Fuly

    Ich bin auch keine Ärztin. Aber der Körper ist ja schon ein System. Die traditionelle chinesische Medizin hat da meiner Meinung nach den besseren Ansatz als unsere westliche Schulmedizin. Hier wird für mein Dafürhalten immer noch zu sehr Organmedizin betrieben. Wenn Du die Eierstöcke behältst - und davon ist ja auszugehen in Deinem Alter, es sei denn sie fänden bei der OP etwas Bösartiges daran, sollte die Entfernung der GM keine Auswirkungen auf Deinen Hormonhaushalt haben. Es wird aber gesagt, dass Frau dann 2 - 3 Jahre früher in die Wechseljahre kommt. Manche Frauen beklagen oft auch erst nach Jahren Auswirkungen auf das Sexualleben (mangelnde Lust, Auswirkungen auf das sexuelle Empfinden).


    Es ist wohl auch nicht so selten, dass Frauen nach der Hysterektomie doch psychische Probleme entwickeln, womit sie vorher nicht gerechnet haben. Sei es, dass Dir erst dann klar wird, dass Du definitiv keine Kinder mehr bekommen kannst.


    Ich bin jetzt 45, habe 2 große Söhne, will auf gar keinen Fall mehr Kinder und war mir auch vorher im Kopf klar, dass die Entfernung der GM bei meinem Vorbefund die einzig richtige Entscheidung ist. Als ich aber bei meinem Gyn im Wartezimmer die Babyzeitschriften sah und wartende Mütter mit kleinen Kindern ist mir auf Schlag klargeworden: So, DAS wirst Du nie wieder erleben. Fruchtbarkeit ist ja auch Jugendlichkeit. Oder das Gefühl ohne GM, "keine richtige Frau" mehr zu sein. Das muss gar nicht mal von Dir ausgehen. Es gibt durchaus so unsensible Partner, die ihren Frauen so etwas vermitteln.


    Du bist ja noch viel jünger. Woher willst Du wissen, was das Leben noch so bringt ob Du irgendwann nicht doch noch Kinder willst?


    Was aber definitiv feststeht - die GM hat eine Haltefunktion im Bauch. Wenn die GM raus ist, wird der Platz von anderen Organen eingenommen. Das sind dann Darm und Blase. Du kannst im ungünstigen Fall eine Blasensenkung bekommen.


    Verwachsungen im Bauchraum nach Bauch-OP's sind auch nicht so selten.


    Nicht zu vergessen, dass Du eine Vollnarkose bekommen wirst. Jede Narkose, die man vermeiden kann, sollte man auch vermeiden.


    Es ist und bleibt ein schwerer Baucheingriff. Früher waren die Frauen damit 30 Tage in der Klinik, es gab einen Behindertengrad und automatisch eine Reha-Kur im nschluss an die OP.


    Wenn die GM natürlich aus medizinischen Gründen heraus muss, lebt man mit den Risiken und tut alles für eine gute Heilung. Gut zu überlegen ist eine derartige OP aber auf alle Fälle. Wir haben uns die Entscheidung hier alle nicht leicht gemacht, glaub mir.


    LG

    Fuly

    Ich hab Deinen beitrag nicht als aggressiv empfunden. Es ist ja gut, dass Du hier gelandet bist. Hier kriegst Du Ansatzpunkte zum Nachdenken, um Dein Problem mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Dafür sind wir ja da.

    Countdown läuft

    Erstmal herzlich Willkommen den Neuen @:). Hier seid Ihr gut aufgehoben mit allen Fragen, die frau nur irgendwie in den Sinn kommen.


    Bei mir wird's jetzt ernst. Morgen früh ziehe ich um ins KH, Freitag dann OP, am gleichen Tag wie Hoellenweib. Werde heute noch eifrig mitlesen, aber wohl weniger schreiben - hab' die Konzentrationsfähigkeit einer Stubenfliege. Bin super-nervös!


    Hoellenweib


    zapp die Baldrianflasche rüber, aber die große, bitte!

    @all - Frage habe wegen Rückenschmerzen

    Hallo,


    ich glaube ich habe das vorhin ein bissel blöd geschrieben, die Frage war eigentlich an euch alle gerichtet:


    "Habe eine weitere Frage: Ich hatte gestern abend wieder ganz schöne Rückenschmerzen. Welche Übungen darf ich denn machen? Habe echt Angst, dass ich die falschen Muskeln in Bewegung setze. Kann mir hier Jemand helfen? Habe einen großen Ball zuhause, auf den ich mich immer mal setze, ihr wisst schon welcher, oder? Darf ich den nutzen oder sollte ich es lassen?


    Beckenbodenübungen darf ich machen, oder? So habe ich das verstanden. Bräuchte aber echt was für meinen Rücken."


    Danke schon mal für eure Hilfe


    Lg


    Barbara

    chicaychico

    Deine OP ist ja nun noch ganz frisch.


    Also mein Arzt hat gesagt, Beckenbodenübungen erst so nach 6 Wochen. Generell mit dem Sport nicht zu früh anfangen. Erst nach 12 ! Wochen soll innerlich alles realtiv verheilt sein. Rückenschmerzen sind natürlich doof. Aber irgendwelche Übungen würde ich nicht machen. Vielleicht mal einreiben, massieren lassen oder öfter mal die Sitz- bzw. Liegeposition wechseln. Wärme (Moorkissen oder so) tut eigentlich auch immer ganz gut.


    LG

    @all

    fantalimo hat sich gemeldet.


    Ihre OP war gestern.


    Es geht ihr wirklich sehr gut. War alles nicht so schlimm wie sie es sich vorgestellt hatte.


    Sie jat kaum Schmerzen, keine Blutung nur ein bißchen schwindlig ist ihr noch.


    Blasenkatheder und Tamponade ist sie schon los. Tat auch gar nicht weh.


    Soll Euch alle ganz herzlich grüßen und allen, die es noch vor sich haben, ganz viel Mut machen.


    Es ist alles nicht so schlimm.......soll ich Euch ausrichten.


    Ihre Gebärmutter war stark vergrößert und es ging gerade noch so vaginal. Sie hat ein Bild bekommen.


    LG


    Daniela

    marie-jana

    leicht verunsichert habt ihr mich. Ich meine nochmal Kinder kriegen ist nicht. Bislang habe ich nie eine Entscheidung bereut. Bin an sich schon jemand die weiss was sie will. Mit meinem Mann haben wir schon geredet. Er steht voll hinter mir. Allerdings ist er auch dafür dass ich alle Aspekte der OP mit dem Arzt meines vertrauens bespreche. Was ich auch machen werde. Der Termin steht auch schon am 20. Feb. Also nach dem FA Termin.


    Habe allerdings nicht bedacht dass mein Bauch dann natürlich leer ist.


    Die Menopause kommt so oder so. Ich denke auf die 2 Jahre kommt es nicht an.


    Wie gesagt was mich jetzt verunsichert ist die Leere und die gesenkte Blase. Damit kämpft gerade mein Mann. Mit der gesenkten Blase. Die Ärzte wollen operieren. Aber bei uns zu Hause ist alternative Medizin wie Homöopathie und osteopathie ect. auch Thema. Deswegen fahren wir am WoEn auch nach Heidelberg. Aber genug zu meinem Mann.


    Ich werde mich jedenfalls genau informieren; auch noch mal über alternative Möglichkeiten. Nur egal wie das Problem muss aus der Welt.

    Gaby

    auch von mir ganz viel Glück heute und das Du schnell wieder bei uns bist:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Fuly herzlich willkommen hier. Schön das Du uns gefunden hast. Ich kann Dir leider noch nicht allzuviel sagen, da meine OP erst am 06.03 ist, aber ich möchte mich den Anderen anschließen. Sei Dir wirklich sicher, daß die den Schritt gehen möchtest.


    Rheinfee2 und hoellenweib ich denke ganz fest an Euch. Viel Glück und viele nette und gute Leute im KH.

    @ :) LG Gilda

    fuly

    hallo fuly,ich wurde am 11.januar operiert,habe wie du 1 kind,bin nur wenige jahre älter als du und habe längstens abgeschlossen mit dem kinderwunsch!der grund meiner op war dass ich meine tage immer gegen 14 tage lang hatte,nicht stark,trotzdem mühsam.ich habe meinen arzt danach gefragt.ich war felsenfest davon ueberzeugt dass ich das will.lass dich nicht verunsichern wegen den psychischen folgen,wenn eine frau das WILL und überzeugt ist davon wird sie keine psychischen folgen haben!2 wochen nach der op ging ich eine freundin besuchen die geboren hat und es machte mir ueberhaupt nichts aus!!!im gegenteil,ich dachte oh wie schön,NIE mehr nachts aufstehen usw.dies war ein anderer lebensabschnitt und ich wusste immer schon dass ich nach 30ig keine kinder mehr will.mir haben auch frauen dinge gesagt wie:"fühlst du dich jetzt nicht leer?"oder:"verabschiede dich von deiner gm."oder:"hast du nicht angst vor einer depression?"NEEEEINNN!!!!!!ich war wie du 1000 %ueberzeugt und ich wusste dies ist der richtige schritt!höre einfach auf dich selbst.