emmelie

    Habe den Kampf und die Eierstöcke mit Bravour gewonnen. War überhaupt kein Thema. Klar bleiben die zwei Schätzchen auf ihren angestammten Positionen und werden mir hoffentlich noch viele gute Dienste in Sachen Hormonproduktion erweisen. Habe heute mit einer Frau gesprochen, der man "nur so" die Eierstöcke mit entfernt hat. Sie litt jahrelang unter schweren Depressionen.


    Werde am Montag laproskopisch operiert und freue mich schon auf mein erstes PMS "danach".


    Gruß


    Sabine

    An die glücklichen Heimkehrer

    Auch von mir ein herzliches willkommen zurück. Eure positiven Berichte machen mir ganz viel Mut.


    Habe am Donnerstag Voruntersuchung und am Montag gebe ich meine GM dann ( mit großer Freude ) ab. Wird schon werden.


    LG


    Sabine

    suleiken

    Hallo suleiken,


    das kriegst Du schon hin. Allein, dass Du Dich "mit Freude" von Deiner GM trennst, ist schon die halbe Miete. Das haben mir die Ärzte im KH bestätigt. Wenn eine Frau mit einer positiven Grundeinstellung auf die Station kommt, geht auch meistens alles glatt. Ich bin 52 Jahre alt, wahrscheinlich eine der Ältesten hier, und ich habe viel zu lange gewartet. Als das Ergebnis der Pathologie am Freitag im KH vorlag, meinte die Ärztin: Das Sie sich gequält haben, glaube ich Ihnen aufs Wort. Mit so einer GM kann man eingetlich nicht mehr rumlaufen.


    Ich drücke Dir ganz doll die Daumen.


    LG


    Ruth

    Mein OP-Bericht

    So, jetzt geht das Sitzen hoffentlich mal und ich kann meinen OP-Bericht schreiben.


    Dann mal los .....


    13.02.: 8.00 Uhr Ankunft im KH, anmelden, Zimmer beziehen, Urin und Blutentnahme (EKG wollen sie nicht, da ich noch so jung bin). Dann die Voruntersuchung durch eine Assistenzärztin (die Mühe hatte, meine GM zu finden :(v - hat ganz schon lange gesucht) und eine Oberärztin. Auf meine Frage, ob der GM-Hals drin bleibt, meine die OÄ das müsste schon ich entscheiden ??? was ich nicht ganz verstehen konnte. Ich ließ mir dann Vor- und Nachteile mit und ohne GM-Hals erklären, was zur Folge hatte, dass ich noch mehr verunsichert war und nach dem CA, der mich operieren wollte, verlangte. Der hat mir dann gesagt, wenn vaginal, dann muss GM-Hals mit raus und außerdem würden meine Blutungen und die evtl. Endometriosen nicht besser werden, da im GM-Hals ebenfalls Schleimhaut ist und diese regelmäßig abblutet. Okay, damit war klar, dass GM und GM-Hals raus kommt - außerdem hatte das der CA eh schon entschieden.


    Danach noch Termin beim Narkosearzt - war okay, ging auf Ängste und Bedenken wegen Allergien ein und beruhigte mich.


    Später bekam ich ein Miniklistier für den Darm. 15 min halten ;-D - bei mir waren es vielleicht 3 min. Rasur hatte ich schon daheim erledigt und sie waren damit zufrieden. Danach Langeweile im KH-Zimmer, bis ich endlich schlafen konnte. In der Nacht bekam ich Kopfweh und unterhielt mich mit der Nachtschwester, die diese OP schon hinter sich hatte.


    Essen durfte ich noch bis 2.00 Uhr, trinken bis 4.00 Uhr am OP-Tag.


    14.02.: 6.00 Uhr aufgestanden und geduscht, OP-Hemd und Strümpfe an, da ich schon um 7.30 Uhr in den OP sollte. Mein Freund kam um 7.00 Uhr, er wollte für mich da sein - er hat Wort gehalten - war tapfer den ganzen Tag bis 19.30 Uhr bei mir. Das hat mir sehr geholfen und ich rechne ihm das hoch an.


    Also gut, um 7.45 Uhr die LMAA-Tablette und ab in den OP. Rauf auf den OP-Tisch klettern, Nadel legen, .... hatte einen sooo netten OP-Pfleger. Der hat mich in mindestens 8 vorgewärmte Decken gepackt, da ich so gefroren hab. ImOP musste ich noch etwas warten, da der Narkosearzt noch nicht da war. Ich fragte, ob er wohl verschlafen hätte? Ja, ich war sogar noch zum Scherzen aufgelegt. Dann kam er, ich kriegte einen Cocktail und weg war ich. Irgendwann sagte jemand zu mir: "Frau N., sie müssen atmen, sie müssen Luft holen". Dann hab ich wohl geschlafen und bin zwischendurch wegen starker Unterleibsschmerzen aufgewacht, hab gestöhnt, etwas bekommen, wieder geschlafen. Dann haben die sich vom leckeren Mittagessen unterhalten und ich überlegte, ob es schon so spät war. Ja, um 12.15 Uhr kam ich wieder in mein Zimmer, wo mein Freund schon wartete.


    Dort fühlte ich erst mal, was ich alles an mir dran hatte. Aber es war nur der Blasenkatheder und die Infusion. Keine Wundschläuche, keine Tamponade ........ aber Schmerzen ohne Ende. Ich bekam zwar etwas, aber es hielt nicht so lange an. Leider konnten sie mir wegen Allergien keine "Hammermittel" geben. Also alle, die es noch vor sich haben: Schmerzen in diesem Ausmaß sind nicht üblich, wenn man die Medikamente verträgt.


    Irgendwie verschlief ich den Tag, gegen Abend kam die Ärztin und meinte, alles wäre problemlos verlaufen, die Endometrioseherde seien verkohlt worden und die GM vaginal gut zu entfernen. Kaum Blutverlust, eben alles super. Um 19.00 Uhr musste ich aufstehen und ins Bad zum frisch machen. War sehr schwindelerregend aber es hat geklappt.


    Na ja, die Nacht war schmerzhaft mit Übelkeit, ich hab kaum geschlafen.


    15.02.: Der Blasenkatheder wird entfernt, Wasser lassen klappt spontan nach 1 Stunde, bin noch wackelig auf den Beinen, hab noch immer starke Schmerzen, Besuch geht schnell wieder weiter, weil er merkt, dass ich noch so kaputt bin. Essen mag ich gar nichts, was jedoch scheinbar normal ist. Die Nacht ist jedoch schon besser. Werde jedoch um 1.00 Uhr zum Temperatur messen geweckt, da ich "Fieber" (37,5) habe ???


    Aufgrund dieses "Fiebers" wollen sie mir auch Antibiotika geben, doch ich dränge aufgrund meiner Allergien darauf, erst noch abzuwarten (Temperatur ging auch runter und Entzündungswerte waren normal)


    16.02.: Schmerzen sind okay. Brauche nur noch morgens um 7.00 Uhr und abends um 20.00 Uhr ein Schmerzzäpfchen. Essen mag ich noch immer nicht viel, aber Stuhlgang klappt und mein Bauch fühlt sich danach an, als ob wieder alle Organe dort sind, wo sie hin sollen (bis auf die GM natürlich ;-D ).


    17.02.: Viel Besuch macht mich total kaputt, ansonsten keine größeren Schmerzen - alles ohne Schmerzmittel zu ertragen.


    18.02.: War wohl etwas zu viel Besuch - jetzt hab ich eine Panikattacke vom feinsten. Liegt es an den Hormonen? Keiner kanns mir sagen. Ich kriege Beruhigungsmittel und schlafe 3 Stunden. Bei der Visite sagt man mir, dass nichts dagegen sprechen würde, dass ich am 19.02. entlassen werde. Deshalb am Nachmittag noch die Abschlussuntersuchung (tat nicht weh) und am 19.02. tatsächlich heim.


    FAZIT: Die Angst war nicht notwendig!!!!!!


    Was ich allerdings komisch fand: Die Ärztin bei der Abschlussuntersuchung meinte, ich könne schon wieder zum Walken gehen und evtl. schon nächste Woche arbeiten ???


    AU gabs bis 28.02., dann hab ich noch einen Termin bei meiner FÄ. Was meint ihr dazu? Geht das so schnell? Ich kann es mir zur Zeit wirklich nicht vorstellen!!!


    So nun geh ich wieder aufs Sofa, da der Bauch zwickt und ziept.


    LG


    Marion

    theatusnelda

    Ich glaube, mit fast 48 , bin ich auch schon eine der Älteren hier. Und mich ärgert es maßlos, daß meine GM mich quasi auf "der Zielgeraden" abgefangen hat. Dachte, ich bringe die Sache noch auf natürlichem Wege zu Ende. Aber nichts ist vorhersehbar. Der Arzt gestern meinte, ich wäre die ideale Patientin für eine GM-Entfernung, da ich unheimlich motiviert sei. Kein Wunder, schließlich habe ich es im letzten halben Jahr vielleicht auf maximal 10 blutungs- und schmerzfreie Tage gebracht. Da ist man leicht motiviert. Schon allein die Vorstellung, endlich nicht mehr bis an die Zähne bewaffnet mit Binden das Haus verlassen zu können, ohne Schmerzen aufzuwachen und nicht alle halbe Stunde aufs Klo zu rennen, um zu sehen, ob nicht wieder alles überflutet ist, scheint mir ein paar Unanehmlichkeiten nach der OP wert zu sein.


    Habe schon einen "Bindenkoller" und freue mich auf mein neues, freies Leben.


    LG


    Sabine

    Gebärmutterentfernung

    Habe am 30.1.meine gebärmutter raus bekommen.Wann werde ich wieder auf Arbeit können,muß sehr schwer heben und beim Wasser lassen habe ich immer einschmerzhaftes ziehen.Ich habe gehört man sollte schon nach dem KH aufenthalt noch 6Wochen daheim bleiben

    ZitterZitter

    Höre nicht auf die Ärzte, schon gar nicht auf solche, die so was noch nicht mitgemacht haben. Höre einzig und allein auf Deinen Körper. Mit Walken habe ich jetzt nach 12 Wochen wieder angefangen. Du hast innerlich große Wundflächen, Mensch ! Ich denke, nach eine Woche Walken und so schnell wieder arbeiten gehen ist definitiv unrealistisch. Wirst es merken, der Körper braucht eine ganze Weile. Auch die Narkose hinterlässt ihre Wirkung. Leg die Beine hoch und schone Dich. Nach 5 Wochen kannst Du ja dann vielleicht wieder arbeiten gehen. Einschätzen kannst Du das nur ganz allein. Wichtig ist doch auch, dass Du Folgeschäden in der Zukunft vermeidest, z.B. Senkungen durch zu schweres Heben etc..


    LG

    an alle frisch operiert heimgekehrten

    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*schön, freu mich das ihr es so gut überstanden habt:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)^:)^:)^:)^:)^


    nun ist schongang angesagt;-)

    @schill

    also so 5-6 wochen solltest schon rechnen nicht arbeiten zu gehen,wenn du ne arbeit hast wo du schwer heben musst vielleicht sogar noch länger(könnt ich mir gut vorstellen) wie wurde bei dir denn operiert? bauchschnitt? vaginal? beckenbodenstraffung?? blase gehoben

    ;-)


    bauchscherzen nach dem essen

    versucht mal kleine mahlzeiten einzunehemen und öfters!!!!! vielleicht hilfts???? was zitterzitter dazu geschrieben hat ,hat man mir in de klinik auch gesagt. ist wohl auch so, das die darmschlingen sich erst mal neu plazieren müssen ,jetzt wo soviel platz ist:-D;-)


    fühlt euch mal alle lieb gedrückt.@:)@:)@:)@:):)*:)*:)*:)**:)*:)*:)


    LG karin

    Schill

    Hallo,


    ich bin ebenfalls am 31.01.07 operiert worden (vaginal mit Bauchspiegelung, Entfernung von Endometrioseherden). Krankgeschrieben bin jetzt erstmal bis zum 03.03.07. Am 02.03. muss ich zur Kontrolluntersuchung und dann wird entschieden, ob ich am 05.März wieder arbeiten gehe oder ob die Krankschreibung noch verlängert wird.


    Im Augenblick bin ich froh, dass ich nicht arbeiten muss - obwohl ich es zu Hause stinklangweilig finde. Ich habe im Krankenhaus über 6 Tage sehr viel Antibiotika (per Tropf und per Tabeletten) bekommen und die sind meiner Darmflora überhaupt nicht bekommen. Mein Hausarzt hat am Freitag Blut abgenommen und heute angerufen, dass die Entzündungswerte erhöht sind. Ich nehme jetzt Perenterol forte in Höchstdosis, aber wenn die Werte bis Mitte nächster Woche nicht besser sind - muss ich wieder Antibiotika nehmen, da dann wahrscheinlich eine Darmentzündung vorliegt. Das wäre es dann - Antibiotikaschäden mit Antibiotika behandeln- super!!


    Ansonsten kann ich nur den Anderen beipflichten: Ruhe, nichts heben und immer wieder auf die Couch!!


    Liebe Grüße


    gaby 45

    Schill

    Ich habe meine GM am 09.01.07 mit Bauchschnitt rausbekommen, Blasenanhebung und "Plastiken". Ich bekam vom Arzt eine Bescheinigung, dass ich bis Ende April (!) nicht schwerer als 5 kg heben darf. Ich habe das vorher mit meinem AG besprochen und werde, wenn ich wieder zur Arbeit gehe an einem anderen Platz eingesetzt. Ich muß nämlich auch sehr schwer heben und tragen auf der Arbeit.


    Deswegen habe ich die OP mit Bauchschnitt bekommen und die Scheide wurde mit einem Netz an der Wirbelsäule fixiert, damit sie nicht wieder runterkommt. Bin gespannt,ob das alles so klappt. Momentan macht meine Blase noch Schwierigkeiten- ich bin fast inkontinent und bekomme am 27.02 ein Blasenbändchen (TVT) reinoperiert. Deswegen bin ich auch noch zu Hause.


    Liebe Grüße


    Isi*:)

    ZitterZitter

    Ich hab´s zwar noch vor mir, aber das mit dem Walken und mit dem Arbeiten gehen nach 2 Wochen kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man die Berichte der anderen so liest, ist ja erst mal mind. 6 Wochen Ruhe angesagt. Das ist auch gut so! Ich werde mich danach auch nach Möglichkeit daran halten, obwohl wir zwei kleine Kinder, ein großes Haus und einen großen Garten haben! Muß halt mein Mann mal ran!


    ;-D;-D;-D


    LG und gute Besserung!

    @all

    Hallo...niemand mehr da? Dann geh´ich jetzt wohl auch! Bis morgen Mädels! Schlaft schön!


    Ach ja, doddy, Du mußt morgen wahrscheinlich einrücken, oder? Wünsche Dir alles Gute für die OP!


    LG,