@mucat

    Richtig....Plan ging auf.


    Demnächst nehmen wir dann also alle unsere Kinder mit zur OP.


    Man, was werden wir dann tapfer sein!!!!!


    Cool.....ich seh schon im geiste Stuhlreihen im OP an der Wand in versch. Größen. Gröhl.


    LG


    Daniela

    @spiegelfee

    GRATULATION


    Bin zwar erst seit heute hier, aber - MÄCHTIG STOLZ - auf DICH.


    Bist mir ein weiteres gutes Vorbild.

    @havfrue

    lieben dank für deine worte. muss echt sagen, als ich heute morgen meinen compi eingeschaltet habe und über google was über gebärmutterentfernung gesucht habe, hatte ich voll die depris und jetzt

    - es geht mir wirklich besser


    DANK AN EUCH ALLE.


    Bin super froh, dieses Forum hier entdeckt zu haben. Es gibt einem mega viel kraft und wenn man angst hat, wird man nicht ausgelacht oder bemeckert.


    THANKS und ganze viele :)* :)* :)* :)*

    hehe

    schön das es dir so gut geht spiegelfee - wenn du jetzt deine beiträge von gestern liest - alles vergessen


    hmmm- kinder mitnehmen in den op


    von meinen dreien würd ich dann unseren ältesten (16) mitnehmen. der hat im moment so viel grabbeln im kopf (u.a. auch ein neues mädel das überhaupt nicht mamas geschmack ist - aber geht mich ja nichts an)


    dann ist er vielleicht erst mal satt, wenn er dabei war :=o


    euch allen einen schönen tag


    liebe grüße, ich geh nun jogginghosen kaufen für meinen krankenhausaufenthalt. und paa neue sleepshirts kann ich auch noch gebrauchen.


    hoellenweib

    @ all

    Wünsch Euch jetzt erst einmal einen schönen ruhigen Tag. Muss mich jetzt mal wieder um dat bisken haushalt kümmern, essen kochen, die kiddis kommen gleich von der schule.


    bis dahin


    lg heike

    @all

    Ich bin ja dafür, wir nehmen unsere Mütter mit! Meine tauchte ganz überraschend direkt nach der OP im Aufwachraum auf. Sie war die Erste, die ich sah und habe nur ein erstauntes "Mutti?" über die Lippen gebracht. Komisch, da wird man plötzlich wieder klein;-D.


    In den folgenden Tagen hat sie mir dann richtig klasse geholfen (sonst hatten wir eher wenig Kontakt) - kein Wunder, sie hat diese OP auch schon hinter sich und die Erfahrung der älteren Semester ist manchmal wirklich Gold wert.


    Schulterklopfen für Spiegelfee:)^@:)

    Hi @all


    Ich lese hier schon einige Monate mit, weil bei mir im Hinterkopf langsam der Gedanke wächst meine GM rausoperieren zu lassen. Meine Probleme sind; Zyklen zwischen 12-21 Tage die dann mindestens 7 Tage anhalten. Je nachdem mit Migräne, starken Kopfschmerzen und ziemlich heftige, starke Blutungen. Dazu chronischen Vaginalpilz, welcher laut meinem FA von den kurzen Abständen (veränderte Hormone) kommt. :-/ Was mich (noch) von der OP abhält, ist, dass meine GM eine normale Grösse hat, keine Myome/Zysten da sind. Krebsabstrich auch immer alles i.O. Also nichts Auffälliges oder Krankhaftes, was zwingend eine Operation erfodert. Soviel mal zu mir.


    Bei vielen Operierten habe ich gelesen, dass sie nach der OP mit Blähungen und Magen-Darmproblemen kämpfen. Da habe ich mir mal überlegt, ob es vielleicht bei den Frauen stärker ist, bei denen die Operation mittels der Bauch-Aufblas-Technik (sorry, weiss kein anderes Wort) gemacht wurde? Also die OP wie bei Spiegelfee mit den 5 kleinen Schnitten in den Bauch. Könnte es sein, dass das Gas diese Beschwerden macht?


    LG


    Ursina

    Hallo Ursina,

    auch Dir ein herzliches Willkommen hier.


    Ich meine mich zu erinner, das auch die "Abdominalen" hier einige Zeit mit Blähungen zu kämpfen hatten.


    Vorangig liegt es wohl daran, das im Bauchraum ein "Platz frei geworden" ist und der Darm sich ausdehnen kann.


    Das verursacht "Schmerzen", sind aber aushaltbar.


    Kurz nach OP natürlich mit Schmerzmittel. Man kann aber auch selbst viel dafür tun, das das schnell besser wird, auch ohne Schmerzmittel.


    Der allseits gerühmte FENCHEL-ANIS-KÜMMEL TEE z.b. hat bei mir wahre Wunder gewirkt, da kam kein Mittelchen mit.


    Und natürlich immer ein bißchen laufen um die Verdauung in Schwung zu ringen.


    Das "AUfgasen" macht eher einen dicken aufgedunsenen Bauch und KANN fiese Schulterschmerzen verursachen. Hatte ich bei meiner Steri 1997, diesmal haben sie das Gas wohl gut abgelassen, ich hatte keinerlei Probleme.


    Doch, trotz 4 kilo weniger bin ich am Entlasstag in Jogginghose nach Hause gefahren, weil ich in meine Jeans nicht reinpaßte.


    Wenn Du kein "Kopfproblem" mit der Entfernung Deiner GM hast und auch die Familienplanung abgeschlossen ist, würde ich Dir zu dem Eingriff raten, auch weil ALLE hier sehr positives über die Zeit danach berichten.


    Aber wenn Du schon länger mitliest, erzähle ich Dir ja nichts Neues.


    LG


    Daniela

    ursina

    willkommen hier, wenn du GM in normaler grösse hast,im Urzustand ist sie eigentlich nur daumengross hat mein FA mir erklärt,wirst du sie vielleicht vaginal loswerden oder mit den kl. punkten durch die bauchdecke,hab den fachbegriff jetzt nicht zur hand. Blähungen haben alle, ob vaginal, bauchschnittler,punktuelle....


    Das ist daher um es wie schon sooft ich hier beschrieben habe,mal lustig ausgedrückt , weil darm und blase sich um den nun durch die GM freigewordenen platz da unten prügeln, das sorgt für tumult"da unten "die du als patient dann ausbaden darfst in form von blähungen , mit fencheltee, auch wenn er bäh schmeckt mit den zusätzen von anis und kümmel ,bekommst du wenig später ruhe.Ganz liebe grüsse@:)

    Spiegelfee

    Na siehste hast es überstanden. Ham dir ja auch die Daumen gedrückt .


    Ich war auch beim Doc leucos


    sind zu hoch muß noch mal beim HA vorbeischauen .


    Und hab eine gute Nachricht meine M.Knoten sind in den letzten 4 Wochen nicht gewachsen vielleicht hab ich ja Schwein und muß doch neet unters Messer. :)^:)^


    LG ALEX

    Klasse Spiegelfee, und an alle

    geschafft! Dann war dein Plan mit "Tochter-Mitnehmen" doch richtig. Hab wirklich dran gezweifelt und bin jetzt eines besseren belehrt.


    Du schreibst, ich sei auf Marie-Janas Liste noch als "nix gehört" vermerkt. Hab aber meinen OP Bericht schon einige Zeit "abgegeben". Aber hier sind ja auch viele nette Leute und man verliert leicht den Überblick.


    Allen Neuen wünsche ich alles Gute, toi toi toi und überhaupt keine Angst - es ist kein Spaziergang aber alles nicht so schlimm. Ich bin jetzt seit 5 1/2 Wochen zuhause und mir gehts jetzt so richtig gut. Hab auch schon das Nordic-Walking jetzt wieder angefangen. Mir fehlt zwar noch jede Menge Kondition, aber NIX tut weh oder zwickt.


    Ich würde es jetzt immer wieder machen lassen (aber die Angst wäre sicher auch immer wieder da vor der OP).


    An die Blähungsgeplagten: Auch mir hat Fenchel-Kümmel-Tee ganz toll geholfen, nachdem ich mich über eine Woche rumgeplagt habe.


    Und bei mir lag es übrigens auch nicht an Gas, das reingepumpt wurde (wahnsinning fachmännisch, gell?), sondern war einfach nur so da. Obwohl ich vorher nie Probleme in der Richtung hatte.


    Weiß auch nicht, warum das bei den einen so ist und bei den anderen nicht.


    Machts alle gut, ich werde weiterhin mitlesen und auch noch ab und zu meinen Senf dazu geben, wenn es passt.


    Liebe Grüße


    Gerli61

    Ursina

    hast du schon mal von TCM (traditionelle chinesische Medizin) gehört?


    Eine Bekannte berichtete über starke Regelschmerzen und erzählte, dass ihr diese Methode sehr gut geholfen hätte. Ich bin dann selbst etwas skeptisch aber doch neugierig zur Behandlung und siehe da: mein Unterleib hatte sich nach nur zwei Sitzungen völlig entkrampft. Es hat zwar ein bisschen was von Hokuspokus, aber wer heilt hat recht. Ich bin kein Fachmann auf diesem Gebiet und kann nur erklären, dass bei dieser Methode der Energiefluss wieder korrigiert wird. Vielleicht wäre das was für dich.


    Meine OP konnte ich dann doch nicht umgehen, da ich große Myome hatte - dagegen ist die TCM eben auch machtlos ;-).


    LG

    Blähungen

    Die Blähungen kommen vor allem dadurch, dass der Darm für die OP komplett entleert werden musste (da ist ja dann Luft drin...nur Luft)und dieser bei der OP hin- und hergeschoben wird. Wenn man sich die ersten Tage an die Schonkost hält und nachher nichts Blähendes ist, vergeht das schnell. Die Blähungen schmerzen deshalb so, weil der Darm sich im frisch operierten Gebiet "bewegt".So hat es mir der FA erklärt.

    @pseudo

    Ich hab ja gar keinen Einlauf oder Abführmittel vor der OP bekommen und hatte trotzdem diese Hundgemeinen Blähungen. Fies sind die.


    Ich auch mächtig stolz auf mich bin......;-D


    LG


    Daniela