Angsthäschen

    wieviel ist es denn und ist es hell rosa / rot oder bräunlich ?


    bis zu sechs wochen kann es dauern das sich die fäden lösen und es etwas an blutungen geben kann - aber das sollte minimal sein


    hinlegen, ein bißchen ausruhen und wird es nicht weniger oder hört auch würde ich immer den arzt anrufen was der meint und ggf. hinfahren


    lg


    hoellenweib

    chicaychico und alle andere

    chicaychico


    meine OP war am 02.02 - komme grad von meiner FÄ und hab mir den aufhebungsbescheid für das extremcouching abgeholt


    fäden werden sich erst in drei wochen bei mir lösen meint sie und es waren auch zu viele zum zählen.


    ich habe die GB entfernung gehabt - plastiken vorn und hinten - und die blase wurde neu fixiert, da senkung


    ich habe eine darmverengung und kämpfe extrem wg. dem stuhlgang.


    habe eine extra runde deswegen schon im KH gedreht da ein faden gerissen ist.


    habe ausreichend weichmacher bekommen und ich hoffe das ich die letzten wochen damit gut über die runden komme - bis alles richtig verheilt ist ;-D


    schmerzen oder ähnliches habe ich nicht - nur wenn der darm arbeitet - das kann höllisch weh tun - einige von den operrierten kennen das ja - genauso mit den blähungen


    hätte nicht gedacht das diese WINDE dermaßen fies sein können im bauch


    lg


    hoellenweib :)*

    Herzliches Hallo

    an alle, die von der OP zurück sind. HURRA!!! Wir haben es geschafft.


    Willkommen all denen, die neu dabei sind.


    @all, die es schon hinter sich haben


    Leider kann ich momentan noch nicht so lange am PC sitzen. Ziehen im Bauch, Kreislaufprobleme, Rückenschmerzen, Darm (da sag ich Euch ja nichts Neues) - ich frage mich, wie lange das anhält!


    Von den Ärzten bei uns im KH kamen ja so unterschiedliche Ansagen. Mal war die Bauchspiegelung mit Endometrioseentfernung und die GM-Entfernung vaginal etwas, was Routine ist, dann wieder eine "mittlere bis große" OP. Was ich tun und lassen soll ist mir recht unklar. Walken dürfte ich schon wieder, 7-8 Wochen keinen Druck auf den Bauch, Sexverbot für 4 Wochen, arbeiten schon in der kommenden Woche, ..... Wenn ich hier so lese, ihr seid alle mindestens 4 Wochen krank geschrieben, sollt nicht schwer heben usw. Nach Aussagen der Ärzte im KH fühle ich mich jetzt - eine Woche nach OP - schon als faul und empfindlich, weil ich so viel auf dem Sofa liege. Ich denke, es müsste doch schon besser gehen, wenn ich deren Meinung höre. WAS IST NORMAL? BIN ICH WIRKLICH SO EINE ZIMPERLIESE UND EXTREM EMPFINDLICH? Klar, man sieht ja von außen nichts - hab ja keinen Bauchschnitt. Ist man dann etwa schon nach 2 Wochen wieder fit? Ich weiß nicht, was ich denken soll!


    LG


    Marion

    Zitterzitter

    hallo komisch mußte heute noch an Dich denken, wie es Dir wohl geht. Ich glaube nicht das Du eine *Zimperpliese* bist. Also ich werde die gleiche OP haben wie Du und mein Arzt hat mir schon im Vorfeld gesagt das ich mind. mit 4 Wochen Arbeitsausfall rechnen muß. Laß Dir da bloß nicht reinquatschen. Wenn Du noch nicht soweit bist, bist Du halt nicht. Bestehe auf eine weitere Krankschreibung. Das ist schließlich Dein Körper und Du muß damit klarkommen, auch falls Du durch zu frühes Belasten Beschwerden bekommen würdest. Setzt Dich durch. Wenn Du mit dem FA nicht klar kommst, gehe zum Hausarzt. Irgendeiner wird Dich krankschreiben müssen.


    Ich hoffe aber das es Dir sonst gut geht. Schone Dich auf jeden Fall. Du bist ja gerade erst zu Hause. Was wollen die denn eigentlich.


    Drück Dich.


    LG Gilda@:)

    danke für eure hilfe

    bin nun schon etwas ruhiger, die ärztin meinte das es nichts schlimmes sei, habe aber meinen dienstag-arzttermin trotdem auf morgen verlegt. dann weiß ich genau was los ist und ich nerve nicht am wochenende meine gesamte sippschaft. bin ja gespannt was noch so alles kommt, hatte eigentlich mit dem thema abgeschlossen, fühlte mich super. ich will von krankheiten auch gar nichts mehr wissen und hören. nervlich zieht einen das so runter.


    viele grüße an alle

    Hallo Zitterzitter

    Bätter mal ein zurück. Da habe ich was zu Krankschreibungen geschrieben.


    Von meiner Schwester weis ich, dass Krankenschwestern mind. für 6 Wochen krank geschrieben werden und diese dann auch noch das Wiedereingliederungsprogramm mit weniger Arbeitsstunden durchlaufen.


    LG


    Sabine

    zitterzitter

    hier ist NIEMAND eine zimperliese!!!


    jedem geht es unterschiedlich nach der OP - und wenn du dich nicht fühlst, dann sag es auch! nur nichts in dich reinfressen!


    wie gogilli schon schrieb - sollte dich dein FA nicht länger krankschreiben wollen - geh zum anderen arzt


    und zu dem würd ich dann auch nie wieder gehen


    ich bin bei einer ganz lieben FÄ - sie schickt ungerne frauen zur GMentfernung - das sagt sie ganz offen


    bei ihrer freundin wurde das gemacht und die hat hinterher gelitten


    und wenn sie doch jemanden einweist, braucht man nur piep bei ihr in der praxies sagen und du hast die AU


    bei sonstigen krankschreibungen ist sie geizig - liegt wohl an den bonuspunkten - siehe weiter oben von CC


    wenn du dich nicht fühlst und schmerzen hast, schone dich - und sag es IMMER wieder deinem arzt


    lg


    hoellenweib

    An alle!!

    Hab gerade eine Bekannte getroffen, die sich mit der Frage rumplagt "GM raus oder nicht?". Sie sagte, dass sie Angst hätte wegen der fehlenden Hormone nach der OP

    . ich meinte dann, dass doch die Eierstöcke die Hormone produzieren würden, worauf sie sagte, dass das Gehirn die Hormonproduktion in "Auftrag geben " würde und ohne GM wäre da keine "Ansprechpartner" mehr da und folglich würden auch keine Hormone mehr produziert.


    Sie fragte mich ,ob ich eine Hormontherapie bekomme. Ich hab das bei noch keinem hier gelesen. Hat da jemand von seinem Arzt irgendetwas in dieser Richtung gehört?


    Bekommt hier jemand Hormone?


    Liebe Grüße


    Isi@:)

    @Zitterzitter

    Glaub mir, nach 2 Wochen ist man nicht fit.


    Ich hatte auch die gleiche OP wie Du und kömpfe immer noch nach 6 Wochen mit meiner Kondition.


    Schmerzen habe ich keine mehr, aber ich bin immer noch so müde und kaum belastbar.


    Arbeiten mußte ich auch nach 4 Wochen wieder, da war mal gar nichts mit ner velängerten AU, und wenn ich zu nem anderen Arzt gegangen wäre, hätte das ja auf der Arbeit mehr als seltsam ausgesehen.


    Also mußte ich da durch, ob ich wollte oder nicht.


    Ich bin kein Weichei und keine Zimperliese, habe 5 Kinder bekommen, einen großen Haushalt und viele Tiere, bin mit Fieber und sonst was immer arbeiten gegangen, aber die OP ist doch ein anderes Kaliber.


    LG


    Daniela

    mrs-jones + ZitterZitter

    mrs-jones


    gerade über dieses Thema habe ich mich heute mit meiner FÄ unterhalten. Die Hormone werde ganz normal weitergebildet, solange die Eierstöcke normal arbeiten, brauche ich keine Hormone zu nehmen. Auch ein früheres Einsetzen der Wechseljahre brauche ich nach ihren Angaben nicht zu befürchten.


    ZitterZitter


    Ich denke, dass jeder seine individuelle Zeit zur Erholung nach der OP braucht. Mein OP-Termin war der 31.01. (Bauchspiegelung mit vaginaler Entfernung, Entfernung zahlreicher Edometrioseherde). Wenn ich nicht die Schwierigkeiten mit den Folgen der hohen Antibiotikagaben im KH hätte, würde ich mich vielleicht schon wieder fit genug fühlen fürs Büro. Ich bin nun aber noch bis zum 03.03. krankgeschrieben und muss mich am 02.03. erneut bei meiner FÄ vorstellen, dann sehen wir weiter.


    Ich arbeite allerdings nur halbtags und habe supernette Kollegen, die mir garantiert alles Abnehmen, was ich vielleicht noch nicht machen kann. Daher freue ich mich nun nach fast vier Wochen Büroabstinenz auf meinen Job und hoffe, dass ich am 05.03. wieder arbeiten kann. Ich denke, dass lenkt auch von einigen kleinen Wehwehchen, die mich dann vielleicht noch zwicken, ab.


    Aber wie gesagt, das empfindet jeder anders und es kommt natürlich auch darauf an, in welchem Job man arbeitet.


    Also Kopf hoch, und wenn Du meinst es geht nächste Woche noch nicht, sage es Deinem Arzt klipp und klar.


    liebe Grüße


    gaby45

    1.Mal

    Hallöle, schreibe das erste Mal. War heute beim Gyn, der mir dringend eine GM-Entfernung und Blasenhebung empfohlen hat, wegen Uterus myomatosus und Blasensenkung (guckt schon raus.... :-( Habe außerdem starke Schmerzen während meiner unregelmäßig werdender Periode und super heftiges PMS, verliere häufig Urin beim Lachen, Niesen, Husten etc., benutze eigentlich auch permanent dicke Binden. Bin knapp 40, habe 2 Kinder, sterilisiert, hatte nach dem 2. Kind vor 3 Jahren eine Wochenbettdepression. Dementsprechend sind jetzt meine Ängste: bekomme ich nach der OP evtl. wieder Depressionen, werden evtl. die PMSs besser oder hören sie ganz auf (mein Gyn meint ja). Keine Blutungen mehr wäre total genial, mache mir aber z. Zt. mehr Sorgen wegen der Stimmungen. Hat jemand Erfahrungen damit ?? Ansonsten tue ich mich noch etwas schwer mit dem Gedanken. Für mich warn das bis jetzt immer alte Frauen, die sich die GM entfernen lassen müssen, und jetzt soll ich auch dazu gehörn:-/ Freue mich auf Eure Beiträge und bin schon mal heilfroh, dass es dieses Forum gibt, bis denn


    Liasanna

    @ gülsin und spiegelfee

    mir geht es super - kann ich wirklich sagen


    schon im krankenhaus brauchte ich am zweiten tag keine schmerzmittel mehr. meine bettnachbarin hat noch welche mit nach hause genommen - SO unterschiedlich kann es sein


    meine blase funktioniert einwandfrei


    war heute bei meiner FÄ und habe noch eine haushaltshilfe für die kommende woche "verschrieben bekommen"


    verbot für alles was anstrengend ist - darf noch keine spaziergänge machen oder hausarbeiten - geschweige denn etwas hochheben was mehr als zwei kilo wiegt


    in drei wochen ist der nächste termin - da will sie mal schauen wieviele fäden noch da sind - heute waren es noch sooooo viele, da hatte sie keine lust zu zählen ;-D


    lg


    hoellenweib