all

    Hallo meine Lieben, ich bin wieder zuhause, juhuuuuuuuuu *:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:) . Ich möchte mich an dieser Stelle erstmal ganz ganz lieb bei euch allen für die Unterstützung, den Zuspruch und die lieben SMS, Telefonate und überhaupt bedanken.@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)


    LG Betty

    mrs-jones

    Ich hatte auch eine sogenannte Senkungs-OP (am 23.11.06). Was mich bei Dir wundert ist, dass Du hinterher noch undichter warst als vorher. Bei mir war ja neben der sehr ausgeprägten GM-Senkung der Hauptgrund für die OP die Inkontinenz, da die Blase mit abgesenkt war. DESHALB bin ich ja in die OP gegangen. Zum einen, damit mir die GM nicht eines Tages entgegenfällt und zum anderen, damit die Inkontinenz "behoben" wird. Habe die GM durch Bauchschnitt entfernt bekommen, Blase und Blasenhals wurden an Musekelfasern fixiert ("Burch-OP" ; nach dem Erfinder so genannt) und zusätzlich wurde eine vordere Scheidenplastik vorgenommen. Also - wenn ich hinterher noch undichter gewesen wäre als vorher, hätte ich meinen Gyn und die Ärzte verprügelt ;-) glaub ich.


    Mit dem Wasserlassen hatte ich von Anfang an nach der OP keine Probleme. Seit ca. 2 Wochen ist es aber so, dass ich so ca. 1 Minute nach dem Wasserlassen das Gefühl habe, es gehen so 1 - 2 Tropfen in die Slipeinlage. Obwohl ich sehr darauf achte, die Blase vollständig leer zu kriegen. Mein Gyn hat mir erklärt, dass bei der OP alles sehr straff gezogen wird, mit der Zeit das Gewebe jedoch wieder etwas nachgibt. Mit etwas "Nachtröpfeln" müsste man leben. Obwohl ich das auch blöd finde. Alles was ich machen kann ist Beckenbodengymnastik, nie mehr schwer heben und nicht pressen beim Auf-Toilette-gehen.


    War die Inkontinenz nach Deiner GM-Entfernung denn schlimmer als vorher ?


    LG

    Bieb

    hallo Bieb :)*


    schön, dass du wieder gut zu Hause gelandet bist :)^


    Deine KH-Erfahrung hat sich ja echt übel gelesen;schlimm, dass es so was gibt >:( Ich wünsche dir gute Erholung, schon dich


    liebe Grüße


    Andrea @:)

    marie-jana

    Vor meiner GM-OP hatte ich wirklich kaum Inkontinenz- Probleme. Bei mir war der Blasenhals abgeknickt, die GM war da draufgelegen. Es ging mal was daneben, beim Niesen oder Lachen. Nach der GM-OP ( bei mir auch nach Burch), bei der die Blase angehoben wurde ging es los mit der Inkontinenz. Ich konnte es nicht halten, wenn ich gelaufen bin, beim Stehen, Bücken... Gut ging es nur im Sitzen und Liegen. Naja ich hatte dann so schöne Einlagen ;-D(die dicksten, die es bei Müller gab) und wenn ich einen Termin außer Haus hatte, habe ich Stunden vorher nichts mehr getrunken!


    Beim FA-Termin habe ich auf den Stuhl gepinkelt und da hat er es eingesehen und mich wieder ins Krankenhaus überwiesen.


    Jetzt mit dem TVT- Band ist es ein tolles Gefühl- nur sagte der Arzt im Krankenhaus, dass ich nicht mehr schwerer als 10KG heben soll- mit meiner Arbeit nicht zu machen. Muß ich mal seheh wie es da weitergehen soll???.


    Das mit dem Pressen auf der Toilette hat mir auch keiner gesagt... Ich habe auch das Gefühl, dass es jeder Arzt irgendwie anders sagt.


    Liebe Grüße


    Isi*:)

    Hallo Marie jana

    Ich hab auch mal ne Frage,wie wurde die Op durchgeführt ? Mit Bauchschnitt? Oder was haben die gemacht?Ich habe Probleme wenn ich ganz nötig Pullern muss , Kommt nix .Ich sitze und warte und warte,dann kommt es nur sher langsam raus und ich kann keinen Druck mehr ausüben wie früher .Strahl und raus ist es.Das geht nicht mehr.Und wenn ich huste oder Lache dann kommen immer ein paar Tropfen.mir wurde im Kh gesagt das man sich einen Blasenring legen lassen könnte.Aber noch ne op

    %-|%-|%-|%-|:-/:-/: