elke64

    Hallo ! Echt unglaublich, was manche Frauen für eine Leidensgeschichte hinter sich haben. Respekt dafür, was Du durchgemacht hast.


    Ich wünsche Dir, dass Dir die Entfernung der GM dauerhaft die Beschwerden nimmt. So lange ist Deine OP noch nicht her. Daher -sieh zu, dass Du trotz Arbeitsalltag noch weiterhin auf Schongang schaltest. Ich arbeite erst die zweite Woche wieder (meine OP war am 23.11., allerdings mit Bauchschnitt und nicht so ganz einfach). Habe mit einem Wiedereingliederungsplan wieder angefangen, d.h. momentan 4 Stunden täglich. Ich lege mich noch jeden Mittag hin. Und verinnerlicht habe ich, nie mehr schwer zu heben. Wenn ich was hebe, so nah wie möglich am Körper und die Last trage ich oberhalb des Bauchnabels. Ich möchte nicht in absehbarer Zeit wegen irgendwelcher Senkungsgeschichten wieder auf dem OP-Tisch liegen.


    Alles in allem fand ich Deinen Bericht sehr anschaulich. Ein ermutigendes Beispiel für unsere "Wackelkandidaten" hier.


    Liebe Grüße

    Konnte nicht mehr schlafen

    Bin so aufgeregt, dass ich nicht mehr schlafen konnte. Bin froh, von Elke64 diesen positiven OP-Bericht bekommen zu haben. Kommt mir vor als hätte ich "nichts", wenn ich ihre Beschwerden so lese. Hab jedoch von zwei Ärzten (1 Frau und 1 Mann) die Aussage, dass es gemacht werden muss/sollte, da Alternativtherpien bei mir erschöpft sind.


    Das mit mausezahn66 hat mich total runter gezogen. Doch was hätte ich, wenn ich kurz vor dem Ziel jetzt schlapp mache und absage? Alles würde von vorne beginnen und ich denke die Ärzte könnten mir immer wieder nur sagen, dass sie keine andere Möglichkeit mehr sehen. Ich hoffe, es geht komplikationslos und gut, damit auch ich einen positiven Bericht schreiben kann. Diese ganze Warterei macht mich total mürbe und erscheint mir wie ein Alptraum.


    Marion

    Pflanzen

    Wenn ich deinen Bericht lese, dann "bestärkt" mich das umsomehr, dass ich morgen gleich einen Termin bei meinem Arzt mache - die Blutungen sind noch stärker geworden (zwar nicht zu vergleichen mit den Blutungen vor der GM Entfernung), aber irgendetwas ist halt nicht okay.


    Ich wollte eigentlich nächste Woche wieder arbeiten gehen - da bin ich dann genau 2 Wochen aus dem Krankenhaus und laut meinem Arzt ist das auch okay. - Na mal sehen, was er morgen dazu sagt. Anfang März haben wir unseren Schiurlaub geplant - vor der OP bzw. bei der Abschlussuntersuchung hat mir mein Arzt noch versichert, dass das kein Problem ist und ich bis dahin sportlich wieder alles machen kann (wären dann 5 Wochen nach OP).


    Ich bin halt jetzt sehr vorsichtig geworden - will einfach nicht nochmal ins Krankenhaus und schon garnicht nochmal in den OP. Bin in den letzten 10 Monaten 4x operiert worden - jetzt muss einfach Schluss sein damit - ich will auch wieder "normal" leben können. Meine GM bzw. mein Unterleib (habe ja nicht nur augedehnte Adenomyosis uteri, sondern auch Endometriose gehabt) haben mir mein Leben in den letzten 10 Jahren echt nicht leicht gemacht. Scherzhalber - wenn mir mal zu Scherzen zumute gewesen ist, habe ich zu meinem Mann immer gesagt er solle mir doch bitte im Internet einen neuen Unterleib bestellen. - Gibt´s halt leider noch nicht ;-)


    Ich wünsche allen, die die OP noch vor sich haben alles Gute und kann auch aus meiner eigenen OP-Erfahrung sagen, dass das halb so wild ist und sicher alles gut gehen wird. So wie auch jetzt bei mir kann es natürlich "Komplikationen" geben, aber dafür gibt es ja Ärzte, die sich darum kümmern.


    Liebe Grüße


    Ulla1

    An alle

    Ich habe bisher nur viel mitgelesen und wollte mich trotzdem bei Euch allen bedanken. Seit ich dieses Forum entdeckt habe, weiß ich , dass es unglaublich viele Frauen gibt, die ähnliches erleben wie ich.


    Ich rücke heute in KH ein, bin morgen mit der OP dran. Die vielen positiven Berichte haben mir Mut gemacht, denn inzwischen gehen meine Nerven barfuß.


    Was mich überrascht, dass ihr alle relativ lange krankgeschrieben seid. Mein Arzt in der Klinik hat gesagt, dass die meisten Frauen, die er operiert, nach zwei Wochen wieder arbeiten gehen können. Allerdings befürchte ich allmählich, dass das so nicht stimmen wird. Da hab ich mir wohl einen Bären aufbinden lassen.


    In drei Stunden muss ich da sein!!


    Ich drück allen, die in den nächsten Tagen dran sind die Dauemen und melde mich wieder, wenn ich es überstanden habe.


    Nochmal Danke an alle und bis bald.


    speed188

    elke 64

    Habe Deine Leidensgeschichte mit großem Intersse verfolgt, besonders den Teil mit der Endometriumablation. Wie Du ein paar Seiten zuvor in meinem "Kriegsbericht" nachlesen kannst, habe ich im letzten Nov. auch eine EA durchführen lassen und es hat nicht funktioniert. Seitdem ständig mehr oder weniger starke Blutungen und vor allem Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen.......


    Habe nun endgültig die Faxen dicke und "das Gelump" kommt auf den Müll. Auch bei Fantalimo ist die EA schiefgelaufen und die GM mußte schlußendlich raus.


    Dein positiver OP-Bericht gleicht die Schreckgeschichte von Mausezahn wieder aus. Danke dafür.


    LG


    Sabine

    speed188

    Alles Gute für die OP. Meld Dich, sobald Du zurück bist.


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Ulla1


    Du hast jetzt noch Blutungen und willst 2 Wochen nach KH-Entlassung wieder arbeiten gehen ? Also, ich glaube, das ist absolut zu früh. Das wird nach hinten losgehen. Wenn Du einigermaßen was von deinem Urlaub haben willst (relaxen - ohne Skilaufen) würde ich mich auf alle Fälle bis dahin krankschreiben lassen. Ich habe schon von verschiedenen Seiten gehört, vor einem Vierteljahr soll man nicht wieder mit richtigem Sport beginnen. Die innerlichen Wunden siehst Du nicht, aber die brauchen wohl so lange, um einigermaßen auszuheilen. Beim Skilaufen arbeitest Du ja auch viel mit dem Oberkörper, Du verdrehst Dich usw.. Und was ist, wenn Du mal stürzt ?


    Lieber Ehemann von Mausezahn


    Ich wünsche Deiner Frau, dass nach der zweiten OP alles gut wird und sie sich langsam erholen kann. Es war bei ihr ja auch ein größerer Eingriff.


    Grüße Sie ganz lieb.