Alle

    So, noch 1 mal schlafen. Rücke morgen um 7 Uhr ein, bin dann auf der OP-Liste gleich die erste.


    Fuly folgt mir am Dienstag ins selbe Krankenhaus und vielleicht sogar ins selbe Zimmer???!!! Sie bringt ihren Laptop mit, und so können wir uns so schnell wie möglich melden. Wir zwei sind wohl die ersten hier,die sich persönlich kennenlernen.


    Fuly


    Bis Dienstag. Mama freut sich morgen schon auf Dich.


    Bieb


    Auch Dir alles, alles Gute.


    Ich danke Euch allen für die tolle Unterstützung. Schon lange bevor ich hier mitmache, haben Eure positiven Erfahrungen meinen Entschluß bestärkt, die Sache tatsächlich durchzuziehen.


    Tausen Dank dafür.


    Wie schon mein alter Dichterfreund Goethe sagt: "Den lieb ich, der Unmögliches begehrt."


    In diesem Sinne alles Liebe


    Sabine

    mahue

    willkommen im Forum. Ich habe noch alles vor mir aber da ich mir hier schon viel *Hilfe* geholt habe gehe ich mit einem ganz guten Gefühl in die OP. Bei so vielen pos. Rückmeldungen ist es ja auch kein Wunder. Wäre schon wenn man mal öfters von Dir liest.


    LG Gilda@:)

    alle

    Hallöe, ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende. Muss sagen, mir geht doch permanent dieses Thema der OP durch den Kopf, ja, nein, ja, nein, ja, ja, ja, nein, ja......was soll ich tun. Dachte, ich hätte mich schon entschieden, aber irgendwie tu ich mich schwer...:-/:°( Denke ich werde nochmal einen Termin beim Gyn ausmachen. Wie schnell geht das denn dann mit dem Termin im KH (im Durchschnitt)???Gibt es hier auch Frauen, bei denen die OP noch länger her ist (Jahre

    ) und wie sind dann die Erfahrungen, speziell mit z. B. Stimmungsschwankungen. Ihr merkt schon, das Thema lässt mich nicht los;-D Erst noch mal Danke, und für die Op´ler diese Woche: alles Gute. Bis denne


    Liasanna

    Ganz viel Glück für Euch

    Bieb, suleiken und Fuly


    Jede Menge :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    für Eure OP's. Ich denke an Euch und schicke wie immer ganz viel positive Energie rüber ;-).


    Think positive - alles wird gut. Bis bald hier im Forum.


    Liebe Grüße

    Suleiken

    Halli Hallo*:)


    also meine OP war am 8.2. > ich wurde am 13.2. entlassen - hätte auch schon 1 Tag früher heim gekonnt, aber das war organisatorisch nicht zu machen. Fit, in dem Sinne, dass ich aufstehen konnte, war ich schon im Laufe des Tages nach der OP. Ich war noch schlapp von der Narkose und hatte so ein Muskelkater-Gefühl; das käme von dem Gas was man bei der laparoskopischen OP in den Bauchraum bekäme,sagten die Schwestern. Samstags fühlte ich mich schon richtig gut (den Umständen entsprechend)...ich konnte aufstehen und mich langsam bewegen....zur Toilette und duschen gehen...also keine Höchstleistungen, aber immerhin. Bei mir wurde die Gebärmuter nicht ganz entfernt, sondern nur der GM-Körper mit einem großen Myom (750 gr.), der Hals blieb stehen. Jetzt sind etwas über 2 Wochen vergangen und es geht mir recht gut; Wundschmerzen habe ich nicht, wenn ich zu viel sitze, zwickt es im Bauch, dann leg ich mich hin-und umgekehrt! Arbeiten werd ich wohl die nächsten 2-3 Wochen noch nicht, da ich dann 8 Std. am Stück sitzen müsste (ohne Fahrtzeit zur Arbeit) und das klappt noch nicht.


    Ich wünsch dir viel Glück und alles Gute für deine OP :)*:)*


    Liebe Grüße


    Andrea @:)

    kurzer Bericht nach den ersten Arbeitstagen

    Hallo an alle!


    Wollte mich nur mal wieder melden. Ich bin am 24.01.07 operiert worden (per Bauchspiegelung mit vaginaler Entfernung GM, GM-Hals und Muttermund) und bin bereits seit 14.02.07 wieder im Büro. Mir hat mein Arzt bei der Abschlussuntersuchung im Krankenhaus gesagt, dass ich, wenn ich mich wohl fühle, in 2 Wochen wieder arbeiten kann. Das habe ich auch gemacht und muss sagen, dass ich mich sehr gut fühle, keine Schmerzen mehr habe und eigentlich schon wieder alles machen kann - außer GV - das darf ich erst Anfang März wieder. Bei den alltäglichen Hausarbeiten passe ich halt auf, dass ich nicht mehr als 5 kg hebe, aber ansonsten geht es mir schon viel besser als vor der OP. Mein Darm kommt nur sehr langsam wieder in die Gänge, aber das kennen viele von euch. Mit einigen "Hausmitteln" (Glas warmes Wasser vor dem Frühstück, Dörrpflaumensaft) geht es schon etwas besser.


    Mein "neues" Leben hat begonnen und ich "genieße" es in vollen Zügen - ich gehe laufen, wann ich Lust habe und nicht dann, wenn ich endlich mal einen Tag keine Krämpfe und Blutungen habe. Das was mir geblieben ist, sind die Migräneanfälle zur Zeit der eigentlichen Monatsblutung und auch die Schmerzen um den Eisprung - aber damit kann ich gut leben. Ich muss nicht mehr in jede Handtasche ein "Überlebenspaket" mit Tampons, Binden und Schmerzmittel einpacken.


    Ich habe mir die Entscheidung zur Entfernung nicht leicht gemacht (bin davor 6 x organerhaltend w/Endometriose und Adenomyose operiert worden) - vorallem, weil mein Kinderwunsch leider nicht in Erfüllung gegangen ist und ich mit 35 Jahren auch eher zu den "Jüngeren" gehöre. Jetzt denke ich mir, warum habe ich mich solange gequält und nicht schon früher die GM entfernen lassen.


    Ich wünsche allen die es noch vor sich haben alles Gute.


    Liebe Grüße


    Ulla1

    @all

    Nochmal vielen lieben Dank an alle.@:)@:)@:)@:)@:) Bin morgen nochmal mit euch. Muss erst Di. früh einchecken. Find ich gut so. Mag nicht im KH dumm rumliegen. Ich freue mich auch schon wieder bei euch zu sein. Drücke euch alle ganz herzlich.

    Ulla1

    Hallo @:)


    auch ich hatte zur Zeit meiner Regelblutung Migräneanfälle - und auch jetzt nach der OP noch (bisher 1x, genau nach Kalender); mein Hausarzt hat mir "Allegro" verschrieben; ein neues Mittel, welches auch für Frauen ist, die "nur" während der Regel Migräne haben...mir hilft es prima und meinen Kolleginnen, die das gleiche Problem haben, auch.....vielleicht wär das auch was für dich :)*


    Liebe Grüße


    Andrea@:)

    Bauchschnitt? - Nein Danke!

    Hallo alle zusammen


    Mir wurde vor knapp 3 Wochen die Gebärmutter entfernt, da diese mit Myomen durchsetzt und zuletzt sehr stark vergrößert war.


    Dies geschah weder abdominal noch vaginal, sondern durch ein sehr viel schonenderes Verfahren, nämlich per gasloser(!)Lift-Laparoskopie.


    Eine Methode, die vor ca. 15 Jahren entwickelt wurde und seit etwa 10 Jahren routinemäßig bei gutartigen Erkrankungen (also kein Krebs) angewandt wird. Dieses Verfahren kann ich jedem nur wärmstens empfehlen!!!!


    Wer sich genauer darüber informieren möchte (und das solltet Ihr unbedingt tun!), geht einfach auf die Homepage von Endogyn. Dabei auch mal das Message Board anklicken, einem riesigen Forum, wo sich hunderte von Frauen regelmäßig austauschen und über ihre Erfahrungen berichten.


    Glaubt mir, es lohnt sich!!!!!!!


    Liebe Grüße,


    Ute