimaus: Anfang Januar 07 - Weiß einer was ?


    annamarie 11.01.2007 - Hat jemand was von ihr gehört?


    Lahnfee61: 15.01.2007 Noch nix gehört, oder?


    chicaychico: 23.01.


    fantalimo 30.1.07


    gaby45 : 31.01.07


    FEBR 07:


    hoellenweib: 02.02.


    Rheinfee2: 02.02.


    Dickyduck: 06. 02.


    Chiccabiene: 06.02 - ganz neu!!!


    theatusnelda: 12.02.


    Reetha: 13. 02.


    die weselerin: 14.02.07 ... hat geburtstag am 11.2.psssst


    Bieb: 27. 02.


    März 07


    gogilli: 06.03